Terrorverlag > Blog > 0EIGH15TEENS > 0EIGH15TEENS

Interview Filter

0EIGH15TEENS

Wenn ich etwas hasse, dann ist es kurzfristig zu einem Interview zu fahren und mich nicht vorbereitet zu haben. Na ja an diesem Dienstag war ich es dann aufgrund der kurzfristigen Einladung auch nicht. Ich wusste schon ungefähr, wo Claus Grabkes (THUMB, ALTERNATIVE ALLSTARS) „Upstairs Studio“ eigentlich liegt. Allerdings bin ich dann doch daran vorbeigefahren und habe fast meinen Wagen in einem Feldweg festgefahren. Jedenfalls wurden wir (meine Kamerafrau Tina und ich) nach unserer Ankunft mehr als herzlich empfangen. Erstmal gab es leckeren Kaffee und dann die “Rohversionen” der bisher aufgenommen Lieder der 0EIGH15TEENS-4 Track EP “This Summer”, die in nächster Zeit erscheinen wird. Leider konnten wir nur die beiden Songs “This Summer” und “The Way it is” hören, die waren allerdings schon großartig genug. Eine Mischung aus JIMMY EAT WORLD und CIV. Dabei muss erwähnt werden, dass die Blasinstrumente bei “The Way it is” von niemand anderem als „Dr. Ring Ding“ eingespielt wurden. Als Krönung des Abends führten wir ein kleines Interview mit den Jungs aus Münster.

WIE SAH BISHER EURE MUSIKALISCHE LAUFBAHN AUS? Wie haben von 1998 bis zum Mai letzten Jahres im Prinzip „Do-It-Yourself-Alben“ aufgenommen. Dabei war auch eine halb öffentliche Split-7-Inch mit einer Truppe aus dem Osten der Republik. IHR HABT AUCH EINE PLATTE IN JAPAN VERÖFFENTLICHT, WIE KAM ES DAZU? 2002 sind wir auf dem Sampler „Punk Chart Busters 4“ gewesen. Dieser vierte Teil wurde dann zum ersten Mal europaweit, in Asien und den USA veröffentlicht. Der Song wurde teilweise in den Diskotheken gespielt und dann landete er bei Imperial Records auf dem Tisch, die wollten dann ein weiteres Stück mit uns aufnehmen. Dann sollte es noch eine weitere Coverversion sein (eines japanischen Pophits, Anm. der Red.) und irgendwann waren wir bei einem ganzen Album. Der Song war übrigens “We are the World”. WIE KAMT IHR DENN AN CLAUS GRABKE ALS PRODUZENTEN? Wir kannten Claus von der Arbeit her. („Action“, der Sänger, arbeitet bei Titus in Münster, einem bekannten Skaterladen, Anm. der Red.) Na ja und dann haben wir hier in Deutschland einen Plattenvertrag bekommen und hatten zwei Studios zur Auswahl, in denen wir hätten aufnehmen können. Das eine war in München, wir wollten es aber von jemandem produziert haben, den wir kannten und haben dann bei Claus angefragt. Eigentlich wollte der erst mal keine Platte mehr produzieren in diesem Jahr, fand aber unser Konzert ganz gut, und jetzt sind wir hier. UND WIE GEHT DIE ARBEIT VORAN? Wir sind jetzt eine Woche hier und mit den Rohfassungen sehr zufrieden. Wir schreiben unsere Songs selber und sind froh über den einen oder anderen Tipp, den Claus uns gibt. Wir sind jetzt aber auch erstmal nur für die EP hier und in drei Wochen geht es weiter, um die ganze Platte aufzunehmen, die dann im September erscheinen soll. IST EINE TOUR ZU DER PLATTE GEPLANT? Eine Tour selber noch nicht, die Plattenfirma (SAD Records, ein ganz neues Label) ist aber für die Planung zuständig. Was bereits feststeht, ist, dass wir im Taubertal auf dem Open Air spielen werden und in Stemwede. Am 16. ist in Ulm eine Release Party geplant, wo wir dann auch live spielen werden, zusammen mit den anderen Labelneulingen „Alev“ und „Megaherz“. IST EIN VIDEO GEPLANT? Geplant noch nicht! ALSO EHER IN FERNER ZUKUNFT. So fern auch nicht, wir haben ja den Nachwuchswettbewerb bei VIVA gewonnen. Wir durften dort zweimal in deren Sendungen auftreten, einmal beim Wettbewerb und einmal danach, da haben wir dann auch den Song “This Summer” vorgestellt. Bei VIVA ist auch der Kontakt zu unserer Promotion Firma „Brainstorm“ zustande gekommen. Da haben wir natürlich nachgedacht, aus dem Song auch ein Video zu machen. Aber wir warten erstmal ab, wie die Promotion EP ankommt. (Dazu muss gesagt werden, dass die EP für Normalbürger nicht käuflich zu erwerben sein wird) Wir sind natürlich auch keine Band, die ein riesiges Promotion-Budget bekommt, das wollen wir auch gar nicht. Wir wollen wirklich live spielen so oft es geht, das können wir auch einfach am Besten. Was allerdings wirklich spannend ist: MTV in Japan zeigt ein Video, welches im „Skaters Palace“ vor Live Publikum gedreht wurde. Der Song ist eine japanische Coverversion, zu welcher uns die Plattenfirma geraten hatte. Imperial Records waren so begeistert von der Version, dass ein Low Budget Video ein Muss war. Allerdings ist die Hälfte des Budgets an Freibier draufgegangen…

Fazit des Besuchs im Studio: Eine Band kennen gelernt, die wirklich Spaß an der Musik hat, die richtig rocken kann und meiner Meinung nach bald „The next big Thing“ sind. Ich freue mich wirklich darauf, die 0EIGH15TEENS in Stemwede live zu sehen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu 0EIGH15TEENS auf terrorverlag.com