Terrorverlag > Blog > ARCHITECTS > ARCHITECTS (SAM CARTER)

Interview Filter

ARCHITECTS (SAM CARTER)

Architects-2.jpg

KURZ VOR ENDE DES KONTINENTALEUROPÄISCHEN AUSFLUGS DER ARCHITECTS, DIE ALS SUPPORT IHRER KOLLEGEN BRING ME THE HORIZON UNTERWEGS WAREN, MACHTE DAS ÜBERWIEGEND BRITISCH GEFÜLLTE TOURPAKET NOCH EIN PAAR MAL HALT IN DEUTSCHEN STÄDTEN. DABEI BOT SICH DIE GELEGENHEIT, SÄNGER SAM CARTER EIN WENIG VON SEINER KOSTBAREN ZEIT ZU STEHLEN UND IHM EIN PAAR FRAGEN ZU STELLEN. NACH EINIGEN WENIGEN TELEFONATEN MIT DEM TOURMANAGER UND EINER KNAPPEN WARTEZEIT IM NOCH VÖLLIG LEEREN X IN HERFORD, STELLTE SICH DER FREUNDLICH LÄCHELNDE, DENNOCH ETWAS MÜDE WIRKENDE FRONTER FÜR EIN INTERVIEW ZUR VERFÜGUNG… HI SAM, SCHÖN DICH ZU TREFFEN! HEUTE IST EINE EURER LETZTEN SHOWS, DER ERSTE TEIL DER TOUR NEIGT SICH DEM ENDE. WIE FÄLLT DEIN ERSTES FAZIT AUS? Die Tour war großartig und es hat wirklich Spaß gemacht! Wir sind gerne mit BRING ME THE HORIZON unterwegs, schließlich sind wir sehr gut mit ihnen befreundet. Auch mit den Jungs von THE DEVIL WEARS PRADA und TEK-ONE sind wir richtig gut klargekommen. Es war einfach eine gute Zeit. ICH SCHÄTZE ES IST SEHR KRÄFTEZEHREND, WENN ZWEI BRITISCHE BANDS ZUSAMMEN AUF TOUR SIND. IHR HABT SICHERLICH VIEL GEFEIERT… Ja. …UND GETRUNKEN. Klar, haha! NIMMST DU DIR ERSTMAL EINE AUSZEIT NACH DER TOUR? Nicht wirklich. Man gewöhnt sich in gewisser Weise an diesen Rhythmus. Wir machen das schließlich jeden Abend und es ist einfach schwierig, nicht zu feiern, wenn du mit deinen besten Freunden unterwegs bist. DIE TOUR WIRD SPÄTER IN ENGLAND FORTGESETZT. BIST DU FROH, WIEDER NACH HAUSE ZU FAHREN? Ja, weißt du… jedes Mal, wenn wir in England spielen, ist es großartig. Es macht immer Spaß und die Shows sind riesig. Es ist schön, in UK zu touren, weil du so viele Leute kennst und du alle deine Freunde wieder siehst. Also ist es ziemlich gut. BEVORZUGST DU ES EHER, VOR ENGLISCHEM PUBLIKUM ZU SPIELEN? Nun, ich denke ja, einfach weil wir zu Hause bekannter sind. Die Shows sind dann ein wenig aufregender. WIE KOMMT IHR MIT DEN JUNGS VON THE DEVIL WEARS PRADA KLAR? SIE SIND JA DIE EINZIGE AMERIKANISCHE BAND DER TOUR… Großartig! Das sind sehr nette Typen, wir sind richtig gute Freunde geworden. Wirklich tolle Leute! EUER NEUES ALBUM „THE HERE AND NOW“ IST KÜRZLICH ERSCHIENEN. ALS ICH ZUM ERSTEN MAL EIN PAAR DER NEUEN SONGS GEHÖRT HABE WAR ICH RECHT ÜBERRASCHT, DA ICH NACH „HOLLOW CROWN“ NICHT SO EIN MELODISCHES ALBUM ERWARTET HÄTTE… WIE WAREN DIE ERSTEN REAKTIONEN? Die Presse hat ziemlich positiv reagiert. Wahrscheinlich haben sie gemerkt, dass wir musikalisch gewachsen sind. Das ist eine gute Sache. Auch die Kids haben es wunderbar aufgenommen. Es gibt natürlich immer Leute, die mit sowas ein Problem haben werden. Für viele hat „Hollow Crown“ nunmal eine sehr große Bedeutung. Zu seiner Zeit war es auch ein ziemlich wichtiges Album. Nun erleben wir gerade eine neue, aufregende Zeit. Da finde ich es wichtig, hinter einer Band zu stehen und sie wirklich das tun zu lassen, was sie machen will und für richtig hält. HAT EINER VON EUCH VON VORNE HEREIN GESAGT, DASS ER JETZT GERNE ETWAS MELODISCHERES MACHEN WÜRDE? Nein, nicht wirklich. Es ist einfach passiert. Als wir neue Sachen geschrieben haben, fühlte es sich so irgendwie richtig an. Und es war uns allen sehr wichtig, dass es für jeden von uns im Nachhinein das Richtige ist. Wir haben das nicht getan, damit sich das Teil später gut verkauft. Eigentlich haben wir uns nur an die Arbeit gemacht und es passieren lassen. ALSO WAR DAS ERGEBNIS KEINESWEGS ABZUSEHEN? Nein, war es überhaupt nicht. Wie gesagt, es hat sich mit dem Schreiben einfach so entwickelt. LETZTENDLICH BIST DU ABER ZUFRIEDEN MIT DEM ALBUM…? Auf jeden Fall! Momentan fühlt sich alles einfach perfekt an. IHR HABT MIT EINEM ZIEMLICH CHAOTISCHEN SOUND ANGEFANGEN. SIEHST DU IN DEM NEUEN ALBUM EINE ART ZEICHEN DAFÜR, DASS IHR REIFER GEWORDEN SEID? Wir sind auf jeden Fall um einiges reifer geworden, so wie wir ja auch einfach älter geworden sind. Vielleicht liegt es daran, dass jeder nun mal andere Musik mag, wenn er jünger ist. Ich schätze, dass du früher auch viele Sachen gehört hast, die dir jetzt einfach nicht mehr gefallen. Als Mitglied einer Band wird deine persönliche, aber auch die musikalische Entwicklung der gesamten Gruppe außerdem immer von der Öffentlichkeit beobachtet. Mittlerweile ist es nicht mehr das erste, sondern schon das vierte ARCHITECTS-Album, an dem ich beteiligt bin. Du entwickelst dich im Laufe so einer langen Zeit einfach stetig weiter, und andere Menschen gucken dir dabei zu. WERDET IHR IN ZUKUNFT WEITER IN DIE AKTUELLE RICHTUNG GEHEN? ODER KOMMT DA VIELLEICHT NOCH MAL ETWAS IN RICHTUNG „HOLLOW CROWN“? Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Ahnung, wie es in Zukunft weitergehen wird. Vielleicht werden wir wieder härter, vielleicht auch sanfter. Man kann es nie genau wissen. Das wird sich erst zeigen, wenn wir uns an das nächste Album setzen. AUF DER NEUEN SCHEIBE HÖRT MAN DICH VIEL HÄUFIGER SINGEN ALS NOCH ZUVOR. WAR DAS DEIN ZIEL? Es ist natürlich schön, sich von Album zu Album zu verbessern und Fortschritte machen zu können. Ich wollte tatsächlich ein wenig häufiger clean singen als zuvor, aber wirklich nur da, wo es auch passt. Und ich finde, dass es letztendlich gut gelaufen ist. IHR HABT EUCH MIT ANDREW (COMEBACK KID) UND GREG (THE DILLINGER ESCAPE PLAN) ZWEI GÄSTE AN BORD GEHOLT. WAS WAR DAS FÜR EINE ERFAHRUNG, MIT DEN BEIDEN ZU ARBEITEN? Es war eine großartige Erfahrung! Beide sind wirklich fantastisch und dazu noch gute Freunde. Da sie sich selber mit vielen Ideen aktiv in den Prozess eingebracht haben, war die Zusammenarbeit wirklich ziemlich aufregend. Ich mochte ihre beiden Bands schon sehr, als ich noch relativ jung war, und das hat sich bis heute auch so gehalten. Daher ist es ein wahrer Erfolg, dass beide als Gäste auf dem neuen Album auftreten. Die zwei sind einfach unglaublich gut in ihrem Fach. Das hat die Arbeit mit ihnen sehr einfach gemacht. DU SELBER HAST EBENFALLS MEHRMALS MIT ANDEREN MUSIKERN ZUSAMMEN GEARBEITET… SO ZUM BEISPIEL AUCH MIT BRING ME THE HORIZON. WIE WICHTIG SIND DIR SOLCHE KOOPERATIONEN? Es ist einfach ziemlich cool. Wenn du Songs zusammen mit anderen Bands schreibst, ist das ein Zeichen wahrer Freundschaft. Ich würde immer nur meine Freunde auf unseren Alben singen lassen, die meisten anderen Musiker machen das genauso. Es ist etwas Tolles und es macht verdammt viel Spaß, vor allem, wenn deine Freunde ursprünglich aus einem anderen musikalischen Bereich kommen. WÜRDEST DU DENN JEMALS MIT JEMANDEN ARBEITEN WOLLEN, DER ÜBERHAUPT GAR NICHTS MIT DEM GENRE ZU TUN HAT? Ja, schrecklich gerne! Das würde sicher unglaublich viel Spaß machen. HAST DU JEMAND SPEZIELLES IM VISIER? VIELLEICHT AUCH EINE FRAU? Nun, ich denke, dass so ziemlich jeder aus der Pop-Branche eine interessante Zusammenarbeit versprechen würde. Irgendetwas total abgedrehtes… mit einer gewaltigen Stimme vielleicht. …VIELLEICHT MIT JUSTIN BIEBER? Ja, vielleicht! DAS NEUE ALBUM IST GERADE ERST SEIT EINER GUTEN WOCHE IN DEN LÄDEN. INWIEFERN HABT IHR EUER AKTUELLES SET DARAUF ABGESTIMMT? Ich finde, wir haben das gut ausbalanciert. So zwei bis drei neue Stücke sind dabei, aber wir spielen natürlich noch hauptsächlich ältere Sachen. Es ist sicherlich wichtig, dass man ein neues Album direkt auch live präsentieren kann. Dennoch sollte man daran denken, das Set nicht sofort komplett damit zu füllen. FINDEST DU ES BESSER, WENN EURE ALBEN AM ANFANG DES JAHRES VERÖFFENTLICHT WERDEN? Ja, das finde ich besser. Es macht für mich mehr Sinn, weil wir dann das ganze Jahr Zeit haben, damit unsere Schows zu spielen. MIT BLICK AUF DEN TITEL „THE HERE AND NOW“: BIST DU JEMAND, DER FÜR DEN MOMENT LEBT? Definitiv! Jeder von uns fünf tut das. Wir leben und genießen jeden einzelnen Tag. Es ist wichtig, dass die Leute begreifen, wie viel Glück wir damit haben. Schließlich haben wir den besten Job der Welt! WAS HAT DICH UND DEINE TEXTE INSPIRIERT? Ich schätze einfach alles, was wir als Band gemeinsam haben, wirklich sehr. Es gibt so viele Menschen da draußen, die nicht die Chance haben, eine vergleichbare Erfahrung machen zu können. Wir können uns wirklich glücklich schätzen, dass wir als Band so weit gekommen sind. HAST DU SCHON KONKRETE PLÄNE FÜR DIE ZUKUNFT? Hmm, nein, nicht wirklich. Ich werde mit den ARCHITECTS so oft wie möglich unterwegs sein und das neue Album möglichst vielen Leuten präsentieren… und dabei natürlich mächtig Spaß haben! KANNST DU DIR ALSO VORSTELLEN, MIT DEN ARCHITECTS ALT ZU WERDEN? Klar! Das wäre wirklich klasse. Jedes Album war bis jetzt ein Fortschritt und ich bin mir sicher, dass die Leute uns auch noch in Zukunft hören möchten. KANNST DU UNS SCHON ETWAS ÜBER DIESES JAHR NOCH ANSTEHENDE SHOWS UND FESTIVALS ERZÄHLEN? Wir werden auf so vielen Festivals wie möglich spielen, vor allem auf europäischen. Überall dort, wo wir spielen können und wollen, werden wir auch spielen. Ein paar Headline-Shows kommen auch noch dazu. Für den Rest des Jahres werden wir so beschäftigt wie möglich sein. EINE LETZTE FRAGE NOCH: WO SIEHST DU DIE CORE-SZENE IN 10 JAHREN? Sie wird sich sicher immer wieder verändern. Bislang war jedes Jahr etwas anderes angesagt. Die Musikindustrie lässt es sich irgendwie immer offen, wohin sich der Trend genau entwickelt. Mich persönlich interessiert das aber nicht. Ich bleibe einfach bei der Musik, die ich schreiben und spielen will. Einzig das zählt für mich. Viele versuchen zwar, sich dem Trend anzupassen. Das ist es meiner Meinung nach aber einfach nicht wert. NACH DIESEN DEUTLICHEN WORTEN VERABSCHIEDETE UND BEDANKTE ICH MICH, SO DASS SAM WIEDER GESCHWIND HINTER DER BÜHNE VERSCHWINDEN UND SICH DER VORBEREITUNG SEINER IM NACHHINEIN VÖLLIG GELUNGENEN SHOW WIDMEN KONNTE.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ARCHITECTS auf terrorverlag.com