Terrorverlag > Blog > ARTS OF EREBUS > ARTS OF EREBUS (MICHEL)

Interview Filter

ARTS OF EREBUS (MICHEL)

Arts-Of-Erebus-1.jpg

HALLO MICHEL UND VIELEN DANK, DASS DU DICH VON UNS EIN WENIG AUSQUETSCHEN LÄSST ;) ARTS OF EREBUS IST EINE DEUTSCH FRANZÖSISCHE GOTHROCKBAND. WIE HAT MAN DENN ZUEINANDER GEFUNDEN? Der Kern der Band war bis zum Jahr 2000 die französische avantgardistische Band Yuul, die ihren Wirkungskreis in Elsass/ Lothringen hatte. Nach der Trennung von dem damaligen Sänger kam Damien als neue Leadstimme ins Team, der Stil wurde gothiclastiger und die Band wurde in Arts Of Erebus umbenannt. Unser Bassist Tommy kam dann Mitte 2005 als letzte Neubesetzung hinzu. ERZÄHLE EINMAL EIN WENIG ÜBER DIE AUFGABENVERTEILUNG? Ich komponiere die Musik, Damien schreibt dann seine Texte dazu. Während der Probenphase lassen die anderen Bandmitglieder ihre Ideen einfließen. Tommy, der ja auch unser Labelchef ist und in dessen Studio wir die Aufnahmen machen, sorgt dann noch für den letzten produktionstechnischen Feinschliff. ES GIBT BEKANNTLICHER WEISE SEHR VIELE GOTHROCK-BANDS. WAS MACHT ARTS OF EREBUS BESONDERS? WELCHES SIND EURE MARKENZEICHEN? Wir haben nicht den Gothic Rock neu erfunden :-) , wir machen einfach die Musik die wir auch gern privat hören, dazu gehört der traditionelle Gothic Rock und eben auch elektronische Sounds und Stilelemente. Arts Of Erebus erzeugen in der aktuellen Besetzung einen Sound und eine Atmosphäre, die sich nach Meinung vieler Hörer doch sehr von anderen Gothic Bands unterscheidet. MIT DER EP DAWN OF THE DEAD LIEFERT IHR VERSCHIEDENE REMIXE UND NEUAUFNAHMEN BEREITS VERÖFFENTLICHER SONGS. WELCHE IDEE STECKT DAHINTER? Bei der Aufnahme des 2007er Album „ICON IN EYES“ war schon angedacht worden, dass wir aus DAWN OF THE DEAD eine Single machen wollen. Das Feedback vieler DJs, die eine kürzere Fassung dieses Songs für den Clubeinsatz haben wollten, sowie die Möglichkeit, zu diesem Song auch einen Videoclip drehen zu können, hat uns dann darin bestärkt. EIN NEUER SONG „PITCH BLACK“ IST AUCH AUF DER EP. SCHLÄGT DIESER DIE ZUKÜNFTIGE RICHTUNG EIN? Nein, das kann man so nicht sagen. Das Stück ist zwar schön melancholisch und irgendwie auch eine Einladung zum Träumen, aber die zukünftige Richtung auf Arts Of Erebus – Alben stelle ich mir doch noch dunkler und düsterer vor, mal sehen, ein bisschen weniger rockig und noch mehr Betonung auf die Atmosphäre. Wir sind da ja noch am Entwickeln der neuen Songs, da ist noch einiges im Entstehungsprozess. IHR VERBINDET IN EURER MUSIK VIELE VERSCHIEDENE MUSIKSTILE. SO TREFFEN GOTHROCK UND ELECTRO AUF NEW WAVE UND DARK METAL. WIE KOMMT MAN ZU DIESER MISCHUNG? Unsere Musik wird nach Gefühl komponiert, die verschiedenen Elemente fließen ganz natürlich hinein, wo sie als Ausdrucksmittel geeignet erscheinen. Die instrumentale Gewichtung wird nicht vorher als strenges Konzept geplant. IHR KÖNNT AUF ZAHLREICHE KONZERTE IN FRANKREICH, DEUTSCHLAND, BELGIEN UND LUXEMBURG ZURÜCKBLICKEN. WELCHE ERINNERUNGEN HABT IHR AN DIESE ZEITEN? Es gab schöne große Bühnen, kleinere und ganz kleine, und in jeder Größenordnung gab es sehr schöne Konzerte …. und manchmal ganz große Katastrophen ;-) aber meistens ist es uns gelungen, das beste daraus zu machen und trotz Widrigkeiten ein gutes Konzert abzuliefern :-) WELCHES PUBLIKUM WAR DAS BESTE? Das beste Publikum ist immer eines, das sich mitreißen lässt und uns zeigt, dass es Spass bei der Sache hat. Solch ein Publikum haben wir schon in allen Ländern erlebt, allerdings ist es in Deutschland doch schwieriger zu finden als in Frankreich oder Belgien/ Luxemburg. BEZEICHNET IHR EUCH EHER ALS STUDIO- ODER LIVE-BAND? Wir sind definitiv eine Live-Band. CDs aufzunehmen ist ein Mittel, um unsere Musik zu dokumentieren, zuhause anhörbar zu machen und natürlich um damit auch bekannter zu werden. Aber für uns ist es wichtiger, unsere Musik live zu präsentieren. WIE IST ES FÜR EUCH AUF DER BÜHNE ZU STEHEN? WELCHE ERINNERUNGEN HABT IHR AN EUER ERSTES KONZERT? Es ist jedes Mal eine sehr große Freude, unser Publikum zu treffen. Unser erstes Konzert war zum Release unseres Debut-Albums „NEGATIVE WHITE“, knapp 2 Jahre nach der Bandgründung. Ich glaube, wir waren damals ganz schön aufgedreht, wie eine Spieluhr! WELCHE BESONDEREN BEGEBENHEITEN UND GESCHICHTEN KANNST DU UNS VON EUREM BISHERIGEN BANDBESTEHEN BERICHTEN? Eine wichtige und trotz des damit verbundenen Stresses schöne Erfahrung war der Videodreh zu DAWN OF THE DEAD. Wir waren 2 Tage in Frankfurt zu den Aufnahmen, die an vielen verschiedenen Orten in der Region stattgefunden haben, auch Außenaufnahmen bei eiskaltem Regenwetter. Aber auch daran erinnern wir uns im Nachhinein gern zurück. WIE SIEHT ES MIT EURER MUSIKALISCHEN ENTWICKLUNG AUS? GIBT ES STEIGERUNGEN ODER ABSCHWEIFUNGEN VOM ERSTEN BIS ZUM LETZTEN ALBUM? WENN JA, WIE KANNST DU UNS DAS ERKLÄREN? Auf unserem zweiten Album „ICON IN EYES“ klingen wir deutlich rockiger als auf dem Debutalbum. Wir wollten zum einen ein wenig mehr Aggressivität passend zu den Texten einiger der Songs ausdrücken, und auch ein paar mitreißendere Tracks für unsere Live-Setlist haben. :-) DEM PRESSETEXT ENTNEHME ICH, DASS DER SONG „DAWN OF THE DEAD“ DER „HEIMLICHE“ HITSONG VON EUCH IST. WAS GENAU KÖNNEN WIR DARUNTER VERSTEHEN? Während der Promophase von „ICON IN EYES“, haben wir oft und gerade von zahlreichen DJ’s die Rückmeldung bekommen, dass „DAWN OF THE DEAD“ ein clubtaugliches Stück sei, wenn es nicht so lang wäre wie auf dem Album. Der eigentlich als Hitsong promotete Track „THOUSAND WAYS TO DIE“ wurde zwar auch gut angenommen, aber die Feedbacks der DJs haben uns motiviert, aus „DAWN OF THE DEAD“ noch mehr zu machen. AUF DER EP SIND VERSCHIEDENE REMIXE. JEDER SCHLÄGT EINE MUSIKALISCH GESEHEN ANDERE GANGART EIN. SEHT IHR DIES ALS EXPERIMENT, UM EUCH SELBST ZU TESTEN, WAS SO ALLES GEHT? Ich wollte auf keinen Fall acht Mal das selbe Stück remixen, wie es so oft bei Kollegen der Fall ist, finde ich ein bisschen langweilig. Unsere Fans fanden großes Interesse daran, neue Versionen von verschiedenen Liedern zu präsentiert zu bekommen. Ich wollte auch immer wissen wie es ist, Konserven-Musik zu machen :-) ))) So wie beim „Dead bodies dancing mix“… DIE EP ENTHÄLT AUSSERDEM EINEN DATENTRACK, WELCHEN IHR ZUSAMMEN MIT DEM COMICZEICHNER UND VIDEOKÜNSTLER TIKWA UMGESETZT HABT. WIE SEID IHR AUF TIKWA GESTOSSEN? Unser Bassist Tommy kennt den Tikwa schon sehr lange, er hat z.B. die Soundtracks geschrieben für Tikwas Live-Shows zur Comicfigur „Die Kleine Gruftschlampe“, die auf diversen Bühnen u.a. auf dem Wave-Gotik-Treffen aufgeführt worden sind. Von daher bestand schon ein guter Kontakt, und die Idee, zusammen mit Tikwa das Video zu produzieren lag nahe. WIE SCHAUT ES IN DER ZUKUNFT VON ARTS OF EREBUS AUS? LIVE-GIGS, NEUES ALBUM? Wer weiß schon, was morgen passiert. Wir haben auf jeden Fall vor ein neues Album zu machen. Wann es soweit sein und Veröffentlichungsreif wird, können wir aber noch nicht benennen!!! VIELEN DANK FÜR DEINE ZEIT. WIR WÜNSCHEN EUCH WEITERHIN VIEL ERFOLG UND ÜBERLASSEN DIE LETZTEN WORTE NUN EIFACH MAL DIR …. Vielen Dank an euch für eure Aufmerksamkeit, die ihr Arts Of Erebus und unserer Musik entgegenbringt. Vielen Dank auch an alle unsere Fans und an alle überhaupt, die heutzutage noch echte handgemachte Musik zu schätzen wissen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ARTS OF EREBUS auf terrorverlag.com