Terrorverlag > Blog > BLACKFIELD > BLACKFIELD (STEVE WILSON)

Interview Filter

BLACKFIELD (STEVE WILSON)

Blackfield-1.jpg

HI STEVE, ALLES KLAR BEI DIR? Oh ja danke der Nachfrage! ZUERST EINMAL DIE STANDARD-FRAGE AN DICH: WIE BIST DU AUF DIE IDEE GEKOMMEN, DIE BAND BLACKFIELD INS LEBEN ZU RUFEN? Es war weniger eine Idee als einfach ein Zufall. Ich und Aviv Geffen wurden Freunde, als ich mit meiner anderen Band PORCUPINE TREE durch Israel tourte. Wir begannen zunächst aus Spaß zusammen Songs zu schreiben. Ursprünglich sollte es nur eine EP werden und dann entwickelte es sich erst zu einem Album und dann zu einer Live-Band und jetzt haben wir gerade unsere zweite CD fertig gestellt. NAJA ZUFALL MUSS JA NICHT IMMER SCHLECHT SEIN…TROTZDEM STELLT SICH DIE FRAGE; WIE DU AUSGERECHNET AUF DEN NAMEN BLACKFIELD GEKOMMEN BIST!? Als ich klein war gab es in der Nähe des Ortes, wo ich aufwuchs ein Feld, auf dem ich oft Zeit mit Freunden verbrachte. Eines Tages ging ich dorthin und irgendwie hatte das Gras Feuer gefangen und das komplette Feld war schwarz verkohlt. Dieses Bild hat sich bei mir als Kindheitserinnerung eingebrannt. Also ist der Name ziemlich wörtlich aufzufassen, das „schwarze Feld“. Den Song „Blackfield“ habe ich für das erste Album geschrieben und den Namen haben wir dann für die Band übernommen. WAS SIND ALSO KONKRET DEINE DIREKTEN ASSOZIATIONEN MIT DEM NAMEN? Ich finde einfach, der Name passt zur Musik, die Kombination aus „Feld“, einer natürlichen Sache und „schwarz“, da die Musik sehr melancholisch und auch auf eine gewisse Weise traurig ist. IM WELCHEM ZUSAMMENHANG STEHT DAS COVER-ARTWORK ZU DEM GANZEN? WARUM DIESES VERFALLENE GEBÄUDE? Es zeigt eine verfallende Brücke, die bildlich für das Auferstehen von BLACKFIELD aus dem Verfall steht. Das ist symbolisch gemeint, da die Bands, die qualitativ hochwertige Lieder schreiben, Instrumente spielen, live auftreten und Alben anstelle von Singles produzieren dabei sind, auszusterben. Denn alles scheint sich nur noch um MTV und Videos und Ähnliches zu drehen – somit ist das als Sinnbild für uns zu verstehen, weil BLACKFIELD einen „ruhenden Pol“ in der vom Verfall geprägten Musikszene darstellen soll. KANN MAN DAS AUCH, WIE BEI VIELEN BANDS HEUTZUTAGE, POLITISCH AUSDEUTEN? Nein, wir machen keine politischen Aussagen, das ist nicht so wichtig für uns. Unsere Songs gehen um die Themen, über die schon viele geschrieben haben. Zum Beispiel um Beziehungen, beendete Beziehungen, Verluste, Reue, Traurigkeit und Depressionen. Alles ziemlich düstere Themen. Für mich ist das Songwriting eine Art, mit negativen Gefühlen umzugehen. GIBT ES FÜR DICH KONKRETE GRÜNDE SOLCH MELANCHOLISCHE TEXTE ZU SCHREIBEN, WAS BEEINFLUSST DICH? Das hat viel mit Erfahrungen, Beziehungen und Freundschaften zu tun und allgemein mit unbefriedigenden Situationen, die wir durchlebt haben. Ich denke, das ist, was unsere Musik so besonders macht. Sie ist so eng mit den Gefühlen hinter der Musik verbunden, weil die Lieder alles auf persönlichen Erfahrungen beruhen und direkt aus dem Herz und der Seele kommen. Ich denke, das Publikum spürt das, die Leute merken, wenn etwas echt ist. WIE KANN MAN DAS LETZTENDLICH SEHEN LIEGT DER SCHWERPUNKT AUF DEM TEXTLICHEN ODER DOCH EHER AUF DEM MUSIKALISCHEN ASPEKT? Für mich ist es unmöglich, beides von einander zu trennen. Die meisten Leute gehen zuerst nur auf die Melodie ein und wenn sie weiterhören, können sie sich in die Texte hineinfühlen und sie finden heraus, über was wir singen und dass die Lyrics fest mit der Melodie zusammenhängen. WAS ERHOFFT IHR EUCH NUN FÜR DIE KOMMENDE TOUR? Vom musikalischen Standpunkt aus erhoffen wir uns einen Neustart zusammen als Band. Die letzte Tour liegt einige Jahre zurück und jetzt erwarten wir, dass das Publikum ein bisschen größer und ein bisschen vertrauter mit dem „Blackfield-Sound“ ist. Allgemein freuen wir uns, die Leute wieder zu sehen. NOCHEINMAL ZUSAMMENGEFASST: WIE WÜRDEST DU BLACKFIELD MIT DREI ADJEKTIVEN KENNZEICHNEN? Melancholisch, schön und hymnisch. HAST DU ZUM SCHLUSS NOCH EINE MESSAGE AN DIE FANS HIER IN DEUTSCHLAND? Wir hoffen wirklich, alle auf der Show zu sehen. Ich freue mich jedes Mal sehr, in Deutschland aufzutreten, deshalb wird es sicherlich großen Spaß machen.

Aufgrund beschädigter Telefonleitungen und dem drohenden Versinken im allgemeinen Chaos von “Kyrill” war unser Gespräch hier schon zu Ende und innerlich zwar noch voller Fragen musste ich mich wieder dem Kampf gegen den sogenannten Jahrhundertsturm hier in Deutschland widmen. Ich hoffe jedoch die wichtigsten Fragen geklärt zu haben und würde es mir wünschen, einige Interessenten für diese großartige Band gewonnen zu haben. Bei wem dies der Fall ist, der kann BLACKFIELD auf ihrer derzeitigen Europatour, wo sie unter anderem auch nach Deutschland kommen, bewundern und wie ich schon sehnsüchtig auf die nächste Veröffentlichung warten. Ablenkung gibt es ja im April mit Erscheinen des neuen PORCUPINE TREE-Silberlings, von dessen Qualität man ebenso überzeugt sein kann.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BLACKFIELD auf terrorverlag.com