Terrorverlag > Blog > BORKNAGAR > BORKNAGAR (ØYSTEIN G. BRUN)

Interview Filter

BORKNAGAR (ØYSTEIN G. BRUN)

Borknagar-2

“ICH MUSS LEIDER ZUGEBEN: ICH BEZWEIFLE, DASS VINTERSORG JE WIEDER MIT UNS LIVE AUFTRETEN KANN” HALLO, ERSTMAL ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG, ICH HABE DIR ALS GESCHENK EIN PAAR FRAGEN MITGEBRACHT! WIE WAR DEIN TAG? Haha, danke, danke. Immer her damit! Ja, war cool soweit. Ein befreundeter Fan hat diesen coolen Kuchen mitgebracht! Und zum Frühstück habe ich mir einen Döner Kebab gegönnt. Besser kann ein Tag nicht losgehen, hahaha. HEUTE IST GERADE MAL DIE ZWEITE SHOW DER TOUR. SEID IHR SCHON IN TOURING-ROUTINE? Ja, doch schon. Klar, am ersten Tag muss man sich erstmal finden und orientieren. Die Bands kommen zusammen, die Crew muss ihre Abläufe abstimmen und alles. Aber jetzt am zweiten Tag ist schon alles kein Problem mehr. Dazu war in Hamburg die Bühne doch recht klein, daher hatten wir zusätzlich noch etwas Platz-Probleme. Wir sind nun mal 6 Leute in der Band, und ich stand dann meistens etwas in die Ecke gedrängt hinter den Boxen und konnte kaum sehen, was vor der Bühne so los ist. Das war komisch, weil ich gerne den Kontakt zu den Fans suche. Das ist heute sicherlich besser! Aber an sich waren die Fans gut drauf und die Show war soweit dennoch gut. Aber trotzdem habe ich zumeist irgendwie auf ne Wand oder die Boxen geschaut, haha. DIE REAKTIONEN AUF “WINTER THRICE” SIND JA WIRKLICH POSITIV! WIE FUNKTIONIERTEN DIE NEUEN SONGS LIVE? Auch sehr gut. Wir spielen heute auch “Winter Thrice” und bei diesem Song waren wir doch unsicher, ob das klappt. Garm singt ja dort zum Großteil und das ist schon nicht einfach zu ersetzen. Aber wir probieren es! NAJA, DAS IST EIN GENIALER SONG UND DIE SINGLE. OHNE DEN GEHT ES DOCH EH NICHT! Eigentlich richtig, aber der Song ist auch langsamer und nicht so auf die Zwölf. Aber gestern hat er schon sehr gut funktioniert und die Leute haben sogar mitgesungen. Daher behalten wir das nun bei! NUN DIE KLASSISCHE FRAGE NACH DER SETLIST. ZEHN STUDIO-ALBEN, DAS DEBÜT HAT NUN 20 JÄHRIGES… GROSSE AUSWAHL… Das ist durchaus eine Aufgabe! 10 Alben, das sind locker 100 Songs und mehr. Und da ich ja an quasi jedem Song beteiligt bin, ist auch jeder auf seine Art wichtig für mich. Aber wir entscheiden das als Band. Erstmal soll ein Set eine gute Übersicht über die gesamte Schaffensphase geben. Dann müssen die Songs auch live zusammen funktionieren, den Fans gefallen und vor allem müssen wir beim Zocken Spaß haben! Und das ist der grundlegende Faktor bei der Wahl. Dazu sind einige Songs doch recht üppig produziert mit vielen Gitarrenspuren, orchestralen Sounds usw., so dass es kaum möglich ist, diese auch angemessen live aufzuführen. So haben wir auch dieses Mal eine kleine Überraschung im Set. Zwar kein Hit wie “Colossus”, aber ein Song, der live richtig Bock macht und auf den wir seit langem auch mal wieder Bock drauf haben. Und das überträgt sich auch auf die Fans, auch wenn es keiner der Hits ist. GIBT ES Z.B. AUCH BEI DEN NEUEN SONGS TRACKS, BEI DENEN IHR ZUERST DACHTET, DASS DIE LIVE NICHT FUNKTIONIEREN UND SOWOHL EUCH ALS AUCH DEN FANS DANN ÜBERRASCHEND DOCH RICHTIG GUT GEFALLEN HABEN IN DER BÜHNENUMSETZUNG? Bei den neuen gehört tatsächlich “Winter Thrice” dazu. Der ist einfach langsamer und recht episch, daher haben wir gezweifelt, ob das klappt. Aber es geht wunderbar! Umgekehrt ist es uns bei “Winter Eclipse” von “Urd” gegangen. Da hatten wir eigentlich voll Bock drauf und haben den einige Male geprobt und es immer wieder versucht. Aber es wollte sich nicht das richtige Feeling einstellen. Wir hatten immer das Gefühl, dass es nicht richtig ist. Ich dachte z.B. wir müssten dafür noch 3 Gitarristen extra haben um die Wucht rüberzubringen, hahaha. WIE SCHON GESAGT, EUER DEBÜT IST VOR 20 JAHREN ERSCHIENEN UND DIE BAND WURDE SCHON 1994 GEGRÜNDET… Ich glaube sogar 1993… da hatte ich jedenfalls schon einige Riffs und sogar einen Logo-Entwurf beisammen. 1994 fingen dann die ersten ernstzunehmenden Proben als Band an. Man, ist das lange her… SO HABEN WIR DIESES JUBILÄUM VERPASST… GIBTS WAS SPEZIELLES ZUM ERSTEN ALBUM? GARM WAR JA NUN IMMERHIN WIEDER DABEI! Ah, ich glaube nicht. Im Grunde spiegelt die Band ja einen Teil von mir wider. Nicht nur auf musikalische Weise, auch etwas von mir persönlich. Und ich bin an sich nicht so der Party/ Feier-Typ… NA DENN, ICH NEHM DEN KUCHEN GERNE GLEICH MIT, HAHA! Nein Nein, der bleibt schön hier, haha! Aber wir hatten tatsächlich schon einige Anfragen von Festivals, dass wir das erste Album da komplett spielen sollen. Aber irgendwie macht das jede Band derzeit. Jeder spielt derzeit irgendeines seiner Alben in Gänze. Und ich will nicht wie jeder sein! Die goldene Regel für mich und auch für die Band ist, dass ich immer mache, was ich will. Egal, was es sein mag und wann es sein mag. Was das Debüt-Album und die damaligen Musiker angeht… ich lebe zwar noch in Bergen, aber etwas außerhalb. Und das hat seinen Grund. Ich bin damals aus dieser Bergen-Szene abgehauen, weil die ganze Sache einfach nicht mein Ding war. Ich habe keinerlei Probleme mit den Leuten, die damals dabei waren. Aber wir waren damals schon sehr unterschiedliche Charaktere und hatten daher auch kein typisches Bandgefüge. Daher bezweifle ich, dass das funktionieren würde, geschweige denn, dass alle dazu bereit wären. Und ehrlich gesagt, bin ich das auch nicht. Jetzt, nach 20 Jahren, fühlt es sich wie eine wirkliche Band an. Ganz anders noch als zu den Anfangszeiten, wo wir noch junge, durch Hormone aufgeputschte Kerle waren, haha. Wir sind echt gute Freunde in der Band und wir genießen das, was mir machen. Und genau das ist, was ich immer wollte und das will ich auch beibehalten! Wir freuen uns, wenn wir ne Platte machen, Wir freuen uns auch, dass wir mal einige Wochen auf Tour gehen und zu Hause mal weg kommen, von Familie, Frau und Kinder. Das klingt nun fieser als es gemeint ist, aber wir brauchen diese Freiheit auch mal. Einfach mit den Jungs abhängen, Spaß haben, und Songs zocken! WENN WIR SCHON ÜBER BAND UND FREUNDE REDEN. MR. VINTERSORG IST NACH SEINEM SCHWEREN UNFALL WEITERHIN NICHT IN DER LAGE, AUF TOUR ZU GEHEN. WIE GEHT ES IHM? Es geht im deutlich besser! Ich möchte fast sagen, er ist fast wieder voll genesen. Allerdings werden wohl ein paar Folgeschäden bleiben. Sein Unfall war wirklich schwer und er hat sein Gehör auf einer Seite zeitweise komplett verloren. Und das bei einem leidenschaftlichen Musiker! Bei dem Unfall hat er sich mehrere Schädelfrakturen zugezogen, hatte Hirnblutungen und noch andere Verletzungen. Andreas (Vintersorgs bürgerlicher Name, Anm. d. Verf.) hat buchstäblich um sein Leben gekämpft! Nun ist er soweit zurück im Leben und hat auch im Alltag so gut wie keine Probleme mehr. Allerdings wurde bei diesem Unfall quasi das Mittelohr zerstört. Die drei Knöchelchen da drin waren auch gebrochen und bei der OP musste man einen entfernen und die anderen wieder irgendwie verbinden. So hat er an den meisten Tagen keinerlei Probleme mehr mit dem Gehör, aber wenn er sich eine leichte Erkältung holt oder auch Druckunterschieden, z.B. in einem Flugzeug, ausgesetzt ist, dann bekommt er richtig schmerzhafte Probleme und er ist auf einem Ohr fast taub. Er wollte mit seiner Familie mal für einen kurzen Urlaub in die Türkei und durch den Flug wurde fast seine gesamte Reha zurückgeworfen. So hat er weiterhin von seinen Ärzten striktes Flugverbot. Und mit mehreren Typen in einem Tourbus ist, was Erkältungen betrifft, alles andere als ein sicheres Areal! Und das kann er natürlich nicht gebrauchen! Er hat auch mal versucht, ein Konzert vor Ort zu besuchen und auch das hat ihm pures Chaos im Gehör beschert… So will ich auch gar nicht erst, dass er versucht mit uns zu touren. Das würde absolut keinen Sinn machen. Dazu haben wir mit Athera (CHROME DIVISION/ ehem. SUSPERIA), eine wirklich herausragende Vertretung und er macht seinen Job echt gut! Und damit sind wir wieder bei dem Punkt, dass wir als Band unser Ding so machen, wie wir meinen. Und wir kommen mit dieser Lösung nun wunderbar zurecht. Im Grunde ist es nämlich egal, wer Gitarre oder Bass spielt und singt. Solange die Songs toll sind und live richtig rübergebracht werden, ist alles andere zweitrangig. Und das eröffnet uns generell als Band so viele Möglichkeiten! Wenn wir etwas umsetzen wollen, dann machen wir das und werden dann auch einen Weg finden. Natürlich waren einige Fans skeptisch, als Andreas nicht mehr live mit dabei war. Mittlerweile haben auch die Fans gemerkt, dass das auch so funktioniert. Und Andreas ist auch erleichtert, weil er sich so nicht schuldig fühlen muss, dass wir wegen ihm nicht mehr live spielen könnten. Er hat uns sogar dazu ermutigt, für die Konzerte einen Ersatz zu finden und mit dieser Lösung kommen nun alle wunderbar klar. Die andere Option wäre nämlich, dass wir gar nicht mehr live spielen. Und damit wäre niemand happy! UND AM ENDE ZÄHLT VOR ALLEM, DASS ES MR. VINTERSORG GESUNDHEITLICH WIEDER BESSER GEHT. VIELLEICHT ERLEBEN WIR IRGENDWANN DOCH SEIN COMEBACK AUF DER BÜHNE… Ich muss leider zugeben, dass ich bezweifle, dass Vintersorg je wieder mit uns live auftreten kann. Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt. ZURÜCK ZUR MUSIK. SAGEN WIR, EIN FESTIVAL WÜRDE EUCH SUMME XY GEBEN, DAMIT IHR EINE SHOW NACH DEINEN WÜNSCHEN AUFZIEHEN KÖNNTET. WIE WÜRDE DAS AUSSEHEN? Och, da hatte ich schon so einige Ideen. Wenn ich nur daran denke, was für ein PINK FLOYD-Fan ich von klein auf bin… PINK FLOYD, AN DENEN KOMMT WOHL KEINER VORBEI, HAHAHA! Ist aber auch was dran. Ich habe das von meinem Vater mitbekommen. Meine Eltern waren sowas wie Hippies und hatten richtig große Lautsprecher-Boxen! Wenn meine Eltern das Haus sauber gemacht haben und dabei alle Fenster auf hatten, ließ mein Vater “Dark Side of the Moon” in fast voller Lautstärke laufen, so dass es jeder quasi mitbekommen musste. So habe ich das sozusagen mit der Muttermilch verpasst bekommen! Wie gesagt, ich will immer mein eigenes Ding machen und daher möchte ich PINK FLOYD keinesfalls kopieren. Mir imponiert einfach, wie sie es geschafft haben, diese Band zu mehr zu machen als ein Zusammenspiel von Musikern. Ist wurde etwas wahrlich größeres! Ein Phänomen! Die Musik, das Artwork, die Live-Shows… es gibt nichts, womit man dies vergleichen könnte. PINK FLOYD waren einzigartig! Man kann die Band mögen oder auch nicht, egal! Aber keiner kann abstreiten, dass die etwas Einzigartiges erschaffen haben. Und genau so etwas war von Beginn an meine Vision für meine Band. Halt nur im Metal-Outfit! Ich wollte halt schon immer etwas Eigenes und unvergleichliches erschaffen! Man wird in Interviews immer gebeten, man solle doch seine Musik beschreiben, seine Songs erklären und einordnen. Diesen Ball spiele ich dann immer gerne zurück an den Journalisten und sage, dass genau das doch deren Job ist. Ich selbst versuche diesen Schubladen zu entkommen und mich nicht festlegen zu lassen. Je schwieriger der Sound zu definieren ist, umso besser! Wenn ich mich jetzt selbst als Viking/ Prog-Metal bezeichne, dann begrenze ich mich ja selbst und wecke zudem noch bestimmte Erwartungen bei meinem Gegenüber. So wollte ich schon immer meine eigene Nische schaffen, was Musik, Texte und das gesamte Drumherum der Band angeht. Ich möchte der Band eine eigene Signatur und eine gewisse Unabhängigkeit geben. Um das zu erreichen, isoliere ich mich beim Songwriting förmlich von allem anderen. Ich sage Jens (Ryland, Gitarre) immer, er solle sich zum das Geschäftliche kümmern, ich bin raus und schreibe Songs! Das ist für mich der Schlüssel, meine Kreativität zu aktivieren. So mache ich aus einem einfachen Riff, das entscheidende Arrangement! Ich höre mittlerweile nur noch wenig andere Metal-Sachen. Bei solchen Alben ist das Artwork klasse, die Produktion fett und die Musiker sehen cool aus. Aber diese Songs… ich könnte einen Haufen dieser leblosen Lieder innerhalb von 2 Stunden aufnehmen, ohne nur ins Schwitzen zu kommen! Da sind halt Riffs, die jeder kennt und kann. Wo ist heutzutage die Kreativität und die Fantasie aus ein/ zwei Riffs wirklich ein besonderes Arrangement zu zaubern? Ich habe da einen Anspruch an mich selbst, dass ich den Songs arbeite, bis ich zu dem Punkt komme, wo plötzlich die Gänsehaut kommt und man denkt… Ja, das ist es! Das ist manchmal wirklich harte Arbeit. Sowas kommt einem nicht einfach aus einem Traum zugeflogen, oder so. Es gibt dieses Phänomen, dass Musik bei manchen Menschen einen bestimmten Zustand, fast wie ein LSD-Trip, verursachen kann. Das kommt mir bekannt vor. Ähnlich geht es mir manchmal, wenn ich Musik schreibe. Dann habe ich schon eine gewisse Vorstellung im Kopf, was ich erreichen will und probiere solange herum, bis ich das gefunden habe, dass die Vision in meinem Kopf in Bewegung bringt. Ich versuche mich quasi selbst zu inspirieren! WIR MÜSSEN LEIDER ZUM ENDE KOMMEN, DAHER MEINE KLASSISCHE FRAGE, DIE GERADE BEI DIR INTERESSANT SEIN WIRD. WENN DU DIE WAHL HÄTTEST MIT EINEM KÜNSTLER, TOT/ LEBENDIG, ZU SPIELEN, ARBEITEN, WAS AUCH IMMER… WEN WÜRDEST AUSWÄHLEN? Alter, was eine Frage… das ist echt schwer! Es gibt so viele großartige Künstler! Nicht nur PINK FLOYD, sondern z.B. auch PORCUPINE TREE! Und daher würde ich Steven Wilson (Gitarre, Vocals) nennen. Vielleicht nicht im Zusammenhang mit BORKNAGAR, aber als Musiker würde ich gerne mit Steven Wilson von PORCUPINE TREE arbeiten! DANKE FÜR DIESES INTERVIEW! Ich habe zu danken!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BORKNAGAR auf terrorverlag.com