Terrorverlag > Blog > BORN FROM PAIN > BORN FROM PAIN (CHÉ)

Interview Filter

BORN FROM PAIN (CHÉ)

HI, WIE GEHT’S? Mir geht es eigentlich ganz gut. Viel zu tun jetzt mit BORN FROM PAIN und dazu kommt noch meine Arbeit und das Studium, aber alles ist cool. ERINNERT IHR EUCH AN UNSER SPONTAN INTERVIEW IN BIELEFELD? ICH HOFFE, ES IST OK, DASS WIR DIE FRAGEN IN DEUTSCH FORMULIERT HABEN?! Alles klar, Deutsch zu schreiben ist zwar noch schwieriger als es zu sprechen, aber es geht schon. Wir werden es sicher schaffen. Das Interview war cool. War beim HATEBREED Gig in Bielefeld, oder? (RICHTIG, ANM. DER RED.) DEMNÄCHST KOMMT EUER NEUES WERK “IN LOVE WITH THE END” HERAUS. WIE ZUFRIEDEN SEID IHR MIT ERGEBNIS? Ich glaube, ich bin noch nie so zufrieden gewesen mit einer Sache, die ich persönlich erschaffen habe. Die neue Platte ist so abwechslungsreich und klingt noch besser als „Sands of Time“. MIT WELCHEN THEMEN BESCHÄFTIGT IHR EUCH DIESMAL AUF DER PLATTE? Eigentlich haben wir die Themen unserer letzten Platte „Sands of Time“ weiter ausgebaut. Apokalypse und so weiter. Die Vergänglichkeit von Zeit, Welt und Menschen. Ziemlich heftige Themen über das Leben der Menschen an sich. Dass wir so Leben wie wir wollen, und dass wir damit etwas ändern könnten, es aber letztendlich nicht machen, weil wir zu selbstverliebt sind in unser jetziges Leben. ICH HOFFE DER ALBUM-TITEL BEDEUTET NICHT, DASS ES BALD EIN ENDE DER BAND GEBEN WIRD?! Hahaha, gar nicht… Hoffentlich nicht… IHR HABT MIT TUE MADSEN GEARBEITET. ER HAT ZULETZT SEHR VIELE GUTE PLATTEN PRODUZIERT. BESTEHT NICHT AUCH EINE GEWISSE GEFAHR DIE EIGENE IDENTITÄT ZU VERLIEREN, WENN FAST ALLE EUROPÄISCHEN BANDS BEI IHM AUFNEHMEN?? Ich weiss nicht, wir waren halt eine der ersten europäischen HC Bands, die mit Tue gearbeitet haben (bei „Sands of Time“), wir wussten also, wie er arbeitet, wie wir funktionieren usw. Also habe ich keine Angst, unsere Identität zu verlieren. Unser Sound unterscheidet sich auch stark von den anderen Bands, die da aufgenommen haben. OHNE FRAGE HABT IHR VIELE METAL-EINFLÜSSE. DOCH ÄHNLICH WIE HATEBREED KLINGT IHR DOCH NOCH MEHR NACH OLD-SCHOOL-HC ALS VIELE ANDERE BANDS. ALS WAS WÜRDET IHR EUCH EINSTUFEN: METALCORE, HARDCORE ODER EINFACH ALS EINE HEAVY BAND? Ich habe immer gesagt: „Wir sind eine Hardcore Band mit Metal Einflüssen“. Aber wenn man sagt Metalcore oder Heavy Band ist das auch okay. Wir sind zwar eine Hardcore Band, aber wir spielen nicht nur für HC Leute, sondern auch für Metalcorler oder Metaller. Es ist mir eigentlich egal, wie Leute unsere Band nennen. Ich sage immer, dass wir eine „simple“ Hardcore Band sind. Ich finde, dass wir mit „In Love With The End“ musikalisch gar nicht mehr klingen wie HATEBREED, unsere neuen Songs haben mehr Groove und klingen nicht mehr einfach nur aggressiv oder brutal. Einfach erwachsener. IHR SEID ZU EINEM GROSSEN METAL LABEL GEWECHSELT. WAS HAT SICH DADURCH FÜR EUCH GEÄNDERT? WIE ZUFRIEDEN SEID IHR BISLANG (MENSCHLICHE EBENE, PROMOTION)? Wir kriegen jetzt bessere Promotion in der ganzen Welt. Und wir werden jetzt besser „distributed“ als vorher. Die Leute bei Metal Blade sind unglaublich cool. Die wissen, wie wir es machen wollen und es letztendlich auch machen. Bis jetzt bin ich echt super zufrieden. Aber BORN FROM PAIN hat sich gar nicht geändert, BORN FROM PAIN ist und soll auch immer BORN FROM PAIN bleiben und sein. WIE REAGIEREN EURE „ALTEN“ FANS AUF DEN WECHSEL ZU EINEM GRÖSSEREN UND „METAL“ LABEL? Bis jetzt hat jeder cool reagiert. Richtig heftige Kritik ist mir noch nicht zu Ohren gekommen. ES HERRSCHT SEIT MONATEN EIN RICHTIGER METALCORE-BOOM. WIE STEHT IHR DAZU? IST ES DA NICHT BESONDERS WICHTIG, SICH AUF SEINE WURZELN ZU BESINNEN, DAMIT MAN DAS ENDE DES BOOMS GUT ÜBERLEBT? Wir haben 1997 angefangen, also haben wir bereits mehr als nur einen Trend überlebt. Wir sind als Band nicht abhängig von einem Trend, sind wir nie gewesen und werden wir nie sein. Unsere Wurzeln sind im Hardcore und wir werden die „Fans“ von früher nie übersehen. Darin liegt auch unsere Kraft, wir überleben als Band. Zudem ist in Holland gar kein Metalcore Boom, so wie der jetzt gerade in Deutschland stattfindet. Ein Trend ist für uns als Band unwichtig. IN EUROPA IST DIE METAL-SZENE UND DIE HC-SZENE NOCH SEHR GESPALTEN. GANZ ANDERS ALS IN DEN USA. WIRD ES HIER AUCH MEHR ZU „EINER SACHE“ WERDEN? Hoffentlich, aber ich glaube, das ist jetzt alles ziemlich okay. Was die Bands untereinander angeht sowieso. Wir sind beispielsweise super befreundet mit den Typen von HATESPHERE. Gute Musik ist gute Musik. Ob es jetzt Metal oder Metalcore oder Hardcore ist. Wir mussen alle „open minded“ sein für andere Leute. Die Szene ist für jeden offen! BEI EUREN KONZERTEN MIT HATEBREED GING ES IM PIT TEILWEISE DERBE AGGRESSIV ZUR SACHE. JAMEY FEUERTE DIE LEUTE SOGAR AN SICH REGELRECHT ZU VERLETZEN. WIE IST EURE MEINUNG ZUR GEWALT IM PIT? Jeder weiß, was im Pit passiert. Du kannst bei solcher Musik nicht nur rumstehen. Die Musik ist aggressiv, da kann man nicht „ballroom dancing“ machen. STICHWORT HATEBREED. IHR WERDET IMMER WIEDER MIT DENEN VERGLICHEN, VOR ALLEM BEIM GESANG. IST DAS OK FÜR EUCH? GIBT ES IRGENDWELCHE WITZIGEN ANEKDOTEN VON DEN GEMEINSAMEN AUFTRITTEN? Jamey singt heavy, und das mach ich auch. Aber ich mach das nicht, weil ich so einen Sound unbedingt haben will, ich will Jamey überhaupt nicht kopieren. Meine Stimme klingt halt so, wenn ich schreir. Aber ich sehe es nur als Kompliment. Musikalisch klingen wir jetzt eh total anders. IHR TOURT DEMNÄCHST DURCH GANZ EUROPA. AUF WAS FREUT IHR EUCH AM MEISTEN? Auf das Tourleben selbst. Eine Tour ist so cool, du bist die ganze Zeit mit dem beschäftigt, was du machen willst. Musik machen! WIE INTERESSANT SIND DIE USA FÜR EUCH? Die Staaten sind super wichtig. Das ist einfach der größte Markt. Leider ist es sehr schwierig, dort Fuß zu fassen. WENN IHR EUCH EINE BAND AUSSUCHEN KÖNNTET (EGAL WIE ABGEFAHREN), MIT WEM WÜRDET IHR GERNE MAL SPIELEN? BLACK SABBATH, PANTERA, DOWN, FAITH NO MORE, TORI AMOS, NAS – Aber das gilt nur für mich persönlich. WIE SEHT IHR DIE POLITISCHE LAGE IN DEN NIEDERLANDEN NACH DER ERMORDUNG DES EXTREMEN SCHRIFTSTELLER/ FILMEMACHERS VAN GOGH? HAT SICH DIE SACHE BERUHIGT? WAS KANN MAN ZUR INTEGRATION DER MINDERHEITEN TUN, WIE KANN MAN DIE GEWALT ABBAUEN, ICH MEINE, HOLLAND GALT JA LANGE ALS DAS LIBERALE MUSTERLAND. Das sind wir schon lange nicht mehr. Leider! Theo van Gogh war ein Arschloch, also zumindest sehe ich das so. Er hat immer gesagt, was er wollte, er hatte manchmal einfach keinen Respekt vor anderen Leuten. Aber er hat es nicht verdient, getötet zu werden. Ich bin auch davon überzeugt, dass die ganze Geschichte durch die Medien schlimmer wurde, indem sie das immer und immer wiederholt haben. Dumme Leute sagen dann schnell: „Alle Ausländer raus“, weil die in den Augen von solchen Typen das Problem sind. Und wenn das Fernsehen immer wieder die Geschichte wiederholt, denken immer mehr so. Daraus folgt eine Art „Mass Hysteria“. Diskussion ist dann unmöglich. Aber es hat sich jetzt ziemlich beruhigt. Es gibt ja nicht so viel Gewalt, wie oft hört man denn, dass jemand umgebracht wurde? Opfer sind manchmal Immigranten aber auch oft Typen aus Holland oder Deutschland. KLASSISCH: DIE LETZTE WORTE GEHEN AN EURE DEUTSCHEN FANS Vielen Dank für eure Zeit. Ich bin Holländer, also ist Deutsch zu schreiben für mich sehr schwierig. Check out „in Love with The end“ 18 april 2005!!!! VIELEN DANK FÜR DIE BEANTWORTUNG DER FRAGEN UND VIEL ERFOLG MIT ALBUM UND TOUR.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BORN FROM PAIN auf terrorverlag.com