Terrorverlag > Blog > CATARACT > CATARACT (SIMON)

Interview Filter

CATARACT (SIMON)

Cataract-1

DER BOOM IN DER METALCORE-SZENE MACHT AUCH VOR DER SCHWEIZ NICHT HALT. DAS FLAGSCHIFF DER DORTIGEN BANDS SIND CATARACT, DIE GERADE BEI METAL BLADE UNTERGEKOMMEN SIND UND MIT IHREM NEUEN ALBUM „WITH TRIUMPH COMES LOSS“ NUN RICHTIG DURCHSTARTEN (WOLLEN). WIE LÄUFTS? DU KLINGST SEHR RELAXED, WAS JA VERWUNDERLICH IST, DA DOCH GRAD EURE NEUE PLATTE RAUS IST. Der größte Stress ist meistens in der Zeit, bevor die Platte raus kommt. Wenn die erstmal im Laden steht, kannst Du eh nicht mehr viel machen außer Interviews geben und halt schauen wie es läuft. WIE FALLEN DIE ERSTEN RESONANZEN AUS? Wir haben schon einige Reviews und Meinungen, auch von alten Fans, rein bekommen. Die waren alle durchweg positiv, was uns doch etwas überrascht. ÜBERRASCHT? MIT EINER STARKEN PLATTE, WIE EURER, KANN MAN DOCH SELBSTBEWUSST SEIN. Ja, klar. Daran liegt das auch nicht. Aber es ist schon eine schwierige Sache, wenn man auf ein anderes und größeres Label wechselt. Da sind die Vorurteile, vor allem der alten Fans, doch sehr schnell da, was Deine Musik betrifft, wie man nun auftritt und ob sich Deine Einstellung verändert. Diese Vorurteile zu entkräften kann dann schon ne Weile dauern. Aber glücklicherweise war das alles bei uns nicht der Fall. IHR SEIT DOCH FÜR VIELE NOCH RELATIV UNBEKANNT. VIELLEICHT KANNST DU UNS MAL EINE KURZ-INFO ÜBER EUCH GEBEN. Also angefangen hat das alles schon in den frühen 90ern. Da haben unser Schlagzeuger und ich etwas mit verschieden Bands gejammt. Richtig ernst mit CATARACT wurde es dann Ende 1997. Ja, und seitdem sind wir unterwegs. EUER BANDNAME IST UNGEWÖHNLICH. WAS HAT ES DAMIT AUF SICH? Ich bin mir sicher, dass Du den Bandnamen gelesen und sofort behalten hast, oder? Genau das war uns wichtig, denn wir wollten halt einen Bandnamen, der bei jedem sofort hängen bleibt. Egal welche Sprache man spricht, bleibt der Name einfach hängen. Das war eigentlich der Hauptgrund. Aber auch die Bedeutung war uns wichtig. Der Name hat gutes aber auch schlechtes in sich. CATARACT stellt eine geometrische Form dar. Wenn bei einem Wasserfall das Wasser unten auftrifft, entstehen ja diese schönen geometrischen Wellen. Die werden dann so genannt. Andererseits ist es auch eine fiese Augenkrankheit, ähnlich dem grauen Star. Also ist CATARACT sowohl böse als auch gut. Das reflektiert uns halt auch selbst. Wir haben verschiedene Lebenseinstellungen: Veganer, Straight Edger, Kiffer, Trinker und alles. Zudem handeln die Texte über so ziemlich alles. Wir machen ja auch Musik, die man nicht so einfach einordnen kann. Und was wir erst später raus gefunden haben ist, dass H.R.GIGER eines seiner Bilder so benannt hat. Das passt zudem auch sehr gut, da er ja Schweizer ist. Also trifft die Bedeutung des Namens im Ganzen sehr gut auf uns zu. ABER NICHT, DASS IHR NUN ABHEBT, WO IHR DOCH NUN AUF EINEM GROSSEN LABEL SEIT. Nein nein, wir sind immer noch die gleichen Menschen und machen das, was wir schon immer gemacht haben. Wir haben nun nur endlich die Möglichkeit auf größere Touren zu kommen und mehr Menschen mit unserer Musik zu erreichen. Jeder kann die CD erwerben. Aber sonst sind wir genau dieselben Leute, spielen dieselben Gitarren mit denselben Amps und machen die gleichen Shows. Wir waren auch grad auf einer kleinen Headliner-Tour und nicht auf einer Metal-Tour, was möglich gewesen wäre. Wir sind einfach froh, dass wir nun eine größere Plattform haben, um unsere Musik zu präsentieren. Das ist natürlich alles sehr erfreulich für uns. Sonst ist aber alles beim alten. Da gibt es doch ganz andere, schlechtere Beispiele… ALSO KEINE COMBO, DIE NUR AUFGRUND DES METALCORE-BOOMS GEGRÜNDET WURDE… Das ist ganz was anderes. Dieser Boom, den Du ansprichst, wird meiner Meinung nach nur von der Metal-Szene so dargestellt. Eigentlich ist das kein wirklicher Boom, denn die ganzen Bands, wie z.B. HEAVEN SHALL BURN, CALIBAN oder auch uns, gibt es schon seit `96/`97. Und da hat sich jeder nun wirklich den Arsch abgespielt. Z.B. waren wir schon einige Male in den USA und haben auch schon mehrere Europa-Touren absolviert. Die Szene an für sich gibt es schon lange. Sie wurde bloß nie so wirklich von der Metal-Szene anerkannt. UND WAS MEINST DU, WARUM DAS GERADE JETZT SO ABGEHT? Weil auch der Metal endlich mal was Neues braucht. Man kann nun mal nicht 20 Jahre lang dasselbe machen. Das geht einfach nicht. Und die Bands, die nun auch aus den USA rüber kommen, wie KILLSWITCH ENGAGE, SHADOWS FALL oder GOD FORBID, sind nun mal die neue Metal-Generation. Halt Metal anno 2004! Irgendwann musste das auch mal hier passieren. SEHT IHR EUCH SELBST NUN MEHR IM METAL ODER IM HARDCORE ANGESIEDELT? Also ideologisch gesehen, sind wir doch sehr stark im Hardcore verwurzelt. Was die Musik betrifft, gibt es bei uns überhaupt keine Einschränkungen. Wäre auch blöd, da wir so ziemlich jede Art von Musik mögen. Da wäre es doch etwas vermessen zu sagen, wir schränken uns auf irgendwas ein. Wir sind eine harte Band und wir machen harte Musik. Das ist unsere Aussage. Punkt! IN DEN USA FUNKTIONIERT DIESE NEUE RICHTUNG SCHON GUT. WIE SIEHT DAS AUS DEINER SICHT IN EUROPA AUS? Ja, hier in Europa ist die Zeit noch nicht ganz so reif dafür. Aber uns ist voll bewusst, dass es auch hier bald soweit sein wird. Schau Dir mal die Fans im Alter von 18 – 24 an. Die haben eine ganz andere Einstellung zum Metal. Die kennen das nicht so aus den 80ern. Da war es ja so, dass lange Haare gleich Metal war und kurze Haare halt irgendwas anderes. Die jungen Leute wachsen heutzutage mit Bands wie SHADOWS FALL, GOD FORBID, HEAVEN SHALL BURN oder uns auf. Da ist alles gemischt, da ist alles drin. Und das wird auch die neue Musik-Kultur in Europa werden. Davon bin ich fest überzeugt. Das war in den USA auch ein sehr langer Weg. Aber wenn hier eine Band erstmal mehr Erfolg hat, kommt die auch auf größere Touren und wird von mehr Fans, auch Metals, wahrgenommen. Und dann kommt ein Stein ins Rollen. Der Anfang ist ja schon mit HEAVEN SHALL BURN und CALIBAN gemacht. WIE IST DIE SZENE BEI EUCH IN DER SCHWEIZ? Wir haben eine wirklich gute Szene hier. Wir haben coole Shows, wo auch viele Leute hinkommen. Sei es in größeren oder auch kleineren Locations. Da ist immer was los. Es gibt auch eine ganze Menge an Bands. Das dürften schon so an die 50 sein, bloß weiß es noch niemand. Da sind auch viele jüngere Bands dabei. Also die Szene hier ist sehr lebendig und wir fühlen uns sehr wohl hier. NUN ZURÜCK ZU EUREM ALBUM. WIE LIEFEN DIE AUFNAHMEN UND WIE ZUFRIEDEN SEIT IHR MIT DEM RESULTAT? Wir sind eigentlich 100% zufrieden. Es ist genauso geworden, wie wir das wollten. Die Aufnahmen waren auch so relaxed, wie noch nie vorher. Wir hatten auch zum ersten Mal alle Songs schon vor dem Studio-Termin stehen. Normalerweise werden die bei uns erst im Studio fertig. Diesmal waren schon alle vorher komplett und wir haben die schon in einer Pre-Produktion vorher aufgenommen. Wir sind dann mit den fertigen Songs ins Studio. Der Produzent kannte dann auch schon einige unserer Songs, wusste auch, was wir wollten und konnte sich da auch schon gut vorbereiten. Es gab auch keinerlei Druck vom Label. Ich glaube, wir hatten noch nie ein Label, welches weniger Druck auf seine Bands ausübt. Wir hatten wirklich freie Hand und konnten ganz in Ruhe arbeiten. Produziert wurde das ganze von Tue Madsen. Der hat auch die neue THE HAUNTED gemacht oder auch die letzten Alben von BORN FROM PAIN und EKTOMORF. Er macht einen wirklich guten und natürlichen Sound. GIBT ES EIN KONZEPT, WAS DIE LYRICS BETRIFFT? Also die Lyrics teile ich mir mit unserem Sänger Fedi. Mhm, ich sag mal, wir versuchen einen Bogen zu spannen. Der Titel der CD soll so die ganze Platte umfassen. Die Lyrics handeln in jedem Song schon von einem anderen Thema. Damit kann man vielschichtiger arbeiten und mehr Themen ansprechen. Aber grundsätzlich geht’s halt schon um persönliche Dinge und Erfahrungen. Die Titel der einzelnen Songs sind absichtlich etwas symbolischer gewählt. Viele finden sich darin besser wieder und können es für sicher eher interpretieren. Vor allem in der Metal-Szene wird ja generell sehr viel mit Symbolik und bestimmten Wörtern gearbeitet. Das ist natürlich ein sehr gutes Werkzeug, um sich auszudrücken und damit einfacher Leute zu erreichen, die sich sonst vielleicht nicht mit uns beschäftigen würden. Besonders am Herzen liegt mir Song No. 1 auf dem Album „Killing Tool“. Da geht’s halt um die ganzen Medien und wie sie missbraucht werden. Wenn man sich die ganzen Berichte im Fernsehen oder auch online so anschaut, ist das eigentlich nicht das, was gezeigt werden sollte. Sondern eher was andere wollen, dass es gezeigt wird. Ein anderer, mir persönlich sehr wichtiger Song, ist „As we speak“. Da geht es um Leute, die die Ursachen ihrer Probleme eher bei anderen suchen, anstatt erstmal im eigenen Garten aufzuräumen. Dabei sollten die sich erstmal bewusst machen „Was bin ich, was kann ich und wo sind wirklich meine Probleme?“ Das muss man lernen, um sich selbst und auch die Welt besser zu machen. ALSO EHER PERSÖNLICHE STATT POLITISCHE TEXTE? Also politische Texte haben wir absolut nicht. Sozialkritische dagegen schon. Wir haben auch Texte über den Missbrauch der Kulturen und der Umwelt, z.B. den Regenwald. Mit so was beschäftigen wir uns schon auch. Aber Politik versuchen wir raus zu halten, denn das ist, ich sag mal, das „mieseste“ was es gibt. WO DU GERADE „AS WE SPEAK“ ANSPRICHST. BEI DEM SONG HABT IHR EUCH ABER SCHON DERBE BEI SLAYER BEDIENT! Klar, ich kann diese Meinung nachvollziehen. Ja, da stehe ich auch zu. Man hört ganz deutlich raus, dass Slayer einen riesigen Einfluss haben. Aber dennoch haben die einen anderen, eigenen Stil, meine ich. Klar, ist das schwierig, wenn man gerade Songs schreibt und dann in diesem Fahrwasser ist. Aber wir sind ja selbst schon älter und machen genauso wie Slayer schon seit den 80ern Musik. Wir haben halt immer versucht dort zu sein, wo sich extremer Metal und extremer Hardcore treffen. Und was dabei rauskommt, ist halt ganz nah bei Slayer. Die sind halt unumstritten die beste Band! Die machen seit 20 Jahren was sie wollen. Die kümmern sich überhaupt nicht um irgendwelche Trends. Und vor allem das ist es, was uns sehr inspiriert. Wir schwimmen auf derselben Schiene. Darum ist es auch ganz klar, dass auch musikalische Parallelen da sind. Das geben wir auch offen zu. Es gibt nun mal keine bessere Band als Slayer! Du kannst das Rad halt nicht neu erfinden. Das ist absolut unmöglich. Alles wurde irgendwann schon mal gemacht. Du musst halt versuchen, Deine Musik, die so tief aus dem Herzen kommt, so zu spielen, dass sie ehrlich klingt und auch ist. Und das ist unsere Musik absolut. Das sind einfach wir. Wir hören auch keine Musik, wenn wir Songs schreiben. Alle Parallelen, die da auftauchen, entstehen ganz natürlich. Aber ich kann das absolut nachvollziehen, wenn Leute diese Vergleiche ziehen. Und wenn wir mit dieser Band verglichen werden, habe ich sicher nichts dagegen. WELCHE BANDS BEEINFLUSSEN EUCH NOCH? Wir versuchen grundsätzlich auch Einflüsse aus Bereichen zu holen, die nicht unbedingt unserer Musik entsprechen. Wir hören vor allem Musik aus den 80ern, sei es Metal oder auch Elektro. Das beeinflusst uns schon sehr. Aber auch neuere Bands wie The Haunted oder aus den 90ern At The Gates sind sicher ein großer Einfluss. Ich finde auch, dass die neue Nightwish eine der besten Platten ist, die es gibt. Und auch solche Sachen reflektiert man irgendwie in seiner eigenen Musik. WIE LÄUFT GENERELL DAS SONGWRITING BEI EUCH. BRINGT JEDER IDEEN EIN, ODER GIBT’S DA EINEN HAUPT-SONGWRITER? Normalerweise läuft es so, dass unser anderer Gitarrist Greg oder ich mit einigen Riffs oder auch schon mal fertigen Songteilen ankommen. Dann setzen wir uns mit Ricky (Drums) zusammen und machen eine Art Basic-Song, der dann so zu 80% steht. Danach kommt unser Bassist dazu und wir komplettieren den Song. Der Lyrics kommen dann erst zum Schluss drauf. Generell sind wir eine sehr demokratische Band, in der jeder seine Ideen mit einbringt bzw. einbringen kann. Wenn man sich die CD anhört, kann man auch nicht wirklich sagen, von wem welcher Song ist. Das zeigt auch, wie gut wir uns verstehen und dass wir die gleichen Einflüsse und Interessen haben. WAS STEHT BEI EUCH NUN NOCH IM TERMINPLAN? TOUR? PROMO? VIDEO? Demnächst werden wir ein Video zu „Nothing’s left“ drehen. Ich denke dieser Song ist dafür sehr gut geeignet, da er textlich und musikalisch eigentlich alles beinhaltet, was die Platte ausmacht. Der Song wird dann auch auf VIVAplus laufen. Die meisten Bands machen ja meist eine Live-Performance in ihren Videos. Das wird bei uns nicht so sein. Da gibt es schon ein richtiges Konzept mit Storyline und Schauspielern. Ok, einige Live-Parts werden auch drin sein. Die werden nächste Woche auf der Release-Party gedreht. Aber die dienen dann mehr zur Untermalung. Unser Regisseur hat auch schon mit Bands wie AMON AMARTH oder THE CROWN gearbeitet, kennt sich also auch mit Metal-Videos aus. Ja, in den nächsten Wochen stehen dann vor allem an den Wochenenden hier viele Gigs an. Da ist schon alles ausgebucht. Und im November geht’s dann auf Europa-Tour mit MAROON. Im Dezember werden wir dann einige Festivals spielen und im Januar/Februar wieder hier einige Wochenend-Gigs. Im März steht dann schon eine richtige Metal-Tour auf dem Plan und danach werden wir sicherlich mal in die USA schielen und schauen was da so geht. STICHWORT MAROON. GIBT ES AUCH EINE AUSGEPRÄGTE VEGAN STRAIGHT EDGE SZENE WIE IN GERMANY? HIER SIND VIELE LEUTE SCHON ETWAS ANGEFRESSEN VON DER ART UND WEISE, WIE DIESE SZENE ANDEREN GEGENÜBER AUFTRITT. Also wir selbst sind da genauso liberal, wie mit unsere Musik. Bei uns gibt’s Veganer, Vegetarier, Straight Edger, aber auch Raucher und Kiffer. Wir bestimmt nicht die, die mit erhobenen Zeigefinger da stehen und versuchen zu predigen, was man darf und was nicht. Wir tolerieren alles, was es auch auf der Welt gibt. Und da gibt es nun mal alles. Wir machen nur Aussagen, die für uns selber wichtig sind und für die wir auch stehen. Wenn die Leute was damit anfangen können, ist das cool. Wenn nicht, auch gut. Jeder soll halt das machen, was für ihn wichtig ist. Da machen wir sicherlich keinem Vorschriften. Wir haben halt andere Ansätze. Schade ist nur, wenn wir z.B. nicht auf einem Festival spielen dürfen, weil es als „Vegan-Festival“ ausgeschrieben ist. Nicht alle von uns sind Veganer. Das ist dann schon schade. Aber solche Sachen gibt es halt. So ist die Welt. Aber das tut meinem Wesen sicher keinen Abbruch. Jeder soll sein Ding durchziehen. Aber man sollte nicht andere deswegen anpissen. MIT DEM NEUEN LABEL UND ALBUM ERGEBEN SICH JA FÜR NUN VIELE MÖGLICHKEITEN. HABT IHR BESTIMMTE ZIELE GESETZT, DIE IHR GERNE ERREICHEN WÜRDET? Wir schauen nun erstmal, ob und wie gut die CD aufgenommen wird. Wir werden natürlich unseren Teil dazu beitragen und wollen auch so viel wie möglich spielen. Das macht uns ja auch einen riesigen Spaß. Wir wollen versuchen unsere Musik an die Leute zu bringen und dabei mit ihnen Spaß zu haben. Was danach kommt, mal schauen. Wir nehmen das alles nun Schritt für Schritt. SO, NUN MEINE LIEBLINGS ABSCHLUSS-FRAGE: DEINE/ EURE DERZEITIGE FAVOURITE LEKTÜRE, CD & DVD? Also derzeit schaue ich wieder mal sehr oft „Dead Poet’s Society“ („Der Club der toten Dichter“) auf DVD. Dann halt natürlich Klassiker wie „Scarface“ oder „Star Wars“. Da ich nebenbei noch Schule mache, lese ich derzeit viele ökonomische Bücher und auch welche über Marktwirtschaft. Für Romane o.ä. habe ich derzeit keine Zeit. Im CD-Player habe ich im Moment tatsächlich unsere CD, da ich die wirklich gut finde. Sonst die neuen Sachen von ZAO, auch vor allem UNEARTH, AMON AMARTH, A PERFECT MURDER. Das lief so die letzten Tage. Auch hier wieder gut gemischt. VIELEN DANK FÜR DEINE ZEIT UND GUTES GELINGEN AUF TOUR! Ja, vielen Dank auch. Ich hoffe wir können da noch einige Metaller von uns überzeugen. Wir sehen uns auf Tour!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu CATARACT auf terrorverlag.com