Terrorverlag > Blog > CODE OF PERFECTION > CODE OF PERFECTION (THORSTEN KÖHNE)

Interview Filter

CODE OF PERFECTION (THORSTEN KÖHNE)

Code-Of-Perfection-1

HALLO THORSTEN, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU DEM DOCH SEHR GELUNGENEN ALBUM „LAST EXIT FOR THE LOST“. DIE KRITIKEN DAZU SIND JA ABSOLUT POSITIV. WAS SAGST DU ZU DIESER POSITIVEN ENTWICKLUNG? Hallo Hexchen, herzlichen Dank! Nun, ich freue mich natürlich sehr über die guten Kritiken bisher. Wir hätten erwartet, dass die Szene doch negativer auf ein fast reines Instrumental Album reagiert, aber offensichtlich sind Gitarrensolos doch wieder gefragt, was man bei einer ganzen Reihe anderer Bands auch mitbekommt. Ursprünglich sind wir gar nicht davon ausgegangen, überhaupt ein breites Metal Publikum anzusprechen, aber im Laufe der Produktion sind dann, nach und nach, doch viele Faktoren zusammen gekommen, die das Album interessant machen. WIE KAM DER BANDNAME ZU STANDE? GIBT ES DA EINEN BESTIMMTEN HINTERGRUND ODER WAR DAS SPONTAN? Wir haben lange überlegt, wie wir das Ganze nennen sollen. Uns war klar, dass, obwohl die meisten Songs von mir geschrieben wurden, wir kein Thorsten Köhne Solo-Album raus bringen wollten, um schon von vornherein keinen Eindruck eines Gitarren-Ego-Trips aufkommen zu lassen. Der Bandname sollte aber schon einen Bezug zur Musik und uns als Instrumentalisten haben. Jochen Mayer (Produzent) kam dann eines Tages mit CODE OF PERFECTION und wir fanden alle, dass das einen gewissen Widererkennungswert hat. Es ist nicht so, dass wir denken, wir sind perfekt, aber wir probieren doch immer das Maximale an Performance aus unseren Instrumenten und der Musik zu holen, das ist die Haupttriebfeder… WIE IST DAS PROJEKT ÜBERHAUPT ENTSTANDEN? WAR DAS SCHON GEPLANT, ALS DU NOCH BEI DEMON DRIVE WARST ODER ERST IN DER ZWISCHENZEITLICHEN RUHEPAUSE, IN DER MAN BESCHLIESST, WEITER ZU MUSIZIEREN, EGAL WAS KOMMT? Die Idee, meine Songs mal in einer guten Studio Version aufzunehmen, hatte ich schon lange. Im Laufe der Jahre hat sich da einiges an Material angesammelt. In meinen vorherigen Bands DEMON DRIVE und ATTACK war ich ja „nur“ Gitarrist und weniger am Songwriting beteiligt. Zwar gab’s auf den Alben auch den ein oder anderen Song von mir, aber ich hatte nie das Gefühl mich ganz kreativ zu entfalten. Ich denke es war jetzt einfach mal an der Zeit, mein eigenes Ding zu machen! Nach dem Split von DEMON DRIVE bot mir Jochen die Möglichkeit, an den Songs zu arbeiten und ein Album zu produzieren und was zunächst als Solo-Projekt begann, hat sich dann allmählich zur jetzigen CODE OF PERFECTION Band entwickelt. WIE LANGE HABT IHR AN DEN AUFNAHMEN IM STUDIO GEARBEITET, BIS ALLES SO WAR, WIE ES NUN ZU HÖREN IST? Alles in allem haben sich die Aufnahmen so ein halbes Jahr hingezogen. Zunächst die Drums, dann die Gitarren, Bass, Gesang und schließlich die Guestperformances. Wir hatten die meisten Songs schon vorher arrangiert, so dass Frank Kraus (Drums) und ich wussten, was wir spielen, als wir ins Studio gingen. Durch die zahlreichen Gäste kam es aber logischerweise immer wieder zu Freiräumen, da natürlich nicht immer alle gerade Zeit hatten. WAS WAR DAS BESONDERE AN DEN AUFNAHMEN? Die vielen unterschiedlichen Studios, in denen aufgenommen wurde. Frank und ich haben unsere Tracks im Gerassi Park Studio in Mannheim, zusammen mit Engineer Gerhard Magin, aufgenommen, in dem z.B. schon CREMATORY ihre letzten Alben eingespielt haben. Bassist Keisuke Nishimoto hat an seinen Parts in seinem Studio in Hiroshima/ Japan gefeilt, während Michael Angelo sein Solo im Monster Mix in L.A. aufgenommen hat. Carsten Lizard Schulz wiederum hat seine Vocals im Seegerwerk Studio, unter der Regie von Steffen Seeger, eingesungen und auch Alex Beyrodt und Ferdy Doernberg haben in unterschiedlichen Studios aufgenommen. Gemixt und gemastert wurde das Ganze dann schließlich noch mal im Gerassi Park. Digitaltechnik sei Dank…! BEI DEM DURCHSEHEN DES BOOKLETS STÖSST MAN DOCH AUF EINIGE BEKANNTE MUSIKERNAMEN, DIE AN DEM PROJEKT MITGEWIRKT HABEN. WIE KAM ES DAZU? Wir wollten unbedingt Gastmusiker auf dem Album haben! Nicht um jetzt groß Namedropping zu betreiben, sondern einfach um verschiedene Stile und „Voices“ zu präsentieren und die Platte musikalisch interessanter zu machen. Gerade bei Instrumental Scheiben besteht ja die Gefahr, dass sie schnell langweilig werden und das wollten wir auf jeden Fall vermeiden. Durch die unterschiedlichen Musiker bekommt das Album viel mehr Farbe. Jeder von uns hat da so seine persönlichen Favoriten ins Spiel gebracht. Der Kontakt zu Keisuke und Ferdy Doernberg kam z.B. von Carsten Lizard Schulz, der wiederum von Jochen empfohlen wurde, da beide ja bekanntlich zusammen bei DOMAIN spielen. Michael Angelo kannte ich durch ein gemeinsames Endorsement bei Dean Guitars. Wir haben uns das erste Mal 2001 auf der NAMM Show in L.A. kennen gelernt und seitdem immer wieder auf Messen und Trade Shows getroffen. Das gleiche gilt für Alex Beyrodt! Wir kennen uns schon einige Jahre, er ist ein super netter Typ und ein außergewöhnlicher Gitarrist. DAS COVER IST JA AUCH SEHR STYLISH! GAB ES DA GEWISSE EINFLUSSFAKTOREN DEINERSEITS ODER HAT DER KÜNSTLER DIESES ARTWORK SELBST ERDACHT UND KREIIERT? Mattias Norén, der das Cover-Artwork entworfen hat, hatte verschiedene Themen und Designs zur Auswahl, und wir haben uns dann für das entschieden welches am Besten zum Albumtitel und zur Band passte. Mattias ist ein großartiger Künstler und hat schon mit einer Menge bekannter Leute gearbeitet, z.B. mit STRATOVARIUS, KAMELOT, JOHN PETRUCCI oder zuletzt mit EVERGREY. NUN ABER MAL ZU DEN SONGS: WIESO WURDEN NUR 3 SONGS, „MIRACLE TIMES“, „WALKING ON THIN ICE“ UND „SUPERWOMAN“ MIT TEXT UND GESANG UNTERLEGT? GAB ES DA AUSWAHLKRITERIEN FÜR GENAU DIESE SONGS ODER GING ES FREI NACH SCHNAUZE UND GEFÜHL? Im Laufe der Jahre haben sich bei mir eine Menge Material, Songs, Ideen und Schnippsel angesammelt. Ich schreibe sowohl Instrumental- als auch Vocal-Songs, und die Herangehensweise des Komponierens ist natürlich in beiden Fällen unterschiedlich. Die 3 Songs waren schon von vornherein als Gesangsnummern konzipiert, und wir haben sie mit drauf genommen, um eine möglichst große künstlerische Bandbreite zu präsentieren und ganz einfach, um das Album nicht langweilig werden zu lassen. Ich kann mir auch nur 2 bis 3 Instrumentals anhören und dann brauch ich wieder Gesang. Die Songs bieten, glaube ich, eine angenehme Abwechslung zu den Intrumental-Nummern und passen gefühlsmäßig gut zum „Flow“ des Albums. WIESO WURDE AUSGERECHNET EIN DEMON DRIVE SONG NEU AUFGEARBEITET UND MIT AUF DAS ALBUM GENOMMEN? Zum einen mit Sicherheit als kleine Reminiszenz an gemeinsame DEMON DRIVE-Tage. Schließlich waren Jochen, Frank und ich mal zusammen in dieser, wie wir nach wie vor finden, klasse Band. Zum anderen ganz einfach weil wir „Superwoman“ schon immer toll fanden und der Song einfach rockt! Es gibt noch eine alte Demo-Version mit Michael Voss an den Vocals… BESTIMMTE EINFLUSSGRÖSSEN, U.A. MALMSTEEN, VAN HALEN, SIND IN DEM MUSIKALISCHEN WERK JA KLAR ZU ERKENNEN. INWIEWEIT HABEN DICH DIE VERSCHIEDENEN MUSIKER INSPIRIERT? WÜRDEST DU SAGEN, DASS SICH DAS AUCH IN DEINER SPIELWEISE BEMERKBAR MACHT? Mit Malmsteen und Van Halen bin ich groß geworden, somit haben sie mich natürlich auch sehr in meiner Entwicklung als Gitarrist und Musiker beeinflusst. Besonders Yngwie würde ich heutzutage als einen meiner Haupteinflüsse, was das reine Gitarrespielen betrifft, nennen. Er hat sein Spiel wirklich perfektioniert, und die Art und Weise wie er klassische Elemente mit Rock und Heavy Metal verbindet, ist wirklich einzigartig. Außerdem ist er ein toller Bühnenperformer. WENN DU SELBST EINE WERTUNG ZU DEM ALBUM ABGEBEN MÜSSTEST, WIE WÜRDE DIESE AUSSEHEN? WELCHE/R SONG/S GEFÄLLT/GEFALLEN DIR AM BESTEN UND WARUM? WAS HÄLST DU IM GANZEN VON DEM ALBUM? Da ist es schwierig einen bestimmten Song zu nennen, aber ich würde zumindest sagen „Shred It!“ macht als Gitarrist am meisten Spaß zu spielen. Er ist einfach schnell und ich spiel gerne schnell…:-). Was das Album betrifft, haben wir immer gesagt, wir möchten eine Platte machen, die wir uns auch selber kaufen würden. Ich denke, das ist uns gelungen! WAS SAGEN DENN DEINE EX– MUSIKER–KOLLEGEN VON DEMON DRIVE ZU DIESEM ALBUM? Nun, Frankie und Jochen sind ja dran beteiligt. Vossi hat das Album auch bekommen, und ich denke er findet’s scheiße…:-). Im Ernst, ich hab Micha jetzt schon länger nicht gesehen. Er ist ja mit seinen beiden neuen/ alten Bands CASANOVA und MAD MAX schwer involviert und war zuletzt auch mit DEEP PURPLE auf Tour. WIE WIRD ES MIT CODE OF PERFECTION WEITERGEHEN? IST VIELLEICHT SOGAR SCHON EINE TOUR IN PLANUNG? Bisher gibt es noch keine konkreten Pläne für eine Tour, doch Konzerte als Support für einen größeren Act unseres Labels Limb Music oder Ähnliches könnten wir uns durchaus vorstellen. Mal schauen, was noch so kommt. Wir proben auf jeden Fall schon fleißig, um das Material auch live zu präsentieren. Auf jeden Fall stehen als nächstes die Aufnahmen für ein neues COP Album auf dem Plan. Ende April fangen wir bereits mit der Vor-Produktion an und von der Richtung her wird es noch härter und schneller werden. ALS LETZTES WÜRDE ICH GERNE NOCH WISSEN, WAS DU DIR FÜR DIE ZUKUNFT WÜNSCHST? Ich würde uns wünsche, dass wir in naher Zukunft den Namen und die Band CODE OF PERFECTION als feste Größe in der Szene etablieren können und weiterhin die Musik aufnehmen und spielen können, die uns Spaß macht. Außerdem würde ich gerne mal Eddie Van Halen kennen lernen und ihn fragen, warum er nicht endlich wieder David Lee Roth in die Band nimmt… DANKE, DASS DU DIR DIE ZEIT FÜR DAS INTERVIEW GENOMMEN HAST! Hey, vielen Dank für die Fragen! Hat Spaß gemacht!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu CODE OF PERFECTION auf terrorverlag.com