Terrorverlag > Blog > DARK FORTRESS > DARK FORTRESS (V. SANTURA)

Interview Filter

DARK FORTRESS (V. SANTURA)

HI, NA WIE LÄUFTS? STRESSIG? Ja, schon etwas. Bin gerade bei der Produktion einer neuen Band hier aus Landshut, die gerade ihr zweites Demo aufnehmen. Das geht so in die MetalCore-Richtung. METALCORE? KANNST DU DICH FÜR DIESEN STIL BEGEISTERN? Naja, ich bin ja Tontechniker von Beruf, und da muss man ja eigentlich mit allen Dingen klar kommen. Ich bin zwar nicht der Fan dieser Richtung, aber so die ein oder andere Band ist ganz nett. Auch wenn ich ein Großteil der Sachen, welche die mir hier anschleppen, gar nicht kenne, haha. GUT, ABER WENN MAN DAS NICHT MAG, BRINGT ES DER BAND JA AUCH NICHTS. Ich komm damit schon gut klar, auch wenn ich nicht der MetalCore-Fan bin. Aber z.B. KILLSWITCH ENGAGE finde ich schon ganz nett. NUN ABER ZU EUREM NEUEN ALBUM „SÉANCE“. EINE WIRKLICHE TOP-PLATTE, MIT DER IHR SICHERLICH SEHR ZUFRIEDEN SEID. Danke! Ja, das sind wir auch absolut. Man kann sagen, dass wir bedingungslos zufrieden sind. BEDINGUNGSLOS? VIELE BANDS SAGEN JA, DASS SIE AUFHÖREN, WENN ES DIESES LEVEL ERREICHT HAT… Richtig, bloß haben viele der Bands, die das sagen, eben leider genau dann nicht aufgehört. Aber bei uns wird das nicht der Fall sein. Wir sind eigentlich gerade erst am Anfang. Wobei die Fertigstellung von „Séance“ ein richtiger Kraftakt war und wir nun erstmal einige Zeit brauchen werden, um Kraft für neue Songs zu sammeln. Daher gibt’s bislang noch keine neuen Songs. WOBEI DAS JA DOCH FRÜH WÄRE, DA DIE PLATTE JA JETZT GERADE RAUS IST. Ja, aber das Songwriting für „Séance“ war ja schon so im April abgeschlossen, was ja nun über ein dreiviertel Jahr kreative Pause bedeutet. Und das ist für uns schon eine sehr lange Zeit. Bei „Stabwounds“ war das aber auch der Fall. Wir sehen ein Album immer als Gesamtwerk und gehen komplett fertig ins Studio, anstatt mal einige Songs zu machen und dann mal zu schauen, wohin der Weg führt. Am Anfang stehen halt einige Songs, und dann überlegt man vor seinem geistigen Ohr, wie das Album ausschauen wird, um dann die passenden Songs zu schreiben, die dann die anderen evtl. verbinden, damit alles eine Einheit ergibt um Fluss steht. Daher ist das gesamte Album schon einige Monate vor dem Studio-Termin komplett auskomponiert. Dann kommt erstmal die ganze Produktion usw., und da kann es halt passieren, dass zwischen Songwriting und Fertigstellung mal eben ein halbes oder dreiviertel Jahr vergeht. FÜR DIESE ARBEITSWEISE GEHT DAS BEI ABER MIT DEN VÖS DANN DOCH RECHT FLOTT. ANDERE BRAUCHEN ZIG JAHRE… Ich denke, dass 1,5 bis 2 Jahre ein guter Rhythmus ist. Und vielleicht liegt das auch am Alter. Sieh mal SLAYER. Die haben in den 80ern auch noch alle 1 – 2 Jahre ein Album gemacht und nun brauchen sie 4, 5, 6 Jahre. Seit 1990 haben die eigentlich nur noch 3 Alben gemacht, die faulen Säcke, haha. UND DANN KLINGT NOCH FAST ALLES GLEICH. ANDERE ZEIGEN IN KURZER ZEIT GROSSE ENTWICKLUNGEN. Bei uns haben die Alben auch teilweise länger gebraucht, als es den Anschein hatte. Im Endeffekt war zwischen unserem ersten Album „Tales from eternal Dusk“ und „Profane…“ eine riesige Zeitspanne. Denn das Album war schon über ein Jahr aufgenommen, bevor es dann eigentlich erschien. Aber generell sind 1,5 – 2 Jahre so normal für uns. WIE IST SO EURE ARBEITSWEISE? STELLT IHR ERST EIN ALBUM KOMPLETT FERTIG UND GEHT DANN ZUM ANDEREN ODER SONGS UND TEILE DER ALBEN SCHON MAL ÄLTER UND HABEN HALT DANN IN DEM MOMENT NICHT GEPASST? Letzteres wäre sicherlich auch möglich, aber bei uns war es bislang eigentlich so, dass wir das jeweilige Album erst komplett abgeschlossen haben und für das nächste dann wieder ganz von vorne angefangen. So standen wir jeweils nach „Profane…“ und „Stab Wounds“ sozusagen mit leeren Händen da und haben dann nach einer Pause mit dem neuen Album ganz von neu begonnen. So auch bei „Séance“. Und jetzt haben wir noch keine neue Ideen. DU SAGTEST, DASS Z.B. „SÉANCE“ EIN ZIEMLICHER KRAFTAKT WAR. WIE GEHT IHR GENERELL SO EIN ALBUM AN? Man macht sich am Anfang erstmal so vage Gedanken und schaut halt bei den ersten groben Songs, in welche Richtung das Album gehen könnte. Da bekommt man dann ein Gefühl für. Bei „Séance“ war es so, dass das Text-Konzept schon ziemlich weit war, bevor wir mit der Musik begonnen haben. Unser Sänger hatte da eine Phase, in der er verdammt viele Ideen und die bereits niedergeschrieben hatte. Eigentlich wollten wir es mal so machen, dass wir erst die Musik schreiben und darauf die Texte. Eigentlich finde ich es schwieriger die Musik auf die Texte zu schreiben. Doch mittlerweile finde ich das recht interessant uns reizvoll, weil Texte auch eine sehr gute Inspiration sein können. Die haben oft eine gewisse Kraft und eine Art Flair, die dann eine gute Inspiration für die Musik sein kann. Dann schreibt man einen Song, der das Feeling und die Atmosphäre des Textes aufgreift und damit dann musikalisch umsetzt. So wird beides dann zu einer starken Einheit, was für das Endresultat dann nur Vorteile bringt. Daher finde ich das mittlerweile ganz gut, dass wenigstens einige Texte schon fertig sind. OFT IST ES JA SO, DASS SÄNGER SEHR PERSÖNLICHE UND EIGENE TEXTE VERFASSEN, DIE NICHT IMMER VON JEDEM ZU VERSTEHEN SIND. WIE VERMITTELT EUCH AZATHOTH DEN SINN HINTER SEINEN WORTEN? ODER IST ER DA AUCH ETWAS EIGENBRÖDLERISCH? „Nicht verstehen“, das ist bei „Séance“ überhaupt nicht passiert, weil es einfach gepasst hat. Wäre es nicht der Fall wird sicherlich auch mal diskutiert. Aber ich habe die Texte an sich schon gut verstanden, und dann hat Azathoth mir noch dazu erklärt, welche Emotionen er mit dieser und jener Passage verbindet und ausdrücken will. Und bei einem Song, der „Poltergeist“ heißt und dadurch schon fies und brutal klingt, ist es ja klar, dass ich da nicht versuche einen depressiven oder melancholischen Song zu schreiben. Der muss halt aggressiv und in-your-Face sein. „Insomnia“ hat einen sehr melancholischen Text, und so verfasse ich dann auch die Musik. So vermitteln die Lyrics halt eine depressive, wütende oder melancholische Atmosphäre, welche ich dann in passende Musik umzusetzen versuche. Seine Texte sind schon sehr persönlich, doch er versucht mir das so gut wie möglich zu erklären, da natürlich auch er will, dass Musik und Texte gut einher gehen. Und daher sind wir alle gerade auf „Séance“ so stolz, da es uns hier wirklich fast perfekt gelungen ist, das Feeling der Texte auch zu vertonen. Und dafür muss man wirklich viel miteinander reden und gemeinsam ein Konzept entwickeln. GENERELL IST AUCH AZATHOTHS VOCAL-LEISTUNG WIRKLICH PHÄNOMENAL. WORUM GEHT ES DENN DANN GENAU IN SEINEN TEXTEN? Ja, seine komplette Vocal-Leistung ist die beste, die wir je hatten. Seine Texte basieren auf persönlichen Erfahrungen, Gefühlen und Vorstellungen. Und „Séance“ wurden auch viel von spirituellen Erfahrungen geprägt. Das heißt, dass das gesamte Album einen spirituellen Unterbau besitzt. Es geht um Erfahrungen mit paranormalen Existenzen und um die Vorstellung, wie es im Jenseits sein könnte. Die Texte sind aus der Ich-Sicht geschrieben und zwar aus der eines Geistwesens, einer paranormalen Existenz, die halt ihre Geschichte und ihren Leidensweg wiedergibt. So hat halt jeder Text dann seinen eigenen Hintergrund. MUSIKALISCH SIND FÜR MICH „CATAWOMB“, „SHARDFIGURES“ UND AUCH „POLTERGEIST“ DIE HÖHEPUNKTE. GIBT ES AUCH TEXTLICH EINE ART SPANNUNGSBOGEN, UND WELCHER TRACK IST DEIN FAVE? Ich greife eigentlich ungern Songs als Highlights raus. Alle Songs sind eigentlich gleich wichtig. Wäre das nicht der Fall würde ich den Track gar nicht erst aufnehmen, geschweige denn würde er aufs Album kommen. Klar sind einige Songs etwas catchier, andere dafür um so kantiger. „While they sleep“ z.B. wird sicherlich kein Hit, haha, ganz bestimmt nicht. Aber durch seine Art ist der Track sehr kräftig und individuell. Das macht es auch gerade aus. Kein Song ist wie der andere, und doch spielt da immer die gleiche Band, und es zieht sich ein roter Faden durchs Album. Dennoch ist jeder Song stilistisch sehr individuell und einzigartig. So ist „To Harvest the Artefacts of Mockery“ mit Absicht ein straighter Kracher ohne Kompromisse, dagegen sind andere Nummern genauso angelegt, dass sie mit der Zeit erst wachsen und nicht beim ersten Hören sofort zünden… WIE ES BEI MIR BEI „GHASTLY INDOCTRINATION“ DER FALL WAR… Genau. Und der Song, der bei den meisten wohl zuerst hängen bleiben wird, ist sicherlich „CataWomb“. Wenn ich aber einen wählen müsste, wäre es dann eben der von dir erwähnte Opener. Wenn er erstmal wirkt, ist er so dermaßen schwarz und düster, wie sonst kaum ein anderer. Klar, wenn es der eigene Song ist, kann man den nicht so objektiv beurteilen und sagen, wie er auf die Leute wirkt. „Ghastly Indoctrination“ ist halt von mir, und an dem Abend, als ich den geschrieben habe und das Grundgerüst stand, habe ich mir den reingezogen und der hat gleich so geknallt, dass ich gleich unseren Drummer angerufen habe. Der wohnt hier ein paar Meter weiter, und ich meinte nur, dass er sofort rüberkommen und sich das anhören muss. Er fand das auch gleich unglaublich geil, haha. Das hat bei mir sofort reingehauen. Aber bei anderen muss der sicher wachsen, weil der doch ungewöhnlich ist. Da läuft z.B. von vorne bis Ende eine Gitarre durch, was viele zuerst gar nicht so bemerken. Auch dieses Intro, bei dem einige denken, dass es ein Keyboard ist, ist ein reiner Gitarrensound. Ähnlich haben wir den schon bei „Sleep“ auf „Stab Wounds“ benutzt. Und da nimmt man wohl gar nicht richtig wahr, dass durchweg über 8 Minuten ein Gitarrensound durchläuft. Schon abgefahren. SAG MAL, IST DAS BEI „POLTERGEIST“ EIN GROWL ODER EIN RÜLPSER? Zweiteres, hahaha! Du bist der erste, der uns darauf anspricht! Das ist eine Art „Fuck off“! ALSO DOCH AUCH HUMOR DABEI… Sicherlich. Wir dachten zwar erst „hey, das können wir doch nicht machen“, aber das passte so genau, und auch das Statement passt so ideal. Das ist ein „Fuck off“ an die engstirnigen, tollen True-Black Metaller, die es nicht gepeilt kriegen. Und musikalisch passt es einfach zu 100% an diese Stelle, haha! Auf den Punkt! EURE ALBEN SIND JA MEHR ALS ABWECHSLUNGSREICH. ZULETZT ORIENTIEREN SICH VIELE, AUCH DEUTSCHE BANDS WIE ENDSTILLE ODER NEGATOR AM URSPRÜNGLICHEN UND FAST DURCHWEG BALLER-SOUND… Was ja auch sehr geil ist. Wenn das eine Band macht, finde ich das auch völlig ok! Wir hatten sicherlich immer schon einige sehr abgefahrene und unkonventionelle Ideen, bei denen wir gar nicht daran gedacht haben und es uns vielleicht auch nicht getraut haben, es unter DARK FORTRESS umzusetzen. Nun haben wir es bei „Séance“ gewagt, und ich glaube nicht, dass das nächste Album noch experimenteller wird, was auch gar nicht nötig ist. Vielleicht wird das nächste Album auch sehr straight wird…. 30MIN. GEPRÜGEL? Nein, das doch nicht, haha. Wir haben schon unseren eigenen Stil, der schon eine gewisse Atmosphäre mit sich bringt, und wir haben ja auch meist längere Songs. Aber wer weiß, vielleicht wird es aber vom Grundtenor ein sehr düsterer schwarzer Hassbatzen, der aber nur mal 45 Min. dauert. IHR SEID JA NUN BEI NEM GROSSEN LABEL, WO EVTL. AUCH EIN VIDEO MACHBAR WÄRE. DU SAGTEST JA, DASS MAN NICHT EINEN BESTIMMTEN SONG RAUSNEHMEN KÖNNE UND SOLLTE. WELCHEN WÜRDET IHR DANN AUSWÄHLEN? Witzigerweise stehen die Jungs, die ich gerade produziere voll auf HEAVEN SHALL BURN und da meinten die, warum wir kein Video haben, wo die doch auch bei Century Media sind und die haben eines, haha. Na gut, HSB ist da eine Band, die dann doch eher irgendwann mal auf VIVA läuft, nicht aber DARK FORTRESS. So besteht auch gar nicht der Bedarf nach einem Clip. Aber wenn, dann wäre es sicherlich „CataWomb“, da dieser die Quasi-Single ist, die auch auf den ganzen Samplern erscheint. Es ist halt auch der eingängigste. DA SIEGT DANN VIELLEICHT DOCH DIE, SAGEN WIR MAL, VERNUNFT ÜBER DAS GEFÜHL… Richtig, was ja dann auch eine Entscheidung ist, die man zusammen mit dem Label trifft. Da muss man auch rationelle Gründe einbeziehen. Das hat ja erfreulicherweise bei der Musik keine Rolle gespielt, da das Album ja schon lange fertig war, als wir zu CENTURY MEDIA gingen. So kann niemand auch behaupten sie hätten uns die künstlerische Entwicklung reingeredet. CENTURY MEDIA IST EIN SEHR BEKANNTES UND GROSSES LABEL. GAB ES KRITISCHE STIMMEN AUS DEN „TRUEN“ FAN-KREISEN? Bestimmt, wobei die E-Mails bei unserem Sänger ankommen. Da hab ich nicht so viel mitbekommen. Aber die meisten Stimmen wurden schon laut, als wir zu Black Attakk gewechselt sind. Das ist halt das Nachfolge-Label von Last Episode und daher nicht sehr beliebt. Da haben sich schon viele aus dem Underground aufgeregt. Die haben einfach daher noch einen schlechten Ruf, da Last Episode viel Dreck unter Vertrag genommen hat. Viele Bands, die durch ihre grenzwertigen Images im Underground sehr verhasst waren, wurden dann noch gepusht. Daher hatte Black Attakk schon von Beginn ein schlechtes Image. Da haben wir dann einiges abgekriegt, und uns ist auch nahegelegt worden aus der „German Black Metal Horde“, in der wir da noch Mitglied waren, auszutreten, was wir auch getan haben. Erst recht, weil wir ja nun bei einem „Kommerz-Label“ sind, haha! Also ich hatte mit dieser „Horde“ eh nix am Hut, weil ich gar nicht weiß, was die nun eigentlich gemacht haben. Aber ich hab nix gegen die, oder so. Daher glaube, dass sich jetzt nicht mehr so viele aufregen, dass wir bei Century Media sind. Das hat sich schon bei Black Attakk erledigt, haha. WOBEI ICH DIESES „TRUE BLACK METAL“-GEHABE ECHT NERVIG FINDE. TRIFFST DU NOCTURNO VON DARKTHRONE, BIST DU DER KING… HÖRST DU AUCH METALCORE BISTE UNTEN DURCH… Auch dieses Schubladen-Denken und diese Einschränkung, dass man doch nur Black Metal hören darf… Black Metal ist eine saugeile Mucke, aber man sollte sich doch nicht eingrenzen. Dadurch verpasst man doch so geile Sachen, das kann’s doch nicht sein. Und ohne andere Einflüsse wäre ein Album wie „Séance“ gar nicht möglich. Und damals als „De Mysteriis Dom Sathanas“ von MAYHEM rauskam, was ja eines der wichtigsten Alben ist, auf das sich die Szene beruft, da war das etwas ganz krasses, revolutionäres und neues, was es so vorher nicht gegeben hat. Total innovativ und rebellisch. Und genau diese Leute wollen einem sagen, dass es nun alles so und so klingen, und es darf keine Innovation, Rebellion und Entwicklung geben. Dabei ist es genau das Gegenteil von dem, was Black Metal ursprünglich war. Es ist sehr geil, wenn ne Band old school Black Metal macht und das auch geil findet, Das ist dann auch genau richtig so! Aber anderen vorschreiben zu wollen, wie man zu klingen hat, ist echt daneben. IHR SEID JA SCHON NE WEILE DABEI UND ICH HAB SOGAR NOCH EUER DEMO IRGENDWO… Echt jetzt? Und… wie ist das so? WIE? GUT, DU WARST JA NOCH NICHT DABEI… Und ich habe es noch nicht ein einziges Mal gehört… WOW, OK… ES IST AUF ALLE FÄLLE NOCH RECHT UNGESTÜM UND LÄSST NOCH NICHT SO RECHT DARAUF SCHLIESSEN, WAS NOCH ALLES KOMMEN WÜRDE… AUCH WENN IHR EUCH DA SCHON UNTERSCHIEDEN HABT VON DEN MENGEN DER ANDEREN BANDS Die Aufnahme war auch wohl noch nicht so wirklich gut… Unser Sänger hat noch die Master-Bänder, aber die rückt der einfach nicht raus, und der will es mir einfach nicht vorspielen. Kann ich mir nur so erklären, dass es so schlecht sein könnte. Auf alle Fälle soll der Gitarrensound recht scheiße sein. Aber trotzdem find ich das etwas lächerlich, weil ich ja nu doch schon seit 5 Jahren in der Band bin, haha. DAHER DIE FRAGE, WIE DU DIE DEUTSCHE SZENE EINSCHÄTZT… DIE IST DOCH SEHR VIELFÄLTIG MIT BANDS VON ENDSTILLE BIS SECRETS OF THE MOON. Wirklich einen Zusammenhalt gibt es da so nicht. Die räumliche Distanz ist auch meist zu groß, so dass man sich untereinander nicht unbedingt kennt. SECRETS OF THE MOON z.B. kennen wir persönlich, und das ist auch die Band, die ich selbst mit am meisten schätze in der deutschen Szene. Auch von den Persönlichkeiten her sind die sehr beeindruckend und auch die Musik ist sehr stark. Der Black Metal hat sich in den Jahren etwas mehrgleisig entwickelt. Da gibt es die eine Ecke, die immer total verbohrt, super-true und engstirnig ist, dann halt der NS-Scheiss und aber auch in den letzten Jahren sind immer mehr gute Bands gekommen, mehr als in den 90ern. Musikalisch ist es in den Jahren auf alle Fälle um einiges vielseitiger und stärker geworden. Eben auch durch Bands, wie SECRETS OF THE MOON. ENDSTILLE haben auch einen sehr guten Ruf. Aber auch neuere Bands wie FARSOT oder SONIC REIGN, die ich persönlich sehr stark finde. STICHWORT NS-SCHEISS, IRGENDWIE HAT WOHL JEDE DEUTSCHE BM-BAND ÄRGER MIT DENEN GEHABT… Ja, bei uns war es ja so, dass wir 1997 eine Split mit BARAD DÜR gemacht haben, naiverweise. Ich war da noch nicht dabei, aber ich weiß halt, dass es halt geplant war, diese Split zu machen und man nen Demo vorliegen hatte, aus dem gar nicht ersichtlich war, dass es ne rechtsradikale Band ist. Und dann war die Split fertig, und plötzlich war da im Booklet dieser krasse Nazi-Text abgedruckt. Und kurz danach haben viele Bands aus der NS-Szene uns zu den ihrigen gezählt. Das war natürlich sehr problematisch. Vor allem als wir uns dann stark davon distanziert haben… das war dann schon unangenehm. Und vor ein paar Jahren haben wir auf einem Festival im Osten gespielt, wo wir dann von so tollen Leuten aus dem ABSURD-Umfeld mit Flaschen und Dosen beworfen wurden. Aber seit längerem hat sich das nun gelegt. HABE GEHÖRT, DASS ES ABSURD NOCH GIBT… Ja, die machen noch was. Ich glaube der Bruder von diesem Möbus macht das weiter… SCHLIMM GENUG. ABER ZU NEM WICHTIGEREN THEMA: TOUR… DEMNÄCHST STARTEN JA NAGLFAR UND DARK FUNERAL. WÄRE DOCH IDEAL FÜR EUCH GEWESEN… Ja, weiß ich… weiß ich… Aber wir sind dran an einer Tour, die dann wohl im April laufen wird. Aber da soll ich jetzt noch nichts sagen, da noch keine Dates fix sind. Es ist zwar wohl soweit alles klar, aber du weißt ja wie das ist. Es wird wohl keine Tour in DARK FUNERAL-Größe, aber wohl eine Co-Headliner Tour. Halt durch den deutschsprachigen Raum und Holland und Belgien. Wäre endlich mal sehr geil. Und wenn alles klappt, sind wir evtl. im Herbst noch mal unterwegs. Mit Festivals sieht es etwas schwierig aus, da wir zu Century Media gekommen sind, als der Zug schon abgefahren war. Wir würden schon gerne wieder auf dem Party San spielen… haha, hoffentlich kriegen das nu mit, dass wir da gerne spielen würden… Vielleicht aber einige kleinere Festivals. Mal schauen… AUFS WACKEN NEBEN EMPEROR? Ja… jaaaaaaa, das wäre es natürlich. Aber dann bitte nicht zeitgleich, haha! WAS DENKST DU ÜBER DIESE REUNION? IST JA IMMER SO NE SACHE… Ich weiß nicht. Einerseits freut es mich, und ich werde es mir auch anschauen… War damals voll der Fan und die „Anthems…“ ist für mich das Black Metal-Album of all Times. Hab sie ´99 auf der Tour zur „Equilibrium“ gesehen, und das war nur Hammer, einfach göttlich. Daher habe ich Angst, dass nun dieses Denkmal zerstört wird. Für mich ist es einfach die geilste Black Metal-Band, die ich je live gesehen habe. Daher habe ich extrem hohe Erwartungen, die sie eigentlich gar nicht erfüllen können. Klar, die Musiker sind sicherlich nicht schlechter geworden. Ich habe ZYKLON letztens live gesehen, und was Trym da abzieht, ist einfach weltklasse. Aber es kommt ja auch aufs Feeling an. Denn die haben sich ja quasi mit dem Grund aufgelöst, weil sie wohl das Feeling für den Black Metal-Sound nicht mehr haben. Das ist ja auch der trueste Grund für eine BM-Band aufzuhören. Daher ist das schon zwiespältig. Aber ich versuche mir das recht unvoreingenommen anzusehen… DAS ALLGEMEIN BELIEBTE FRISUREN-THEMA WOLLT ICH DIR DANN AN DIESER STELLE ERSPAREN, HAHA… Danke, wobei eigentlich in keinem Interview bislang groß darüber geredet wurde. Unser Sänger hat dazu ein Statement auf der Rock Hard-Page abgegeben und damit ist die Sache durch. Ist ja lächerlich. Man kann ja nicht erwarten, dass alle BM-Musiker auch privat mit Corpsepaint und böser Miene rumlaufen. Man muss halt durchs Leben kommen. Und wenn man die Möglichkeit bekommt für Geld Model-Fotos zu machen, wäre man ja blöd es nicht zu tun. Auch wenn die Bilder nicht so toll sind, ist die Sache an sich für mich völlig okay!! Es ist doch lächerlich zu sagen, dass man die Band nicht mehr ernst nimmt deswegen, oder das ein Sänger, der so was macht, keine Depressionen haben kann. Blödsinn… DA IST ES EHER VERSTÄNDLICH, WENN MAN Z.B. DISSECTION NICHT UNTERSTÜTZT, WEGEN DER TAT DES SÄNGERS… Keine Frage. Das ist ein verständlicher Grund. Aber nicht das mit den Bildern! GUT, ZU MEINER LIEBLINGSFRAGE: MIT WELCHEM KÜNSTLER/ MUSIKER, DEAD OR ALIVE, WÜRDEST DU GERNE MAL ARBEITEN ODER SPIELEN? Puh… schwer. Im Zusammenhang mit DARK FORTRESS wäre sicherlich die Tour mit NAGLFAR cool gewesen. Für mich als Tontechniker würde es sicher mal interessant sein, bei den großen Rock/ Popstars mal reinzuschauen. Ich würde auch als Tour-Musiker von AVRIL LAVIGNE spielen, haha! Sehr evil, haha! ODER BEI DIETER BOHLEN IM STUDIO ANHEUERN? Argh, neee Bohlen ist dann doch… etwas far beyond. Ich glaube der ist auch eher Produzent und kein Techniker. Und musikalisch wäre es dann noch mit Frost (SATYRICON) als Drummer zusammenspielen. Das ist für mich der genialste BM-Drummer aller Zeiten, da der in seinem Spiel so viel Spirit und Groove hat, wie kein anderer. Wobei unserer auch sicher nicht schlecht ist, haha! Aber Frost ist wohl der einzige, der bei nem 250er Blastbeat noch groovt, hehe. Der hat wohl aber auch nen leichten Schatten, aber ist sehr genial. Unsere Theorie ist ja, dass er eine Art Autist ist und sich von außen beim Spielen zu sieht, dann genau sieht „Aha, da ein Schlag und da und dort“ und in Wirklichkeit voll losbrettert, hehe. Daher hat er bei der Wahnsinns-Geschwindigkeit noch genug Zeit, um die kleinen Akzente zu setzen, dass es tatsächlich noch groovt. SATYRICON SIND JA NUN BEI ROADRUNNER… MAL SEHEN, WIE DIE SZENE DA AUFSCHREIT… Wobei das ja Blödsinn ist. Ist doch egal, bei welchem Label man ist. Hauptsache die Musik stimmt. Ich finde SATYRICON wirklich klasse, auch die letzten Alben und ich bin gespannt, wie das Album klingt. Dabei ist es doch egal, wo die unter Vertrag sind.. VIELEN DANK FÜR DEINE ZEIT UND DIE LETZTEN WORTE GEHÖREN DIR. Wenn ihr auf düstere, emotionale und krasse Musik steht, dann kauft unser Album! Und Dir danke für das Interview!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DARK FORTRESS auf terrorverlag.com