Terrorverlag > Blog > DEAD ALONE > DEAD ALONE (FLORIAN HEFFT/ MARTIN HOFBAUER)

Interview Filter

DEAD ALONE (FLORIAN HEFFT/ MARTIN HOFBAUER)

Dead-Alone-1

HALLO, UND ERST EINMAL DANKE, DASS IHR EUCH DIE ZEIT FÜR EIN INTERVIEW GENOMMEN HABT. EUER NEUES ALBUM „NEMESIS“ ERSCHEINT AM 5. DEZEMBER. WIE HABEN EURE ERFAHRUNGEN AUS DEN VORANGEGANGENEN WERKEN EUER SONGWRITING BEIM NEUEN MATERIAL BEEINFLUSST? Florian: Hallo Sarah! Die Erfahrungen der letzten Alben haben uns definitiv auf eine gewisse Art und Weise beeinflusst, allerdings nicht aktiv. Wir denken nicht darüber nach, was wir machen könnten oder in welche Richtung es gehen soll. Vielmehr entwickelt sich die Musik spontan aus einer Gefühlslage heraus und wir schauen dann was daraus entsteht. Wenn uns dann ein Riff oder eine Melodie nicht gefällt, dann fliegt sie halt raus aber ansonsten entstehen unsere Songs noch immer so spontan wie zu Beginn der Band. Ganz anders sieht es dann natürlich bei der Planung aus. Hier haben wir schon sehr viel dazugelernt, dass wir auch umsetzen. Es erleichtert einfach ungemein die Arbeit, wenn du organisiert ins Studio gehst und eine klare Vision des Ergebnisses hast. MAN HAT BEI EUREN NEUEN SONGS DEN EINDRUCK, DASS IHR GANZ BEWUSST VERMEIDET, EUCH AUF EIN SPEZIFISCHES GENRE FESTZULEGEN. ZWAR HÖRT MAN DEUTLICHE EINFLÜSSE VON BLACK, DARK, DEATH UND DOOM-METAL HERAUS, ABER EINEM SPEZIELLEN SCHEMA SCHEINT IHR NICHT ZU FOLGEN. IST DAS EINE BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG GEWESEN? Martin: Es war keine bewusste Entscheidung. Der größte Einfluss bei DEAD ALONE ist das Leben und jeder von uns macht andere Erfahrungen, die sich natürlich auf das Songwriting auswirken und jedem Song eine bestimmen Klang geben. Eine Konstante die es bei uns gibt ist dieser melancholische rote Faden der sich durch unsere Werke zieht und somit eine gewisse Grundstimmung vermittelt. Bei unserem neusten Album ist meiner Meinung nach diese Grundstimmung sehr intensiv und nachhaltig ausgefallen. WIE LANGE HAT DER KREATIVE PROZESS BEI EUREM VIERTEN ALBUM „NEMESIS“ GEDAUERT UND WIE LANGE WART IHR IM STUDIO? Florian: Die Songs sind teilweise schon entstanden, als wir die Arbeiten an “Ad Infinitum“ gerade beendet haben. Martin und Fred sind da nicht zu bremsen! (Lacht). Also im Grunde wuchs das Material in einer Zeit von knapp zwei Jahren. Der eigentliche Aufenthalt im Studio war der bisher Längste für uns. Wir haben am 01. Mai mit den Drums in den Devasoundz Studios in Athen begonnen und danach mit Bass, Gitarren und Gesang in den Münchener Grotesque Studios weitergemacht. Wir hatten zwar das Glück, dass wir zwischen den Recording-Sessions immer wieder ein paar Tage Pausen hatten, aber im Grunde dauerte die gesamte Produktion mit Mix und Mastering bis Mitte September. 2014 IST JA AUCH UNABHÄNGIG VOM NEUEN ALBUM EIN WICHTIGES JAHR FÜR EUCH GEWESEN. IHR SPIELT JETZT SCHON ZEHN JAHRE ZUSAMMEN, HABT ALSO QUASI EUER ERSTES RUNDES JUBILÄUM GEFEIERT. WIE HABT IHR EUCH IN DER VERGANGENEN DEKADE WEITERENTWICKELT? Florian: Von der ursprünglichen Besetzung sind nur noch Martin und ich übrig. Aber ich denke, dass sich jeder innerhalb der letzten zehn Jahre verändert hat. Wir werden alle reifer und älter (lacht)! Martin: Die Jahre haben ihre Spuren hinterlassen (lacht) und es gab viele schöne Momente. Nicht nur uns, sondern auch unserer Musik merkt man diese Dekade und die zusätzliche Reife an, finde ich. WAS WAREN DENN EURE PERSÖNLICHEN HIGHLIGHTS DES JAHRES? Martin: Für mich persönlich der Aufenthalt im Grotesque Studio, wo ich meine Parts eingespielt habe. Sebastian ist ein äußerst sympathischer Zeitgenosse und holt das Optimum aus einem heraus. Florian: Eindeutig die Schlagzeug-Aufnahmen zu “Nemesis“ in Athen! Ich bin selbst ein großer Fan von SEPTIC FLESH, und insofern war es für mich schon etwas Besonderes mit Fotis Benardo an diesem Album in diesem Studio zu arbeiten. Es hat sich eine gute Freundschaft zwischen beiden Bands entwickelt und es ist für uns alle natürlich auch etwas ganz Besonderes, dass Christos uns die Orchester-Arrangements zu “The Awakening“ angefertigt hat. Aber ansonsten muss ich auch Martin beipflichten: Es ist immer wieder eine schöne Sache, mit Sebastian in den Grotesque Studios zu arbeiten, denn er weiß inzwischen einfach wie wir ticken und schafft es immer wieder uns zu motivieren. IN DER VERGANGENHEIT HABT IHR JA BEREITS MIT BANDS WIE EISREGEN ODER BELPHEGOR GETOURT. STEHT DEMNÄCHST NOCHMAL ÄHNLICHES AN? Florian: Puh, gute Frage! Hoffen wir mal, dass sich etwas derartiges bald wieder ergibt! (lacht) Martin: Wäre natürlich großartig und wünschenswert. Wer Lust hat, kann sich jederzeit bei uns melden! GIBT ES EINE BAND, MIT DER IHR BESONDERS GERN MAL AUF TOUR GEHEN WÜRDET? ODER EINEN ORT, AN DEM IHR UNBEDINGT MAL AUFTRETEN WOLLT? Florian: Auf diese Frage bekommst du von jedem in der Band eine andere Antwort. Aber ich glaube da gäbe es einige Bands. Mir fallen da spontan PARADISE LOST, DISBELIEF, GHOST BRIGADE oder MY DYING BRIDE ein. Welches Land mich mal für eine Tour interessieren würde, wäre Australien. Da wollte ich eh gerne mal hin, und es wäre ja perfekt das mit ein paar Auftritten zu verbinden! HABT IHR EUER NEUES MATERIAL SCHON LIVE VORGESTELLT? WENN JA, GIBT ES SONGS, DIE LIVE BESONDERS GUT FUNKTIONIERT HABEN? Florian: Ja, wir haben den ein oder anderen Song schon mal live ausprobiert und bisher kamen alle sehr gut an. Allerdings sind es gerade solche Stücke wie „Nemesis“ selbst, die live besonders zünden. Auch „Great New World“ knallt unserer Meinung nach sehr gut! (lacht) Martin: „Eclipse“ hat auch sehr hohes Potential und kommt gut bei den Leuten an. Aber wir werden diese Feldstudie weiterführen. MEINE PERSÖNLICHEN FAVORITEN VOM NEUEN ALBUM SIND DIE SONGS „GREAT NEW WORLD“ UND „CONFESSIONS“. WIE SIEHT DAS BEI EUCH AUS? IST EINER DER SONGS EIN LIEBLINGSKIND VON EUCH? ODER ABER EIN SONG; DEN DER REST DER BAND TOLL FINDET, DER EUCH ABER EHER KALT LÄSST? Martin: Jeder Song hat einen hohen Wert für mich und ist auf seine Weise tiefgründig, massiv und expressiv. Florian: Ich persönlich mag auf diesem Album wirklich jeden Song. Klar, es gibt immer mal wieder Stücke, die einem mehr gefallen als andere, aber im Grunde bin ich das erste Mal wirklich mit dem gesamten Album glücklich. Meine besonderen Highlights heraus zu picken wird schwierig, da sich das immer mal wieder ändert, aber „Wreckage“, „Eclipse“, „Of Ash & Flesh“ und „The Awakening“ haben für mich auf alle Fälle einen ganz besonderen Stellenwert. ZUM SCHLUSS NOCH EINE LETZTE FRAGE: WAS SIND EURE PLÄNE FÜR DAS NEUE JAHR? KANN MAN SICH VIELLEICHT AUF EIN PAAR KONZERTE VON EUCH FREUEN? Florian: Konkret gibt es noch keine Dates. Wir haben zwar schon ein paar grobe Planungen am Laufen aber leider gibt es noch nichts Genaues zu vermelden. Sobald sich dazu etwas ergibt, erfahrt ihr es auf alle Fälle auf unserer Homepage, auf Facebook, usw. Wir werden aber auf alle Fälle versuchen “Nemesis“ so gut es geht zu promoten! VIELEN DANK FÜR EURE ZEIT! Florian: Wir sagen vielen Dank für das Interview und das Interesse an DEAD ALONE! Hoffentlich sieht man sich auf einer der kommenden Shows!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DEAD ALONE auf terrorverlag.com