Terrorverlag > Blog > ENEMY OF THE SUN > ENEMY OF THE SUN (WALDEMAR SORYCHTA)

Interview Filter

ENEMY OF THE SUN (WALDEMAR SORYCHTA)

Enemy-Of-The-Sun-1.jpg

HI WALDEMAR, ERSTMAL GROSSEN RESPEKT FÜR DEINE ARBEITEN MIT TIAMAT, MOONSPELL, SAMAEL UND UND UND… GROSSARTIGE PLATTEN! AB WANN HATTEST DU DIE IDEE, NACH GRIP INC. MAL WIEDER SELBST WAS ZU STARTEN? Geh mal zurück ins Jahr 2003. Da haben wir mit GRIP INC. „Incorporated“ aufgenommen! Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass Dave Lombardo wieder bei SLAYER Drums spielen wird. Allerdings war da noch nicht klar, wie das dort nun weitergeht. Wir haben diese Platte natürlich gemacht mit dem Gedanken, dass es normal weiter gehen wird. Dave selbst hatte da noch keine Entscheidung getroffen, ob er sich für die nächsten Jahre bei SLAYER verpflichten würde. Daher hatte ich mir da noch keine direkten Gedanken gemacht über „was wäre wenn“. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nur schon EYES OF EDEN als Idee. Diese Band stellt ja eine ganz andere Richtung da. Ich brauche halt immer für mich selbst den Beweis, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre, und nicht nur ruhige Musik mache. Daher ist EYES OF EDEN eine Sache, ENEMY OF THE SUN eine andere. In dem Moment, als uns bei GRIP INC. klar war, dass es in nächster Zukunft mit Dave nichts mehr wird, oder gar überhaupt nicht mehr, da war mir schon klar, dass ich meine Emotionen, die ich bei GRIP INC. ausgelebt habe, weiterhin rauslassen muss. Allerdings kann man jetzt GRIP INC. und ENEMY OF THE SUN nicht wirklich vergleichen, auch wenn es überall als Nachfolger angekündigt wurde. Mich berührt das aber weniger, denn auch wenn es ne andere Verpackung ist, bin immer noch ich dabei. Und da ist klar, dass man mich selbst, der die Lieder geschrieben hat, sowohl bei GRIP INC. als auch bei ENEMY OF THE SUN immer wieder finden und erkennen wird. Es wäre ja auch blöd, wenn es nicht so wäre. Bei GRIP INC. hat man immer gesagt, dass wir nach SLAYER klingen würden, auch wenn es ich das nicht so bestätigen konnte. Aber gut, Dave hat nun mal einen Großteil von SLAYERs charakteristischem Sound durch sein Drumming mitbestimmt. Er spielt natürlich weiter so wie er nun spielt. Das heisst aber nicht, dass wir uns gesagt haben, dass wir wie SLAYER klingen wollen. Genausowenig mache ich mir Gedanken, ob ich wie GRIP INC. klingen will oder nicht. GRIP INC. klingt nach mir und ENEMY OF THE SUN natürlich auch! Also war bis nach 2004 hinein noch nicht klar, wie das nun mit GRIP INC. weiter geht! Und deswegen habe ich auch Daniel (Drummer ENEMY OF THE SUN) kennen gelernt. Denn viele Leute haben mir Schlagzeuger für GRIP empfohlen und viele haben sich auch selbst gemeldet. Viele sehr gute, unter denen auch Daniel war. Als ich mich dann mal mit ihm getroffen habe, hat mich das umgehauen. Und ich habe viele Jahre mit Dave Lombardo gespielt, da will das was heissen. Für mich stand von diesem Moment fest, dass ich nun nen Schlagzeuger habe, mit dem ich alles erreichen kann und ich mich beim Song schreiben nicht begrenzen muss. Ob nun schnelle Lieder oder ruhigeres, grooviges… der hat das alles drauf. Es gibt sicher viele Schlagzeuger, die flink mit den Füßen sind. Die haben aber meist nur Groove bei einfachen Rhythmen. Da ist kaum lebendiges in sich… Schnell: ja, Leben im Groove: Nein! Daniel verkörpert alles. Das ist ungewöhnlich… und ich habe viele Schlagzeuger gesehen und sowas selten. Durch ne Bekannte, die mir dann einen Sänger aus Finnland herzlichst empfohlen hat, habe ich dann Jules kennengelernt. Den habe ich dann mal eingeladen, um zu sehen, ob man mit ihm arbeiten kann und was der so alles drauf hat. Und da habe ich dann gemerkt, was ein Talent ich da vor mir habe… Ein junger Sänger, der letztendlich mit seiner Stimme so viel erreicht, dass mich Leute fragen, ob ich drei Sänger in der Band habe! Dies ist ne Tatsache, mit der man sich fast in einem Traum befindet. Mit dieser Zusammensetzung stehen uns alle Türen offen, egal in welche Richtung wir gehen wollen! Es wird gelingen! Das ist eine Seite, aber man muss andererseits mit den Menschen auch gerne arbeiten. Es bringt ja nichts, wenn man sich zur Probe quält! Man verbringt ja viel Zeit miteinander und muss sich verstehen. Und auch in diesem Punkt ist das so klasse, dass ich fast kaum glaube, dass ich mit diesen Leuten arbeiten darf! Auf der menschlichen und musikalischen Ebene sind wir nicht mehr zu bremsen. Wir gehen zum Proberaum, man dreht den Schlüssel und sofort fühlt man, dass es brennt in einem. Mit den Jungs… und dem Mädel, haha… hat man immer wieder eine gute Zeit! Und man trennt sich nur schwer, man möchte viel mehr zusammen machen, aber der Tag hat zuwenig Stunden! Es ist ein wahres Glück, mit denen zu arbeiten. Und wie jeder weiß, habe ich schon mit alles anderen als schlechten Leuten gearbeitet… ich weiß, wovon ich rede! KAM ES DIR DENN ÜBERHAUPT IN DEN SINN MAL DEINE KONTAKTE SPIELEN ZU LASSEN, UM RENOMMIERTE MUSIKER DAZU ZU HOLEN? Ich wollte eben nicht die namhaften Leute dabei haben. Denn dann sprechen wieder alle von einer „Super Allstar-Band“! Ich wollte, dass man die Musik beachtet. Wenn es nach mir geht, wäre da nicht mal dieser Aufkleber mit meinem Namen drauf. Aber so ist das nun mal… wir mussten bei GRIP INC. auch damit leben, dass immer Daves Name im Vordergrund stand… Das hat bei uns intern schon für Gelächter gesorgt… da spielt man 10 Jahre zusammen, macht 4 Platten und man nennt es noch ein Projekt von Dave Lombardo. Was kann mehr eine echte Band sein, als eine, die 4 Platten macht und über 10 Touren gespielt hat? Da verwechseln die Leute den Sinn eines Projekts. Bei einem Projekt spricht man sich mit irgendeinem Musiker ab, schließt sich für 2 Wochen ins Studio ein, macht die Sachen fertig und gut ist. Da denkt man nicht über die Zukunft nach… man hat da 2 Wochen Spaß und gut. Das ist ein Projekt. Mal auf andere Gedanken kommen… Aber ein Projekt ist nie im Leben etwas, bei dem man denkt, dass man die nächsten Jahre miteinander arbeitet! Ob das dauerhaft funktioniert, ist ne andere Sache. Bis auf den Basser waren wir als GRIP über 10 Jahre zusammen, das ich doch kein Projekt! Zugegeben, zum Schluss als Dave schlussendlich zu SLAYER ging, hat es eine Art Projekt-Charakter angenommen… aber da wusste halt keiner, wie es nun weiter geht. So läuft das halt… Aber man gibt immer sein Bestes und geht so dran, als wäre man sicher, dass es auf jeden Fall als Band weiter geht! Deswegen ist ENEMY OF THE SUN eine Band, denn mehr BAND geht nicht. Mir ist wichtig, mit jungen Leuten zu arbeiten. Denn eine Ansammlung von bekannten Musikern macht mehr Schlagzeilen als die eigentliche Musik. Nun lese ich zufrieden die Reviews und freue mich, dass alle über die Musik an sich reden! Dass ich da so gut wegkomme, nehme ich gerne mit. Aber am wichtigsten ist, dass die Platte an sich geachtet wird. Mir war halt nicht wichtig, ob die Musiker bekannt sind oder ob es sich finanziell lohnt das zu machen… ich will in einem Jahr im Zweifel sagen können „Man, wir haben zwar Geld verloren, aber eine richtig geile Zeit gehabt!“ Das ist mir das wichtigste und das erreicht man nicht, wenn es nicht zu 100% in der Band funktioniert! FREUT ES DICH, WENN SICH DEINE NEUEN KOLLEGEN DURCH ENEMY OF THE SUN AUCH EINEN NAMEN MACHEN KÖNNEN? Das ist uns allen nicht so wichtig. Bekannt zu werden, ist nicht alles. Mal ein blödes Beispiel: Ich habe mal im TV gesehen, wie eine Frau mit mega Brüsten irgendwelche Nägel in ein Brett gehauen hat… Ich habe mich nach dem Sinn gefragt… Sicher ist die Frau bekannter geworden und Leute haben die auf der Straße erkannt und gedacht „guck mal, die hat die Nägel mit ihren Brüsten ins Brett gehauen!“ Ist das der Preis, um bekannt zu werden? Mit so einer dämlichen Sache. Es ist doch besser unbekannt zu bleiben, aber für den richtigen Grund zu arbeiten. Denn es geht ja um das Ergebnis! Selbst wenn wir wüssten, dass wir in 30 Jahren noch unbekannt sind und dennoch unser Ding machen können… Aber das ist ja das paradoxe… man kann ja nicht zig Jahre Platten machen, ohne etwas bekannt zu werden… man muss ja auch was verkaufen,haha. Aber wenn einer sagt, dass er nicht hin weiß mit seinem Geld und uns sponsort, so dass wir einfach unsere Musik machen können, dann wäre das das Ziel. Es ist ja das Ziel, sich selbst zu verwirklichen und nicht bekannt zu werden. Dazu muss man sich im Zweifel verbiegen… und nur um Platten zu verkaufen? Heuchlerisch… und es hat nichts mit Musik selbst zu tun. Da kann man auch Porno-Darsteller werden! ENEMY OF THE SUN IST AN SICH JA SCHON EINE AUSSAGE. DOCH WAS HATTEST FÜR INHALTLICHE (THEMATISCHE) VORSTELLUNGEN ALS DU DIE BAND GESTARTET HAST? IN WIEWEIT HAST DU JULES VORGABEN FÜR DIE LYRICS GEGEBEN? Ich habe mir erstmal einige Texte von Jules durchgelesen und wir sind die auch zusammen durchgegangen. Ich habe ihm natürlich gesagt, was ich gut finde und was nicht… Ich mag z.B. nicht so direkte Aussagen, wie „Ich mag das und dies nicht!“. Ich beziehe zwar klar Stellung zu meiner Sicht, aber ich möchte nicht beleidigend wirken, was z.B. Religion betrifft! Man kann vieles so verpacken, dass der Sinn zwar nur eine Richtung zu lässt, aber nicht beleidigt. Man kann viele Sichten zu einer Religion haben, aber dennoch muss man anderen Leuten gegenüber, wenn man sich selbst raus nimmtm etwas zu kritisieren, so fair sein und anerkennen, dass auch diese Menschen die Freiheit haben zu entscheiden, ob sie dieser angehören wollen oder nicht! Es ist natürlich genauso falsch, wenn diese dann beleidigend, abwertend oder gar aggressiv werden, weil einige Menschen eben nicht dieser Religion angehören… Du weisst, worauf ich das beziehe! Aber ich möchte Religion und Nationalitäten nicht beleidigen in meinen Texten. Man kann diese Problematik, die wir hier haben, viel klüger und interessanter beschreiben, wenn man verschieder Bilder nutzt. Jules geht da mit seinen Texten in die richtige Richtung und daher gefallen die mir sehr gut. Ich habe nur den Text zu „Lost in Time“ selbst geschrieben. Dieser beschäftigt sich etwas mit meiner Ausweisung aus den USA, die mir 2003 mit GRIP INC. widerfahren ist. Ein sinnloser Krieg über Arroganz von bestimmten Nationalitäten, sich das Recht zu nehmen andere Länder als böse oder gut zu bezeichnen. Und Sätze wir „Wenn nicht mit uns dann gegen uns“, welche an Dummheit nicht zu überbieten sind, und beinahe unsere Dummheit der Vergangenheit noch übersteigt… Aber wenn ich das nun nicht erzählen würde, wüsstest du sicher gar nicht so wirklich, worum es da in dem Song geht. Der einzige Satz, der leicht zu verstehen ist, geht um die Befragung damals, bei denen ich Sachen beantworten musste, die mehr als 7 Jahre zurückliegen… Wenn du mal irgendwas schlimmes getan hast, weißt du das noch in 30 Jahren… aber wenn da nichts war, dann vergisst du das… bestimmt schon ein Jahr später. Die einzige Antwort bleibt da, dass man halt nichts gemacht hat… denn was war ist halt „Lost in Time“! MIT ENEMY OF THE SUN BIST DU NICHT BEI CENTURY MEDIA GELANDET, DEREN HAUS-UND-HOF-PRODUZENT DU JA BIST UND WO AUCH EYES OF EDEN BEHEIMATET SIND… Mit GRIP INC. waren wir ja immer bei SPV, VOODOOCULT war Motor, DESPAIR damals war die einzige Band von mir bei CENTURY MEDIA. Wobei wir ja eigentlich mit CENTURY MEDIA begonnen haben. Wir haben als Band damals entschieden nun eine Plattenfirma zu suchen und Robert hat dies als Grund genommen, um das Label zu gründen! Es war ja die erste Platte dort! Erst mit EYES OF EDEN bin nach 14 Jahren zum ersten Mal mit meiner Musik bei denen… Dass ich mit vielen meiner Produktionen für sie gearbeitet habe, heisst ja nicht, dass ich nur für sie gearbeitet habe. Aber sie haben mir oft die besseren Bands als andere angeboten! Ich gehe nicht danach, wie gut mich ein Label bezahlt, sondern vor allem, ob ich die Band mag! Und da ich EYES OF EDEN schon bei Century Media habe, wäre es nicht sinnvoll gewesen, dort auch ENEMY OF SUN unterzubringen. Das wäre für ein Label auch nicht gut und möglich, wenn man zwei Bands von dem selben Typen gleich behandeln müsste. Das ginge auch vom persönlichen Geschmack der Leute dort gar nicht überein! So macht nur ein anderes Label Sinn, welches sich dann auch voll auf die Band konzentriert. In Europa sind wir übrigens bei Massacre, in den USA wieder woanders. Ähnlich wie bei GRIP INC.! Da hatten wir drei Labels! SPV für Europa, Metal Blade für Amerika und JVC für Japan! Zuletzt war dann SPV für alles verantwortlich. So wollten wir das auch für ENEMY OF THE SUN haben! Ein Label aus den USA kennt sich halt besser dort aus, wie ne europäische halt hier. Daher macht es mehr Sinn, auch zu trennen. Warum Massacre? Mir ist lieber, ein Label zu haben, welches von den Fans nicht als groß abgestempelt ist, aber die Leute hängen sich rein und mögen und verstehen deine Musik. Die geben sich Mühe und wollen etwas bewegen! Bei einer großen Plattenfirma wäre das Teil vielleicht schon kurz nach VÖ wieder in der Ablage verschwunden… Da ist es mir wichtiger, mit Leuten zu arbeiten, die an dich glauben und mit dir was erreichen wollen! LIVE PLÄNE! WACKEN SCHON BESTÄTIGT UND NUN AUCH DAS SERENGETI VON UNSEREN FREUNDEN HIER! WIE SIEHT ES MIT EINER CLUB-TOUR AUS? WÜNSCHE? Wünsche… genug! haha! Ich meine, es werden ja schon die ungewöhnlichsten Wünsche erfüllt… Wacken z.b.! Als die Nachricht die Tage kam, waren wir alle super-glücklich! Als eine Newcomer-Band, deren Platte erst raus ist… ok, die Kritiken sind super und erfreulich… Und ich bin selbst so selbstkritisch… Da können alle sagen, dass es super ist… wenn ich selbst das anders sehe, dann bringt das nichts. Aber ich bin selbst begeistert, und wenn es noch bestätigt wird, wie mit den Reviews… Was da auf der Wacken-Page über uns steht, ist schon überwältigend! Und mit einer neuen Band wird man dann gleich zum Wacken eingeladen, wo einige Bands, die schon 5 Platten haben, nicht spielen durften! Das ist ein tolles Privileg und wir wünschen uns natürlich, dass dies auch in Hinsicht auf eine Tournee anhält. Als Newcomer kann man nicht groß wählerisch sein, aber wir sind schon länger dran, weil die Band super auch live funktioniert. Unsere erste Show war vor MEGADETH vor 1200 Fans! Und welche Band kann das schon von sich sagen? Unmittelbar vor MEGADETH! Und die Reaktionen waren überragend! Und das bei einer Band, die keiner kennt… und wir haben zig Shirts und alles verkauft! Nach 20 Minuten hatten wir die Halle auf unserer Seite. Hammer! Und da wäre es sicherlich auch nicht schlecht, mit MEGADETH zu touren, haha! Aber das sind Wünsche, aber letztes Jahr war das alles noch utopisch und spielen wir auf dem Wacken! Man muss halt hart arbeiten, um seiner Wünsche zu erreichen. Aber ohne Wünsche braucht man erst gar nicht anfangen! Aber noch gibt es nichts konkretes… wir bemühen uns, aber nichts ist fest! VIELE FANS WOLLEN NATÜRLICH WISSEN, OB DIES NUN DAS ENDGÜLTIGE ENDE VON GRIP INC. IST… Puh, das ist eine Frage, auf die ich keine Antwort geben kann! Fakt ist, dass wir uns nie wirklich aufgelöst haben. Fakt ist, dass wir alle noch regen Kontakt haben. Fakt ist, dass ich es mir jederzeit vorstellen kann, eine neue Platte zu machen! Fakt ist aber auch, dass ich das, was ich mir jetzt erarbeitet habe, nie in Frage stellen werde! Ich werde jetzt EYES OF EDEN und ENEMY OF THE SUN nicht plötzlich auf Eis legen, nur um GRIP INC. zu machen! Ob es mal in Zukunft überhaupt mal die Frage geben wird, ob man was macht, das kann ich nicht sagen! Interessant wäre sicher eine Tour mit ENEMY OF THE SUN zusammen mit SLAYER zu machen. Da würd ich sicher mal den einen oder anderen Song von GRIP INC. einstreuen, wobei ich nicht glaube, dass SLAYER Dave sowas erlauben würden, haha! ICH HABE MAL MAL AUF EUREN WEBSEITEN GESTÖBERT UND AUF DEINER EIGENEN MYSPACE-SEITE SIEHT MAN YVONNE CATTERFELD IN DEINEN TOP FRIENDS… MÖCHTEST DU UNS DAZU WAS SAGEN? Hahaha! Das wird mein Geheimnis bleiben!! ALLES GUTE FÜR ENEMY OF THE SUN UND WIR SEHEN UNS SPÄTESTENS BEIM SERENGETI! Danke und mach’s gut!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ENEMY OF THE SUN auf terrorverlag.com