Terrorverlag > Blog > ENTOMBED > ENTOMBED (L-G PETROV)

Interview Filter

ENTOMBED (L-G PETROV)

EIGENES LABEL GEGRÜNDET UND EINE BESONDERE LIVE-CD AM START… UND SCHON KLINGELTE BEI MIR DAS TELEFON UND ICH HATTE DEN ENTOMBED FRONTER AN DER STRIPPE… DOCH WENN DER GESPRÄCHSPARTNER MIT DEM HANDY TELEFONIERT, KANN DAS SCHON PROBLEMATISCH WERDEN…

HI, WIE LÄUFTS? Alles bestens. Ich kurve hier gerade mit meinem Auto durch die Gegend. WOHIN GEHT’S? Keine Ahnung. Einfach nur etwas durch die Gegend fahren und schauen, was der Abend noch so bringt (lacht). OK, IHR HABT JA GERADE EINE UNGEWÖHNLICHE LIVE-CD VERÖFFENTLICHT. WIE KAM ES DAZU? Die Leute, die für die Oper arbeiten, in der das statt fand, haben uns gefragt, ob wir Bock haben das zu machen. Sie schickten uns eine E-Mail, die wir aber nicht beantworteten, da wir es für einen Joke hielten. Aber als sie uns nach einer Weile nochmals anschrieben, hielten wir diese wirklich für seriös. Also entschieden wir uns dafür, uns mal mit denen zu treffen. Das haben wir dann getan und man hat uns genau die Ideen und das Konzept für die Show erklärt. Wir dachten nur „Wow, das klingt verrückt… Lass es uns versuchen!“ Als es dann richtig los gehen sollte, haben wir die Tänzer bei den Proben besucht. Dort waren 32 Tänzer/innen. Als die dann zu unseren Songs loslegten, sah das sogar ziemlich cool aus und wir entschieden uns dafür, das tatsächlich durchzuziehen. WIE WAR DIE LOCATION? Das „Royal Opera House“ ist ein sehr altes und schönes Gebäude. Es war schon ein seltsames Gefühl dort Metal zu spielen. WIE LIEF DIE ORGANISATION VON DEM GANZEN AB? Da waren diese zwei Choreographen. Die haben sich alle unsere Alben angehört und haben sich dann die Songs ausgesucht, welche am besten zu diesem Vorhaben passen würden. Was auch für die Tänzer am besten sein würde. Unsere Aufgabe war dann aus diesen Songs ein ordentliches Set zusammen zu stellen und diese in ein 40 Min.-Programm zu packen. Einige Songs mussten wir abkürzen oder etwas verändern, damit es besser zu der Show der Tänzer passt. WIE KANN MAN SICH DAS MIT DEN FANS VORSTELLEN? SASSEN DIE, WIE IN EINER OPER ÜBLICH? Ja genau, wie in einer echten Opern-Aufführung (lacht). Ja, das war schon echt abgefahren. Da waren viele Entombed- und Metal-Fans aber auch einige 80jährige Millionäre, die sonst in normale Aufführungen gehen. Man, das war echt seltsam. Aber das Haupt-Augenmerk lag auch auf den Tänzern des Balletts. Wir selbst waren ja im Orchestergraben. Die Leute konnten uns kaum sehen. Die Tanz-Darbietung war ja auch die Hauptsache. In der zweiten Hälfte der Show wurde dann aber das Band-Podest nach oben gefahren und wir rockten dann auf der eigentlichen Bühne für zwei Songs ab. Dann ging’s wieder runter und es lief weiter, wie vorher. ES WIRD DOCH SICHERLICH AUCH EINE DVD DAVON GEBEN Richtig, die kommt später. Das wird wohl sogar noch interessanter als die Musik an sich. Da sieht man dann die ganze Umgebung und die doch abgefahrene Atmosphäre, die bei der Show entstand. Wir haben ja selbst die Tänzer kaum sehen können. Wir wurden angewiesen nach vorne in das Publikum zu schauen und nicht auf die Bühne, auf der die Tänzer agierten. Das hätte auch nicht sehr passend ausgesehen. (DIE FOLGENDEN FRAGEN MUSSTE ICH MEHRMALS WIEDERHOLEN, DA DIE VERBINDUNG IMMER SCHLECHTER WURDE) WIE FANDEN DIE TÄNZER/INNEN EURE MUSIK? Na ja, ich weiss ja nicht ob die vorher Fans unserer Musik waren, aber hinter waren sich es (lacht). Wir hatten einige Parties und … hey, das muss man sich mal vorstellen. Das ist das königliche Ballett und diese kleinen Personen haben gesoffen und geraucht… man, da hatten selbst wir echt zu kämpfen um da mitzukommen… (lacht) IHR HABT ÜBERWIEGEND SONGS VON „MOURNING STAR“ UND „UPRISING“ GESPIELT. PASSTEN DIE ÄLTEREN SONG NICHT SO GUT? Man, ist das eine sche…. Verbindung. Aber Hauptsache Du kannst meine Antworten hören (lacht) O.k., ja die Songs wurden halt von denen ausgewählt. Da hatten wir keine Möglichkeiten. Zudem wissen ja die Choreographen am besten was zum Ballett passt. IHR HABT DIE AUFNAHMEN NICHT NACHTRÄGLICH IM STUDIO BEARBEITET. Nein, das war gar nicht nötig. Wir durften dort über eine echt superbe Technik verfügen. Das Opernhaus besitzt mit die beste Technik überhaupt. Die Mikros und alles waren so dermaßen fein und empfindlich, dass wir nichts mehr an den Aufnahmen machen mussten. Obwohl es natürlich sehr laut war, ist der Sound echt gut geblieben. Es wurde so auf Platte gebracht, wie es der Soundmann auch live abgemischt hat. Es klingt echt cool. DIE SHOWS FANDEN JA SCHON VOR MEHR ALS ZWEI JAHREN STATT. WIESO KOMMT DIE SCHEIBE ERST JETZT? Wir haben ja nun unser eigenes Label „Threeman Rec.“ und dort wollten wir auch „Unreal Estate“ veröffentlichen. Und es dauert halt, bis man das alle auf die Beine gestellt bekommt. Das war uns halt erstmal wichtiger. Wir wollten auf eigenen Beinen stehen. Aber wir haben die Aufnahmen nie vergessen. Und jetzt wo alles läuft und wir etwas Zeit hatten, haben wir uns daran gemacht und das ganze fertig gestellt. Und es macht riesigen Spaß mit dem Label zu arbeiten, wenn wir gerade nichts mit ENTOMBED machen. LASSEN SICH BAND UND EIGENES LABEL UNTER EINEN HUT BRINGEN UND HAT HABT IHR NOCH HAUPT-JOBS? Ja, das geht schon ganz gut. Aber jetzt werden wir demnächst erstmal unser neues Album angehen. Haupt-Jobs haben wir nicht. O.k., ab und an müssen wir kleinere Jobs machen, wie Abwaschen oder Hunde ausführen. Halt etwas Kleingeld verdienen (lacht) WIE KAM DIE IDEE ZUSTANDE EIN LABEL ZU MACHEN? Na ja, wir wollten einfach mehr Kontrolle haben. So können wir entscheiden, was wir wann machen und niemand kann uns reinreden. Unser Gitarrist kümmert sich am meisten um die geschäftlichen und finanziellen Dinge. Er hat von uns am meisten Ahnung von so was. Aber wenn es darum geht neue interessante Band zu signen, dann haben alle Mitspracherecht. ICH HABE KÜRZLICH DAS ALBUM VON „GOD AMONG INSECTS“ ERHALTEN. DIE SIND JA AUCH BEI EUCH. SIGNED IHR BANDS EHER NACH DEM PERSÖNLICHEN GESCHMACK ODER AUCH NACH DEN KOMMERZIELLEN MÖGLICHKEITEN? Klar, muss man sehen, dass man die Kosten wieder rein bekommt und beim ganzen vielleicht auch was raus springt. Aber im Grunde wollen wir guten Bands die Möglichkeit bieten auch ihre Platten zu veröffentlichen. Und da liegt es bei uns ob wir die Bands halt wirklich gut finden. Dann bieten wir denen auch einen Deal an. Wir haben ja mit GOD AMONG INSECTS und THE PROJECT HATE MCMXCIX schon namhafte Bands und mit VICIOUS ART und THE MIGHTY NIMBUS sind da noch echt coole junge Combos dabei. Und die neue ALPHA SAFARI müsste nun auch raus sein. Schon ganz cool das ganze. Mal schauen, was wir noch so entdecken. WOLLT IHR NOCH EIN KLASSISCHES LIVE-ALBUM MACHEN? DAS LETZTE IST JA SCHON VIELE JAHRE HER. Ja, das haben wir sogar schon vor einigen Jahren gemacht. Dummerweise sind die Aufnahmen irgendwie verloren gegangen. Aber wir werden bei den nächsten Gig sicherlich einiges mitschneiden und das dann rausbringen. Aber nun soll dann erstmal die DVD rauskommen und neue Songs wollen wir auch noch aufnehmen demnächst. DU SAGTEST EBEN, DASS IHR DEMNÄCHST NEUE SONGS AUFNEHMEN WOLLT. KANNST DU SCHON MEHR DARÜBER SAGEN? Wir haben noch nicht richtig damit angefangen. Wir werden nächsten Montag mit den Proben für die Aufnahmen beginnen und auch eine Art Pre-Production machen. Dann geht’s irgendwann ins Studio und das Album wird irgendwann in der ersten Jahreshälfte des nächsten Jahres kommen. Aber erstmal müssen wir überhaupt die Songs alle zusammen haben… Wir können uns ja nun solange Zeit lassen, wie wir brauchen. Lieber etwas länger arbeiten und dafür richtig gut klingen! IN WELCHE RICHTUNG WIRD ES GEHEN? Auf jeden Fall wird es schnell und hart! Und es wird unverkennbar ENTOMBED! Das Rock ´n´ Roll Ding ist aber nun endgültig vorbei. Jetzt wollen wir wieder richtig Death Metal machen! Das ist und war ja immer der Grund, warum wir Musik machen. Ich meine „Mourning Star“ ist ein sehr gutes Album, auch vor allem vom Sound her. Aber jetzt wollen wir wieder richtig los legen. WAS IST EURE MOTIVATION IMMER WEITER ZU MACHEN. IHR SEIT JA SCHON EINE DER DIENSTÄLTESTEN BANDS DER SZENE. Es mach einfach Spaß. Es ist toll Songs zu schreiben, zu proben, auf Tour zu gehen und auch das Label zu machen. Zudem ist es das einzige was wir wirklich gut können (lacht). Wir könnten gar nichts anderes machen. Und wir sind noch lange nicht müde oder dem Metal überdrüssig. WAS BEEINFLUSST EUCH HEUTZUTAGE? MEHR DIE ALTEN BANDS ODER AUCH SACHEN AUS NEUEREN RICHTUNGEN? Es kommt eigentlich nicht mehr viel innovatives und gutes, was mich wirklich vom Hocker reißt. Ich höre meisten meine alten Vinyl-Platten von MORBID ANGEL und die alten SODOM, KREATOR usw. Das war einfach noch die beste Zeit und diese Bands beeinflussen mich auch heute noch am meisten. WANN WIRD MAN EUCH DEMNÄCHST LIVE SEHEN KÖNNEN? Wir spielen noch drei Shows im November. Wir sind nächsten Samstag in Berlin. Danach sind wir dann in Schweden und Anfang Dezember in Holland. Alles Gigs, die am Wochenende stattfinden. ACH, DAS FESTIVAL IN ARNHEIM. WAHRSCHEINLICH WERDE ICH AUCH DORT SEIN. Ach, cool. Du weißt ja, dass das dort dann ein paar Biere fällig sind, haha! EURE FANS SIND JA SEHR TREU UND FOLGEN EUCH SCHON SEIT DEN ANFÄNGEN. WAS IST DAS FÜR EIN GEFÜHL EIN TEIL DES LEBENS ANDERER ZU SEIN? Es erfüllt einen mit großen Stolz und Befriedigung. Es ist ein tolles Gefühl zu merken, dass Deine Musik geschätzt wird. Das ganze gibt einem die Kraft weiter zu machen. So gibt das alles einen Sinn und motiviert uns immer neue und bessere Songs zu schreiben. GIBT ES NOCH WEITERE NEWS AUS DEM ENTOMBED-CAMP? Wie gesagt, nehmen wir demnächst neue Songs auf und spielen einige Shows. Kommt also nach Berlin! Und haltet die Augen auf, denn wir werden vielleicht doch erst eine EP machen, um Euch nicht so lange warten zu lassen. Und nach dem Album werden wir richtig viele Gigs in Deutschland spielen. Ihr seid echt großartig!! Ich werde mir nachher dann noch VICIOUS ART anschauen, denn die spielen heute hier. Und ich besorge mir bald möglichst ein neues Handy…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ENTOMBED auf terrorverlag.com