Terrorverlag > Blog > GRAVE > GRAVE (OLA LINDGREN)

Interview Filter

GRAVE (OLA LINDGREN)

Grave-1.jpg

HI OLA, DU UND DEINE BAND-KOLLEGEN KOMMEN QUASI DIREKT VON DER INSEL GOTLAND, WO IHR EINEN CLIP ZUM NEUEN ALBUM GEDREHT HABT. WAS DÜRFEN WIR DA ERWARTEN? Wir hatten wirklich das Glück, den Clip unter zu besonderen Bedingungen drehen zu können. Erstmal haben wir einen wirklich guten Regisseur dabei gehabt und auf Gotland selbst findet man Landstriche, Bauwerke und historische Orte, die man sonst nirgends auf der Welt zu Gesicht bekommt. Es ist eigentlich unmöglich, so etwas in einem Film-Studio realistisch nachzubauen! Wir haben z.B. in dieser Kirche gedreht, welche so im 12. oder 13. Jahrhundert erbaut wurde. Sehr groß, gewaltig und beeindruckend solch ein Bauwerk! Ich bin in der Gegend aufgewachsen, durfte aber nie solch ein Bauwerk betreten, da die immer für die Öffentlichkeit verschlossen waren. Wir haben extra eine Erlaubnis beantragen müssen, um dort drehen zu dürfen! Der ganze Dreh dauerte drei Tage und wir sind sicher, ein sehr cooles und professionelles Resultat zu bekommen! Wir sind selbst gespannt, wie es geworden ist! DAS IST DAS ERSTE VIDEO SEIT „SOULLESS“. WIE KOMMT DAS? ICH DENKE CENTURY MEDIA HÄTTE AUCH EIN BUDGET BEREITSTELLEN KÖNNEN UND MIT Z.B. „BURN“ ODER „RISE“ GAB ES JA GENUG KANDIDATEN UNTER EUREN SONGS… Das weiß ich selbst nicht so wirklich. Irgendwie hat sich nie ergeben, mal gab es kein Budget, mal war nicht genug Zeit oder einfach nicht die passende Idee vorhanden. Klar, das ist wirklich schade, da dieses Video nun eine tolle Erfahrung war, welche wir seit vielen vielen Jahren nicht mehr hatten. Aber mir ist es lieber, wenn man kein Video macht als ein halbgares ohne eine wirklich gute Idee. Oder im schlimmsten Fall ein Live-Video… das würde ich überhaupt nicht machen wollen. Aber jetzt hatten wir die Chance und die haben wir sehr gerne genutzt! EBENFALLS VOR RECHT KURZER ZEIT HABT IHR EINE KURZE TOUR IN RUSSLAND GESPIELT. BESTIMMT EINE BESONDERE ERFAHRUNG, BESONDERS WAS FANS UND AUCH DIE UMSTÄNDE IN DEN CLUBS SELBST ANGEHT… Es war schon was anderes im Vergleich zu Europa oder den USA. Wir wussten wirklich nicht so recht, was uns da erwartet. Aber die Tour lief wirklich gut. Es war einwandfrei organisiert und auch unsere Crew dort war wirklich top! Es ging alles problemlos vonstatten, was wir im Vorfeld sicher nicht erwartet hatten. Auch die Shows waren sehr gut, die Fans gingen richtig gut mit und haben dafür gesorgt, dass wir uns wohl fühlen! Wir mussten sogar viele Autogramme schreiben und uns mit den Fans fotografieren lassen. Das kennen wir so gar nicht, haha. Also ein wahres Abenteuer, aber ein sehr positives! Wir waren ja auch in einigen kleineren Städten, wo viele Bands nicht hinkommen und die Begebenheiten in den Läden waren überraschend gut. Gar kein so großer Unterschied zu den Locations in Europa oder den USA, so wie man vermuten mag! Und in einigen Städten gibt es dazu noch eine Atmosphäre, die man in unseren Breitengraden sonst nicht so findet. HABT IHR SCHON EIN PAAR NEUE SONGS LIVE ERPROBT? Ja, wir haben immer mal so 2 oder mal 3 neue Songs eingebaut. Die haben sich wirklich gut ins Set eingefügt und fühlen sich auch auf der Bühne sehr gut an. Also gute Vorzeichen für das Album und die kommenden Shows! IM VORFELD ZU „DOMINION VIII“ IST IM GRAVE-CAMP JA EINIGES PASSIERT! ERSTMAL SEID IHR VON EUREM LANGJÄHRIGEN LABEL CENTURY MEDIA ZU REGAIN GEWECHSELT! Mit „As Rapture Comes“ hatten wir unseren Vertrag erfüllt und waren seit 16 Jahren das erste Mal frei, was einen Plattenvertrag angeht. Diese Chance wollten wir nutzen, um uns mal umzuschauen, mal das Business beobachten… wir kannten ja nur Century Media und es gibt ja noch mehr gute Labels da draußen. Century Media haben über die Jahre sehr gut für uns gearbeitet und es gab, was das betrifft, auch keinerlei Gründe, zu wechseln. Man hat uns auch einen neuen Vertrag angeboten, aber wir wollten einfach mal neues Land erkunden. Da war Regain natürlich mit die erste und interessanteste Möglichkeit! Leif Jensen (DEW-SCENTED), ein gute Freund von uns und auch A&R bei Century Media, hat dann den Kontakt zu Regain hergestellt und mit uns allen dann den Vertrag ausgearbeitet. Wir sind sehr zufrieden mit dem Vertrag und sind sicher, dass Regain auch für uns einen guten Job machen werden! WEITERHIN GIBT ES EINIGE LINE UP-WECHSEL. RONNIE SITZT JA SCHON LÄNGER BEI GRAVE AM SCHLAGZEUG, DOCH AUCH AN DER GITARRE GIBTS NE ÄNDERUNG. JONAS MUSSTE BEREITS ZUM ZWEITEN MAL DIE BAND VERLASSEN… Wir hatten lange Diskussionen im Vorfeld. Jonas hatte ja schon vor Jahren nicht immer die Möglichkeit, voll mit uns mit zu gehen. Da gab es familiäre Gründe, wie auch berufliche. Und da wir schon seit so vielen Jahren gut befreundet sind, wird die Sache natürlich noch schwieriger. Jonas hat auch selbst immer gesagt, dass wenn er ein Hindernis für die Entwicklung der Band werden würde, wäre er der letzte, der GRAVE im Wege stehen möchte. Es gab dann immer wieder Schwierigkeiten, Shows zu buchen, weil Jonas beruflich verhindert war. Und wir wollten nicht als Trio auftreten. Auch die Promoter buchen dann z.B. Flüge für vier und wir tauchen nur zu dritt auf. Das konnte halt keine professionelle und insbesondere dauerhafte Lösung sein. Desweiteren konnte er sich auch nicht wirklich am Songwriting beteiligen und hat vielleicht so 3 Riffs beigesteuert. Und bei den Aufnahmen war er auch nicht zugegen. Als es dann um die Promo-Fotos ging und wir die Details generell klären musstenm haben wir uns halt entscheiden. Wir hatten dann noch ein langes und ehrliches Gespräch, welches die einzig sinnvolle, wenn auch nicht einfache Entscheidung hervorbrachte, dass wir als Trio weitermachen und live halt einen permanenten Session-Gitarristen einsetzen. Ronnie, Fredrik und ich bleiben weiterhin die Band. Je weniger Leute dabei sind, desto weniger schwere Entscheidungen muss man auch treffen… AUF TOUR HATTET IHR OFT LORD K (GOD AMONG INSECTS, THE PROJECT HATE) DABEI. WÄRE DAS NICHT EINE PERMANTE LÖSUNG GEWESEN? Das stand auch zur Diskussion, aber auch hier gab es das zeitliche Problem. Wir bräuchten einfach jemanden, der jederzeit verfügbar ist und auch die Songs immer drauf hat. Denn sonst haben wir halt vor den Touren immer geprobt, um einen neuen Mann einzuspielen. Wir selbst haben die Songs immer drauf. So haben wir jetzt Magnus dabei, der hier in Stockholm wohnt und mit uns die Release-Show in Hamburg gespielt hat. Mit ihm scheint es zeitlich, beruflich und auch was andere Bands betrifft zu klappen, von daher wird er wohl unser Session-Mann für die Live-Shows sein. NUN ZUM ALBUM. ERZÄHL DOCH EINFACH MAL ÜBER DIE ENTSTEHUNG DER PLATTE, MIT DER IHR JA SCHLIESSLICH EUER 20-JÄHRIGES FEIERT… Als Titel wollte ich eigentlich was einfaches haben. Ein Wort z.B., welches sich gleich einbrennt. So wie es damals bei „Soulless“ der Fall war! Das ist aber gar nicht so leicht… dann habe ich mit verschiedenen Gedanken rumgespielt. So ist dies das achte GRAVE-Album, die Band entstand 1988 und das neue Album erscheint 2008… also könnte ja die Zahl 8 eine Rolle spielen. Dann kam jemand mit dem Wort „Dominion“ an und ich hab’s dann einfach nur zusammen gefügt. Ein sehr starker Titel, der hängen bleibt, wie ich meine. Musikalisch haben hauptsächlich Ronnie und ich zusammengearbeitet. Ronnie spielt ja nicht nur Drums, sondern beherrscht auch Gitarre und Bass. So hat er auch eine Menge Riffs mit eingebracht. Das war das erste Mal, dass ich mit einem Drummer gearbeitet habe, der auch noch was anderes konnte, außer Schlagzeug spielen! Eine sehr neue Erfahrung für mich. So hatte Ronnie schon einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Songs! WIE KAM DIESE ROHE AUSRICHTUNG ZUSTANDE? GRAVE WAREN IMMER OLD SCHOOL, ABER DIESE PLATTE KNÜPFT MEHR AN DIE ALTEN ZEITEN AN, ALS DIE DAVOR! Wir wollten von Anfang an ein sehr hartes und intensives Album. Allerdings ohne dabei in den Wahn von Blastbeats zu verfallen! Wir wollten ganz der alten Schule gemäß druckvoll und hart nach vorne, ohne dabei den gewissen Groove zu vergessen. Den klassichen GRAVE-Mix eben! Ich hatte im September nur 2 Songideen. Doch die Ausrichtung gefiel uns beiden und dann brachte Ronnie seine Ideen mit ein, was mit meinen Vorstellungen sehr gut harmonierte. Und schon hatten wir gut einen Monat später die Songs beisammen und konnten mit den Aufnahmen beginnen! AUF DEN LETZTEN ALBEN GAB ES EIGENTLICH IMMER EINEN RICHTIGEN KNALLER-HIT… Z.B. EBEN „BURN“ ODER AUCH „RISE“. NUN HABT IHR „BLOODPATH“ FÜR DEN CLIP UND AUCH FÜR DIE ERSTE KOSTPROBE AUF MYSPACE GEWÄHLT. STEHT DIESER SONG DEINER MEINUNG NACH AM BESTEN FÜR DAS ALBUM? Ich denke, dass auch „A World in Darkness“ sehr gut zeigt, was einen auf der neuen Platte erwartet. Er ist sehr hart und dennoch groovig mit dem packenden Refrain. Wir haben sehr viel überlegt, welchen Song wir als erstes rausgeben. Während der Aufnahmen und dem Mix war eigentlich „Deathstorm“ ein heißer Kandidat, auch als Opener. Doch der Song knüpft schon ein wenig an „Burn“ oder auch „Rise“ an und wir wollten mit etwas anderem auftrumpfen! Dann war „Bloodpath“ eine Weile der Favorit und als wir zu „A World in Darkness“ kamen, waren wir uns schnell einig, dass dies der beste Opener sein würde! Ohne Intro gleich nach vorne! MEINER MEINUNG NACH HÄTTE SICH AUCH „8TH DOMINION“ IDEAL FÜR EINEN CLIP GEEIGNET… Das stand sogar auch zur Debatte, aber der Track ist doch recht lang mit fast 8 Minuten. Wir haben eine Edit-Version von dem Song gemacht und dann den Machern für das Video die Wahl überlassen. Aber auch die meinten dann, dass „Bloodpath“ einfach sinniger rüberkommt und sich auch in Verbindung mit der Location viel besser macht! HATTE DIE STARKE „MASTERS OF DEATH“-TOUR MIT UNLEASHED, DISMEMBER UND ENTOMBED EINEN GEWISSEN EINFLUSS AUF DIE AUSRICHTUNG DER NEUEN SONGS? Die Tour war eine tolle Erfahrung. Mit Bands zu touren, mit denen man seit gut 15 oder 20 Jahren befreundet ist, war der totale Wahnsinn! So etwas gab es wohl noch nie! Wir hatten richtig viel Spaß in den beiden Bussen. Es gab keine Streitereien oder Neidereien, gar nix! Und das über Wochen! Und vielleicht hat es uns wirklich unterbewusst beeinflusst, denn wenn man über Wochen diese Bands fast jeden Tag live um die Ohren gebraten bekommt, bleibt das sicher nicht ohne Folgen, haha! LIVE IST NATÜRLICH EIN GUTES STICHWORT, DENN SCHON BALD STARTET FÜR EUCH DIE FESTIVAL-SAISON, U.A. AUCH IN DEN USA! Ja, im Sommer wird einiges passieren! Erstmal spielen wir am 15.Mai in Stockholm und am 17.Mai in Oslo Release-Shows, wo wir das gesamte Album live vorstellen und auch das Video Premiere feiern wird! Danach geht es in die USA zum Maryland Deathfest! Dann geht’s noch zu einigen anderen und dann zum Highlight nach Wacken! Das wird sicher richtig cool. Ich bin mal sehr gespannt, da ich noch nie da war, auch nicht als Gast! Ich bin sehr gespannt! ES SOLL JA IM ZUGE DES JUBILÄUMS EIN SPECIAL-SET GEBEN… Richtig, wir wollen es passend zum Album sehr old school halten. Das Jubiläum ist ein guter Anlass, richtig viele alte Knaller auszupacken und da das neue Album ja auch in diese Richtung geht, kann man das bestimmt gut kombinieren! DANN STEHT JA NOCH DIE TOUR MIT NILE UND BELPHEGOR AN. WIRD ES AUCH DORT DIESES SET ZU HÖREN GEBEN ODER DANN DOCH MEHR GEMISCHT? Mal schauen. Die Tour dient ja noch mehr dazu, das neue Album vorzustellen. Aber da wir eh selten mehr als 3 oder 4 neue Songs spielen, bleibt noch genug Raum für alte Kracher und auch den ein oder anderen neueren Song. Das wird sicher auch ein sehr guter Mix! GIBT ES DIE IDEE, DIE FANS IHRE FAVES WÄHLEN ZU LASSEN, DAMIT SIE EINFLUSS AUF DIE SETLIST NEHMEN KÖNNEN? Joa, wir haben das mal überlegt. Das wäre sicher eine coole Idee einige Songs zur Wahl zu stellen und die Fans wählen zu lassen. Vielleicht im Internet… Vielleicht machen wir das ja für die Wacken-Show. Wir müssen halt schauen, ob wir das zeitlich auch hinbekommen, so etwas aufzubauen. MAN HÖRT DIR AN, DASS DU NACH ÜBER 20 JAHREN DEATH METAL ALLES ANDERE ALS ZUM ALTEN EISEN GEHÖRST! Haha, auf keinen Fall! Die letzten 5 Jahre liefen so gut für die Band, es geht immer weiter nach vorne, wir spielen immer mehr Shows und die Fans sind wirklich großartiger als je zuvor! Ein kleines Revival und es fühlt sich als Band wirklich toll an, besonders mit solch einem Album in der Hinterhand! Wir werden schauen, wie sich der Death Metal in den nächsten Jahren entwickelt, aber wir hoffen alle, dass es weiter so nach oben geht! GIBT ES TROTZDEM PHASEN, IN DENEN DU ZURÜCKBLICKST, WAS DU SO ERREICHT HAST ODER SCHAUST DU MEHR NACH VORNE? Es ist schon irrsinnig, wenn man bedenkt, dass dies schon nun mehr als 20 Jahre, also mehr als die Hälfte meines Lebens, geht! Aber es fühlt sich gut an! Am meisten denke ich daran, wie sehr die Leute deine Arbeit schätzen. Die Fans nennen „Soulless“ oder „You’ll never see“ als maßgebliche Bestandteile ihres Musik-Geschmacks, als ihr Klassiker und Alltime-Faves im Death Metal! „Soulless“ kam vor gut 15 Jahren raus und für mich fühlt sich das gerade mal wie 5 oder 6 Jahre an! Es ist ein sehr befriedigendes Gefühl, dies nach all den Jahren noch machen zu können und zu dürfen! Es ist großartig, dass die Leute noch immer an uns interessiert sind und uns so unterstützen! Und dabei schätzen die sowohl unsere alten Sachen, gehen aber auch auf die neuen Songs ein! Das ist ein tolles Gefühl! ALSO KEIN PROBLEM FÜR DICH, WENN DIE FANS LIVE DIE GASSENHAUER FORDERN? Nein, absolut nicht. Mir geht es doch genauso! Es gibt eben Songs, die einem viel bedeuten, die einen geprägt haben und mit denen man als junger Metal-Fan von 15 Jahren eben aufgewachsen ist. In diesem Alter können Platten noch den größten Einfluss auf den Musik-Geschmack haben. Das wird man nie vergessen. Wenn ich zu einer SLAYER-Show gehe, will ich auch hauptsächlich Songs von den ersten 3 oder 4 Alben hören! ZUM ENDE MEINE KLASSISCHE ABSCHLUSS-FRAGE: WENN DU DIE FREIE WAHL HÄTTEST MIT EINEM MUSIKER/ KÜNSTLER (TOT ODER LEBENDIG) ZU ARBEITEN/SPIELEN… WEN WÜRDEST DU WÄHLEN? Sehr schwere Frage… Ich würde gerne das neue SATYRICON-Album aufnehmen und produzieren. Das wäre sicherlich eine interessante Erfahrung!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu GRAVE auf terrorverlag.com