Terrorverlag > Blog > H-BLOCKX > H-BLOCKX (HENNING WEHLAND)

Interview Filter

H-BLOCKX (HENNING WEHLAND)

HALLO, HIER IST DER KARSTEN VOM TERRORVERLAG. Hi, hier ist Henning. ALLES KLAR, AUSGESCHLAFEN? Absolut. IHR HABT DOCH GESTERN ABEND IN ESSEN GESPIELT?! Allerdings, war sehr geil. Ein Stadtfest, unter dem Motto „umsonst und draußen“ und dann kommen natürlich doch mehr Leute, wenn’s nichts kostet. Das Wetter war allerdings beschissen. HABEN DA NOCH ANDERE BEKANNTE BANDS GESPIELT? Tomte, Exilia… DIE MISCHEN AUCH ÜBERALL MIT… Ja, das ist der Wahnsinn, was? Die werden ziemlich gut gebucht, da gibt das Management richtig Gas. DIE HABEN DOCH AUCH MIT EUCH ZUSAMMEN IN LEMGO AUF DER UNI-VERANSTALTUNG GESPIELT. Genau, da ging’s auch gut ab. Da waren so 2500 bis 3000 Leute da. Und das ohne einen richtig tollen Headliner… IHR SEID DOCH EIN RICHTIG TOLLER HEADLINER… Danke, DAS wollte ich hören! ICH VERFOLGE EURE KARRIERE IMMERHIN SEIT DEN ANFANGSTAGEN, SCHLIESSLICH STAMME ICH AUCH AUS DER GEGEND UM MÜNSTER. EINMAL HÄTTE ICH DICH DAMALS FAST ÜBERFAHREN… Da muss ich dir ja im nachhinein noch dankbar sein, dass du unsere Karriere nicht zerstört hast! DU SAGST ES! O.K. LEGEN WIR MAL LOS: DU ERZÄHLTEST AM TELEFON, DASS IHR AB MONTAG IN BERLIN SEID, UM DORT DAS VIDEO ZUR NEUEN, ZWEITEN SINGLE AUFZUNEHMEN. WELCHES LIED WURDE AUSGEWÄHLT? Was schätzt DU denn? OH, VIELLEICHT DIE BALLADE „KISS ME“ ALS KONTRAST ZUR ERSTEN SINGLE? Nein, die Plattenfirma hat sich für „Celebrate Youth“ entschieden. Eine Covernummer wird halt immer gern genommen. DAS IST JA IMMER ETWAS AUF NUMMER SICHER, WOBEI IN DIESEM FALL DAS ORIGINAL JA NICHT GANZ GESCHMACKSSICHER IST (RICK SPRINGFIELD, ANM. DER RED.). WIE SEID IHR AUSGERECHNET AUF DIESES STÜCK GEKOMMEN? Also ich finde zunächst mal, dass uns das Cover wirklich gut gelungen ist. Die Erklärung für die Wahl ist die folgende: Unser Bassist Gudze ist ja ausgestiegen, der vorher der wichtigste Songwriter war und zu dem Zeitpunkt wussten wir alle noch nicht ganz genau, wie die neuen Songs entstehen würden. Wir hatten 2 neue Mitglieder in der Band – der Trommler war immerhin schon mal bei uns – und mit einer im Prinzip neuen Band kann man nicht einfach so im Proberaum neue Songs schreiben. Also haben wir erst mal auf alten Nummern rumgejammt, das war waren so 7, 8 Covernummern und der Fabio, unser neuer Bassist, das ist halt ein echtes Kind der 80er und der ist bis heute ein großer Rick Springfield-Fan. ABER DU MÜSSTEST JA AUCH EIN KIND DER 80ER SEIN? Schon, aber kein Rick Springfield-Fan! Dann schon eher Elton John oder Udo Lindenberg, Red Hot Chili Peppers… Ich finde, bei Coverversionen ist es so, dass man oft hinter einem schlecht produzierten Original eine gute Melodie finden kann, und genau solche Stücke kann man dann gut bearbeiten. ES IST JA AUCH GERADE SPANNEND, MAL WAS ZU COVERN, WAS NICHT SCHON 100 ANDERE GEMACHT HABEN UND WAS DENNOCH AM ENDE WIEDER NACH DEN H-BLOCKX KLINGT. Das ist schön, dass du das so siehst. Wir haben ja den Vorteil, dass unser Proberaum gleichzeitig auch unser Studio ist. Und dann haben wir die Cover gleich mit aufgenommen. WO IST DER PROBERAUM? In Ottmarsbocholt, bei Senden, auf einem umgebauten Kotten. FABIO IST JA AUCH PRODUZENT… Richtig, der ist logischerweise Italiener, wohnt aber momentan in Hannover. Der hat ja GUANO APES, DONOTS und ich glaube auch was von EXILIA produziert. Und wo er jetzt bei uns Bandmitglied ist, bieten sich ja alle möglichen Kooperationen an und ich denke, er wird auch viel bei uns in Münster produzieren. KENNST DU DEN SCHON LANGE? Wir wissen von ihm schon sehr, sehr lange und jetzt ist ja der Kinofilm „Der Wixxer“ herausgekommen, da haben wir ja mit unserer Produktionsfirma den Titelsong aufgenommen, den wir allerdings hinterher nicht ausproduziert haben. Auf den ganzen Kinotrailern läuft allerdings immer noch die Version, die wir aufgenommen haben. Und dafür hat er den Bass eingespielt, weil er da gerade im Studio war und wir haben ihn dann gefragt, ob er nicht einen Bassisten wüsste. Am nächsten Tag bot er an, es doch einfach mal mit ihm zu versuchen. Und das hat bis jetzt hervorragend geklappt. GIBT ES DENN DA KEINE ZEITPROBLEME, WEIL ER JA AUCH ANDERE BANDS PRODUZIERT UND MIT EUCH AUF TOUR MUSS? Da ist er uns entgegengekommen und hat vollen Einsatzwillen gezeigt. Er hat noch eine Produktion im letzten Jahr fertig gemacht, das war die Donots-Produktion und für dieses Jahr hat er dann erst mal komplett alle Produktionen abgesagt. DA SIEHT MAN, WO SEINE PRIORITÄTEN LIEGEN. ALS PRODUZENT BRINGT ER JA SICHER AUCH FRISCHEN WIND MIT, DA ER VIEL KONTAKT MIT ANDEREN ACTS HAT. WAS IST DENN MIT GUDZE PASSIERT? WELCHE PLÄNE HAT ER JETZT? Wir sind nach wie vor gut befreundet, er hat auch auf der ersten Single einen eigenen Remix beigesteuert. Der arbeitet nach wie vor an eigenen Sachen, aber ist hauptsächlich natürlich bei uns auf dem Hof, im Studio. Aber er hat nicht mehr so großen Bock darauf, live zu spielen und sich mit den Plattenfirmen auseinander zu setzen. Zudem ist er häuslich gebunden. ABER DANN HÄTTE ER DOCH WENIGSTENS AM SONGWRITING ZUM NEUEN ALBUM BETEILIGT SEIN KÖNNEN? Theoretisch schon, aber gerade bei einer Band wie den H-Blockx hat jeder den Anspruch die Dinge, die Emotionen auszuleben, die er selbst schreibt. Es ist halt ganz was anderes, für sich selbst zu schreiben als für andere, da geht man mit einem ganz anderen Enthusiasmus heran. Als Band wollen wir die Songs performen, die wir auch selber geschrieben haben, um eben die ganze Spannbreite an Emotionen rüberzubringen. UND WER IST JAN LÖCHEL, DER IM BOOKLET ALS SONGWRITER GENANNT WIRD? Das ist derjenige, mit dem ich zusammen seit 8 Jahren Musik mache. Und nach Gudzes Ausstieg mussten wir einen Neuansatz fürs Songwriting finden. Jan und ich sind im Prinzip ein Produktionsteam, wir haben auch schon für andere Künstler geschrieben, Soundtracks für Kinofilme und fürs Fernsehen gemacht. Da ist halt zwischen uns eine Vereinbarung, dass wir die Credits dafür teilen. So kommt er ins Booklet. GAB ES DENN NACH STEFANS AUSSTIEG – UND DER DRUMMER WAR JA AUCH WEG – EINEN MOMENT, WO IHR ANS AUFHÖREN GEDACHT HABT? WO IHR EUCH GESAGT HABT, ES LOHNT NACH SO VIELEN JAHREN NICHT MEHR, QUASI NEU ANZUFANGEN? Da muss ich wirklich 5 Jahre ausholen: Wir sind damals von einem Freund eingeladen worden, eine Kinopremiere anzuschauen und die Annette Humpe war auch dabei. Daraus ist dann die Zusammenarbeit für „Ring of Fire“ entstanden. Da haben wir dann abends zusammengesessen und das war gerade die Zeit, wo wir aus Amerika zurückkamen und die Plattenfirma gerade pleite gegangen war, obwohl das Album ganz gut lief und wir gehofft hatten, dass wir im Amerika Fuß fassen könnten. Wir hatten halt immer schon ein wenig Probleme mit Plattenfirmen und Management, da fragte die Annette, warum wir, die wir so viel Höhen und Tiefen erlebt haben, uns das überhaupt noch antun würden. DAS GEHT IHR ABER NICHT ANDERS… Deshalb kann sie es wahrscheinlich gut nachempfinden. Da bin ich dann zum ersten mal mit dieser existenziellen Frage konfrontiert worden. Und da wusste ich, dass wir als Band weitermachen müssen, dass irgendetwas noch auf uns wartet. Ein großer Teil hat sich jetzt mit der Platte erfüllt, zum ersten mal nach langer Zeit hat die Band als Team gearbeitet, im Studio hat alles hervorragend funktioniert. Die Scheibe ist extrem aus dem Bauch heraus entstanden, das hat es seit dem Debüt „Time to move“ nicht mehr gegeben. Nach 14 Jahren Bandgeschichte haben wir trotzdem noch das Gefühl von Frische gehabt und wir sind alle sehr stolz auf das Ergebnis. WENN ICH JETZT ZWISCHEN DEN ZEILEN LESE, HÖRTE SICH DAS GRAD SO AN, ALS OB „NO EXCUSES“ AUCH SO EINE ART ABSCHLUSS SEIN KÖNNTE?! Das könnte es auch sein. Wir sind an einem Punkt angekommen, wo wir immer damit rechnen müssen, dass das jetzt das Ende ist. Ich kann das Ende allerdings nicht vorausplanen, dafür hänge ich mit zuviel Herzblut an den H-Blockx, aber wenn ich morgen aufwache und denke: Das war’s – dann war’s das! Ich habe genügend Möglichkeiten, was ich danach machen könnte. DU BIST JA AUCH BETEILIGT AN EINEM NACHTLOKAL IN MÜNSTER… Genau, da war ich heute Abend auch noch bis 5 30 Uhr, nach dem Auftritt in Essen. Das läuft ganz gut, wir haben da jetzt drei Veranstaltungen pro Woche. UND TIM IST AUCH AN EINER KNEIPE BETEILIGT, DEM KLUP, ODER? Auch richtig… TRIFFT MAN EUCH HÄUFIG IN EUREN LÄDEN? Tim ist ja jetzt Familienvater, der ist nicht so der große Partyhengst. Aber ich bin in meinem Laden auf jeden Fall regelmäßig zu finden. DER GUTE TIM HIESS JA BISHER IMMER TENAMBERGEN UND JETZT AUF EINMAL HUMPE. DER WIRD DOCH NICHT DIE ANNETTE HUMPE GEHEIRATET HABEN? :-) (lacht) schön wär’s, aber der Tim hat sich dann doch für eine optisch etwas attraktivere Variante entschieden… UND DANN NOCH DER ALTERSUNTERSCHIED, TROTZDEM DOCH EHER SELTEN, DASS DER MANN DEN NACHNAMEN ÄNDERT. Da liegt daran, dass seine Frau eine Tochter mit in die Ehe gebracht hat und die hieß logischerweise Humpe und da jetzt ein zweites Kind im Anmarsch ist, wollte Tim nicht, dass die Kinder unterschiedliche Nachnamen haben. TENAMBERGEN WAR NATÜRLICH SO EIN RICHTIG SCHÖNER MÜNSTERANER NAME… Seine Frau kommt aus Ahlen, das ist noch akzeptabel… (lacht) AN DEN DRUMS HABT IHR JA EIN ZIEMLICHES ROULETTE, JETZT IST DER STEFFEN WILMKING WIEDER DABEI, DER URSPRÜNGLICH MAL VON THUMB STAMMTE. EXISTIERT THUMB EIGENTLICH FORMAL NOCH? Nein, das scheint wohl vorbei zu sein. WIE SEID IHR AN DEN WIEDER HERANGEKOMMEN? Das war zu der Zeit, als die Band quasi nicht existent war. Und wir eben überlegen mussten, ob alles noch Sinn macht und der Tim hat gesagt, wenn überhaupt, dann nur, wenn wir eine Band zusammenstellen können, mit der wir uns menschlich 100 Prozent verstehen. Und zu Steffen hatte er immer und ich sporadisch Kontakt und da wussten wir, dass es funktioniert und so war die Wahl sozusagen logisch. 2004 SIND JETZT EIGENTLICH NUR NOCH DU UND TIM AUS DEN ANFANGSTAGEN DABEI. IST DAS FÜR DICH ÜBERHAUPT NOCH DIESELBE BAND? HAST DU NOCH DASSELBE GEFÜHL INNERHALB DER BAND? Mehr denn je! Früher hat man ja alles mit 4 Leuten geteilt, jetzt steckt ja viel mehr von mir persönlich in der Band, das ist alles viel emotionaler. Die Identifikation ist noch viel größer, gerade weil wir kurz vor dem Aus standen. DER ALTE SPRUCH „WAS NICHT TÖTET, DAS MACHT NUR STÄRKER…“ In dem Fall war es so. UND NOCH EINE PERSONALIE: IST DER HERR GAPPA NUN FEST DABEI ODER NICHT? ER TURNT JA DURCHS VIDEO UND HAT BEI 2 SONGS MITGESUNGEN. Da ist es schwierig eine richtige Bezeichnung dafür zu finden. Nach 14 Jahren und den Problemen der letzten Zeit macht man sich darüber wirklich keine Gedanken. Ich bin froh, wenn Dave mit auf der Bühne steht, weil das wahnsinnig viel Spaß macht und er nach wie vor mein bester Freund ist. Dave ist der einzige, der jederzeit zurückkommen kann! WIRD ER DENN AUF DER KOMMENDEN TOUR AUCH MIT DABEI SEIN? Er ist sowieso schon wieder eine Weile regelmäßig mit dabei. STIMMT EIGENTLICH DIESE ALTE GESCHICHTE, DASS DAVE FRÜHER SO LANGE AUF EUREN KONZERTEN AUFGEKREUZT IST UND EUCH GENERVT HAT, BIS IHR IHN ENDLICH ALS SÄNGER GENOMMEN HABT? (lacht) so ungefähr. Dave und ich sind eigentlich seit Anfang der 80er Jahre miteinander befreundet und wir waren ja auch zusammen 1 Jahr in Amerika. Er ist dann noch mal für ein halbes Jahr dorthin gegangen und in der Zeit haben wir die Band aufgebaut. Als er dann zurückkam hat er natürlich die ganzen Konzerte besucht. Da gab es dann diese Momente, wo er sich einen Sturzhelm aufgezogen und einen Salto rückwärts von der Bühne aus gemacht hat. Er hat ja praktisch für uns als Band das Stagediven erfunden! Irgendwann habe ich gesagt: Komm doch einfach regelmäßig mit auf Tour! Und dann haben wir auch zusammen Texte geschrieben. Er konnte damals wie heute einfach dabei sein, wenn er Bock hatte. ER HAT DOCH AUCH EIN PROJEKT NAMENS 3AD MIT EINEM MENSCHEN VON DUNE, DA IST DOCH BIS HEUTE NIE ETWAS OFFIZIELLES ERSCHIENEN, ODER? IST DA VIELLEICHT ETWAS IN PLANUNG? Du bist gut informiert. Aber ich glaube, in nächster Zeit wird da nichts passieren. Das war für Dave eine Möglichkeit, weiter Musik zu machen, in einem ganz anderen Umfeld. Die haben ein eigenes Studio und machen da nach wie vor noch Mucke. Vor 2 Jahren gab es da auch mehrere interessierte Labels, aber Dave hat dann sein Studium vorgezogen und danach ist es etwas eingeschlafen. KOMMEN WIR MAL ZUM THEMA BMG: WIE IST EUER ABGANG DA EIGENTLICH GELAUFEN? WAR DER VERTRAG AUSGELAUFEN ODER HATTE EINE DER BEIDEN SEITEN KEINE LUST MEHR AUF EINE WEITERE ZUSAMMENARBEIT? Wenn man ehrlich ist, war es so, dass wir nicht mehr wollten. Wir standen da irgendwie vor den Trümmern unserer eigenen Geschichte und wir waren jetzt 10 Jahre bei der BMG, wir wollten den Druck nicht mehr und stattdessen einfach wieder unbeschwert Musik machen. Und das hat zum Glück der Wolfgang Funk von GUN dann auch verstanden und einen Weg gefunden, wie das für beide Seiten vernünftig auseinandergehen kann. IHR HÄTTET SONST EIGENTLICH NOCH EINEN VERTRAG FÜR EIN WEITERES ALBUM GEHABT? Ja! DAS HÖRT SICH SO AN, ALS OB ES DA SCHON VORGABEN BEZÜGLICH DES KLANGS ODER DER ANZAHL ETWAIGER HIT-SINGLES GAB?! Nun gut, wenn man Geld in eine Band investiert und gerade bei uns ist da ja auch immer mit Videos verbunden gewesen, dann entstehen da schon immense Kosten. Und dann ist es schon klar, dass die Plattenfirma ein gewisses Mitspracherecht haben will, wie so eine Band verkauft werden soll. Da muss man dann halt Kompromisse eingehen, und genau das wollten wir nicht mehr machen. Wir wollten ein Album in aller Ruhe entwickeln, ohne dass ein A&R ständig nervt und ein weiteres „Risin’ high“ fordert. SO ETWAS IST JA GAR NICHT PLANBAR, IHR KOMPONIERT JA HEUTE SICHER AUCH GANZ ANDERS. Gar nicht mal, „Risin’ high“ ist damals aus dem Bauch heraus entstanden, wir haben das einfach so gemacht und genau das ist bei „No Excuses“ wieder so gewesen. Wenn du eine feste Fanbasis hast, dann kennen die Leute deine alten Sachen und müssen sich mit neuem Material erst wieder anfreunden. ABER DAS IST JA EUER VORTEIL, IHR HABT DIE ALTEN KLASSIKER, WO IHR GENAU WISST, DIE LEUTE GEHEN AB, DAS KÖNNT IHR DANN GUT MIT NEUEN STÜCKEN MISCHEN. EIN GUTES GEFÜHL, ODER? Auf diese Basis können wir nach wie vor vertrauen, gerade gestern in Essen war das auch wieder so, weil die Zuschauer einfach 5, 6 Songs mehr oder weniger auswendig kennen. EINE PERSON, DIE EUCH NUR GLÜCK BRINGEN KANN, IST EUER NEUER LABELCHEF GEORGE GLUECK. IST DAS DER MENSCH, DER SCHON 1986 MIT RIO REISER ZUSAMMEN MUSIK GEMACHT HAT UND NEBENBEI AUCH AUS FILMPRODUZENT FUNGIERT? Genau, der hat ja damals den Kinofilm mit Maximilian Schell und Jasmin Gerat produziert („I love you, Baby“, Anm. der Red.). Und der war damals schon bei der Sony und hat dafür gesorgt, dass wir den Song „Ring of Fire“ bei der Sony veröffentlichen konnten, obwohl wir noch bei BMG unter Vertrag standen. DER WAR JA DAMALS AUCH SCHON AM ALLER ERSTEN H-BLOCKX-ALBUM BETEILIGT… DA SCHLIESST SICH DOCH EIN KREIS?! Absolut! Den Satz hören wir auch fast in allen Interviews. Das ist jemand, von dem wir genau wussten, was wir von ihm zu erwarten haben. Das war eigentlich fast der Einzige, mit dem wir in der Situation, in der wir vor einem Jahr waren, noch eine Platte aufnehmen konnten. DAS LABEL DES NEUEN ALBUMS HEISST JA X-CELL, VON DEM HATTE ICH EHRLICH GESAGT VORHER NOCH NIE GEHÖRT. AUSSER EUCH GIBT ES DA NUR NOCH EINE TOTE UND EINE SCHWANGERE – SARAH CONNER UND MELANIE THORNTON. DA LIEGT DER VERDACHT NAHE, DASS DAS NUR EIN KONSTRUKT IST, UM EUER ALBUM HERAUSZUBRINGEN?! Überhaupt nicht, ganz im Gegenteil: George wollte nie ein weltweiter Konzern werden, er ist ein richtiger Stratege und er konzentriert sich nur auf Dinge, die ihm eine Herzensangelegenheit sind. Heute sind Sarah und wir die einzigen, auf die er sich konzentriert und das 100prozentig. Er ist momentan einer der erfolgreichsten Labelmenschen in Deutschland und stellt sogar Leute ein. DANN HAT ER WOHL EINEN ZIEMLICH BREIT GEFÄCHERTEN MUSIKGESCHMACK?! Das ist ein richtiger Überzeugungstäter, der hört privat Musik, da würdest du die Ohren anlegen. Der hat ein richtiges „Hit-Ohr“, Sachen wie Slipknot, Sepultura, Punkrock, die hört er sich an und hat ein Ohr dafür, ob so etwas Erfolg haben kann oder nicht. BAHNT SICH DA VIELLEICHT MAL EIN DUETT AN? H-BLOCKX FEAT. SARAH CONNER? Nein! Ich hätte schon große Lust, mit Leuten was zu machen, die gesangsmäßig aus einer anderen Ecke kommen, deshalb freue ich mich auch über meine Zusammenarbeit mit den Söhnen Mannheims, aber aus dem Duett mit Sarah wird wohl eher nichts werden (lacht) EINE WEIBLICHE STIMME WÄRE ABER GRUNDSÄTZLICH DENKBAR? Dann müsste man sich natürlich wieder den Vorwurf gefallen lassen, auf einen aktuellen Trend aufzuspringen, siehe Nightwish etc. ETWAS GANZ ANDERES: WIE GEHT ES DIR JETZT NACH DER FUSSBALL-EM? ICH WEISS, DASS DU EIN GROSSER FAN BIST. Besser denn je, ich bin ja ein Freund der Überraschungen. Ich hätte es den Portugiesen gegönnt aber diese ganze Möglichkeit des Heldenaufbaus ist schon interessant. Der Otto Rehagel war ja in Deutschland vorher in einem gewissen Maße anerkannt, aber er wäre doch nie für den Nationaltrainer-Posten in Frage gekommen… ICH WILL AUCH HOFFEN, DASS ER ES NICHT WIRD! Ja, das sehe ich genauso. Es war natürlich in Münster am Kreisverkehr eine unglaubliche Stimmung mit den Portugiesen und den Griechen, da wurde nach dem Endspiel gemeinsam gefeiert. Bei Deutschland gegen England wäre es stressiger geworden… STICHWORT „KREISVERKEHR“: WÄHREND DER LETZTEN WM SOLLST DU JA IM KREISVERKEHR GANZ GUT ABGEGANGEN SEIN, WURDE MIR ZUGETRAGEN… Ein Freund von mir hat ein altes Cabriolet und nach dem Halbfinalsieg sind wir dann in den Kreisverkehr gefahren und der hatte da ein Megaphon drin liegen… Ein sensationeller, unfassbarer Tag… ZU DEM ALBUM SELBST: DER TITEL „NO EXCUSES“, BEZIEHT DER SICH EHER AUF DIE MUSIKALISCHE ODER DIE PERSÖNLICHE EBENE? Ich bin ehrlich gesagt kein Freund davon, meine Texte zu erklären, da sollen die Leute sich selbst etwas dabei denken. Die haben zwar zum Teil einen autobiographischen Ansatz, aber es ist nie so, dass sie eine Geschichte erzählen, die tatsächlich passiert ist. Der Zuhörer soll selbst assoziieren. Es bedeutet auch eher „Keine Ausreden“ als „Keine Entschuldigungen“ und bezieht sich darauf, Musik zu machen und nicht Ausreden zu erfinden, warum dieser oder jene Text bzw. Part noch nicht fertig ist, wegen Einwänden von Managern oder dem Label usw. EINE PERSÖNLICHE FRAGE: „KISS ME“ IST JA WOHL AUGENSCHEINLICH DEINER FREUNDIN KIRA GEWIDMET UND DU SAGTEST AUCH GESTERN, DASS DU GERADE BEI IHR BIST. ICH KANN MICH DA AN EINEN FERNSEHAUFTRITT ERINNERN, WO DU ERWÄHNTEST, DASS DU SCHON LANGE KEINEN SEX MEHR GEHABT HÄTTEST. DA HATTE ICH SCHON ANGST, MIT DEINER BEZIEHUNG WÄRE IRGENDETWAS NICHT IN ORDNUNG? :-) Du bist wirklich verdammt gut informiert. Das war in der Tat Spaß. Das war glaube ich bei VIVA und da wurden so Stichworte in den Raum geworfen. „In welcher Haut ich denn gerne mal stecken würde?“ und da habe ich spaßeshalber gesagt: „In Gina Wild“! Und dann hieß es, ob ich so ein Hallodri sei und da habe ich geantwortet, dass Sex für mich überhaupt nicht wichtig sei und ich schon lange keinen gehabt hätte… Alles Spaß! WILLST DU IHR MIT DEM LIED ETWAS ZURÜCK GEBEN? Das war ursprünglich gar nicht für H-Blockx geplant und sollte ein Weihnachtsgeschenk werden. IST DIE CD DENN INSGESAMT PERSÖNLICHER AUSGEFALLEN ALS DIE VORHERIGEN? Auf jeden Fall, weil ich dieses mal fast alle Songs geschrieben habe und da ist der persönliche Bezug natürlich viel größer. UND WARUM WIRD ÜBERHAUPT NICHT MEHR GERAPPT? Da haben wir gar nicht drüber nachgedacht. Es war einfach in der letztendlichen Songauswahl kein Rap-Song mehr mit dabei. Ursprünglich bin ich ja eigentlich der klassische Singer/ Songwriter-Typ und da hat Rap für mich auch nicht viel damit zu tun. Früher wurde mir gesagt, ich solle doch lieber rappen, weil das mit dem Singen nicht so hinhaut, heute ist es genau anders herum. (lacht) BEI DEM STÜCK „HOLLYWOOD“ KLINGT IHR SOGAR NACH NICKELBACK. Das ist auch ein großer Einfluss: Nickelback oder 3 Doors Down… ODER SO ETWAS WIE EVERLAST? Ja absolut, das ist eine perfekte Mischung aus Singer/ Songwriter und Hip Hop! DIE FUN LOVIN’ CRIMINALS? Total genial, das ist für mich die klassische Crossoverband, die einen unverwechselbaren Sound hat, und die viele kopieren wollen, aber es kriegt keiner hin. Ich schaffe es auch einfach nicht, einen Song zu schreiben, der sich nach Everlast anhört… DA FEHLT DIR WOHL DIE GHETTO-MENTALITÄT :-) Leider ist das so… OBWOHL WOLBECK NATÜRLICH AUCH EIN GEFÄHRLICHES PFLASTER IST… BEIM OPENER GIBT ES EINE PASSAGE, DIE ZIEMLICH STARK DIE GANZE SUPERSTAR-MASCHINERIE KRITISIERT, WOLLTEST DU DICH DA MAL RICHTIG AUSKOTZEN? Ich habe mir einfach nur Gedanken darüber gemacht, ich will aber nicht die Welt missionieren. Ich wundere mich nur, warum besonders in Deutschland dieser Drang besteht, aus einem Otto Normalverbraucher einen öffentlichen Superstar zu machen. Da ist doch kein wirkliches Potenzial! UND DIE SIND JETZT AUCH GERADE ZUM GRÖSSTEN TEIL WIEDER ALLE GEDROPPED WORDEN… Eben, da merkt man ja, wie lange die Halbwertzeit ist. Das Schlimme ist, dass die Leute, die gerne Musik machen wollen, ausgenutzt werden bis zum „geht-nicht-mehr“ und die gar nicht wissen, was sie sich selbst damit antun. Die können den Rest ihres Lebens einpacken. DAS VIDEO ZUR ERSTEN SINGLE „LEAVE ME ALONE“ MIT DIESER SKELETT-GESCHICHTE IST JA ZIEMLICH WITZIG, WIE SEID DARAUF GEKOMMEN? George Glueck! Der ist in allen Bereichen aktiv. WIE IST DAS TECHNISCH UMGESETZT WORDEN, MUSSTET IHR DA VOR EINEM BLUE SCREEN AGIEREN? Sowohl als auch: Teile vor der Blue Box, der Rest wurde dann nachträglich animiert. WANN WIRD DIE NÄCHSTE SINGLE HERAUSKOMMEN? Anfang nächsten Monats, am Montag geht die Radiopromo los… DAS ALBUM IST IN DEN MEDIA CONTROL CHARTS AUF 14 EINGESTIEGEN, SEID IHR DAMIT ZUFRIEDEN? Hätte noch 13 Plätze besser sein können, nein, Quatsch, wir sind total zufrieden. IST DAS VERGLICHEN MIT DEN ANDEREN ALBEN EIN GUTES ERGEBNIS? Ja, das zweitbeste der Bandgeschichte. WAS IST FÜR DICH DAS BESONDERE AN MÜNSTER? Münster ist eine Stadt mit extremer Persönlichkeit. Es gibt halt viele Extreme: Auf der einen Seite Studentenstadt, auf der anderen Beamtenklüngel. Schwarze Regierung, dennoch Grünen-Hochburg… FAST 30 PROZENT BEI DER EUROPAWAHL! Sehr geil! Dann halt eben dieser Drang zu betonen, dass man eben NICHT Provinz ist und das Potenzial zur Großstadt hat. Das macht einen gewissen Charme aus, dieses Urbane gibt Münster ein Flair, welches nur wenige Städte dieser Größenordung haben. IHR HÄTTET JA AUCH IRGENDWANN MAL IN EURER KARRIERE UMZIEHEN KÖNNEN, WEIL IRGENDWO ANDERS DIE SZENE GRÖSSER IST USW. Wegen der Szene nicht, aber ich merke langsam, dass mir Münster zu eng wird, dass überall Bekannte rumlaufen und dass man irgendwann anfängt, seine eigenen Probleme selber hoch zu kochen. Man kann sich nur schlecht auf die wesentlichen Dinge des Lebens konzentrieren, in einer anonymeren Großstadt könnte man sich morgens ans Klavier setzen, dann ins Café und man trifft nicht sofort überall Leute, die am Nachmittag schon wieder ein Bier trinken wollen. Ich werde demnächst Münster auch mal für ein paar Jahre den Rücken zukehren. HAST DU SCHON EIN ZIEL? Berlin ES GIBT ABER KEINE GROUPIES MEHR, DIE IN MÜNSTER VOR DEINEM HAUS CAMPIEREN? Nicht mehr… DAFÜR BIST DU WOHL MITTLERWEILE ZU ALT :-) Ja, die BRAVO berichtet nicht mehr über uns… aber wer weiß, die BRAVO mag ja Coverversionen… (lacht) IN DEN STAATEN WARD IHR JA MAL MIT DEN SUICIDAL TENDENCIES UNTERWEGS… Genau, die „Vans Warped“-Tour… WIE IST DER MIKE MUIR DENN SO PRIVAT, DER KOMMT MIT SEINEN ENDLOSEN BÜHNENMONOLOGEN JA ZIEMLICH SCHRÄG RÜBER. Er ist der Größte! ABER MAN KOMMT BEI IHM NICHT ZU WORT, ODER? (lacht) Und vor allem versteht man nichts (Henning imitiert den Altmeister in einem wilden Kauderwelsch) und ich bin schon recht nah dran am „Native Speaker“. Supersozial engagiert der Mann, eine unfassbare Persönlichkeit! DEMNÄCHST SPIELT IHR JA AUCH MEHRFACH MIT PINK ZUSAMMEN?! WIE FINDEST DU DIE FRAU? Super, das wird eine spannende Festivaltour. Bisher hatten wir aber noch keinen privaten Kontakt. MAL SEHEN, OB SIE WEISS, WER DIE H-BLOCKX SIND… Hinterher wird sie’s wissen! NOCH ETWAS ZU EINEM SPANNENDEN PROJEKT, AN DEM IHR BETEILIGT WARD: IHR HABT DEN SOUNDTRACK ZU EINEM DER GENIALSTEN FILME GESCHRIEBEN: BANG BOOM BANG! Da muss ich ganz ehrlich sagen, das hat für mich dieselbe Bedeutung wie unser erstes Album, wo wir doch ein wenig den Crossover für den Mainstream kultiviert haben. Ich bin auf beide Sachen sehr stolz. DER PETER THORWARTH IST DOCH AUCH MÜNSTERANER, ODER? Aus Unna kommt der… DA, WO DER „WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT“ GEDREHT WURDE. Beide Filme wurden da gedreht! LEIDER WAR DER ZWEITE ETWAS SCHWÄCHER UND ER HATTE AUCH NICHT EURE MUSIK SONDERN DIE VON STOPPOK. Wir haben aber auch einen Song dafür gemacht! Zusammen mit Jan Löchel habe ich „Say I will“ geschrieben. DAS WAR EINE RUHIGE NUMMER?! Genau, das ist die Szene, wo Thorwarth mit der Alexandra Maria Lara im Auto sitzt und die Glückskekse auspackt… DER PETER IST EIN AUSGEZEICHNETER REGISSEUR, ABER ALS SCHAUSPIELER NOCH AUSBAUFÄHIG… Da werde ich jetzt nichts zu sagen! FÜR DIE SZENEN MIT DER LARA HÄTTE ICH MICH AUCH SELBST ALS SCHAUSPIELER BESETZT. DER FILM HAT EINFACH EINEN GENIALEN HUMOR, DEN MAN IM DEUTSCHEN FILM SO GUT WIE NIE FINDET. DA WURDE WAHRSCHEINLICH DIE GANZE ZEIT AM DREH GEKIFFT… Ne ne, der Peter hat das erste mal nach 10 Jahren wieder Bier getrunken, als wir auf Mallorca eine Szene gedreht haben. BEI DER SCHLUSS-SZENE, WO IHR DA IN DEM CABRIO SITZT… Genau. Mit Richter und Semmelrogge sind natürlich auch geniale Typen dabei gewesen, das sind einfach Originale. Wir haben da Sachen erlebt, die kannst du dir nicht vorstellen. Solche Leute gibt’s eigentlich gar nicht mehr. WARD IHR BEI DEN DREHARBEITEN AUCH MAL VOR ORT? Selbstverständlich, ständig. Das Lustige war ja, dass ich Karten für mich und meine Freundin für ein Ärzte-Konzert hatte, die geben dort ja immer ein Auftaktkonzert für ihre Tourneen. Und da standen wir da so rum und dann kam der Peter auf mich zu und sagte, er wolle eigentlich einen Termin mit den Ärzten haben, aber ich wäre doch der Henning von den H-Blockx und er drehe bald einen Film hier in Unna und ob wir nicht den Soundtrack dazu schreiben wollten. Ich habe gleich meine Telefonnummer und Adresse rausgegeben, und zuhause hatte ich dann wenig später das Drehbuch, und ich habe das gelesen und mich total abgelegt. Das Drehbuch des Nachfolgers war nicht mehr ganz so gut. Wir waren vom ersten Drehtag an dabei, beim Bergfest und wir haben im Kino Rohschnitte ohne Ton gesehen. Sagenhaft, was der für eine Besetzung hatte, teilweise Leute, von denen damals gar keiner mehr gesprochen hat. TILL SCHWEIGER WAR JA AUCH DABEI… Und das allergeilste ist: Als der Till mit dieser Rastamatte den Ball im Stadion hochhält, was meinst du, wer den da doubelt? DU? Nein (lacht), der Drummer von den Sportfreunden Stiller… ICH ROQUE… IN MÜNSTER WIRD JA AUCH VIEL GEDREHT: WILMSBERG UND DIE TATORTE… Mit dem Jan Josef Liefers habe ich letztens auch noch viel zu tun gehabt… DAS IST SICHER AUCH EIN COOLER TYP?! Sicher, der ruft immer durch, wenn er in der Stadt ist.

DANACH STELLTEN WIR 2 NOCH FEST, DASS WIR 1 SEMESTER LANG ZUSAMMEN WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIERT HABEN UND TAUSCHTEN EINE UNMENGE AN ANEKDOTEN AUS. Z.B., DASS ES KEINE FRAUEN IN DEM STUDIENGANG GAB, DASS DER EHEMALIGE MARKETING-PROFESSOR MITTLERWEILE BEI BERTELSMANN ARBEITET UND DASS DER BILANZ-PROF. DIE STUDENTEN IMMER NACH DER HEMDENFARBE AUSGEWÄHLT HAT (WAS ZU DEN VERRÜCKTESTEN OUTFITS FÜHRTE…). HENNING WANDERTE DANN VON MATHEMATIK ÜBER VWL BIS HIN ZU BWL.

DEMNÄCHST GEHT DANN JA EURE TOUR LOS… Richtig, wir haben versucht, möglichst eben nicht in den „Standard-Städten“ zu spielen, sondern lieber mal in kleineren Orten wie Paderborn. UND STEHT DIE VORGRUPPE SCHON FEST? Ja, Exilia… DIE WOLLEN WOHL GAR NICHT MEHR NACH HAUSE… O.K. DANN BEDANKE ICH MICH UND WÜNSCHE DIR NOCH EINEN SCHÖNEN TAG! Ich bedanke mich auch.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu H-BLOCKX auf terrorverlag.com