Terrorverlag > Blog > HEAVY-CURRENT > HEAVY-CURRENT (JAN)

Interview Filter

HEAVY-CURRENT (JAN)

Heavy-Current-1.jpg

HALLO JAN, VIELEN DANK, DASS DU UNS EIN PAAR FRAGEN BEANTWORTEN MÖCHTEST UND UNS STÜCK FÜR STÜCK FEEDBACK ZU TOUR GEBEN WIRST. BITTE STELLE DICH UND HEAVY-CURRENT DOCH ZUNÄCHST EINMAL VOR. Zum einen wäre da der Felix an der Gitarre und am Cello, unser Nook an den Drums und meine Wenigkeit an den Synths sowie am Mikrofon. HEAVY-CURRENT BESTEHT JA NUN SCHON SEIT 10 JAHREN. ES GAB AUCH EINIGE BANDMEMBERWECHSEL. NUN BESTEHT DAS TEAM ALSO AUS DIR, FELIX UND NOOK. WIE HAST DU DIE BEIDEN KENNEN GELERNT? Obwohl HC früher ein vollelektronisches Projekt war, suchte ich immer nach weiteren Live-Musikern. Leider konnte sich damals keiner so richtig vorstellen in einer Elektroband Drums bzw. Gitarre zu spielen. Mit Nook lernte ich einen Drummer kennen, der bisher in diversen Rockbands gespielt hat und für ihn Elektronik zwar Neuland war, jedoch war er offen genug, um es zu probieren. Beim ersten Treffen war uns beiden klar, dass wir zusammenarbeiten wollen. Wenig später brachte Nook den Felix in die Band, auch da war es der erste Eindruck, der überzeugt hat. WAS HAST DU VOR HEAVY-CURRENT, ALSO VOR 1999 GEMACHT? Damals habe ich in diversen Bands Keyboards gespielt, was mich nicht wirklich befriedigte, da es nur um Flächen und Melodien ging. Als ich dann immer versuchte, ein wenig elektronischere Sounds und Loops mit einzubringen, wurde ich meist vor die Tür gesetzt. *lach* Leider hatten die ihre Vorstellungen, wie eine Rockband mit Elektronik zu klingen hat und ich halt gar keine – ich wollte es eben anders klingen lassen. Also besorgte ich mir von meinem geringen Lehrgeld einen alten PC mit brutalen 26 MHz (ja, so was gab’s mal), Midisoftware, einen Synth mit Sample-Speicher und fing einfach an Songs zu bauen. UND WIE WÜRDEST DU EURE MUSIK MIT DREI WORTEN BESCHREIBEN? Das kann ich nur mit vier Worten: Electro that fuckin‘ rocks! ;) AM 20. MÄRZ ERSCHIEN EUER VIERTES STUDIOALBUM NAMENS „PUSH THE FIRE“. WIE SIND DENN SO DIE ERSTEN RESONANZEN? Nun, ich bin jetzt nicht jeden Tag am googlen, wer wie über uns denkt, aber es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich das Album von den Leuten gesehen und aufgenommen wird. Viele Feedbacks bekommen wir logischerweise über Myspace, wo wir natürlich versuchen den Kontakt zu unseren Zuhörern zu halten. DER TITEL „PUSH THE FIRE“ STEHT UNTER ANDEREM FÜR? Selbstfindung, Selbstzweifel, persönliche Revolution… Chaos… Hoffnung! WENN MAN SICH DIE TEXTE EINMAL SO RICHTIG ANHÖRT, STELLT MAN SCHNELL FEST, DASS ES EIN SEHR PERSÖNLICHES ALBUM IST. WELCHE HINTERGRÜNDE GIBT ES ZU DEN VERSCHIEDENEN SONGS? Infected: Die Meinungsbildung der Medien durch Angst, insbesondere das Fernsehen mit seiner Macht bewegender Bilder. Ratrace: Das Rennen im Hamsterrad des Alltags. One Way World: Immer noch Alltag – Geld verdienen, Konsum, Plastikleben Dining Death: Die Enttäuschungen und die Kompliziertheit des Erwachsenwerdens. SHARK: Finning. Täglich sterben 500.000 Haie durch Menschenhand! Heut Nacht: Um etwas zu bewegen, muss man sich selbst ändern, also raus aus dem Glashaus! Push the Fire: Aufbruch und Revolution – und trotzdem auf der Suche nach Harmonie. Lucid Dreaming: In einer Welt, die so laut ist und keinen Platz mehr für das Träumen hat, sollte man gerade anfangen wieder zu träumen oder seinen eigenen Traum kreieren. Mach deinen eigenen Traum, das geht wirklich. Temper: Die Sicht eines Amokläufers und seine Gerechtigkeit. Project Chaos: Der Verfall der Menschlichkeit im Zeitalter von Karriere, Automatismus von der Macht des Geldes und der Zwang des Komforts. Rain of Asia: Der schöne, melancholische Schmerz des Alleinseins. Stell Dir vor, Du bist allein in einem wunderschönen Wald und es regnet ganz sanft… Kannst Du was hören außer dem Regen? Nicht? Ich auch nicht… UND INWIEWEIT LASST IHR EUCH VON AKTUELLEN BEGEBENHEITEN MUSIKALISCH BEEINFLUSSEN? Stark. Ich lebe jetzt und nehme jetzt auch meine Umwelt wahr. Alle Themen, über die ich singe sind Dinge die gerade passieren und sich so schnell nicht ändern. Es bringt nichts über die Vergangenheit zu singen, da man diese nicht ändern kann. Jedoch kann man vergangene Situationen nutzen um aktuelle Dinge zu verdeutlichen, wie bei „Firestorm“ – ein Song über den Angriff auf Dresden, wobei es uns um die sogenannten Kollateral-“Schäden“ ging. FLIESSEN MUSIKALISCHE VORBILDER MIT EIN? WENN JA WELCHE? Vorbilder hab ich da eher weniger. Aber es gibt für mich Musiker, die mich mit ihrer Musik verzaubern und in eine andere Welt bringen können. Sicher beeinflusst das einen, aber eher unbewusst. Bewusst such ich nach Neuen und versuche HC in gewisser Weise immer wieder neu zu erfinden. MIT WELCHEM KÜNSTLER WÜRDET IHR GERN EINMAL EINE SINGLE ODER GAR EIN GANZES ALBUM AUFNEHMEN? Da gibt‘s schon einige… Vielleicht Björk, Nine Inch Nails oder Nick Cave..? Aber momentan bin ich mit der Besetzung von HC voll zufrieden und wir sind auch künstlerisch noch lange nicht an unsere Grenzen gestoßen. DAS ALBUM IST SEHR ABWECHSLUNGSREICH GEWORDEN, VIELE VERSCHIEDENE STILRICHTUNGEN WERDEN ANGESTEUERT. WORIN BESTEHT DER ROTE FADEN AUF DEM ALBUM, ODER GIBT ES VIELLEICHT GAR KEINEN? Abwechslungsreich ist HC eigentlich schon immer. Böse Zungen behaupten, dass unser Stil der wäre, eben keinen zu haben. Na ja, so krass sehe ich das nicht, aber auf „Push the Fire“ haben wir natürlich wieder einen kräftigen Rundumschlag gemacht, was Musikstile angeht. Ich find’s einfach langweilig, immer eine Schublade zu füllen. Es wäre mit Sicherheit kein Problem, 6 Ratraces und 5 DBN’s zu schreiben, das wäre nur Betrug am Hörer und vor allem an uns. Man sollte den Zuhörer nie unterschätzen, denn da draußen gibt’s zum Glück ne Menge Leute, die sehr genau hinhören. WIE ENTSTEHT EIGENTLICH EIN SONG BEI EUCH? MISCHT DA JEDER MIT ODER GIBT ES EINE FESTE STRUKTUR? Der Song entsteht immer am Rechner, sei es unterwegs an meinem Laptop oder am Studiorechner in Verbindung mit meinen Synths. Da wird der Song erstmal komplett nach meinen Vorstellungen programmiert und eingesungen. Dann sende ich das Demo an Nook und Felix, damit die Beiden sich jeweils ihre Parts einfallen lassen können. Dann treffen wir uns, machen die Aufnahmen und ich schieb alles bei mir zu Hause auf meinem Studiorechner zusammen. Das ist, wie ich finde, die entspannteste Art zu arbeiten. WAS MACHT IHR NOCH SO IN EURER FREIZEIT? ODER GIBT ES KEINE MEHR? Ehrlich gesagt hab ich keine Freizeit mehr, was ich auch nicht so negativ meine, wie es sich anhört. Denn, wenn man etwas macht, was man wirklich liebt, dann opfert man alles dafür. Musik ist halt mein leben, also lebe ich Musik! OKAY, KOMMEN WIR EINMAL ZUR TOUR. IHR HABT JA NUN EINIGE KONZERTE HINTER EUCH. WIE FÜHLT MAN SICH NACH EINEM AUFTRITT? IST ES MEHR „HACH, WIR HABEN ES GESCHAFFT“ ODER EHER „WIR KÖNNEN EINFACH NICHT GENUG BEKOMMEN!“? Das ist wie mit dem Sex, einmal angefangen wirst du dich nach dem nächsten Mal sehnen, mehr ausprobieren und es immer besser machen. SIND SOLCHE AUFTRITTE MITTLERWEILE SCHON ROUTINE FÜR EUCH ODER IST ES DOCH JEDES MAL WIEDER ETWAS GANZ NEUES FÜR EUCH? Also, wir gehen schon sehr selbstbewusst auf die Bühne, weil wir wissen, dass wir in der Lage sind, die Leute zu begeistern. Grundsätzlich unterscheiden sich die Konzerte von einander wie Fingerabdrücke. Es wirken total viele Faktoren auf so einen Auftritt ein, dass man sich sehr sensibel dem Publikum nähert und den magischen Punkt versucht zu finden, an dem dann der berühmte Funke überspringt. IHR WARD JA AUF EURER TOUR MIT DREI SZENEGRÖSSEN UNTERWEGS: PROJECT PITCHFORK, DIARY OF DREAMS UND AUCH LETZTE INSTANZ. WAS FÜR GEFÜHLE SIND DAS FÜR EUCH? In erster Linie sind wir sehr dankbar, von den Bands eingeladen worden zu sein. Klar ist diese Konzertreihe auch etwas ganz Besonderes, da wir mit Bands spielen, mit denen ich aufgewachsen bin. Auf der anderen Seite ist es die Masse der Zuhörer – es macht schon ein riesigen Spaß, 800 Leute einzuheizen. ES STANDEN EINE MENGE KONZERTE AN. WIE SAH EUER TAGESABLAUF ZWISCHEN DEN TOURBLÖCKEN AUS? Man versucht die Energie wieder aufzutanken, die man bei so einer Konzertreise verbrennt. Ansonsten geht‘s weiter: neue Songs programmieren, einsingen… und sich auf den nächsten Gig freuen! NUN WERFEN WIR KURZ NOCH EINEN KLEINEN BLICK GEN ZUKUNFT. WIE GEHT ES MIT HEAVY-CURRENT NACH DER TOUR WEITER? WIRD ES EIN LIVE-ALBUM ODER GAR EINE DVD GEBEN? Im Moment kann und will ich noch nichts Konkretes sagen, da Push the Fire noch ein ganz junges Baby ist. Aber ihr werdet es rechtzeitig mitbekommen, wenn HC wieder was zu sagen haben. VIELEN DANK FÜR DAS AUFSCHLUSSREICHE INTERVIEW. GIBT ES ETWAS, WAS DU GERN UNBEDINGT NOCH LOSWERDEN MÖCHTEST? Herzlichen Dank für das Interesse und genießt den Festival Sommer!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu HEAVY-CURRENT auf terrorverlag.com