Terrorverlag > Blog > HIDDEN CAMERA > HIDDEN CAMERA (JOEL GIBB)

Interview Filter

HIDDEN CAMERA (JOEL GIBB)

Hidden-Camera-1.jpg

JOEL GIBB ÜBER GAY FOLK CHURCH MUSIC, USA-EINREISEBESTIMMUNGEN UND DAS NÄCHSTE DISCO-ALBUM. BEI SCHÖNEM VORHERBSTLICHEN WETTER KOMMT JOEL GIBB FRISCH VOM JOGGEN. EINE GEWISSE RASTLOSIGKEIT MERKT MAN DEM MASTERMIND DER HIDDEN CAMERAS AUCH AN. AUF DEINER LETZTEN DEUTSCHLANDTOURNEE WURDEST DU JA VON EINEM 14-KÖPFIGEN CHOR BEGLEITET, BIST DU IMMER MIT SO VIELEN LEUTEN UNTERWEGS? Nein – nicht immer. Ich habe da einen „Pool“ aus Leuten, welche mich auf der Bühne unterstützen. Oft holen wir uns auch noch jemanden aus dem Publikum zur Unterstützung dazu. DIE MEISTEN DIESER LEUTE SIND NICHT MAL MUSIKER, LERNST DU DIE BZGL. DER INSTRUMENTE DANN ERST AN? Ja klar (lacht). Natürlich ist es schwer für jemanden, der mit Musik nichts am Hut hat, ein Instrument zu spielen. Doch die bekommen dann eigentlich auch nur ne Tamburine in die Hand gedrückt und dürfen loslegen. Das wiederum verursacht oft die unterschiedlichsten Reaktionen der Leute. WIE ORGANISIERST DU SO VIELE LEUTE AUF DER BÜHNE? Es handelt sich um meine Musik. Um meine Songs. Die anderen spielen sie nur mit mir gemeinsam. GIBT ES EINE BESTIMMTE MESSAGE, DIE DU MIT DEINER MUSIK MITTEILEN WILLST? Eine essentielle Message eigentlich nicht, jeder meiner Songs hat eine andere Message. Wobei die auch für die Hörer wiederum unterschiedlich sein dürfte. ES GIBT JOURNALISTEN, DIE ZIEHEN FÜR DEINE TEXTE DURCHAUS CHARLES BUKOWSKI ALS VERGLEICH HERAN, WAR DER EIN VORBILD? Charles – who ? (grinst) Nein, sicherlich nicht. CHARLOTTE ROCHE HAT MIT IHREM BUCH „FEUCHTGEBIETE“ IN DEUTSCHLAND FÜR EINEN KLEINEN SKANDAL GESORGT, INDEM SIE RECHT UNGENIERT ÜBER KÖRPERGERÜCHE, AUSDÜNSTUNGEN, ETC. SCHRIEB. DEINE TEXTE SIND JA DURCHAUS ÄHNLICH „DEUTLICH“. WILLST DU DAMIT PROVOZIEREN? Na klar will ich damit provozieren. Ich sehe es aber so, daß es jedem selbst überlassen ist, ob er sich davon provozieren lässt oder nicht. IST ES EIN KLISCHEE ODER MUSS DIE MUSIK SCHWULER MUSIKER IMMER AUCH EIN WENIG DISCO SEIN? Ja klar, unser nächstes Album wird auch Disco. Ein echtes Discoalbum. Eigentlich ist es ja eine Schande… WO WIR GERADE ÜBER EIN NEUES ALBUM SPRECHEN, WANN DÜRFEN WIR DAMIT RECHNEN? Hmmm… vielleicht nächstes Jahr im Sommer. Oder Herbst. Ja, Sommer oder Herbst. Das wird ein Disco-Album. (lacht) DU NANNTEST DEINE MUSIK MAL „GAY FOLK CHURCH MUSIC“. IN DER TAT VEREINST DU RELIGIÖSE ASPEKTE MIT HOMOEROTISCHEN TEXTEN UND FOLK MUSIK. DAS NENNEN MANCHE AUCH HIPPIEMUSIK. SIEHST DU DICH SELBST ALS MODERNEN HIPPIE? Na ja. Einfluss hat diese Musik sicherlich gehabt, als modernen Hippie würde ich mich aber nicht bezeichnen. HAST DU NEBEN DER MUSIK NOCH ANDERE HOBBIES? JOGGING (lächelt). Eines meiner größten Hobbys ist die Filmemacherei. Ich habe gerade einen Film über kanadische Tanzmusik fertig gemacht, welcher nächste Woche in Halifax Premiere feiert. Außerdem mache ich eine Kunstausstellung namens „Memorium in Exile“. Arbeite mit anderen Bands und Plattenfirmen aus der Szene um Toronto zusammen. Filme & Kunst mag ich sehr gern. MAL WAS GANZ ANDERES: ZUM ABSCHIEDSSPIEL VON MEHMET SCHOLL DURFEST DU IN DER ALLIANZ ARENA SPIELEN. Ja, wir waren in der Arena und auf der Party danach. Das war ne nette Party. Ich wurde eingeladen, dort zu spielen und es hat mir Spaß gemacht. HAST DU DENN DIE LEDERHOSE NOCH, WELCHE DU WÄHREND DES AUFTRITTS DAMALS TRUGST? Ja klar, hab mir sogar überlegt sie anzuziehen. Sie liegt drin im Bus. Aber mir ist es zu heiß heute, dann ist die nicht so bequem. SIEHST DU DENN SELBER AUCH FUSSBALL? NEIN!!! ( mit einem bestätigenden Kopfschütteln) ICH HABE GELESEN, DASS DU EINE GEWISSE AVERSION GEGEN DIE USA HEGST, DORT NUR UNGERN AUF TOUR GEHEN WÜRDEST!? Ja das hat aber eher damit zu tun, daß die Einreisebestimmungen sich dramatisch verschlechtert haben. Die Grenze zu Kanada ist lang. Als Musiker benötigt man inzwischen ein spezielles Visum, welches jedes Jahr mehr Seiten bekommt und inzwischen schon an die 2000-3000 Dollar kostet. So viele interessante Orte gibt es in den USA auch nicht zum spielen, da müssen sich natürlich die Benzinkosten für die enormen Strecken auch rechnen. Das Benzin ist sehr teuer geworden, auch in den USA. Da sehe ich nicht ein, daß ich mit meinem Geld deren Kriege unterstütze. DU SELBST BIST IN EINEM VORORT VON TORONTO AUFGEWACHSEN, LEBST MITTLERWEILE U.A. AUCH IN BERLIN. WO LEBST DU LIEBER? Momentan ist es definitiv die Großstadt. Aber das kommt ganz auf die Stimmung an. ES WURDE GERADE EIN DOKUMENTARFILM NAMENS „BERLINSONG“ VORGESTELLT. DORT HABEN KÜNSTLER WELCHE U.A. AUS DEN USA, SCHWEDEN, ETC. KOMMEN JEWEILS EINEN SONG FÜR IHRE WAHLHEIMAT BERLIN GESCHRIEBEN. WENN DU EINEN SONG ÜBER BERLIN SCHREIBEN WÜRDEST, WELCHEN TITEL HÄTTE DER? Hmmm… „Boy from Prenzlauer Berg“… oder so. Ach ich weiß nicht genau. Es gibt viele schöne Orte in Berlin, über welche man einen Song schreiben könnte. VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW. Schön dich kennen gelernt zu haben… ANSCHLIESSEND ÜBT SICH JOEL NOCH EIN WENIG IN DER BAYERISCHEN DIALEKTSPRACHE…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu HIDDEN CAMERA auf terrorverlag.com