Terrorverlag > Blog > ILL NIÑO > ILL NIÑO (CRISTIAN MACHADO)

Interview Filter

ILL NIÑO (CRISTIAN MACHADO)

HI, WIE GEHT’S? Sehr gut! Wie hängen hier gerade in Pennsylvania ab, und spielen heute in einer coolen Open-Air-Location. Wir sind gerade mit DISTURBED auf Tour, um unser neues Album „One Nation Underground“ zu supporten! WIE IST DIE STIMMUNG GENERELL BEI EUCH DA DRÜBEN, NACHDEM WAS IN NEW ORLEANS PASSIERT? Uns selbst betrifft das nicht so, da wir nicht durch New Orleans kommen. Aber generell ist die Situation da unten schon verdammt ernst! Und es ist echt armselig, was für einen miesen Job die amerikanische Regierung derzeit abliefert, um den Menschen da unten zu helfen, wenn man es so überhaupt nennen kann. In so einer Situation merkt man wirklich deutlich, dass die Regierung anscheinend eher am Krieg führen interessiert ist, als seinen eigenen Bürgern zu helfen. Das ist mehr als traurig… LEIDER DIE „PERFEKTE“ UNTERMALUNG FÜR DIE INHALTE, DIE IHR AUF „ONE NATION UNDERGROUND“ ANSPRECHT… Ja, das ist wohl wahr! In unserem Album geht es darum zu zeigen, wie unsozial unsere Gesellschaft geworden ist. Die komplette soziale Gesellschaft geht zugrunde. Wir wollen zeigen, wie weit es bei uns gekommen ist. Da werden nicht nur einzelne Menschen, sondern ganze Regionen auseinander gerissen und regelrecht zerstört, nur damit die Regierung und die organisierten Religionen ihre Vorstellungen einer Gesellschaft durchsetzen können. Auf unserem Album geht es darum, dass sich die ganze Welt eint, dass man zusammenkommt, weil man einfach zusammengehört. Es wird Zeit, dass die Menschen auf der Welt aufstehen und für sich selbst einstehen. Wir müssen einsehen, dass wir alle gleich sind. Das Einzige, was uns davon abhält zusammen zu kommen, sind unsere politischen Anführer. Wir sollten nicht zulassen, dass und diese Männer, die nur auf Macht aus sind, diese nutzen, um uns Menschen zu trennen. IST DAS AUCH DER GRUND, WARUM DAS ALBUM UM EINIGES AGGRESSIVER ALS DIE VORGÄNGER AUSGEFALLEN IST? Einmal das, aber es ist auch aggressiver ausgefallen, weil wir endlich die komplette Kontrolle über das Endprodukt hatten. Wir konnten endlich selbst auswählen, in welches Studio wir gehen, welchen Producer wir engagieren, welche Techniker bei uns arbeiten und wann wir das Album abliefern. So hatten wir einfach mehr Zeit kreativ zu sein und uns alles so einzurichten, wie wir es brauchen. Das wirkt sich deutlich auf die Qualität der Songs aus. Es wurde automatisch härter, ehrlicher und deswegen auch mehr, wie wir eigentlich sind. Die Message und das ganze Konzept sind einfach viel stärker und ausgereifter. Das Album ist durch und durch wir, mehr als es auf „Revolution“ und „Confessions“ möglich war. ALSO HABT IHR NACH DEN ERFOLGEN DER ERSTEN ALBEN KEINEN BESONDEREN DRUCK VERSPÜRT? Den einzigen Druck, den ich fühle, den mache ich mir selbst. Nicht die Außenwelt. Ich setze mich selbst unter Druck, weil ich das bestmögliche lyrische Konzept erarbeiten will, damit die Nation, unsere Jugend, unsere Welt meine Message versteht. Ich will den jungen Menschen verständlich machen, dass sie die Zukunft unserer Welt sind und sich nicht von den Regierungen kontrollieren und vor allem nicht gegeneinander aufhetzen lassen sollen. Lasst Euch nicht von Euren Politikern, Regierungen, rechtlichen Vertretern oder religiösen Vertretern in die Irre führen! In dieser Welt sitzen wir alle in dem gleichen Boot. Wir sind Menschen! Das vereint uns! Der einzige Unterschied ist unsere Rasse, dabei ist diese Einteilung uns auch nur von oben vorgegeben und eingetrichtert worden und spielt keine wirkliche Rolle. Der einzige Druck, den ich verspürt habe war, dass ich die Verbindung zu den Menschen dieser Welt intensivieren will, damit ich ihnen klar machen kann, dass sie endlich Augen und Ohren aufmachen und verstehen, dass unsere Regierungen uns daran hindern, eine große vereinte Welt zu werden! BIST DU DEINEM DRUCK GERECHT GEWORDEN UND IST DAS ALBUM SO, WIE DU ES DIR ERHOFFT HAST? Ich würde sagen, dass „One Nation Underground“ aus den zuvor genannten Gründen unser bislang bester Output ist. Es ist einfach aggressiver, und vor allem mehr wir selbst. Und gleichzeitig haben wir mehr unserer Roots verarbeitet. Es gibt mehr Percussions, mehr Flamenco-Latin-Jazz-Sound, auch viel mehr NYHC-Einstellung, wo wir auch herkommen. Wir sind von Flamenco-Jazz über Hardcore bis hin zu Metal groß geworden. Auf dem neuen Album hatten wir endlich die Möglichkeit dies alles wirklich optimal miteinander zu verbinden. Daher ist es absolut unser bestes Album, da wir einfach endlich richtig wir selbst sein konnten! WIE WICHTIG SIND EUCH DIE LATIN-SOUNDS? HABT IHR DA ECHT BOCK DRAUF, ODER SPIELEN DA AUCH DIE ERWARTUNGEN DER FANS EINE ROLLE? Wir haben da selbst richtig Bock drauf. Es macht Spaß diesen Sound mit Metal zu vermischen. Und da wir ja, wie gesagt, mehr Kontrolle über unsere Arbeit hatten, konnten wir das noch besser umsetzen. Und unser Producer kommt aus derselben Ecke und hat voll verstanden, was wir fühlen und was wir ausdrücken wollen. Wir haben einerseits Einflüsse von THE RAMONES, AGNOSTIC FRONT, SICK OF IT ALL, BIOHAZARD, aber auch viel Latin und Jazz, wie SANTANA und (nennt einige Latin-Musiker, die ich weder aussprechen noch schreiben kann…). Eddie Wohl wusste genau, was wir meinen und hat das optimal umgesetzt und hat uns die Möglichkeit gegeben uns wirklich richtig auszudrücken. Und da wir das alles mit einbringen konnten, ist das Album ganz von selbst ne Ecke härter ausgefallen. DIESER VERSTÄRKTE HC-EINFLUSS IST DANN SICHER AUCH DER GRUND DAFÜR, DASS IHR JAMEY VON HATEBREED FÜR EINEN SONG DAZU GEHOLT HABT? HATEBREED und wir sind so ungefähr im gleichen Zeitraum hoch gekommen. Wir und HATEBREED waren zur gleichen Zeit in lokalen Clubs in New York unterwegs. Daher sind wir schon sehr lange mit den Jungs befreundet. Und da wir nun mehr zu unseren Roots zurückkehren, war es eigentlich logisch, dass wir einen Freund aus dieser Zeit fragen, ob er nicht Bock hat mitzumachen! Nicht nur, dass er ein alter Freund, sondern auch noch einer der besten Fronter in einer der besten Hardcore-Bands überhaupt ist, machte das zu einer coolen Zusammenarbeit. Er kam dazu, fand den Song und seine Passagen echt cool und hat das dann mit uns klar gemacht. Ist richtig fett geworden! ABSOLUT, DAHER WAR ICH DOCH ERSTAUNT, DASS IHR EBEN NICHT „TURNS TO GRAY“ ALS SINGLE AUSGEWÄHLT HABT, SONDERN „WHAT YOU DESERVE“… Das ist eine Sache, die das Label entschieden hat… frag die! KLINGT NICHT SO, ALS WÄRST DU HAPPY MIT DIESER WAHL… „What you deserve“ ist sicherlich ein cooler Song, mit einer ordentlichen Punk-Schlagseite. Es erinnert mich an die NY-PostPunk-Zeiten. Auf jeden Fall ein energie-geladener Song und das Label meinte, dass es ein guter Song wäre, um damit zu starten. Es ist sicherlich nicht repräsentativ für das Album, da 1. bei weitem nicht alle Tracks so klingen und 2. die anderen Songs meist ne Ecke härter sind. Aber auch bei „What you deserve“ hörst du fettes Metal-Riffing. Wir wollten keinesfalls, dass unser wiedergewonnener Metal- und HC-Sound hinter einer Single zurückstecken muss. Wir wollten einerseits, dass dieser Sound durchkommt, auch die Punk-Richtung hörbar, aber auch das Label zufrieden. Da war dieser Song die beste Entscheidung… DAFÜR BEKAMEN DIE FANS MIT DER VORAB-MP3 VON „THIS IS WAR“ EINEN VORGESCHMACK VON DEM, WAS SIE ERWARTET… „This is War“ ist so was wie der „Leading-Track“ vom Album. Es zeigt am besten, worum es beim Album geht. Es ist sicherlich nicht der härteste. Da sind noch einige heavier. Doch es ist ein wirklich starkes, aussagekräftiges Statement und zeigt schon eine Menge von dem, was wir mit „One Nation Underground“ sagen wollen. NICHT NUR BEI DEM SONG, SONDERN GENERELL VERWENDET IHR VIELE 80er THRASH METAL-RIFFS… Damit sind wir aufgewachsen. Wenn man sich mit unserer Vergangenheit beschäftigt und sieht, in was für Bands wir vorher aktiv waren, dann ist das mehr als natürlich. Unser Drummer Dave Chavarri hat für viele Jahre in Thrash Metal-Bands gespielt. Und nun kommen eine Reihe von Kiddies, die nichts mit dieser Zeit zu tun haben und nichts darüber wissen, wie es damals war und meinen, sie müssen einen auf Thrash Metal machen. JA, VIELE JUNGE BANDS, SPIELEN NUN WIEDER MEHR DEN ALTEN THRASH METAL-SOUND. Das ist absolut ein Trend derzeit. Aber es ist ein großer Unterschied, ob man diese Mucke spielt, weil man sie lebt oder weil es Geld bringt. Man muss diese Zeit erlebt haben und mit ihr aufgewachsen sein, um zu verstehen, um was es bei diesem Sound geht. Wir sind schon lange keine Kids mehr. Wir sind damals mit SLAYER und METALLICA aufgewachsen. Wir waren dabei als diese Bands nach oben kamen und den Metal prägten. Nun wollten wir nicht, wie viele dieser jungen Bands es nun tun, einfach einen SLAYER-Rip-off aufnehmen. Wir haben einfach unsere Roots aufgegriffen. Wir sind mit SLAYER und auch der ganzen NYHC-Szene aufgewachsen. Wir waren dabei! Daher ist unser Album diese Mischung aus Metal, Punk/ HC, Latin Jazz und Samba geworden. Wir sind echt… viele dieser Kids, die jetzt kommen, wissen nicht mal, um was es bei der Mucke geht! WÄRE ES NICHT INTERESSANT FÜR EUCH EIN REINES SAMBA/LATIN-JAZZ ALBUM ZU MACHEN? Das wäre sicherlich eine coole Sache. Ich arbeite auch mit einem guten Freund an solch einem Nebenprojekt. Aber das wäre nichts für ILL NINO. Wir sind eine aggressive und harte Band mit einer starken Message. Und diese wollen wir angemessen in einer aggressiven Art und Weise rüberbringen. Wir haben auch viele positive Dinge zu sagen, aber hinter diesen positiven Dingen verbirgt sich die hässliche Wahrheit in unserer Welt. Und diese muss einfach aggressiv, wie eben diese Wahrheit, vermittelt werden. MAL KURZ ZUM ARTWORK. AUF DER RÜCKSEITE SIEHT MAN EINEN BRIEF, DER ETWAS SCHWER ZU ENTZIFFERN IST. WAS STEHT DA GENAU? Ok, dort steht: „Für den Rest meines Lebens widme ich meine Seele unserer Befreiung, unserem Erwachen, unserem Aufstieg, unserer Vereinigung. Mit offenen Augen sehen wir unserer Versklavung entgegen. Für den Rest meines Lebens widme ich meine Seele unserer Befreiung.“ Es ist eigentlich nur ein kurzes starkes Statement, dass wir uns endlich befreien sollen und müssen. Dies kam eigentlich zur Vollendung des Albums dazu. Dieses Album hat so eine starke Message, wohl die stärkste, die eine Metal-Band heutzutage vermitteln kann. Wir sprechen das an, was die Leute bewegt und was wirklich wichtig ist. Wir schreiben nicht über Tod, Blut, Satan und den ganzen Krams. Wir wollen mit unseren Fans und allen Menschen kommunizieren und ihnen auf eine positive Art und Weise klar machen, wie schlecht es um die Menschheit steht. NEBEN DEM NEUEN ALBUM HAST DU AUCH NOCH EINEN SONG FÜR DAS „ROADRUNNER UNITED“-ALBUM EINGESUNGEN. Ich habe einen Song mit Dino Cazares (ex-FEAR FACTORY), Dave McClain (MACHINE HEAD) und Marcelo Dias (ex-SOULFLY) aufgenommen. Der Song heißt „No Mas Control“ („No more Control“) und es geht um die Macht, die die Politiker über uns haben. Es war ganz cool. Ich kenne Dino schon seit Jahren, seit wir damals mit FEAR FACTORY auf Tour waren und ich fand es sehr cool, dass er an mich gedacht hat. Und die Message sollte auch hier sehr stark sein und auch zeigen, wo ILL NINO nun stehen. Daher hätte der Song auch gut zu „One Nation Underground“ passen können. Und der Song ist heavy as fuck, man! OK, VIELE FANS HABEN IN DEN LETZTEN WOCHEN EUREN CLINCH MIT SOULFLY VERFOLGT. MÖCHTEST DU UNS EVTL. NOCH WAS DAZU SAGEN? Auf jeden Fall! Ich möchte sagen, dass es wirklich traurig ist, dass es soweit gekommen ist. Wir haben soviel Love & Respect für die SOULFLY-Jungs empfunden. Und es ist wirklich traurig, dass die Band es zugelassen hat, dass ihr Management uns auf unserer gemeinsamen Tour wie den letzten Dreck behandelt hat. Die Tatsache ist, dass sie uns überall und immer eingegrenzt, eingeschränkt und runtergemacht haben. Z.B. konnten wir die PA nicht ausnutzen, weil sie Angst vor unserer Performance hatten. Wir waren viel leiser als SOULFLY und hatten auch schlechtes Licht bei unseren Shows. Dabei ging das alles ganz alleine vom Management aus. Wir hatten nie und niemals persönliche Probleme mit den Musikern von SOULFLY selbst. Das ging alles vom Management aus. Die taten alles um uns klein zu machen. Wie gesagt, wir konnten nicht die PA ausnutzen, die Lichter… wir mussten unseren Nightliner oft bis zu 5 Blocks von der Location entfernt parken! Wir durften vor 16:00 Uhr nicht mal die sanitären Anlagen Backstage in der Location benutzen! Was sind das denn für Umstände! Es ist wirklich arm, dass es die Jungs von SOULFLY zugelassen haben, dass wir als nicht nur als Support-Act, sondern auch als Freunde so schlecht behandelt wurden! Und dann mischt sich Marco Rizzo ein, obwohl er nicht mal wusste, was wirklich Sache war! Ich hatte immer einen riesigen Respekt vor Max Cavalera. Und ich kann es nicht verstehen, dass ein Mann, mit dem ich befreundet war, mit dem ich Songs gemacht habe, für den ich Lyrics geschrieben habe, dass dieser Mann es zugelassen hat, dass so etwas mieses und bösartiges nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich zwischen uns geraten kann. Es sollte nie passieren, dass Business die musikalische und persönliche Verbindung zerstört. Und SOULFLY haben das zugelassen! Und besonders traurig ist, wie gesagt, dass Marco Rizzo sich da eingemischt hat, sich darein ziehen ließ und zudem noch diesem Management geglaubt hat, anstatt uns und mir zuzuhören. Er glaubte dem Management, anstatt seinen langjährigen Gefährten. Es ist eigentlich ein Bilderbuch- Beispiel für das, was wir mit unserem neuen Album sagen wollen. Glaub nicht irgendwelchen Geschäftsleuten, Politikern oder sonstigen Macht-Menschen! Hör auf deinen eigenen Verstand! Don’t be a Follower, be a Leader! Mach die Augen auf und sieh endlich, was wirklich passiert! Er ließ sich blenden. Und ja, leider gerieten wir beide in einen Faustkampf. Dabei wurde NIEMAND VERLETZT! Er hat mich nicht K.O. geschlagen oder umgekehrt. NIEMAND WURDE VERLETZT! Das war alles nur die Presse! Die Bottom-Line ist einfach, dass SOULFLY das Management hat zwischen uns und die Musik kommen lassen. Und das sollte einfach nicht passieren. Ich hoffe, dass Max das hier liest: Max, Dein Management hat uns wie Scheiße behandelt! Ich weiß nicht, ob er davon wusste. Als Musiker sollte man Kontrolle über sich selbst, über seine Musik und sein Management haben. Und wenn man Leute, die nicht Teil der Band sind Entscheidungen fällen lässt, die auch Deine Freunde, die mit ihren Bands dabei sind, betreffen, dann ist das wirklich traurig. Wir waren eine Szene, eine Familie. Genau das macht die Metal-Szene doch aus! ALS FAN BEIDER BANDS HOFFE ICH NATÜRLICH, DASS IHR WIEDER ZUSAMMENFINDET. WAS ABER SCHWER SEIN DÜRFTE, WO JA MAX’ FRAU DAS MANAGEMENT FÜHRT… Ich selbst fände es cool, wenn wir wieder zusammenfinden. An uns soll es nicht liegen. Wir sind einfach für unsere Interessen eingetreten, denn wir lassen uns nicht wie Müll behandeln. Dass Gloria als Chef-Managerin evtl. daran beteiligt war, wollte ich nicht extra erwähnen, um das nicht unnötig aufzubauschen. Aber solltest Du demnächst mit Max ein Interview wegen deren Album machen, dann richte ihm bitte aus, dass seine Leute uns wie Scheiße behandelt haben. Vielleicht hat er das nicht mal gewusst… Sag ihm, dass seine Frau unserem Basser Laz persönlich verboten hat, die sanitären Anlagen vor 16:00 Uhr zu benutzen! Das ist eine Tatsache! Wort für Wort: „I don’t want these Dicks in my Venue until 4pm!“ Das ist nicht nur traurig, sondern regelrecht menschenverachtend! OK, WIR MÜSSEN ZUM ENDE KOMMEN… HAST DU SCHON INFOS, WANN WIR EUCH HIER IN EUROPA UND DEUTSCHLAND SEHEN WERDEN? Wir kommen Ende Oktober nach Europa und werden auch einige Shows in Deutschland spielen! Und vergesst nie: Don’t be a Follower, be a Leader!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ILL NIÑO auf terrorverlag.com