Terrorverlag > Blog > KILLSWITCH ENGAGE > KILLSWITCH ENGAGE (JOEL STROETZEL)

Interview Filter

KILLSWITCH ENGAGE (JOEL STROETZEL)

Killswitch-Engage-4.jpg

NACH EINIGEN GASTSPIELEN AUF DEUTSCHEN FESTIVALS UND EINER TOUR IM FRÜHJAHR KAMEN DIE JUNGS VON KILLSWITCH ENGAGE AM 4.10.2007 NOCH EINMAL FÜR EINEN AUFTRITT NACH DEUTSCHLAND. WIR HATTEN DORT DIE GELEGENHEIT, ETWAS MIT GITARRIST JOEL STROETZEL ZU PLAUDERN. DER FESTIVAL SOMMER IST GRAD ERST ZU ENDE GEGANGEN, UND DIE CLUB TOUR HAT ANGEFANGEN. WAS MAGST DU LIEBER, IN EINEM KLEINEN CLUB ODER AUF EINEM GROSSEN FESTIVAL WIE „ROCK AM RING“ ODER „ROCK IM PARK“ ZU SPIELEN? Beides ist cool, auch wenn’s komplett verschieden ist. Aber ich denke, eine Tour macht schon mehr Spaß, man hat wesentlich mehr Kontakt zum Publikum und es ist so wie heute zum Beispiel, dass die Fans für einen selbst kommen und es nicht so ist wie auf einem Festival, wo man nicht genau weiß, wer nun für welche Band da ist. Also, die Club Shows sind einfach persönlicher, ja. IRGENDWAS BESONDERS LUSTIGES, SELTSAMES ODER VERWIRRENDES PASSIERT DIESEN FESTIVAL SOMMER? Diesmal nicht wirklich – diesmal war es recht normal alles, wir hatten Adam nicht dabei, der normalerweise für so etwas verantwortlich ist, so war alles recht ruhig. (lacht) WELCHES IST DEIN LIEBLINGSFESTIVAL? ALSO – ZUM SPIELEN UND AUCH ALS BESUCHER? (überlegt kurz) Das ist schwer zu sagen, denn es gibt so viele gute Festivals. Ich denke für uns war das beste das Rock am Ring/ Rock im Park und das Download Festival. ALSO DIE GRÖSSTEN? Ja, die größten Festivals sind immer die verrücktesten! WO IST ES AM GENIALSTEN ZU SPIELEN? IN WELCHER STADT/ IN WELCHEM LAND? Ach weißt du… am schönsten ist es immer noch zu Hause zu spielen.. ALSO IN DEN USA? Yeah – Massachusetts oder so ist schon verdammt genial WAS IST MIT ADAM, ICH HABE VIEL DARÜBER GELESEN, DASS ER RÜCKENPROBLEME HATTE WÄREND DER LETZTEN EUROPA TOUR. IST ER JETZT EIN WENIG VORSICHTIGER ODER GIBT ER IMMER NOCH 100 PROZENT? Ja, er muss vorsichtiger sein, es ist besser für seinen Rücken, wenn er merkt, dass es wieder zu viel ist und dass sein Rücken anfängt, weh zu tun, hört er auf, er versucht halt gesund zu bleiben. Außerdem macht er des Öfteren Übungen, damit es alles besser geht. Also, es geht ihm gut, und wir drücken die Daumen das es so bleibt. ER MUSS ALLES ALSO ETWAS LANGSAMER ANGEHEN LASSEN? Ja, er sollte schon. (lacht) DU BIST EINER DER BANDGRÜNDER. WIE WÜRDEST DU DIE ENTWICKLUNG DER BAND VOM ANFANG BIS HEUTE BESCHREIBEN? Es ist schon seltsam, ich denke, mittlerweile ist e seine komplett andere Band. Am Anfang waren es Adam, Jessy und ich, für die das Ganze wie eine Art Hobby begann, wir haben uns zum jammen an den Wochenenden getroffen und das Ganze nicht so ernst genommen, Im Laufe der Zeit, besonders in den letzten 5 Jahren ist es mehr wie ein Job – eine Karriere geworden und es ist mehr wie eine Lebensaufgabe geworden, so das wir wesentlich mehr Zeit damit verbringen. Wie touren, spielen im Sommer auf Festivals – ja so was eben – es ist mehr etwas, was wir machen um zu leben… aber es macht Spaß, auf jeden Fall. DAS NEUE ALBUM, “AS DAYLIGHT DIES“ IST DAS RUHIGSTE UND EPISCHSTE ALBUM, DAS ICH BISHER VON EUCH GEHÖRT HABE – AUSSERDEM MEINE LIEBLINGSSCHEIBE. WIE KAM ES ZU DER VERÄNDERUNG? ICH MEINE, WENN MAN „THE ARMS OF SORROW“ MIT „SELF REVOLUTION“ VERGLEICHT – DAS IST EIN HIMMELWEITER UNTERSCHIED… (nickt) Es ist schon lustig, es ist ja so, dass einige Dinge auf dem Album Sachen sind, die wir schon vorher machen wollten, aber wir Angst hatten, es auszuprobieren. Oder eben andere Musikrichtungen, die einen beeinflusst haben. Wir wollten einfach nur drauf los schreiben und sehen, was dabei rauskommt. Es ist nicht so unterschiedlich, weil es im Prinzip ähnliche Themen behandelt, auch wenn es melodischer ist. Damals hatten wir schon einige schnellere Songs – so’n bisschen thrashig (lacht) SCHON PLÄNE FÜR NEUE SACHEN? Noch nicht, wir sind bisher noch nicht dazu gekommen, ich denke aber das wir nächstes Jahr wieder anfangen zu schreiben. ICH HABE GEHÖRT, DASS IHR NEUE SACHEN ALS KOMPLETTE GRUPPE SCHREIBT, GIBT ES DA KEINE SCHWIERIGKEITEN, WENN JEDER SEINE VERSCHIEDENEN IDEEN MITBRINGT? Ich denke, dass war der Grund, warum es manchmal so lange gedauert hat. Als wir angefangen haben „As Daylight Dies“ zu schreiben, hatten wir uns für 6 oder 7 Monate nicht gesehen, wir haben nicht telefoniert, nicht geschrieben, wir haben einfach mal eine Auszeit genommen. Als wir uns dann wieder getroffen haben, waren wir so glücklich wieder spielen zu können und als wir angefangen haben zu schreiben, ging alles sehr schnell und jeder kam mit einer Idee um die Ecke. So war es an sich recht einfach, neue Dinge zu finden. WELCHE BANDS BEEINFLUSSEN DICH, WENN DU NEUE SACHEN SCHREIBST? Mich? Ich denke meistens altes Thrash – oder Death Metal Zeugs wie alte METALLICA, TESTAMENT, MEGADETH, SLAYER,.. so’n Zeugs eben. Manchmal auch so was wie Grindcore, NAPALM DEATH und so.. WELCHER SONG IST DEIN “ALL TIME FAVORITE”? UND WELCHEN SONG, DEN IHR NOCH NIE, ODER LANGE NICHT MEHR LIVE GESPIELT HABT WÜRDEST DU GERN MAL WIEDER SPIELEN? In den letzten Jahren war es eindeutig „The End Of Heartache“, der wird eigentlich immer von den Fans mitgesungen. Ansonsten würde ich evt. gern die älteren Sachen wie „Rise Inside“ oder wie du schon sagtest „Self revolution“ mal wieder spielen. Heute abend stehen ja wieder die letzten beiden Alben im Vordergrund. WAS FÜR MUSIK HÖRST DU PERSÖNLICH? Immer noch verdammt viel Metal, manchmal auch Indie oder Rock… aber immer noch verdammt viel Metal, aber nachdem wir eine Metal Show gespielt haben, hat man manchmal nicht mehr so Bock auf das Zeug und schmeißt auch mal was anderes rein, so was wie BRYAN ADAMS, auch wenn ich Metal immer noch liebe. HEHE – DU SPIELST EINDEUTIG ZU VIEL DAVON… Ja – definitiv – aber keine Angst, ich werd schon beim Metal bleiben. (lacht) HAST DU IRGENDWELCHE IDOLE? WER WAR DEIN HELD AUS DER KINDERZEIT? So halt die typischen Gitarren Helden – vor allem eben Jimmy Hendrix, aber auch die „Metal Gitarristen wie z.B. Yngwie Malmsteen oder Steve Vai. WOLLTEST DU IMMER SCHON MUSIKER WERDEN? ODER HATTEST DU, ALS DU JUNG WARST, ANDERE PLÄNE? Als ich jung war, haben ich gern gemalt und gezeichnet, und wollte so was in dieser Richtung machen, ich mache das immer noch gern, aber als ich dann die Gitarre entdeckt habe… ja, da war’s dann vorbei… (lacht) WENN MAN AUF DIE BÜHNE GEHT, HABEN MANCHE MUSIKER KOMISCHE RITUALE, GIBT’S SO WAS BEI EUCH AUCH? Hehe – ne, nicht wirklich, wir trinken einfach ein paar Whiskeys, ich spiele ein bisschen Gitarre, um mich aufzuwärmen und dann geht’s los. OK, DIE LETZTEN 2 FRAGEN SIND ETWAS UNGEWÖHNLICHER. ALS ERSTES GEB’ ICH DIR MAL NEN SCHLÜSSELWORT, UND DU SAGST MIR EINFACH, WAS DIR DAZU EINFÄLLT, OK? TOKIO HOTEL (überlegt) Da kommt mir einiges in den Sinn… ich denke vor allem an MASTODON (ÄHMM… ?? FALSCH VERSTANDEN?) GERMANY Fleisch! Wurst! MC DONALD’S Big Mac! WACKEN OPEN AIR Nie von gehört (SCHÄM DICH!!! a.d.R.) BRITNEY SPEARS (überlegt) Glatze(lacht) ALKOHOL Gut! GROUPIES Ne – wir sind alle verheiratet SO NUN ALS LETZTES – BESCHREIBE ALLE BANDMITGLIEDER – INKL. DIR SELBST – IN 3 WORTEN Howard: Großer schwarzer Mann Mike: kleiner italienischer Kerl (lacht) Adam: Groß und albern Ich selbst: Betrunken und bärtig Justin: Größter Bart ever! SO DANN, DANKE FÜR DIE ZEIT Kein Problem!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu KILLSWITCH ENGAGE auf terrorverlag.com