Terrorverlag > Blog > MEGADETH > MEGADETH (DAVE MUSTAINE)

Interview Filter

MEGADETH (DAVE MUSTAINE)

Megadeth-1.jpg

WIE FÜHLST DU DICH IN ANBETRACHT DER TATSACHE, DASS DU SEIT ÜBER 20 JAHREN DAS GLÜCK HAST DURCH DIE WELT ZU REISEN UND DEINE ALBEN ZU PROMOTEN. BIST DU DIR BEWUSST, DASS DU EINEN TRAUM VIELER JUNGER BANDS LEBST? Ja ich bin immer noch sehr glücklich darüber. Es gibt viele Menschen, die es sich wünschen, denen aber das Glück versagt bleibt oder die es nicht können, da ihnen die Stärke fehlt. Es ist wirklich hart: Du reist von Land zu Land, um Interviews zu geben, wobei man sich immer wieder auf neue Zeitzonen einstellen muss. Weiterhin existiert das Problem der Interpretation meiner Aussagen. Ich kann dir was Lustiges erzählen und wir lachen darüber, aber wenn du es dann übersetzt, kann es ganz anders klingen. Die Stimmung, die zwischen uns während des Gesprächs liegt, geht halt beim Abdruck komplett verloren. Dennoch, dich und die ganzen anderen Medienvertreter zu treffen ist eine aufregende Sache, da viele neue Gesichter, neue Zines dabei sind, die es möglich machen, dass MEGADETH mehr Hörer erreichen. Dadurch sind wir auch aktuell noch eine wichtige Szenegröße und nicht nur eine Band, die damals mal einige Klassiker gehabt hat. WÜRDEST DU MIR ZUSTIMMEN, WENN ICH BEHAUPTE, DASS EUER LETZTES ALBUM „THE SYSTEM HAS FAILED“ EIN NEUER ANFANG FÜR DIE BAND WAR? IHR HATTET EURE EXPERIMENTELLE PHASE MIT Z.B. „RISK“, DIE VIELEN METALHEADS NICHT SO ZUSAGTE UND „THE SYSTEM HAS FAILED“ GING DANN DOCH WIEDER EINEN GROSSEN SCHRITT ZU EUREN WURZELN ZURÜCK UND VIELE BEKANNTE SAGTEN, NACHDEM SIE DAS ALBUM HÖRTEN, DASS MEGADETH WIEDER ZURÜCK SEIEN. Ich hoffe es, die experimentelle Phase war wichtig für mich als Musiker, um mich weiterzuentwickeln, doch im Nachhinein war ich nicht zufrieden damit, da jene Stilrichtung einfach nicht das ist, was ich mir unter MEGADETH vorstelle. Die Musikindustrie in den Staaten, wo ich lebe, arbeite und wo ich den größten Teil meines Einkommens erwirtschafte, hatte sich gewechselt. Ich habe Frau, Kinder und Immobilien, die ich bezahlen muss und dann stiegen viele Mitarbeiter bei meiner damaligen Plattenfirma „Capitol“ aus, so dass man entschied etwas massenkompatibler zu werden, nicht ohne ein Mindestmaß an Härte zu behalten. Dann kam „Cryptic writings“ raus, womit ich meine erste Nummer 1 in den USA hatte und es ist wirklich schwer zu behaupten: „Verdammt ich habe einen Nummer 1-Hit, aber ich habe den falschen Weg eingeschlagen, haha“. Und dann hat man weitere 4 Songs in den Top-5 in den Staaten und man sagt sich, wenn ich mich jetzt dem Mainstream noch etwas nähere, vielleicht geht da noch mehr. Danach macht man das nächste Album und bemerkt, dass man sich doch zu weit von seinem musikalischen Zuhause entfernt hat. So entschied ich mich dahin zurückzukehren. Ich erzählte Marty Friedmann, dass ich wieder back to the roots gehen möchte, woraufhin er die Band verließ. IHR HABT AUF DER NEUEN CD WIEDER EIN NEUES LINE-UP. WAR VON DEINEN NEUEN BANDKOLLEGEN IRGENDWER AM SONGWRITING DER NEUEN SONGS BETEILIGT? Nein, ich habe alles geschrieben bis auf einen Part bei einem Song. Songs zu spielen ist etwas komplett anderes als Songs zu schreiben. Die Songs entstehen in meinem Kopf und ich habe einen exakten Plan, wie lang welcher Part werden soll, wie laut oder leise etwas gespielt wird und wo ein Solo entstehen soll, so dass jeder Song für mich wie ein Film bereits in den Gedanken existiert. Die Tracks sollen ähnlich wie in der Filmbranche „epic oriented“ sein und in dem Hörer verschiedene Bilder erwecken. Zudem behalte ich das Songwriting in meiner Hand, da ein zu extremer und schneller Wechsel von den Fans nicht verstanden wird. Als Beispiel gibt es die Geschichte mit dem Frosch und dem kochenden Wasser: Schmeißt du einen Frosch in einen Topf voll kochendem Wasser, wird er direkt wieder aus dem Kessel springen. Legst du den Frosch allerdings in kaltes Wasser und erhitzt es langsam, wird er sich nicht wehren und schlussendlich elendig sterben. Aber was ich generell nicht ändern bzw. verlieren möchte, ist das Gefühl, Gitarre zu spielen. Auch wenn es arrogant klingt, aber es ist ein großartiges Gefühl auf der Bühne zu stehen, Gitarre zu spielen und zu denken: So und nun möchte ich mal einen von euch vor der Bühne sehen, der mein Gitarrenspiel nachmachen kann. Für jeden Musiker, der einen guten Song geschrieben hat, gibt es dieses Gefühl, welches einem sagt: Yeah, ich hab es geschafft. Und auf der neuen Scheibe gefällt mir jede Note, jedes Riff, jede Gesangslinie. Ich würde hier absolut nichts ändern. DA ICH BISLANG NOCH NICHT IN DAS NEUE ALBUM REINHÖREN KONNTE, WÜRDE ICH GERN VON DIR ERFAHREN, IN WELCHE RICHTUNG DAS ALBUM GEHT? Das ist traurig, dass du es noch nicht hören konntest, aber ich werde dir diese Frage nicht beantworten, da ich den Hörern nicht meine Meinung aufdrängen möchte. Jeder soll sich sein eigenes Bild von unserem neuen Album machen, ohne bereits vorgefertigte Meinungen im Hinterkopf zu haben. WAS KANNST DU MIR ZU EUREM „UNITED ABOMINATIONS“ ARTWORK SAGEN? FÜR MICH ERINNERT DIE SZENERIE SEHR AN 9/11. Zu sehen ist das UN-Gebäude und die Figur im Vordergrund ist Vic. Ich versuche, ähnlich wie in Star Wars, das Prequel von Vic zu erzählen. Wie jemand gefangen genommen und gefoltert wurde und sich dann zu Vic entwickelte. Hierzu wollte ich nun die ganze Geschichte erzählen. Es symbolisiert auch unsere Jahre bei Capitol Records um 1994 herum, wo Grunge und Alternative der Zeitgeist waren. Man legte uns nahe, unser Logo zu wechseln, unsere Songs, unsere Haarschnitte, etc. Als sie sogar einen Wechsel des Bandnamens vorschlugen, fragte ich sie nur, ob sie nun komplett durchgedreht wären… IHR SPIELT NUN IN KÜRZE IN DEN USA EINE TOUR MIT HEAVEN & HELL SOWIE DOWN! WERDEN WIR AUCH IN DEN GENUSS JENER TOUR ODER ANDEREN EUROPAAUFTRITTEN KOMMEN? Wir kommen im Juni nach Europa und spielen ein paar Festivals, ob wir Clubs spielen steht noch nicht fest. (Aktuell sind nun auch 2 Indoorshows in Hamburg und Karlsruhe im Juni bestätigt worden – Anm. der Red.) DANN IM HERBST ABER EINE HEADLINER-TOUR? Ich denke eher nicht… ich bin nun 45 Jahre alt und ich bevorzuge nun lieber ein paar ausgewählte, größere Shows zu spielen, als in kleinen Clubs wochenlang auf Tour zu sein. NUN DA DU EINE RELIGÖSE PERSON BIST: WAS SAGST DU Z.B. ZU TOM ARAYA VON SLAYER, DER EBENFALLS AN GOTT GLAUBT, ABER IN SEINEN SONGS DEM TEUFEL HULDIGT BZW. BLASPHEMIE PROPAGIERT? Das kann ich nicht beantworten, da ich nichts mit Tom zu tun habe, aber auch nichts gegen ihn habe. Ich glaube an Gott, aber ich habe nie behauptet, eine religiöse Person zu sein. Schon seit dem ersten Album singe ich über Dinge, die Gott betreffen. Als ich 2002 mit meiner Armverletzung leben musste, bekam ich einen neuen Blick auf mein Leben. Ich entschied, dass ich ein besserer Mensch sein könnte, wenn ich auch an andere Personen wie meinen Freunden, meiner Familie denken würde, anstatt nur an meine Gitarre, welche immer da war und niemals „Nein“ sagte, etc. Man kann aber sicherlich über die dunkle Seite schreiben, obwohl man an Gott glaubt bzw. eine religiöse Bindung hat. VERFOLGST DU HEUTZUTAGE NOCH DEN UNDERGROUND BZW. NEUE BANDS? Nicht wirklich. Es gibt neue Bands, die ich mag, aber sie müssen was eigenes, innovatives machen bzw. ein Statement in der Szene setzen. Ich habe einen eigenen Gitarren-Stil für viele Gitarristen entwickelt, was für mich mein höchster Verdienst ist. Man kann so viel aus Musik machen. Und was mich freut ist, dass ich so viele neue unglaubliche Gitarristen sehe, die mir dann berichten, dass ich sie beeinflusst habe. ICH FRAGE DIESBEZÜGLICH, DA Z.B. AKTUELL ERFOLGREICHE BANDS WIE TRIVIUM IN INTERVIEWS BERICHTEN, DASS SIE VON DEN ALTEN HELDEN, WOZU MEGADETH JA AUCH GEHÖREN, BEEINFLUSST WORDEN SIND. TRIVIUM kenne ich sogar und finde sie ganz gut, aber ich kann dir jetzt dennoch keinen speziellen Song von ihnen nennen. IHR HABT JA NUN KÜRZLICH AUCH EINE LIVE-DVD, WELCHE IN ARGENTINIEN MITGESCHNITTEN WURDE, VERÖFFENTLICHT. DENKST DU DASS DIE DVD GENERELL DAS MUSIK-MEDIUM WERDEN KÖNNTE, DA BEREITS JETZT SCHON VIELEN VERÖFFENTLICHUNGEN BONUS-DVDS BEILIEGEN? Nun ich denke vorerst nicht, da man DVDs bislang kaum im Auto abspielen kann, da die Technologie noch fehlt bzw. das für die meisten zu teuer ist. Zudem ist es für mich nicht sinnig, wenn jede neue Band gleich alle Songs und Sessions veröffentlicht. Weiterhin ist es so, dass wenn eine Band gut ist und spielen kann, dann verkauft sie auch, wie z.B. TOOL, ihre CDs, ohne Bonusmaterial nutzen zu müssen. Wir haben in Argentinien aufgenommen, da die Fans dort sehr speziell und leidenschaftlich sind. Wir spielten an 5 Tagen in Folge in Buenos Aires vor ausverkauftem Haus, was wirklich Wahnsinn war. Wir hatten schon vorher Shows mitgeschnitten, aber da noch Nick Menza an den Drums war und er die Band verließ, machte es für mich keinen Sinn jene Aufnahmen zu verwenden. VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW. Ich danke dir!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu MEGADETH auf terrorverlag.com