Terrorverlag > Blog > MORTIIS > MORTIIS

Interview Filter

MORTIIS

Mortiis-1

MORTIIS KEHRT MIT SEINEM NEUEN ALBUM “THE GRUDGE” AUF DIE MUSIKALISCHE BILDFLÄCHE ZURÜCK UND WIE BEI FAST JEDER VERÖFFENTLICHUNG ÜBERRASCHT ER MIT NEUEN SOUNDS. DIESES MAL IST DIE SCHEIBE NOCH HÄRTER GEWORDEN ALS DER VORGÄNGER „THE SMELL OF RAIN“, VERSTÄRKT WURDEN INDUSTRIAL-ELEMENTE INTEGRIERT. LEST SELBST, WAS DER NORWEGER DARÜBER ZU ERZÄHLEN WEISS: WIE LÄUFT ES BISLANG MIT DEM NEUEN ALBUM? Soweit großartig! Ich bin mit dem Album sehr zufrieden und die Reaktionen, die ich bislang darauf bekommen habe, waren durchweg positiv… also, ja… ich bin gut drauf! ICH KENNE DEINE MUSIK SCHON SEIT DEM ERSTEN ALBUM „FODT TIL A HERSKE“ UND HABE MIT INTERESSE DIE ENTWICKLUNG DEINER MUSIK VERFOLGT. VIELLEICHT BESCHREIBST DU MAL AUS DEINER SICHT, WIE DU DEINEN WEG VON DAMALS BIS ZU „THE GRUDGE“ SIEHST Vor allem in den letzten Jahren hat sich natürlich viel verändert: Wir haben nun echte Gitarren, echte Drums… auch die Art des Sound-Programmings habe ich früher so nie angewandt. Die ganze Struktur der Songs ist zudem komplett anders geworden. Ich denke, es ist vor allem viel zugänglicher und einfacher für den Hörer geworden. Die früheren Alben waren ja eher Soundtracks mit sehr langen und komplexen Kompositionen und viele Leute hatten Probleme und vielleicht auch nicht die Geduld sich lange genug mit der Musik zu befassen, um sie zu verstehen. Jetzt geht’s ganz traditionell zu: Gitarren, Drums, Vocals und Songs, die ca. vier bis sieben Minuten lang sind und nicht bis zu 20min. gehen, wie es damals oft war… und vor allem rockt es mehr!! DEINE FANS HATTEN JA SCHON IMMER MIT VERÄNDERUNGEN ZU KÄMPFEN. ERST GING ES VOM BLACK METAL ZUR ELEKTRONISCHEN AMBIENT-MUSIK, DANN KAM DIE DOCH VERHÄLTNISMÄSSIG GROSSE PRODUKTION FÜR DAS „STARGATE“-ALBUM UND ZULETZT DER KRASSE UMBRUCH VOR „THE SMELL OF RAIN“… Es ist natürlich einfacher für Fans, wenn sich ihre Lieblings-Band kaum verändert. Oft wollen Fans auch einfach keine Veränderungen. Lieber bei dem bleiben, was man kennt, denn Veränderungen könnten einem ja nicht gefallen. „No News are good News“. Ähnlich war es bei meinen ersten vier Alben ja auch… da gab es nur minimale Entwicklungen von Album zu Album. Die ersten Anzeichen, dass sich in Zukunft mehr ändern wird, kamen dann auf „The Stargate“ durch. Das Budget war größer, die Produktion war aufwendiger, es kamen vermehrt Vocals zum Einsatz, die Background-Chöre, Akustik-Gitarren. Da wurden dann Stimmen laut, die „Sell-Out“ riefen und meinten ich wäre nicht mehr „true“. Ich dachte nur: „Was zur Hölle geht denn nun ab?? Das ist doch total lächerlich“. Ok, es waren nur wenige Leute, die so über mich redeten, aber gerade diese Meinungen verbreiten sich dann natürlich verdammt schnell. Doch das war noch gar nichts im Gegensatz zu dem was dann nach der Veröffentlichung von „The Smell of Rain“ abging. Da ging ein regelrechter Aufschrei durch die Fans. Ich wurde als Möchte-gern-Popstar beschimpft und was ich denn bloß machen würde… Aber das ist mir egal. Ich mache das, worauf ich Bock habe und stehe dazu. Und der Erfolg gab mir Recht. Immerhin hat „The Smell of Rain“ mehr als doppelt so viele CDs verkauft wie „The Stargate“! WAS WAREN DIE HAUPTGRÜNDE FÜR DEN UMBRUCH? Ich war’s einfach leid… ich habe damals einige coole Alben gemacht, aber diese Musik gibt mir einfach nichts mehr. Ich wollte einfach rocken und abgehen. Es ging bei „The Smell of Rain“ nicht mal hauptsächlich um tiefsinnige Songs, sondern eher darum mich neu zu entdecken. Ich erinnerte mich an meine Jugend-Tage in den 80ern. Da stand ich voll auf diese HardRock-Bands! Und ich wollte immer schon ein Frontmann sein, wie ihn diese Bands hatten. Vorne auf der Bühne stehen, Mikro in der Hand, eine Band im Rücken… Ich glaube, das war der Anfang von allem. Nach „The Stargate“ war ich an einem Punkt, an dem ich absolut nicht wusste, wie es mit meiner Musik weiter gehen sollte. Je mehr ich nachdachte, desto mehr kam dieser unterschwellige Gedanke nach oben und dann wusste ich, was ich machen wollte: Nämlich was ganz anderes!! „THE SMELL OF RAIN“ WAR JA SCHON ETWAS POPPIGER UND ICH HATTE DEN EINDRUCK, DAS DU DICH VOR ALLEM BEI DEINEN VOCALS NOCH NICHT WIRKLICH WOHL FÜHLTEST. DAS IST BEI „THE GRUDGE“ UM LÄNGEN BESSER! Ja klar, das war halt was ganz neues für mich… zudem hatte ich vor den Aufnahmen zu „The Smell…“ gerade mal 20 Minuten richtig mit Gesang geprobt. Das hört man natürlich. Nach der VÖ waren wir sehr lange auf Tour, vor allem in den USA. Das half mir natürlich sehr, mich in meiner neuen Position zurechtzufinden und war auch das beste Training für meine Stimme. Ich hatte ja auch noch nie live gesungen… aber ich wollte das unbedingt. Zuerst hatte ich tierischen Schiss alles zu versauen. Aber es war nun mal meine Entscheidung und daher musste und wollte ich da durch. Das Album und die Tour waren also fast mehr eine Art Selbst-Therapie. Und nach einiger Zeit hat der Spaß an der Musik die Angst besiegt und seit dem geht’s richtig ab!! Das hört man auch auf „The Grudge“ OK, NUN NUR FOLGENDE STICHWORTE: MINISTRY, KMFDM UND NINE INCH NAILS (lacht) Oh, hört man das doch so deutlich? Ok, ok… ja, ich bin ein großer Fan von NINE INCH und MINISTRY… vor allem von ihren gitarren-orientierten Platten. Der Song „Gibber“ z.B. kann als eine Art Tribute an MINISTRY gesehen werden. Diese beiden Bands sind einfach großartig!! Aber du erwähntest KMFDM… JA, ICH FINDE SCHON, DASS MAN DIE AUCH ETWAS RAUSHÖRT… Die sind aus Deutschland, richtig? Ja, ich habe einige Platten von ihnen, aber ich hätte die jetzt nicht mit zu den Einflüssen gezählt… interessant… jetzt wo Du es sagst… mmhh… Werde mal drüber nachdenken. Ist immer cool, die Meinungen von anderen zu hören. IST DA NICHT DIE GEFAHR GROSS, DASS MAN ZU SEHR NACH SEINEN LIEBLINGS-BANDS KLINGT? VOR ALLEM, WENN MAN SICH GERADE NEU ENTDECKT… Ja, aber ich denke es ist normal, dass man seine Einflüsse auch hört. Ist doch klar, dass es sich auswirkt, wenn man gewisse Bands in den letzten Jahren fast rauf und runter hört… aber hey, warum auch nicht?? Ok, manche werden evtl. sagen, dass es schon wieder zu viel ist. Fuck’em, wenn ich darauf Bock habe, dann mache ich das auch so. Egal, was andere sagen! DAS NEUE ALBUM KLINGT UM EINIGES HÄRTER ALS DER VORGÄNGER. DA SIEHT MAN, WAS ECHTE GITARREN UND DRUMS AUSMACHEN… Bei „The Grudge“ haben wir was ganz neues versucht. Die Drums sind von mir sowohl programmiert als auch von unserem Drummer live eingespielt. Ich habe dann beides übereinander gelegt und es hat funktioniert… AUCH DIE VOCALS KLINGEN AGGRESSIVER UND DIE LYRICS SCHON FAST WÜTEND… Nach „The Smell…“ durchlief ich eine sehr lange schwere Phase mit tiefen Depressionen und dem ganz Müll… das fing schon vor den Aufnahmen zu dem Album damals an und wurde schlimmer, als ich von der Tour wieder kam… ich war aus vielen verschiedenen Gründen frustriert, deprimiert, hatte dauernd schlechte Laune. Diese Gefühle und Energien müssen dann einfach raus, weil sie dich sonst umbringen. Das habe ich dann fast logischerweise versucht mit Musik zu kompensieren. Was zwar wirklich nicht einfach war, denn Wut, Frust und Depressionen sind mit die kräftigsten und gefährlichsten Emotionen, die man haben kann. Ich hatte oft das Gefühl es würde mich zerstören, aber es hat funktioniert. Ich habe mich über alles und jeden ausgekotzt… alle, die mich dazu gebracht sie zu hassen, haben dadurch auch ihren Teil zu „The Grudge“ beigetragen. Nun ist alles raus und ich bin nicht mehr so wütend und mir geht es sehr viel besser. Die besagten Personen sind mir mittlerweile völlig egal, sollen sie doch in der Hölle schmoren, I don’t care anymore… ALSO GEHT’S EINFACH UM MENSCHEN, DIE DU HASST… AUCH EIN KONZEPT… (lacht) so kann man sagen…Gut 80% der Lyrics handeln von Personen und Situationen aus dieser Phase. Z.B. „The loneliest Thing“ oder „The Worst in me“ handeln von speziellen Personen aus meinem Umfeld, die diese bösen Gefühle in mir geweckt haben. „Gibber“ dagegen ist eher allgemeiner und sozialkritischer gehalten. Es geht um Leute, die einfach das falsche denken und auch so handeln, aber ihre Fehler partout nicht bemerken, geschweige denn ausbessern wollen. Das ganze aus der Sicht von mir als Beobachter geschrieben. Der Rest der Lyrics geht einfach nur um eine handvoll von Menschen, die mich einfach nervten… ach was… they are fucking assholes and deserve to die!! INTERESSANT, DASS DU AUCH „THE WORST IN ME“ ERWÄHNST. DAS IST EINER MEINER LIEBLINGSSONGS AUF DEM ALBUM Bei dem Song geht es um eine dieser Personen, die ich schon beschrieben habe… aber um eine wirklich spezielle. Diese Person hat mich dazu gebracht gewisse Dinge zu fühlen, zu sagen und auch zu tun, so dass ich mich selber vor mir erschrocken habe… ja fast Angst vor mir selbst hatte. Ich habe nur noch Hass empfunden… nichts anderes mehr und das wurde dann nicht nur gefährlich für diesen Menschen (lacht fies), sondern auch für mich selbst. Dieser Mensch hat halt „The Worst in me“ geweckt und ganz langsam nach oben geholt… (seufzt)…ok, ja das ist’s worum es in diesem Song geht und so ist er auch aufgebaut. ALS ERSTE SINGLE WIRD DER TITELTRACK AUSGEKOPPELT. ES WUNDERT MICH SCHON ETWAS, DA DIESER SONG JA IM VERGLEICH ZU DEN ANDEREN SONGS DOCH SEHR RUHIG, ALSO NICHT UNBEDINGT REPRÄSENTATIV IST. (brummt) Ja, das hat das Label entschieden. Ich wollte eigentlich einen anderen Song… ALSO, ICH HÄTTE „DECADENT & DESPERATE“ GENOMMEN, DAS WÄRE EIN RICHTIGER KNALLER GEWESEN… ABER DER IST JA NUN ALS B-SEITE AUF DER SINGLE Hey, Du bist gut. Genau der sollte es auch eigentlich sein: Aber eine Woche bevor alles im Kasten sein sollte, hat das Label plötzlich seine Meinung geändert und wollte unbedingt „The Grudge“ als erste Single haben… habe dann Tag und Nacht im Studio gearbeitet, um noch einige Remixe zu erstellen, was sauschwierig ist, wenn man sich zuvor auf einen anderen Song konzentriert hatte. Das waren echt frustrierende und stressige Tage… Ok, ich kann’s aus der Sicht des Labels schon verstehen, denn es ist nun mal der Titelsong und auch einer der poppigsten und kommerziellsten Songs auf dem Album. Dennoch hätten die sich das rechtzeitig überlegen können. Ich war echt angepisst! Vor allem, weil ich merkte, dass ich wohl doch nicht so freie Hand habe, wie es eigentlich sein sollte. Zudem wäre „Desperate & Decadent“ ein fetter Kracher als Single gewesen. Aber gut, das Label hat mir dann versichert, das dies dann die nächste Single und das nächste Video wird… zudem wird der Song nicht als B-Seite auf der „The Grudge“-Single sein, sondern das ganze wird eine so genannte Double-A-Single. Das bedeutet einfach, dass beide Songs mit dem gleichen Status in Sachen Werbung und Airplay behandelt und promotet werden sollen und der eine Song nicht als B-Seite unter den Tisch fällt… das Video dazu kommt dann etwas später. Ich denke, das soll eine Art Kompromiss sein, um mich etwas zu beruhigen…(lacht), denn ich war kurz davor mich mit denen anzulegen… VIDEO IST EIN GUTES STICHWORT. IHR HABT ZUR SINGLE AUCH EIN VIDEO GEDREHT. Wir haben das ganze in New York gedreht. Als Regisseur konnten wir Charlie Deaux gewinnen, der schon einige abgedrehte Clips, u.a. für System of a Down, gemacht hat. Aber so etwas interessiert mich nicht wirklich, Hauptsache ich komme mit ihm aus. Charlie ist ein echt cooler Typ, sehr kreativ und wir haben uns prima ergänzt. Hat echt Spaß gemacht und war nicht so zwanghaft. Ich hoffe wir können später mit ihm auch das Video zu „Decadent & Desperate“ machen. ALSO, WAS KRIEGEN WIR DEMNÄCHST AUF MTVIVA ZU SEHEN, ODER IST ES ETWA ZENSIERT? Nein nein, zensiert ist es nicht. (lacht) Also, zunächst ist halt eine klassische Band-Performance zu sehen. Einfach um den Leuten den Rest der Band vorzustellen… dann sieht man mich etwas durch die Gegend rennen, als ob ich auf der Flucht wäre. Es kommen immer wieder Visionen und Träume hoch, in denen ich verfolgt werde und dann in Käfigen gefangen bin und so was, aber ich will noch nicht zuviel verraten. Auf jeden Fall ist alles sehr düster und nicht so knallig hell und bunt, wie dieser ganze fucking Pop-Scheiss auf MTV… The Rasmus oder so ein Schrott… NETTE IDEE… MORTIIS MIT FEDERN IN DEN HAAREN… Alter, hör bloß auf, sonst kotze ich gleich… was für eine beschissene Band! ABER SEHR ERFOLGREICH, VOR ALLEM IN SKANDINAVIEN Ja, die sind echt fett hier! Aber ich frage mich nur warum, zur Hölle… die haben nicht einen einzigen richtigen Song… und ich wundere mich echt, dass so viele Menschen so bekloppt sein können und diesen Schrott kaufen… manchmal zweifle ich echt an der Menschheit… ABER HEY, DIE SIND DOCH ECHT HEAVY… GOTHIC… UND METAL… OK, DENKEN DIE KIDS JEDENFALLS Die haben ja auch null Ahnung, was wirklich düstere oder auch harte Musik ist…Fuck, ich darf gar nicht darüber nachdenken. Aber jedenfalls habe ich Charlie gleich gesagt, dass ich auf keinen Fall so ein fucking buntes MTV-Video haben will… glücklicherweise war das auch seine Meinung. Das Video ist jedenfalls sehr schön düster, soll unterschwellige Gefühle hervorrufen, statt einfach plump zu schocken. Und vor allem passt es einfach zu Mortiis und zum ganzen Album. Das ganze war gar nicht so einfach. Kleinere Labels wollen halt gerne ein Video, das nur 10 Dollar kostet, aber Effekte etc. hat als würde es 10 Millionen kosten. Das ist halt das Übel bei kleineren Labels. Mein großer Traum ist es, alle, auch finanziellen, Möglichkeiten zu haben, um mich, meine Musik und alle meine Vorstellungen angemessen umsetzen zu können. Ich will halt irgendwann ohne den Druck von Labels arbeiten können und auch nicht von deren Budgets abhängig sein. VIELLEICHT NÄCHSTES JAHR, WENN „THE GRUDGE“ ERSTMAL EIN WELTERFOLG IST. Ja, schön wär’s…das sehe ich aber noch nicht… derzeit kann ich ja noch nicht mal wirklich von meiner Musik leben… das wäre schon mal ein Anfang. GIBT ES SCHON ERSTE FAN-REAKTIONEN AUF „THE GRUDGE“? Es tauchen derzeit mehr und mehr Reaktionen im Message-Board meiner Homepage auf (www.mortiis.com) . Scheinbar haben einige Leute das Album schon vor dem Release gehört (Grüße ans Internet!!). Komischerweise sind darunter auch viele alte Fans, die sich auch gleich wieder deftig beschweren, dass ich nun nicht zurück zur Ambient-Musik gehe, sondern im Gegenteil eher noch härtere und aggressivere Songs mache. Ich dachte nicht, dass sich die alten Fans überhaupt noch für mich interessieren … (lacht sich kaputt) die sind für mich nicht mehr als totes Fleisch, dass irgendwo verwest… frage mich eh, was die noch meiner Page wollen… (lacht immer noch) IST ES EINFACH FÜR DICH WIEDER IN EINER ART BAND MIT FESTEN MITGLIEDERN ZU SEIN? SCHLIESSLICH HAST DU JA EMPEROR U.A. VERLASSEN, UM DEIN EIGENES DING ZU MACHEN OHNE KOMPROMISSE EINGEHEN ZU MÜSSEN. Na Ja, ich bin ja immer noch derjenige, der alle Entscheidungen alleine trifft, daher ist das mit den Kompromissen kein Problem (lacht). Aber um meine Vorstellungen zu verwirklichen, brauche ich nun mal eine Band. Ich kann z.B. selbst nicht Gitarre spielen und meinen Bass habe ich zuletzt noch zu EMPEROR-Zeiten in der Hand gehabt. Und ich hatte Glück ein paar coole Typen gefunden zu haben, mit denen ich sehr gut klar komme. Wir haben richtig Spaß auf der Bühne, im Proberaum und auch im Studio! HATTEN DIE ANDEREN MITGLIEDER IRGENDWELCHES MITSPRACHERECHT BZW. IST MORTIIS NUN ALS BAND ZU SEHEN ODER IMMER NOCH ALS EIN-MANN-DING? Irgendwie beides… also, allen voran bin ich Mortiis und das ist auch das wichtigste… ich schreibe alle Songs, Lyrics und Arrangements und treffe auch im Studio alle endgültigen Entscheidungen. Aber im Studio bringen sich die anderen schon mit ein. Vor allem mit meinen beiden Gitarristen habe ich an einigen Riffs und Arrangements gewerkelt. Die haben als richtige Gitarristen nun mal mehr Ahnung, was ihr Instrument betrifft… NUN STEHT JA AUCH SCHON DIE TOUR AN. WAS KÖNNEN WIR DA ERWARTEN? SICHER NICHT MEHR EINE PERFORMANCE WIE NOCH VOR EINIGEN JAHREN IN DEN BATCAVES VON NEW YORK (DAMALS WAREN ES NOCH MEHR RITUELLE ZEREMONIEN, BEI DENEN U.A. AUCH OPFERUNGEN DARGESTELLT WURDEN…) Das war zur „Stargate“-Zeit und hat sich, wie die Musik, nun völligst geändert. Es wird eine schon fast klassische Rock/ Metal-Show. Die Jungs rocken hinten ab und ich verausgabe mich völlig am Mikro… ich freue mich schon voll darauf, die ganze Power, die in den neuen Songs steckt, auf der Bühne raus zu lassen. Beim Performen kommen natürlich noch mal die ganzen Emotionen, die ich beim komponieren hatte, in mir hoch. Da kann ich schon richtig bei abgehen und kriege kaum was um mich herum mit! DU BIST JA SCHON SEIT VIELEN JAHREN RAUS DER METAL-SZENE UND AUCH DAS NEUE ALBUM WIRD EHER WENIGER DIESE ZIELGRUPPE ANSPRECHEN. WIE PASST ES DANN; EINE BAND WIE SUSPERIA MIT AN BORD ZU HABEN? Das ganze wird eine Co-Headliner Tour, daher weiß ich gar nicht, ob wir in Germany headlinen werden! Ich kenne ja Tjoldav (Drums, Susperia) schon ne Weile, zudem haben wir das gleiche Management. Da haben wir einfach gedacht: Fuck, lass es uns einfach machen! Wir haben dann ein paar Gigs in den UK gespielt und das ganze hat echt gut funktioniert! Das wird eine Art CrossOver-Ding. SUSPERIA ziehen die Metal-Meute und wir wohl mehr die schwarzen Gestalten. Klingt doch sehr interessant und vielleicht können wir jeweils einige neue Fans aus dem anderen Lager für uns gewinnen… HABT IHR AUCH DIE SCHON FAST OBLIGATORISCHEN COVER-SONGS IM SET? Nein, derzeit nicht. Aber ich trage diese Idee tatsächlich schon seit einiger Zeit mit mir herum. Mal schauen, ich denke später werde ich das bestimmt mal angehen. Aber das wäre dann eher ein HardRock oder Metal-Song und dafür braucht man einen Bassisten. Das ganze soll ja schließlich auch fett klingen und ich selbst habe ja schon seit gut zehn Jahren keinen Bass mehr in der Hand gehalten. Das würde sicher grausam klingen… nee, das dauert sicher noch ne Weile. Aber ich denke nächstes Jahr könnte man das mal versuchen. ICH WERDE MIR EURE SHOW DANN ANFANG NOVEMBER IN OSNABRÜCK ANSCHAUEN. Cool, dann lass uns dort einen paar Bier zischen… NAJA, ICH HALTE MICH DA EHER AN COLA/O-SAFT Wie? Gemischt?? Ihr Deutschen seit manchmal echt seltsam… EIN KOLLEGE HAT LETZTENS EIN INTERVIEW MIT „NEBELHEXE“ ANDREA HAUGEN GEMACHT. Ach, sieh an. Schon lange nichts mehr von ihr gehört… Die hat grad ein neues Album raus, oder? Die hat mir noch gar kein Exemplar geschickt. Ich ruf da später mal an und beschwer mich (lacht) DA KANNST DU JA AUCH GLEICH FRAGEN, WIE ES IHREM HUND GEHT… Argh, so etwas erzählt die in einem Interview?… oh man… Ja, der Hund lebt schon einige Jahre nicht mehr, aber er wurde immerhin sehr alt… ein liebes Tier. Als Andrea noch mit Samoth (Ex-EMPEROR/ ZYKLON) verheiratet war, wohnten die beiden hier um die Ecke. Na ja, und wenn jemand von uns unterwegs, z.B. auf Tour, war, hat halt der andere sich um die Wohnung und auch um die Tiere gekümmert. Mittlerweile wohnt sie aber in der Nachbarstadt, ca. 30 Autominuten von hier. Ist zwar nicht so weit, aber man kann halt nicht mehr einfach so rüber gehen, wie damals… SIE ERWÄHNTE, DASS SIE DICH UND DEINE MUSIK SEHR SCHÄTZT UND SICH DURCHAUS EINE GEMEINSAME TOUR ODER ZUSAMMENARBEIT VORSTELLEN KÖNNTE. Generell wäre das sicher eine klasse Sache. Vor allem eine Zusammenarbeit könnte sehr interessant werden. Aber dazu müsste ich ja erstmal hören, wie ihre Musik mittlerweile klingt und wie sehr wir auseinander liegen, da meine Musik doch nun härter geworden ist… wie gesagt, hab ich ja ihr neues Album noch nicht. Aber auf jeden Fall würde es sicher Spaß machen ein paar Remixe für sie zu basteln oder ein paar Programmings… mal schauen… „THE SMELL OF RAIN“ WURDE ALS „ERA 2“ UNTERTITELT. „THE GRUDGE“ ALS „ERA 3“. WIE KÖNNTE NUN „ERA 4“ AUSSEHEN? AUF DEN PROMO-PICS BRÖCKELT JA SCHON DIE MASKE… Das war dann doch eher ein künstlerischer Aspekt. Die Maske wird bleiben, denn es ist mehr als einfach eine Maske. Es gehört genauso zu mir, wie auch die Musik und alles drum herum. Wie es musikalisch weiter geht, kann ich jetzt überhaupt noch nicht sagen… ALSO IST MORTIIS WEITERHIN EINE PERSÖNLICHE SEITE VON DIR UND MITTLERWEILE NICHT EINFACH EIN BAND-IMAGE GEWORDEN Nein, ich bin immer noch Mortiis und das wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern… OK, WAS STEHT NUN ANSCHLIEßEND AUF DEINEM TERMINPLAN? Ich werde jetzt direkt weiter zur Band-Probe fahren. Soll ja auch alles gut vorbereitet sein, wenn wir nun demnächst auf Tour gehen. Sonst stehen halt noch die üblichen Interviews und Promo-Termine an. Business as usual… Wir sehen uns dann im November? ABER GARANTIERT…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu MORTIIS auf terrorverlag.com