Terrorverlag > Blog > NACHTGESCHREI > NACHTGESCHREI

Interview Filter

NACHTGESCHREI

Nachtgeschrei-1.jpg

IHR SEID EINE RELATIV JUNGE BAND MIT BEREITS ZWEI BEACHTLICHEN ALBEN. WIE HABT IHR EUCH GEFUNDEN? Die ursprüngliche Idee zur Gründung von Nachtgeschrei hatten Nik und Joe, die zuvor zusammen bei der Folk-Rock-Band Black Sheep ihr Unwesen getrieben hatten. Der Rest der Truppe hat sich dann über die üblichen Inzeststrukturen in der lokalen Musikerszene zusammengefunden, d.h. über ehemalige Mitmusiker und sonstige Bekannte. So entstand dann auch über den damaligen Schlagzeuger die Verbindung zur Melodic Deathmetal-Band Paimon, über die dann auch Oli und ich zu Nachtgeschrei gefunden haben. HAT EURE BESETZUNG SCHON GEWECHSELT UND WER GEHÖRT ALLES DAZU? Nun, dann werde ich mal kurz die einzelnen Musiker vorstellen: Für den Gesang zuständig ist bei uns Hotti, der auch öfter die Akustikgitarre bedient. Nik spielt Dudelsack und Flöte, Joe Drehleier und Akkordeon, Sane ist an der E- und A-Gitarre zu finden, Oli spielt Bass und Stefan, der als einziger erst seit letztem Jahr dabei ist, sitzt am Schlagzeug. Mit ihm haben wir wirklich einen guten Fang machen können. Oli und ich sind schon sehr lange mit ihm befreundet und da war seine Zusage natürlich das Beste, was uns passieren konnte, zumal er nicht nur ein Pfundskerl ist, sondern auch mit einem unglaublichen Pfund seine Trommeln verdrischt. Und wir mögen´s ja auch gerne mal laut :-) Zu guter Letzt bleibe noch ich: Ich spiele nur Gitarre. IM MÄRZ IST EUER NEUES ALBUM „AM RANDE DER WELT“ ERSCHIENEN. HABT IHR SCHON EINEN KLEINEN ÜBERBLICK, WIE DER START IM HANDEL VERLIEF? Da haben wir leider keinen genauen Überblick. Bis wir die ersten Verkaufszahlen bekommen, wird das noch eine ganze Weile dauern. Aber die Resonanz, die wir bei unseren Konzerten und über unsere Internetpräsenz bekommen, lässt uns recht Gutes erhoffen. WIE ENTSTEHEN BEI EUCH DIE SONGS? WER KOMPONIERT, WER TEXTET? Das ist bei uns sehr unterschiedlich. Alle Texte auf am Rande der Welt stammen aus den Federn von Nik, Hotti und Sane. Die Musik kommt mal als fertig geschriebenes Lied, mal in einzelnen Fragmenten in den Proberaum. Arrangiert, ausgearbeitet, geschliffen und poliert wird dann von allen gemeinsam, bis jeder zufrieden ist. Bis zum stehenden Song gibt’s da also ne Menge Möglichkeiten an Tüfteleien, die das Ding durchlaufen hat. WIE LANGE HABT IHR AN DEM NEUEN ALBUM GEARBEITET? WIE WAR DIE ARBEIT IM STUDIO? Wie lange wir genau an Am Rande der Welt gearbeitet haben, kann ich gar nicht sagen. Angefangen hat das alles schon vor dem Hoffnungsschimmer-Release und hat sich dann stetig weiterentwickelt – das Album ist also nicht in einem fest absteckbaren Zeitraum entstanden. Im letzten Herbst haben wir dann, kurz bevor wir ins Studio sind, noch eine Vorproduktion zu allen Liedern gemacht und dabei noch mal alles ordentlich durchgeschüttelt und aufeinander abgestimmt. Die Studioarbeit selber hat uns allen viel Spaß gemacht. Mit Phil (SU2-Studio) und Erik (Neway Studio) hatten wir zwei klasse Partner an unserer Seite mit denen wir sehr gut auf einer Wellenlänge liegen. Damit hatten wir dann wenige Reibungspunkte auf dem Weg dazu wie das Album jetzt klingt – nämlich ziemlich genau so, wie wir uns das vorgestellt hatten :-) WARUM BRINGT IHR DEUTSCHE TEXTE? VIELE METALLER VERGEHEN SICH DOCH NACHWIEVOR AN ENGLISCHER LYRIK. Dass wir uns an deutsche Texte halten, stand von Anfang an fest und wird mit Sicherheit auch immer so bleiben. Deutsch ist eine sehr schöne, vielfältige Sprache und zudem natürlich unsere Muttersprache, in der wir uns am besten ausdrücken können. Ich bin sehr froh, dass in den letzten Jahren immer mehr Bands den Mut haben, mit deutschen Texten zu arbeiten. Vor nicht allzu langer Zeit wurden deutsche Texte sehr schnell mit volkstümlicher Musik, Schlager oder ähnlichem Unrat in Verbindung gebracht. Langsam entwickelt sich wieder ein Selbstbewusstsein in der deutschen Szene, das viel zu lange auf sich warten lassen hat. Allerdings ist man mit deutschen Texten einer härteren Kritik ausgesetzt, da einem doch viel genauer auf die Finger geschaut wird. WAS SIND EURE MUSIKALISCHEN VORBILDER UND WELCHE MUSIK HÖRT IHR, WENN IHR ZUSAMMEN SEID UND NICHT GERADE EIGENE MUSIK MACHT? Für die gesamte Band lässt sich diese Frage gar nicht beantworten. Was das angeht, sind wir ein ziemlich bunt zusammengeworfener Haufen. Die Bandbreite der Einflüsse reicht da von Singer/ Songwriter über Folk, Rock, Alternative bis hin zu Death- und Black Metal. Wenn wir zusammen sind und gerade keine Musik machen, lässt sich da aber immer etwas finden mit dem alle zurechtkommen. Hauptsache ist, dass es handgemachte, ehrliche Musik ist. MIR GEFÄLLT EUER STIL, WEIL ICH NICHT NUR BEIM AKTUELLEN ALBUM, EMPFINDE, DASS DA EIN WENIG OSTROCK DURCHKLINGT, BERLUC, PRINZIP, SILLY U.A… TÄUSCHE ICH MICH, ODER HABT IHR DA EINE VERBINDUNG HIN? So weit ich das beurteilen kann, hat keiner von uns zu diesen Bands einen intensiveren Draht (was jetzt natürlich keine Verurteilung der Bands sein soll). Unser Stil entsteht aus dem Durcheinander der verschiedenen Einflüsse, die bei uns im Proberaum aufeinander treffen. In der Entstehungsphase der Lieder wird dann alles ineinander verwoben und was dabei herauskommt ist dann eben keine Singer/ Songwriter-Musik und kein Death Metal, sondern irgendetwas was sich dazwischen bewegt, in dem aber jeder einzelne Musiker mit seinen speziellen Eigenarten rauszuhören ist. Für uns ist das auch immer eine spannende Sache. Da kann es auch mal passieren, dass ein ursprünglich balladesker Song zum heavy Stampfer wird und umgekehrt. Am Ende wird es dann immer so umgesetzt, wie es sich für uns alle am besten anfühlt. WOHER BEZIEHT IHR DIE MUSIKEMPFEHLUNGEN FÜR DIE MUSIK, DIE IHR PERSÖNLICH HÖRT? Ich denke, zum größten Teil passiert das über Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Aber nicht ausschließlich. Beispielsweise lese ich auch viele CD-Reviews und wenn ich denke, dass mir etwas gefallen könnte, höre ich mal bei Myspace rein. Dort kann man sich dann auch recht gut über Freundeslisten zu weiteren Bands aus deren Dunstkreis hangeln. So kommt dann eins zum anderen. Da kann man ganze Abende mit verbringen und findet immer mal wieder eine Perle, von der man vorher noch nie etwas gehört hat. KOMMEN ALLE AUS DER HESSISCHEN BZW. FRANKFURTER REGION ODER GIBT ES ANDERE REGIONALE EINFLÜSSE? Oli und Stefan wohnen mittlerweile in der Ecke Mannheim/ Worms, ursprünglich kommen wir aber alle aus dem Frankfurter Raum. Was das angeht, sind wir also relativ langweilig :-) WIE KOMMEN EURE FAMILIEN MIT DEM TOUREN ZURECHT? WIEVIEL TAGE IM JAHR SEID IHR UNTERWEGS? Gezählt hat das bei uns, glaub ich, noch keiner. Wenn man bedenkt, dass aber für jedes gespielte Konzert in der Regel (ja nach Entfernung) noch ein An- und Abreisetag hinzukommt und Studiozeit, Proben, mal ein Fototermin oder Interview für das man weiter fährt usw. mit einrechnet, dann kommt da schon so einiges zusammen. Da alle von uns neben der Band arbeiten oder studieren, bleibt dann oft nicht mehr viel persönliche Freizeit. Für unsere jeweiligen Partner ist das dann schon recht schwierig, wenn jede freie Minute in die Band fließt. Wir haben da aber großes Glück mit unseren Mädels. Sie machen das alles mit und unterstützen uns wo sie können. Da möchte ich an dieser Stelle auch mal ein großes Dankeschön sagen. Das würde wirklich nicht jede Frau mitmachen! WAS IST EUCH WICHTIGER: STUDIOALBEN ODER LIVEKONZERTE? Wir verstehen uns auf jeden Fall als Liveband und lieben es unterwegs zu sein, auf der Bühne zu stehen, den Kontakt zu Menschen zu haben, neue Gegenden kennen zu lernen und was sonst noch alles dazu gehört. Andererseits sind Alben natürlich auch sehr wichtig und ohne neue Lieder auf der Bühne zu haben, würde es ja auch langweilig werden WIE SEHEN EURE PLÄNE FÜR DIESES JAHR AUS? ERSTMAL LIVE DEN „RAND DER WELT“ ABTOUREN ODER SCHON GEDANKEN AN DAS NÄCHSTE ALBUM? Zunächst mal steht jetzt im Sommer bei uns das Touren zu Am Rande der Welt im Vordergrund. Wir haben da dieses Jahr ein paar schöne Festivals wie das WGT oder das Rockharz-Festival, sowie ein Abstecher nach Holland auf dem Programm. Auch werden wir auf ein paar Festivals spielen, auf denen wir auch schon in den letzten Jahren zu Besuch waren und uns immer sehr wohl gefühlt haben. Wir freuen uns alle sehr darauf. Gleichzeitig wird aber sicher schon aufs nächste Album hingearbeitet wann immer uns die Zeit dafür bleibt. In den nächsten paar Wochen ist aber natürlich noch nicht mit dem neuen Album zu rechnen :-) VIELEN DANK FÜR DIE ZEIT DES INTERVIEWS UND VIEL ERFOLG WEITERHIN, AUCH IM NAMEN DES GESAMTEN TERRORVERLAG-TEAMS UND NUN VON EUCH ABSCHLIESSEND EINIGE WORTE VIELLEICHT AN DIE FANS? Wir möchten uns bei allen Fans und lieben Menschen bedanken, die uns unterstützt und ein Stück unseres Weges begleitet haben! Ihr seid die Besten! Hoffentlich begegnen wir uns in diesem Jahr auf einem unserer Konzerte. Schaut doch einfach mal in den Tourplan auf unserer Seite, da tut sich immer wieder mal was.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu NACHTGESCHREI auf terrorverlag.com