Terrorverlag > Blog > NEW ORDER > NEW ORDER (PETER HOOK)

Interview Filter

NEW ORDER (PETER HOOK)

New-Order-2

ALSO DAS ALBUM HEISST „WAITING FOR THE SIREN’S CALL“ – HAT DAS WAS MIT DEM RUF DER INSPIRIERENDEN MUSE ZU TUN ODER SO? Hast du mal den Film „Jason und die Argonauten“ gesehen? Da betören die Sirenen die alten Griechen. Es ist eine alte Sage, wo sie die Seemänner mit ihrem Gesang in die Felsen lockten, so dass sie Schiffbruch erlitten. Die Männer wurden willensschwach, segelten gegen die Felsen und wurden normalerweise beraubt. Für mich veranschaulicht das, wie dumm Menschen sind, dass sie auf jedes gegebene Versprechen hereinfallen. ICH MUSS SAGEN, ICH HABE MIR DIE LYRICS ANGESCHAUT UND FINDE SIE GROSSARTIG! Oh, das werde ich Bernard erzählen, da wird er sich sehr freuen. Wenn er jetzt hier wäre und du ihm das sagen würdest, hätte das wahrscheinlich keinen so großen Effekt, aber wo du jetzt sein Gesicht nicht dabei sehen kannst, ich denke das ist ziemlich romantisch für dich, oder? MACHE ICH DEN EINDRUCK, WAHNSINNIG VERKNALLT IN IHN ZU SEIN? KLAR, DIE SONGS AUF DEM ALBUM SIND SCHON SEHR ROMANTISCH… Jaja, wir haben erst gestern noch darüber gesprochen, dass er mit seiner jetzigen Freundin – die beiden sind immer noch nicht verheiratet – mittlerweile 15… 17 Jahre zusammen ist. Sie haben drei Kinder miteinander… du siehst also, keine Chance! ICH HATTE AUCH GAR NICHT DIE ABSICHT… ER IST ZU ALT FÜR MICH! (lacht) Jaja, klar… SEIT „EVERYTHING’S GONE GREEN“ IST JA AUCH SCHON EINE LANGE ZEIT VERGANGEN UND DAS LIED IST EINE UNDERGROUND-LEGENDE. HABT IHR BEI DER ARBEIT AM NEUEN ALBUM NICHT ZIEMLICH UNTER EIGENEM ERFOLGSDRUCK GESTANDEN? ICH MEINE, ALLES WAS IHR BISHER RAUSGEBRACHT HABT, SELBST DIE B-SEITEN, WIRD ENTHUSIASTISCH GESAMMELT… Na ja, wenn man mit etwas anfängt, dann setzt man sich nicht so sehr unter Druck. Der Start ist sehr schwer, denn es ist ganz egal, was man vorher alles geleistet hast, weil wir bei unserer Arbeitsweise schon sehr selbstkritisch sind. Man denkt dann jedes Mal „Oh Mist“, schaut ein leeres Blatt Papier an – im übertragenen Sinne – und denkt sich: „Verdammt, wie kann ich das jetzt füllen?“ Du würdest gar nicht glauben, wie viele „Man Hours“ es dafür gebraucht hat. Oder wahrscheinlich würdest du es glauben. Ich habe mal geschaut, es sind 57:02 Minuten Spielzeit und es dauerte drei Jahre, um das fertig zu stellen! DAS IST GENAU MEINE NÄCHSTE FRAGE: ES HAT SO LANGE GEDAUERT! ICH BIN VORLETZTES JAHR NACH MANCHESTER GEKOMMEN, UM EINE MUSIKDOKUMENTATION ZU MACHEN UND DA HIESS ES, ES GÄBE ANFANG 2004 EIN NEUES ALBUM… Das hat Bernard zu mir auch gesagt… … UND JETZT SITZEN WIR HIER UND ES IST JANUAR 2005. (lacht) Ja, das kann ich aber erklären. Es ist recht merkwürdig, denn wenn man einmal zurückdenkt, damals haben wir unser Gruppending durchgezogen und das ging auf Kosten aller anderen Sachen. Jetzt läuft das nicht mehr so. Mittlerweile wägen wir die Arbeitszeit gegen Familie, Urlaub und Freunde ab. Man stresst sich also nicht so sehr, mit etwas Erfolg im Rücken kann man das ruhiger angehen lassen, und sich die Zeit nehmen. Auch wenn dieser Luxus nicht immer hilfreich ist, denn manchmal ist etwas Druck ja auch Ansporn. Aber nein, wir nehmen uns die Zeit, wir sind faule Säcke. Und dann dauert das so lange. Wir haben 19 Songs geschrieben, davon sind 11 auf dem Album gelandet. Bleiben uns noch 8, also werden wir ein Projekt mit Brian Higgins fertig stellen, der auch für GIRLS ALOUD schreibt. Das hört sich jetzt erst mal etwas seltsam an, aber es ist gar nicht so schlimm wie es scheint. Er ist ein großer NEW ORDER Fan. Und er wird als Songwriter in England sehr geschätzt – ob es dir nun gefällt oder nicht. (lacht) ICH WEISS DAS JA, ABER WAS SOLL DAS DANN WERDEN? „SOUND OF THE UNDERGROUND“ GEMISCHT MIT „BLUE MONDAY“? Ja, genau sowas wird es sein, es wird ein Riesenhit werden und in einem Jahr wirst du diesen Worten glauben schenken, nicht wahr?! Wie auch immer, wir haben das mit ihm gemacht, und erstaunlicherweise ist der Mann ein großer NEW ORDER Fan und will wie NEW ORDER klingen. Ich glaube, er will eine „NEW ORDER Person“ sein, also lässt er den GIRLS ALOUD-Kram erst mal sein und klingt tatsächlich sehr nach NEW ORDER! OH BITTE… Doch, wirklich! Wir werden ja sehen, wetten dass? Du solltest etwas offener sein als Journalistin, nicht so misstrauisch, meine Güte! Und unparteiisch! (Gelächter) Du solltest wirklich etwas offener sein. Naja, wenn wir das gemacht haben, geht es an ein neues Album, also wird die nächste CD von NEW ORDER hoffentlich nach 6 bis 12 Monaten herauskommen. Das ist jetzt mal eine ziemliche Überraschung, oder? MICH SCHOCKT GAR NICHTS MEHR. Aber wetten würde ich da jetzt nicht drauf… WENN DAS NICHT KLAPPT, LÄDST DU MICH AUF EIN BIER ODER SO EIN, WENN ICH DAS NÄCHSTE MAL HERKOMME?! Du kannst auch jetzt ein paar Bier haben, wenn du willst? Da musst du keinen Aufstand drum machen, wenn du bestochen werden willst, kein Problem… (lacht) MICH KANNST DU NICHT BESTECHEN! Klar, kein Journalist ist bestechlich, was? ANDERE JOURNALISTEN VIELLEICHT. Aber du nie? NEIN, ICH NICHT. Na dann ist heute dein Tag, jetzt kannst du dazugehören! KEINE CHANCE! WENN DU AN DIE VERGANGENHEIT DENKST, IST DER GRUND EINE ART REMINISZENZ, BEDAUERN ODER NEUDEFINIERUNG? Für mich eine Art Reminiszenz, Bernard meint immer, dass ich sehr melancholisch sei, sehr rührselig. Ich denke gern zurück, ich mag das. Wenn man eine so abwechslungsreiche Biographie hat wie wir… das war ja nun nicht mit Absicht so, das passierte einfach. Es wäre vielleicht nett gewesen, wenn das Leben etwas einfacher gewesen wäre. Ich denke aber, wir sind solche Menschen geworden und machen solche Musik, eben weil unsere Vergangenheit so vielfältig war, mit „Hacienda“, „Factory“ und den HAPPY MONDAYS. Apropos, empfängst du hier „Celebrity Big Brother“? JA. Da ist einer von denen drin. OH RICHTIG, ICH HAB DAS GESEHEN… Ja, Bez ist dabei. Um da was dazu zu sagen: er stand kurz vor dem Bankrott. Also ist er zu Big Brother gegangen, um seine Schulden loszuwerden. Als er gewonnen hatte, rief der Gläubiger sofort beim Sender an und sagte: Gebt ihm das Geld nicht, schickt es direkt zu uns, um seine Schulden bei uns zu decken! (lacht) Das ist so typisch Bez… aber er hat’s gepackt. ABER IHR HABT IMMER NOCH “TRUE FAITH IN MUSIC”, UM MAL EIN KLEINES WORTSPIEL ZU BENUTZEN? Ja klar, alles, was ich je gelernt und gekannt habe, ist Musik zu machen, nach draußen zu gehen und sie zu spielen. Und wenn ich einem gefühlvollen Song lausche, dann bewegt es mich, so habe ich die Hoffnung, dass unsere Musik andere Menschen bewegt. Also habe ich tatsächlich „Faith“ darin. Ein Beispiel: Als ich hier rumgesessen habe und auf dich gewartet habe, habe ich gedacht „mmh netter Raum, aber irgendwas fehlt hier“ und dann war es klar, Musik hat gefehlt! Und hätte mir jemand zu Beginn meiner Karriere gesagt, als ich 21 war, dass ich mit 49 noch Musik machen würde – Ich hätte ihn ausgelacht! WENN WIR NOCH MAL IN DER ZEIT ZURÜCKGEHEN… (Peter lacht) ICH MUSS DAS FRAGEN Mach doch, kein Problem WORAN ERINNERST DU AM LIEBSTEN? WELCHES BILD HAST DU VOR AUGEN? Mein „Lieblingsbild“ ist „Old Salford“, wo ich gelebt habe (Ein Stadtteil von Manchester, Anm. der Red.). Ich habe nämlich letztes Jahr eine Art Therapie gemacht, gegen meine Angstzustände. Und heutzutage benutzen sie Computerbilder, um dich zum Relaxen zu bringen und sie sagen, man müsse einen sicheren Zufluchtsort haben und meiner ist mein Geburtsort, da wo ich als Kind gelebt habe. Und ich sehe die alten Strassen von Salford die ganze Zeit, dass ist das Bild, das ich in meinem Kopf die ganze Zeit herumtrage und wo ich hingehe, wenn ich gelangweilt oder aufgebracht bin. KANN MAN SAGEN, DASS IHR DER TANZBAREN MUSIK MIT DEM GET READY ALBUM DEN RÜCKEN ZUGEKEHRT HABT UND IHR EUCH NUN WIEDER DAFÜR INTERESSIERT? Mmh nicht unbedingt den Rücken, vielleicht haben wir uns nur zur Seite gedreht… VIELLEICHT FÜR EINE WEILE? Nein, die SEITE, nicht den Rücken (lacht) Ein Rücken wirkt so grob, mit der Seite kommen wir besser weg (Gelächter) ALSO DANN DAS PROFIL… Es ist irgendwie witzig, die letzte Scheibe war so gitarrenlastig, und wir waren glücklich damit. Es zeigte eine gewisse Aggressivität und klang irgendwie böse. Es ist halt manchmal schwierig ein alter abgefuckter 45 Jähriger Sack zu sein, aber es hat funktioniert. Wir fühlten uns wohl damit, jung und rau zu klingen, aber viele NEW ORDER Fans erzählten uns, dass sie die tanzbare Seite von NEW ORDER vermissen würden. Jeder hat gedacht, dass diese mit Gillians Ausstieg verschwunden sei (Gillian Gilbert, die Keyboarderin stieg vor „Get Ready“ aus, Anm. der Red.), aber das stimmt nicht. Wir interessieren uns immer noch für tanzbare Musik und ich höre sie fast mehr als früher, da ich auch als DJ arbeite. Und so haben wir gedacht, dass wir diese Seite von NEW ORDER beim neuen Album nicht ignorieren wollen. Und genau das haben wir ja dann auch getan. DARF ICH FRAGEN, WARUM GILLIAN DIE BAND VERLASSEN HAT? Sie muss sich um ihre Kinder kümmern, so einfach ist das. NEBENPROJEKTE KÖNNEN HILFREICH UND INTERESSANT SEIN, ABER AUCH NERVEN. WO IST DA DIE GRENZE? Du stellst sehr interessante Fragen. Als wir mit Nebenprojekten anfingen, war es genau der richtige Zeitpunkt, denn wir alle brauchten eine Pause. Wir waren alle so nah dran an NEW ORDER, dass wir die Schönheit darin nicht mehr erkannten. Noch nicht einmal die Relevanz und Bedeutung der Band! Das war eine sehr traurige Sache und lag auch an unseren Business Problemen. Also mussten wir einen Schritt zurückgehen, um wieder das schätzen zu lernen, was wir erreicht haben. Wir ließen alle los und taten etwas, was sehr schwer war, wir teilten eine Band in drei Teile. Jeder startete wieder von Null und wir versuchten unser Glück erneut. Ich war eigentlich am ehesten derjenige, der das nicht wollte, ich wollte bei NEW ORDER bleiben. Aber als ich dann REVENGE und MONACO an den Start brachte, hatte ich eine gute Zeit und ich lernte es auf die harte Tour: Singen lernen, Songs komponieren, Lyrics schreiben. Vorher hatte ich mir ja nur den Bass umgeschnallt und das war’s. Aber diese Erfahrung hat mich sehr bereichert. Und um ehrlich zu sein, habe ich danach gewusst, dass, wenn es mit NEW ORDER nicht wieder klappen würde, ich mich aus dem Staube machen und wieder ein Nebenprojekt starten kann. Es hat mich einfach vervollständigt und mir neue Freiheit auch im Kopf gegeben. UND WELCHE GANZ PERSÖNLICHE FREUDE EMPFINDEST DU, HIER UND JETZT TEIL VON NEW ORDER ZU SEIN? Dass ich immer noch denke, dass wir etwas mit der Musik erreichen. Und eigentlich hast du die Frage selbst beantwortet. DU magst es. Und ich denke doch, dass du aufrichtig bist. Wenn du durch die Musik bewegt und erfreut bist, das macht doch die ganze Sache relevant… ICH SPIELE DIR DA NICHTS VOR… Und das ist das Entscheidende, das macht mir Spaß und gibt mir die Freude an meiner Arbeit mit NEW ORDER. WIE SCHAFFT IHR BLOSS DAS KUNSTSTÜCK „UNTERGRUND“ UND „KOMMERZIELL“ ZUR SELBEN ZEIT ZU SEIN? WO LIEGT DIE MAGIE? Die Wahrheit ist: Jeder denkt, man sein ein Millionär, wo man eigentlich Haut und Knochen ist, so sieht das aus. IHR HÄTTET JA UNMENGEN REMIXE EURER ALTEN SACHEN MACHEN KÖNNEN UND IHR WÄRT MILLIONÄRE, SO WIE Z.B. STEVE WINWOOD, DER IMMER WIEDER VERWURSTET WURDE… Ich wünschte, irgendwer hätte das mit uns gemacht. Ich kümmere mich heute nicht mehr um so was, früher ja, weil ich mich da so „kostbar“ gefühlt habe. Aber wenn man älter und klüger wird, dann stellt man fest, dass das Wichtigste auf der Welt ist, anerkannt zu werden, in welcher Form auch immer. Und das passiert, es ist doch nett, wenn „cheesy“ Dance Music-Leute die Sachen mögen, das bringt die Leute doch zurück zu deinen alten Werken. Und zur Magie von Ian Curtis, all diese Dinge, die nicht vergessen werden dürfen. Es ist immer eine Art Kompliment… DIE STADT MANCHESTER IST IN ALLEN NEW ORDER LIEDERN STETIG PRÄSENT, UND AUCH WENN ICH SCHUBLADEN NICHT MAG: GLAUBST DU, DASS ES SO WAS WIE EINE MANCHESTER-ÄRA IRGENDWANN WIEDER GEBEN KÖNNTE? Also ich persönlich glaube, dass diese Ära gar nicht vorbei ist. Schau dir Bands wie Elbow an, da passiert immer noch einiges in Manchester. Gestern erzählte mir noch einer vom „Next Big Thing“ – Aus irgendeinem verrückten Grund ist Manchester musikalisch bedeutend. Und ich könnte überall auf der Welt über diese Stadt sprechen, auch ohne neue Scheibe, und die Leute würden sich dafür interessieren. VIELEN DANK FÜR DIESES INTERVIEW UND VIEL ERFOLG MIT DEM NEUEN ALBUM.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu NEW ORDER auf terrorverlag.com