Terrorverlag > Blog > PAIN > PAIN (PETER TÄGTGREN)

Interview Filter

PAIN (PETER TÄGTGREN)

SCHON WOCHEN VOR DEM RELEASE DES NEUEN ALBUMS “DANCING WITH THE DEAD” GEHT WORKAHOLIC UND HYPOCRISY-CHEF PETER TÄGTGREN MIT SEINER ZWEITEN BAND PAIN AUF TOUR MIT TIAMAT. IN HANNOVER NUTZTE ICH DIE GELEGENHEIT DER AN DEM ABEND GESUNDHEITLICH ANGESCHLAGENEN KULTFIGUR DES METALS NACH DER SHOW EINIGE FRAGEN ZU STELLEN. WIE GEHT’S? DU WIRKST ETWAS FERTIG Ja, das bin ich auch. Ich habe gerade etwas Probleme mit meinem Hals. Das kommt halt vom cleanen Gesang, der für mich sehr anstrengend ist. Deswegen haue ich mich auch gleich nach unserem Gespräch in die Koje. WIE LIEF DER GIG HEUTE AUS DEINER SICHT UND DIE TOUR INSGESAMT BISLANG? Alles im allem sehr gut. Die Fans sind eigentlich immer gut drauf, auch heute. Gut, es ist Sonntag. Das sind die Leute schon geschafft vom Wochenende oder gehen nicht 100% mit, weil sie morgen wieder malochen müssen. Das merkt man dann schon. Im ganzen läuft die Tour gut. Mal war es ausverkauft, mal war weniger los. Das gleicht sich dann wieder aus. Gesamt gesehen, läuft es richtig gut. ICH WAR ETWAS VERWUNDERT, DASS IHR SCHON ALS ZWEITE BAND RAN MÜSST. Na ja, wundert mich auch etwas. Aber ich weiß nicht, warum das jetzt so ist. Ich habe da auch keinen Einfluss drauf. Das regeln andere. EBENSO VERWUNDERLICH IST ES, DASS IHR NUN SCHON AUF TOUR SEID, WO DAS ALBUM DOCH ERST IM MÄRZ KOMMT Ja, wir wollten die Leute schon mal an uns erinnern und auf uns Aufmerksam machen. WIE KOMMT ES, DASS DIE VÖ SO SPÄT IST? EIGENTLICH SIND DIE SONGS DOCH SCHON SEHR LANGE FERTIG Die Major-Labels haben letztes Jahr einige Einsparungen vorgenommen. Und da hat man den Release halt auf das neue Jahr verschoben. Und richtig, viele Songs sind schon über ein Jahr alt, aber ich habe im letzten Jahr dann einige Songs raus genommen und wieder neuere geschrieben. So sind die Stücke eigentlich doch recht aktuell und ich denke, dass das Album noch besser geworden ist. So war die Wartezeit gar nicht mal so schlecht. HEUTE HABT IHR MIT „NOTHING“ UND DER NEUEN SINGLE „SAME OLD SONG“ GLEICH ZWEI NEUE SONGS IM PROGRAMM GEHABT. BEIDE SCHON FAST GEWOHNT STARK. ZWEITERER KÖNNTE ABER AUCH VOM LETZTEN ALBUM STAMMEN. Naja… vielleicht. Aber es ist schon mehr gitarren-orientiert, wie eigentlich das ganze neue Album. PAIN WAR JA EIGENTLICH EINE MISCHUNG AUS METAL UND ELEKTRO. NUN SIND DEINE SONGS VON ALBUM ZU ALBUM HÄRTER UND GITARRIGER GEWORDEN. EINIGE RIFFS KLINGEN AUCH VERDAMMT NACH HYPOCRISY. Naja, jedenfalls sind Ähnlichkeiten sicherlich da. Wenn ich im Studio an den Songs für PAIN arbeite, ist mir die Verbindung zwischen Härte und Melodie das wichtigste. Aber scheinbar fühle ich mich mit Gitarren einfach wohler als mit zuviel Elektro, hehe. ALSO KÖNNTE ES BEI PAIN IN ZUKUNFT NOCH HÄRTER ZUGEHEN? Wer weiß? Ich mache mir da vorher keine Gedanken. Die Songs entstehen einfach… DEINE TEXTE FÜR PAIN SIND SCHON IMMER SEHR PERSÖNLICH GEWESEN. KANNST DU DAS BEI HYPOCRISY NICHT SO AUSLEBEN, WIE BEI PAIN? Ja, die Texte sind schon sehr von persönlichen Dingen beeinflusst. „Catch22“ war bei HYPOCRISY auch sehr persönlich, aber bei PAIN geht das besser. Da arbeite ich komplett alleine und für mich. Bei HYPOCRISY sind immer mehrere Leute involviert. UM WAS GEHT ES AUF DEM NEUEN ALBUM? Tod! Es geht um den Tod, das Sterben an sich und was dich zu diesem Punkt bringt. Auch Leute, die dich in diese Richtung bringen können. Es geht um viele dumme Menschen und das was sie tun. Generell einfach um alltägliche Dinge, die einem aber ganz schön zusetzen können. VOR EINIGER ZEIT GAB ES EINEN ZWISCHENFALL, BEI DEM DU FAST GESTORBEN WÄRST. Richtig, das ist aber schon über ein Jahr her. WAS IST PASSIERT UND WIEWEIT HAT SICH DIESES ERLEBNIS AUF DAS ALBUM AUSGEWIRKT? Ich bin irgendwann einfach umgekippt und ohnmächtig geworden. Man hat mir gesagt, dass ich für gut 2 Minuten klinisch tot war. Man konnte mich aber schnell wiederbeleben. Das war schon strange. Klar, da macht man sich schon Gedanken. Und das Album heißt nicht umsonst „Dancing with the Dead“… KONNTE MAN FESTSTELLEN, WAS PASSIERT IST? VIELLEICHT STRESS? Körperlich konnte man nichts feststellen. Aber die Ärzte vermuten, dass es evtl. am Stress liegt. Ich bin ja fast immer unter Strom und als ich dann mal einige ruhige Minuten hatte, hat sich anscheinend gleich mein ganzer Körper abgeschaltet. GABS IN DEN ZWEI MINUTEN IRGENDWAS AN DAS DU DICH ERINNERST? VISIONEN? Nein, ich wurde wohl plötzlich bleich, habe überall Nadelstiche gespürt und dann wurde mir schwarz vor Augen. Eigentlich klingt das “nur“ nach Kreislauf, aber mein Herz hat auch aufgehört zu schlagen. Aber ich kann mich so an nichts erinnern. Es war einfach nur schwarz und dann hat man mich zurückgeholt. DU BIST BEKANNT DAFÜR, DASS DU GERNE BIS ZUR LETZTEN MINUTEN AN DEN SONGS ARBEITEST. WIE WAR ES DIESMAL? Mhm, das Album war so Ende Oktober – Anfang November komplett fertig. Na ja, danach ging’s ja auch schon ans Proben und die Tour vorbereiten, Video drehen, Promo usw. Man kann ja nicht bis zur letzten Sekunde arbeiten. Irgendwann muss ein Album auch fertig sein. KANNST DU JEMALS WIRKLICH ZUFRIEDEN SEIN MIT EINEM ALBUM? Ja, derzeit bin sehr zufrieden mit dem neuen Album. Aber nie 100%. Es gibt sicherlich immer was, dass man ändern möchte. IST DAS DANN EHER EINE MOTIVATION ODER FRUSTRATION, DASS DU NICHT DIE 100% ERREICHST? Nein, ganz klar Motivation. Es ist also nie so, dass ich mich nach einem Album ärgere, dass ich nicht das 100%ige Optimum erreicht habe. In dem Moment bin ich immer sehr zufrieden, mit dem was ich geschaffen habe. Aber die Sachen, die ich ändern möchte, versuche ich dann auf dem neuen Album zu verarbeiten. So ist für mich jedes Album besser als das zuvor. Ist ja auch nicht bei allen Bands so. VOR EINIGEN JAHREN HAST DU ANGEKÜNDIGT, DASS DU KÜRZER TRETEN WILLST. BLOSS VIEL MERKT MAN DAVON NICHT, DENN DU BIST JA EIGENTLICH IMMER PRÄSENT… HYPOCRISY, PAIN, BLOODBATH, DEIN STUDIO… Gut, das Album von BLOODBATH kann man nicht wirklich zählen. Das habe ich innerhalb von drei Tagen eingesungen. Das war kein Stress. Aber sonst bin ich vor allem als Produzent weniger aktiv. Nur noch bei Bands, die ich sehr gut kenne und deren Songs ich auch so gut finde, dass ich die unbedingt produzieren will. Das sind dann vielleicht eine oder zwei im Jahr. Ich lasse mich nicht mehr buchen. Das klappt nur, wenn ich das wirklich selbst will und nicht als Auftrags-Job. Ich will einfach mehr Zeit und Ruhe haben um mich auf meine beiden Hauptbands konzentrieren zu können. Und das habe ich schon durchgezogen. TROTZDEM ARBEITEST DU NOCH SEHR VIEL. KOMMT DA DEINE FAMILIE NICHT ZU KURZ? Nein, das klappt ganz gut. Ich nehme ja mit meinen Bands auch in meinem Studio auf. Und das liegt gerade mal 200m Luftlinie von meinem Haus entfernt. Das ist kein Problem. DU HAST FÜR PAIN EINE NEUE BAND AM START. WIE KAM DAS? DIE ANDEREN WAREN DOCH GUT Ja, sicherlich, hehe. Horgh ist ja jetzt fest bei HYPOCRISY und Andreas ja auch. Ich will nicht, dass in beiden Bands die gleichen Musiker spielen. Ebenso wollte ich keine namhaften Musiker aus anderen Bands. Das würde die eigentlich Songs in den Hintergrund drängen. WER SIND DIE NEUEN? SIND JA AUCH ZWEI HÜBSCHE, DEUTSCHE DAMEN DABEI Unser Schlagzeuger ist ein alter Freund aus Schweden von mir. Ja, die Mädels kommen aus Deutschland. Ich habe im Internet nach was Neuem gesucht, was ich für PAIN nutzen könnte. Und irgendwie landete ich auf einer Agentur-Site, wo man Musiker buchen kann. Und da habe ich die beiden dann gefunden. Ich finde das so ganz cool. NUN SPIELST DU JA AUCH BEI PAIN WIEDER GITARRE AUF DER BÜHNE, WAS JA VORHER NICHT DER FALL WAR. Richtig, vorher habe ich nie live Gitarre bei PAIN gespielt. Ich wollte auch auf der Bühne etwas mehr Kontrolle haben. So muss ich einer Person weniger die Songs beibringen und im ganzen fühle ich mit Gitarre auf der Bühne einfach wohler. MAL KURZ WEG VON PAIN. DAS NEUE ALBUM VON HYPOCRISY IST JA AUCH SO GUT WIE FERTIG Ja, ich muss noch Vocals für fünf Songs aufnehmen. Aber so ist soweit schon alles eingespielt. WAS ERWARTET UNS? Auf jeden Fall wird es wieder brutaler und härter. WIEDER MEHR OLD-SCHOOL? IHR HABT JA ZULETZT EINIGE ALTE SONGS LIVE GESPIELT, WAS MICH PERSÖNLICH SEHR GEFREUT HAT. Ja, es geht schon in die Richtung, aber spielerisch und technisch um Längen besser. ES HEISST, DASS HORGH EINEN GROSSEN ANTEIL DARAN HAT Schon irgendwie. Auf jeden Fall inspiriert er mich dazu, wieder vermehrt harte aber auch anspruchsvolle Death Metal Songs zu schreiben. Horgh ist ein technisch sehr versierter Drummer mit dem viel mehr möglich ist als mit Lars. Lars ist eher eine Art „AC/DC-Drummer“. Er spielt die Songs eigentlich immer gleich und das seit Jahren. Horgh ist da flexibler und ich muss mir keine Sorgen machen, dass es evtl. zu schwierig bzw. zu komplex wird, wenn ich einen Song schreibe. So können wir uns alle gegenseitig zu noch besseren Songs pushen. Aber das Album wird nicht nur brutales Gebretter sein. Es wird natürlich auch die atmosphärischen Songs geben. Also eine Art Querschnitt aus allen unseren Stärken. VOR EINIGEN JAHREN WOLLTEST DU HYPOCRISY BEERDIGEN, WEIL DU EINFACH ALLES ALLEINE MACHEN MUSSTEST. IST DAS NUN BESSER GEWORDEN? Ja, um einiges. Diesmal habe ich so fünf Songs, Mikael und ich zusammen auch so vier Songs, mit Andreas auch und mit Horgh auch so zwei oder drei Songs geschrieben. Es ist nun viel mehr eine Band als vorher. WANN WIRD ES VERÖFFENTLICHT? Geplant ist es für September WAS STEHT ALS NÄCHSTES AN? NOCH EINE, UND VIELLEICHT GRÖSSERE, TOUR MIT PAIN NACH DEM RELEASE? Na ja, kommt drauf an ob die Fans das Album mögen, kaufen und damit zeigen, dass sie uns sehen wollen, hehe. Dann kommen wir natürlich gerne wieder. Aber nun geht’s erstmal nach Ost-Europa und dann für einige Headliner-Gigs zurück nach Skandinavien. SPIELT IHR DANN AUCH MEHRERE SONGS VOM ERSTEN ALBUM? DAS IST HEUTE JA ETWAS KURZ GEKOMMEN, WIE ES FÜR MICH EH VIEL ZU WENIGE SONGS WAREN. Wir haben leider nur 40 Min. Zeit, daher haben wir heute nur „Greed“ vom ersten Album gespielt. Sonst ist ja meist „On your Knees again“ dabei. In Skandinavien werden wir dann beide und evtl. auch noch „Learn how to die“ spielen. Dann noch so fünf Songs von den anderen Alben. Das können dann schon so 17 Songs werden. Das macht natürlich viel cooler als „nur“ als Support zu spielen. Aber auch diese Tour ist cool und macht Spaß! ALLE BANDS AUF DER TOUR SIND SCHON LANGE BEFREUNDET. ICH HABE SCHON GEHÖRT, DASS DA VIELE PARTIES ABGEHEN Ja, sicher. Es macht tierischen Spaß mit so vielen coolen Leuten unterwegs zu sein. Aber diesmal gehe ich es ruhiger an. Ich muss ja auf meine Stimme achten und da ich eh schon eine Weile leicht krank bin, muss ich es ruhiger angehen lassen. IST ES ANSTRENGENDER CLEAN ZU SINGEN ALS ZU GROWLEN UND FÜHLST DU DICH DA ÜBERHAUPT GENAUSO SO WOHL AUF DER BÜHNE? Ja schon. Ich meine, wenn ich gesund bin, ist auch der cleane Gesang für mich kein Problem. Aber wenn ich mir schon etwas eingefangen habe und dann noch auf Tour gehe, wird es teilweise sehr anstrengend. Bei HYPOCRISY ist das nicht so wild. Schreien, kreischen und growlen geht eigentlich immer. Cleaner Gesang ist da schon schwieriger. Aber ich fühle mich mittlerweile auch mit dem klaren Stimme sehr sicher. Das wird man auch auf dem Album wieder bemerken. DU BIST NUN LOCKER SEIT 15 JAHREN IN DER SZENE UNTERWEGS UND DAS MIT SEHR ERFOLGREICH. GIBT ES NOCH BESTIMME ODER GROSSE ZIELE DIE DU ERREICHEN WILLST? Eigentlich einfach nur immer bessere Songs schreiben und viele und gute Gigs spielen. Ich stecke mir keine Ziele, die ich ein einer bestimmten Zeit erreichen will. Ich habe Spaß an dem was ich mache und will einfach immer das Beste aus mir herausholen. So abgedroschen das auch klingen mag, aber so einfach ist es eigentlich. Immer eine Herausforderung zu haben und diese zu bestehen, ist eigentlich das größte Ziel, das man haben kann.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu PAIN auf terrorverlag.com