Terrorverlag > Blog > TACERE > TACERE (KARRI KNUUTTILA)

Interview Filter

TACERE (KARRI KNUUTTILA)

Tacere-1.jpg

FINNLAND ENTWICKELT SICH MEHR UND MEHR ZU EINEM LAND, DAS DEN TON ANGEBEN KANN, WAS NEUE GENRES IM BEREICH METAL ANGEHT. BANDS WIE CHILDREN OF BODOM, NIGHTWISH ODER AUCH APOCALYPTICA HABEN IHRE JEWEILIGEN MUSIKRICHTUNGEN ENTSCHEIDEND MITGEPRÄGT. DA IST ES AUCH KAUM VERWUNDERLICH, DASS MIT TACERE WIEDER EINMAL EINE BAND IN DEN STARTLÖCHERN STEHT, DIE DEN METAL EINMAL MEHR IN EINEM NEUEN LICHT ERSCHEINEN LÄSST. STELLT EUCH DOCH MAL BITTE VOR: Also, wir sind eine Metalband aus Finnland und wir spielen bunt gemischten Metal. Wir haben sowohl männlichen als auch weiblichen Gesang, jeweils Klargesang aber auch rauere Passagen. Neben den üblichen Instrumenten benutzen wir ein Orchester und einen Chor, daher sind wir auch symphonisch angehaucht. Unser Stil reicht von Power Metal über Gothic Metal zu Thrash Metal mit vielen anderen Einflüssen, was es hart macht, uns zu beschreiben. WELCHE MUSIKALISCHEN EINFLÜSSE HABT IHR? EUER DEBÜT „BEAUTIFUL DARKNESS“ SCHEINT FÜR MICH GEWISSE MUSICALEINFLÜSSE ZU HABEN? Es gibt viele Einflüsse. Da ich die Musik für TACERE schreibe, sollte ich wohl auch über meine Einflüsse reden. Über die Jahre hinweg haben mich viele Bands beeinflusst. Alle aufzuzählen, würde jetzt zu weit gehen, aber unter meinen Favoriten sind z.B. KATATONIA, MOONSPELL, ANATHEMA, DREAM THEATER, SENTENCED und EMPEROR. Außerdem habe ich eine klassische Musikausbildung genossen und höre auch sehr viele klassische Musik, was sich natürlich auch auf unsere Musik auswirkt. Ein dritter starker Einfluss sind Filmsoundtracks. Ich schaue sehr viele Filme und liebe Soundtracks. Mittlerweile werde ich auch von Elektro and sogar Radio Pop beeinflusst, was aber wohl nicht allzu sehr auf unserem Debütalbum durchscheint. DU BIST HAUPTBERUFLICH PRODUZENT. HAST DU AUCH EUER EIGENES ALBUM PRODUZIERT? Ja, habe ich. Anssi Kippi, der auch schon mit Bands wie CHILDREN OF BODOM zusammengearbeitet hat, hat es ko-produziert. WIE VIEL HATTE ANSSI DENN ÜBERHAUPT ZU SAGEN? Naja… ich hab die ganze Aufnahmearbeit außer für den Gesang selbst gemacht, in meinem eigenen Studio und in einem Studio namens D-Studio. Erst dann sind wir zu Anssi ins Studio, um den Gesang aufzunehmen. Die Aufnahmen hat er dann geleitet und auch bei den einzelnen Arrangements mitgeholfen. Beim Mixen hab ich Anssi dann freie Hand gelassen, wenn er Ideen hatte und die hatte er durchaus. Wir haben das folgendermaßen gemacht: Ich hab mit meinem eigenen Equipment mein eigenes kleines Studio in den Wohnarealen der Astia Studios aufgebaut. Während Anssi also unser Album gemixt hat, hab ich meine eigenen zusätzlichen Aufnahmen gemacht. Dann hab ich mir angehört, was Anssi gemacht hat, und wir haben darüber diskutiert, ob eventuell noch extra Keyboards sinnvoll wären usw. Dann habe ich weitere Keyboards aufgenommen und das Ganze per USB Stick in Anssis Studio gebracht. So haben wir tagelang gearbeitet. EUER FINNISCHES LABEL SUOMEN MUSIKKI IST RELATIV KLEIN UND BEGRENZT IN SEINEN MÖGLICHKEITEN. SUCHT IHR NACH EINEM GRÖSSEREN LABEL FÜR EUROPA? Ja. Wir verhandeln gerade mit drei verschiedenen europäischen Plattenfirmen über unser Debütalbum. Wir wollen das Album auch in den USA und in Japan veröffentlichen. In Schweden, Norwegen und Dänemark wurde das Album bereits durch das größte Skandinavische Label „Bonnier Amigo Music Group“ herausgebracht, sowie in Russland und dem Baltikum durch das dortige größte Metallabel „Fono“. Suomen Musikki hat unser Album also nur in Finnland veröffentlicht, alle anderen Länder werden durch andere Plattenfirmen übernommen. WELCHE MOTIVATION STECKT FÜR DICH HINTER TACERE? IST ES DIR WICHTIG, BEKANNT ZU WERDEN ODER MACHST DU MUSIK, UM DEINER KREATIVITÄT FREIEN LAUF LASSEN ZU KÖNNEN? Naja, sagen wir mal beides. Wobei ich eigentlich gar nicht weiß, ob es mir wichtig ist, bekannt zu werden, aber lass es uns mal so sagen: es ist wir wichtig, gut zu sein mit dem, was ich mache. Ich bin eine sehr ehrgeizige Person, deswegen versuche ich mich immer selbst zu übertreffen. Aber es ist auch richtig, dass ich mit TACERE meine Emotionen auslebe. IHR HABT NUR MIT MÄNNLICHEM GESANG ANGEFANGEN. WANN HABT IHR/ DU DICH ENTSCHIEDEN, AUCH WEIBLICHEN GESANG ZU INTEGRIEREN? Wir haben eine Konzept Demo EP namens “The Legend Of Gevaudan” gemacht. Es war dramaturgisch gehalten und hatte Charaktere, von daher wäre es albern gewesen, wenn ich beide gesungen hätte. Also haben wir beschlossen, eine weibliche Stimme dazuzuholen. Helena haben dann über einen Bekannten gefunden. Sie war eigentlich nur als Gast geplant, aber ihre Stimme klang so toll, dass wir beschlossen, sie voll in die Band aufzunehmen. HAT EINER VON EUCH JE GESANGSUNTERRICHT GENOMMEN? Ja, Helena. Sie hat auch am „Joensuu Conservatory“ klassischen Gesang studiert, das aber vor einem Jahr abgebrochen, so dass sie nun privat Unterricht nimmt. Ich habe nur 2 Mal Unterricht genommen und das auch nur, um zu lernen, wie man richtig atmet und seine Stimme nicht zu sehr belastet. Aber mal ehrlich, es ist doch nicht schwer, zu hören, wer von uns beiden Gesangsunterricht hatte oder? NEIN, EIGENTLICH NICHT. ALLERDINGS KLINGT HELENA AUCH NICHT ALLZU TECHNISCH WIE Z.B. TARJA TURUNEN (EX-NIGHTWISH). Ja, wir wollten nicht, dass sie so singt. Wir wollten einen emotionaleren und spontaneren Klang ihrer Stimme, deswegen singt sie auch nicht im klassischen Stil. WARUM HABT IHR ALS BANDNAMEN “TACERE“ (LAT. SCHWEIGEN) GEWÄHLT? DAS PASST JA EIGENTLICH SO GAR NICHT ZU EURER MUSIK! Im Booklet gibt es einen kleinen Prolog, der die Thematik um Stille und still sein erläutert. Die Tatsache, dass „tacere“ eine Aufforderung zum Schweigen ist [was so nicht stimmt, denn das wäre „tace/ tacete“) hat sehr viel mit dieser Thematik zu tun, mal davon abgesehen, dass es ein kleiner Joke in der Band ist. Stille ist für mich auch selbst still sein und seiner Seele zu lauschen… und der Stille zu lauschen… Der Anfang des Universums ist das Nichts und die akustische Repräsentation vom Nichts ist Stille. Sie ist der Ursprung von allem. “Tacere” ist außerdem noch der lateinische Name für eins der “Vier Geheimnisse”, welche ein Teil des Universums sind. Tacere steht hierbei für das Element Erde. DAS INTERNET: FLUCH ODER SEGEN? Definitv ein Segen! Es ist für uns, und auch andere kleine Bands, eine große Hilfe, bekannter zu werden. HABT IHR NICHT ANGST, DASS LEUTE EURE MUSIK EINFACH RUNTERLADEN? Man könnte fast sagen, dass ich mich freue, wenn man unsere Musik runterlädt. Mir ist aufgefallen, dass, wenn man bei Google nach unserem Band- oder Albumnamen sucht, unter den ersten 10 Treffern mindestens ein Download zu finden sein wird. Das ist zwar erschreckend, aber momentan nur positiv für uns, da wir noch nicht so bekannt sind. Gerade jetzt ist es wichtig, dass so viele Leute wie möglich unsere Musik hören. Die CD werden die Leute dann trotzdem kaufen, denke ich. Aber generell halte ich nicht viel von der Internetpiraterie. AUF DER DIESJÄHRIGEN FINNISH METAL EXPO HABT IHR EUREN ERSTEN GRÖSSEREN AUFTRITT GEHABT. WIE HAT ES GEFALLEN? Oh, sehr gut. Es hat sehr viel Spaß gemacht auf einer Bühne zu spielen, die zu unserer Musik passt. Es fühlt sich schon etwas merkwürdig an, mit einer so bombastischen Musik, wie wir sie spielen, auf kleinen Clubbühnen aufzutreten. Die Tatsache, dass so viele Leute da waren, war einfach toll. Leider hatten wir keinen richtigen Soundcheck und auch nur 30 min Spielzeit, da es ja ein Festival war mehr oder weniger, aber war trotzdem ein guter Auftritt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu TACERE auf terrorverlag.com