Terrorverlag > Blog > TANZWUT > TANZWUT (TEUFEL/CASTUS/WIM/PATRICK)

Interview Filter

TANZWUT (TEUFEL/CASTUS/WIM/PATRICK)

Tanzwut-2

UNSERE MITARBEITERIN CARO KRUSE HATTE VOR DEM KONZERT IM OSNABRÜCKER N8 DIE MÖGLICHKEIT, GLEICH 4 GESTANDENEN TANZWÜTLERN AUF DEN ZAHN ZU FÜHLEN, LEST SELBST: WENN MAN DEM PLAKAT DRAUSSEN GLAUBT, STEHT JA KEINE VORBAND AUF DEM PROGRAMM HEUTE ABEND… HAT DAS EINEN BESTIMMTEN GRUND? TEUFEL: Warum wir keine haben..? Das ist jetzt aber eine komische Frage (guckt Castus an) CASTUS: Es war ja eine im Gespräch, aber die hat musikalisch nicht zu uns gepasst. Das wäre unserem Publikum vielleicht nicht angenehm gewesen, und daher haben wir Abstand davon genommen. Wir spielen über 2 Stunden, und das alleine ist ja schon ziemlich viel. Wenn wir jetzt weniger spielen würden, eine Stunde oder etwas darüber, dann hätten wir eine Vorband genommen. Aber so ist das Publikum auch zufriedener, es ist ja hinterher auch noch Diskothek. WIE WAR ES DENN AUF DER LETZTEN TOUR MIT NIK PAGE UND DARA PAIN, DIE JA SEHR HÜBSCH IST ABER AUCH ALS MANCHMAL ETWAS KOMPLIZIERT GILT? (Brüllendes Lachen von allen) TEUFEL: Wir hatten ja getrennte Backstagebereiche, und mussten daher nicht unmittelbar mit dieser Frau in Kontakt treten. Nik Page ist ja ein Kumpel von uns, aber mit dieser Frau haben wir zum Glück nicht viel zu tun gehabt. DER VORVERKAUF FÜR DIE CARMINA BURANA LÄUFT JA SCHON SEIT EINIGER ZEIT. WIE WAR DIE VORPREMIERE IN COTTBUS FÜR EUCH? TEUFEL: Sehr gut. Die Karten für die Generalprobe waren ja in zwei Stunden ausverkauft, das ist natürlich toll. Am Schluss bekamen wir Standing Ovations, die Leute sind aufgestanden und haben applaudiert, das war schon ein toller Erfolg. DIE URAUFFÜHRUNG WIRD DANN JA AUF DEM WACKEN OPEN AIR STATTFINDEN. FREUT IHR EUCH AUF DIE METALLER ODER SEID IHR EHER AUFGEREGT, WIE IHR BEI DIESEM PUBLIKUM MIT EINEM STÜCK, BEI DEM EIN ORCHESTER BETEILIGT IST, ANKOMMT? TEUFEL (grinst): Wir werden uns mal vom Publikum überraschen lassen, ob sie auf dem Wacken auch ohne E- Gitarren leben können. CASTUS: Ich denke, die Menschheit wird noch nie so laut klassische Musik gehört haben. Das ist unser Ansporn, vielleicht merkt dann niemand, dass da gar keine Gitarre bei ist. TEUFEL: Selbst so eine emphatische Musik kann man laut machen. HAT SICH EURE FANGEMEINDE IN EUREN AUGEN IN DEN LETZTEN JAHREN VERÄNDERT? Castus: Die sind teilweise älter geworden, sind aber auch mehr geworden (alle grinsen) WAS WIRD SICH AUF DIESEM KONZERT IM VERGLEICH ZUR LETZTEN TOUR ÄNDERN? GIBT ES EINE ANDERE SETLIST ODER NEUE SPIELEREIEN? TEUFEL: Heute? Hier? Wir spielen das Programm, das wir auch auf der DVD haben, ich denke, es gibt noch genug Leute, die das live noch nicht gesehen haben, deswegen haben wir auch nicht irgendetwas extrem geändert. Wir können ja auch ruhig mal etwas verraten: Wir sitzen momentan auch im Studio und bereiten eine neue TANZWUT-Studioproduktion vor, das ist natürlich alles noch etwas geheimnisvoll. Wir probieren da schon einiges aus, aber das ist noch nicht so weit, dass wir es den Leuten schon vorspielen wollen. UND DAS NEUE STUDIOALBUM… MAN HAT JA LÄUTEN GEHÖRT, DASS ES IM HERBST HERAUSKOMMEN SOLL. DIE FANS FÜRCHTETEN JA SCHON, WIEDER LÄNGERE ZEIT WARTEN ZU MÜSSEN. STIMMT DAS, ODER DAUERT ES DOCH NOCH LÄNGER, BIS ETWAS NEUES ERSCHEINT? TEUFEL: Es wird vermutlich so sein, dass es länger dauern wird. Nicht weil die CD nicht fertig ist, sondern weil wir vorhaben, Anfang nächsten Jahres eine Carmina Burana -DVD rauszubringen. Das würde sich dann zu sehr überschneiden, daher werden wir mit der neuen CD von Tanzwut noch bis April warten. KURZ ZUR LIVE – DVD: SEID IHR MIT DEN VERKAUFSZAHLEN ZUFRIEDEN? TEUFEL: Wir sind mit den Verkaufszahlen sehr zufrieden, die DVD ist ziemlich gut angekommen. Sie wurde viel gelobt, und wir sind froh, dass die Leute unseren Witz verstanden haben. Das ist ja nicht immer der Fall. (lacht) GIBT ES DENN STÜCKE VON TANZWUT ODER CORVUS CORAX, DIE IHR AUF EINER TOUR BESONDERS GERNE LIVE SPIELT ODER WELCHE, DIE IHR EIGENTLICH GAR NICHT SO MÖGT? TEUFEL: Von der Setlist, die wir jetzt haben, spielen wir jedes Stück gerne. Das macht richtig Spaß. Wir würden sie nicht spielen, wenn wir sie nicht gerne spielen würden. Wir haben ja inzwischen so viel Material, alles können wir natürlich nicht spielen. Das hat dann aber weniger damit zu tun, dass wir diese Lieder nicht so gerne spielen, sondern vielmehr dass wir die anderen noch lieber spielen. Und drei Stunden Musik zu machen ist dann doch ein bisschen viel. Daher haben wir uns bei TANZWUT ein zweistündiges Programm herausgesucht, das sind dann unsere Favoriten, aber auch die des Publikums. VIELE VON EUCH HABEN JA NEBENPROJEKTE. KOMMT DIESES JAHR NOCH ETWAS NEUES VON KREBS DURCH ARBEIT (KDA) HERAUS ? (das Projekt von Norri und Wim, Anm. d. Verf.) WIM: Wir arbeiten daran und gehen davon aus, dass die Scheibe noch dieses Jahr erscheinen wird. Sie ist fertig gemischt, wir haben auch einen 5.1 Mix gemacht und sind zuversichtlich, dass wir sie dieses Jahr veröffentlichen können. Die Leute können gespannt sein, denn es wird ein bisschen anders sein als auf den bisherigen CDs, etwas straighter, fast forward. WENN WIR GERADE BEI DEN NEBENPROJEKTEN SIND: KÖNNTET IHR EUCH VORSTELLEN, ARDORS PROJEKT ALS SUPPORT VON TANZWUT AUFTRETEN ZU LASSEN? TEUFEL: Da muss ich sagen, da hab ich noch gar nicht drüber nachgedacht. DANN IST DAS DOCH VIELLEICHT EIN GANZ INTERESSANTER DENKANSTOSS… TEUFEL: Morgen sind wir in Illingen, da spielt er mit CORNIX MALEDICTUM. Die machen ja mittelalterliche Musik, die eher zu CORVUS CORAX passt, daher würde es eher zu Tanzwut passen, damit man nicht überall das gleiche Gedudel hat. Im Bezug auf das andere muss ich zugeben, dass ich mich damit nicht einhundertprozentig beschäftigt habe, aber es ist ja etwas technoid und ich denke, das würde nicht passen. Tiefe Männerstimmen und dann wieder Elektronik, das ist zu nah. Es muss ja auch jeder irgendwo seinen eigenen Weg gehen. WELCHE ANDEREN BANDS AUS DEM SCHWARZEN SEKTOR MÖGT IHR DENN? TEUFEL: SKINNY PUPPY hör ich öfters mal. (guckt Castus an) CASTUS : TYPE O NEGATIVE. Ich hör eher so harte Sachen, aus der schwarzen Szene fällt mir jetzt spontan gar nichts ein. Das ist alles etwas deftiger. GIBT ES MUSIKRICHTUNGEN, DIE IHR NICHT SO GERNE MÖGT? CASTUS: Es gibt ja manchmal sogar lustige Schlager. TEUFEL: Es gibt schon Musik, die einem manchmal auf die Nerven gehen, aber eigentlich sind es dann ja nicht die Richtungen sondern irgendwelche Songs. Wenn die ewig oft im Radio laufen, kann man das zum Schluss nicht mehr hören. SCHNI- SCHNA- SCHNAPPI …. CASTUS: Ach, für die Kinder ist das ja mal was Nettes. WIM: Das Interessante ist, dass die Eltern dann trotzdem drauf reinfallen. Schön für die Kinder, aber der Kommerz, und die Eltern müssens dann kaufen. (lacht) CASTUS: Also eigentlich genau richtig (lacht) IHR KOMMT JA AUS BERLIN. WELCHE CLUBS MÖGT IHR DORT? TEUFEL: Es kommt immer darauf an, was wo ist … PATRICK: .. und was man erleben möchte vor allem. TEUFEL: Es passiert, dass wir zu Techno gehen, wenn wir mal ruhiger sind, damit wir wieder ein bisschen aufgewühlt werden. Ansonsten hängen wir ab und zu in ein paar Clubs ab, wo gerade gute Musik gespielt wird. Oder wenn eine Band spielt … das ist aber so unterschiedlich, dass man das so generell gar nicht sagen kann. CASTUS: Ich geh gerne auch mal zu einem Konzert in der Columbiahalle, aber das Bier ist da so teuer. Deswegen nehmen wir uns das dann selber mit (grinst). Man darf da keine Gläser mit reinnehmen, daher habe ich jetzt einen Weinschlauch aus Portugal und nehme dann eben immer Wein mit (lacht). 4 Euro für einen halben Liter Bier, das ist doch nicht mehr normal. Musiker sind ja gar nicht so reich, sobald wir Geld haben kaufen wir uns neue Instrumente fürs Studio. Das ist vielleicht nicht unbedingt üblich, aber wir sparen nicht auf ein Haus sondern auf Instrumente und stecken das Geld lieber in eine neue Produktion. Oder stellen uns eben 170 Musiker auf die Bühne (grinst), wie bei der Carmina Burana. WIE GEHT ES NORRI, IST SEIN FUSS WIEDER IN ORDNUNG? ER HATTE SICH JA IN DÜSSELDORF LETZTES JAHR EINEN BÄNDERRISS GEHOLT … TEUFEL: Ja, der ist wieder komplett OK. Kann man ja hören, er ist gerade beim Soundcheck. Wie heißt das Ding noch mal, das er bekommen hat? CASTUS: Also eine Prothese ist ja, wenn man etwas komplett ersetzt, ich glaub er hatte eine Orthese. Die durfte er aber wieder abmachen. Am Knie, das wurde geschient und dann wurden noch ein paar Nägel reingeschlagen PATRICK: Gaffa – Tape (grinst) ALSO NÄCHSTES MAL DANN DIE SELBSTHEILMETHODE..? TEUFEL: Ach ja, das machen wir alles selber. (grinst) Beinbrüche und sowas .. WAS WÄRE EUER GRÖSSTER TRAUM ALS BAND? ETWAS, WAS IHR UNBEDINGT MAL MACHEN WOLLT? CASTUS: Urlaub machen. (alle lachen) PATRICK: Oh ja. TEUFEL: Genau, Urlaub. Das wäre cool, mal so richtig in Urlaub zu fahren. ALLE ZUSAMMEN? (brüllendes Gelächter von allen) TEUFEL: Mein größter Traum ist es, diese Kollegen mal eine zeitlang nicht zu sehen. (die anderen lachen) TEUFEL: Das ist ja das Problem, wenn so viel gemeinsam unterwegs ist, ist das ja ein bisschen wie eine Ehe. Nur dass man zum Glück keinen Sex hat. (grinst) WIM: Wieso, hat man in der Ehe Sex? (grinst) TEUFEL: Keine Ahnung. (grinst) Man heiratet doch, um seine Ruhe zu haben. WIE HALTET IHR EUCH DENN ÜBERHAUPT FIT, WENN IHR SO VIEL UNTERWEGS SEID UND VIEL UM DIE OHREN HABT? TEUFEL: Durch Musikmachen. Stell dir mal vor, man müsste die ganze Zeit so da sitzen und Interviews geben. (grinst) Das wäre schon anstrengend. Aber so kann man auf der Bühne stehen und ein bisschen hin- und her hopsen … also, wenn die Bühnen immer so klein wären wie die neulich wären wir jetzt schon ein wenig mächtiger. DU WARST JA MAL BARKEEPER; HABE ICH BEIM DURCHFORSTEN DER TANZWUT – HOMEPAGE GESEHEN: HAST DU EINEN LIEBLINGSCOCKTAIL? TEUFEL: Swimmingpool ist ganz lecker. UND WAS WAR DAS FIESESTE, WAS DU MAL EINEM GAST VORGESETZT HAST? TEUFEL: (grinst) Die Rechnung. Nein, im Ernst, sowas mach ich nicht. Und nun müssen wir uns langsam aufs Konzert vorbereiten… VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu TANZWUT auf terrorverlag.com