Terrorverlag > Blog > TAPE > TAPE (HANZ)

Interview Filter

TAPE (HANZ)

Tape-1.jpg

DIE ARBEITEN ZU EUREM ZWEITEN ALBUM SIND SEIT EINIGER ZEIT ABGESCHLOSSEN, DIE SILBERLINGE GEBRANNT UND DAS ERGEBNIS KANN SICH HÖREN LASSEN. WIE IST NACH DEN HINTER EUCH LIEGENDEN, SICHER ARBEITSREICHEN MONATEN EURE STIMMUNG? Hervorragend, denn endlich geht es wieder los. Wenn man ein neues Album am Start hat, fühlt man sich ein wenig wie ein Rennpferd, das es kaum erwarten kann, endlich loszupreschen. WIE WAREN DIE ARBEITSBEDINGUNGEN? IHR HABT EUCH JA REGELRECHT IM STUDIO VERKROCHEN… Wir haben hart an dem neuen Album gearbeitet. und viel Zeit in jeden Song investiert. Wir wollten mit “#2″ die Grenzen weiter stecken und uns weiter entwickeln. NACHDEM EUER DEBÜT „#1“ BEIM MAJOR EAST WEST RECORDS VERÖFFENTLICHT WURDE, SEID IHR JETZT MIT TIEFDRUCK MUSIK BEI EINEM INDIE LABEL UNTER VERTRAG. OFT IST ES JA ANDERSHERUM – WIE KAM ES DAZU UND WO LIEGEN FÜR EUCH DIE WESENTLICHEN UNTERSCHIEDE? Der Split von East West Records passierte aufgrund des Verkaufs von Warner Music International an neue Investoren. Die amerikanische Firmenleitung wollte eine drastische Verkleinerung des Artist Roster und so traf es dann auch uns. East West hat zwar noch lange für uns gekämpft, musste sich letztlich aber dem Druck aus Amerika beugen. Das war natürlich nicht das schönste, was man sich vorstellen kann, aber besser so als wenn man bei einer Firma bleibt, die nicht mehr voll hinter einem steht. Die Trennung verlief dann auch ohne schlechten Beigeschmack und wir sind uns immer noch freundschaftlich verbunden. IM ZUGE DER TRENNUNG VON EAST WEST RECORDS HAT AUCH EURE ALTE SÄNGERIN DACIA BRIDGES TAPE VERLASSEN UND WANDELT JETZT AUF SOLOPFADEN. WAR ES EINE FREUNDSCHAFTLICHE TRENNUNG UND HABT IHR NOCH KONTAKT BZW. WIE SEHR VERFOLGT MAN IN SO EINER SITUATION DIE WEITERE ARBEIT EINES SCHEIDENDEN BANDMITGLIEDES? Die Trennung hatte vornehmlich musikalische Gründe. Wir kamen an einen Punkt, an dem wir einsehen mussten, dass unsere musikalischen Vorstellungen zu sehr auseinander drifteten. Insofern war die Trennung für alle Beteiligten die beste und ehrlichste Entscheidung. Mittlerweile haben wir keinen direkten Kontakt mehr. MIT PETI VAN DER VELDE WAR RECHT SCHNELL EINE NEUE FRONTERIN GEFUNDEN. DAS ERGEBNIS EINER INTENSIVEN SUCHE ODER DER BERÜHMTE GLÜCKLICHE ZUFALL? Sowohl als auch. Wir haben so ziemlich alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine neue Sängerin aufzutreiben. Es zeigte sich aber schnell, dass sich das Ganze wohl etwas schwieriger gestalten würde. Auf Peti sind wir dann tatsächlich mehr oder weniger durch Zufall gestoßen. Unsere Booking Agentur hatte über zwei Ecken die Telefonnummer einer Freundin von Peti bekommen, allerdings ohne von der Existenz Petis zu wissen. Sie hinterließen eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, dass wir auf der Suche nach einer Sängerin sind und wie es dass Schicksal wollte, hörte die Freundin die Nachricht ab, als Peti ihr gerade beim Frühstück gegenüber saß. Wenige Minuten später klingelte das Telefon und Peti war dran… HAT SICH MIT PETI DIE ZUSAMMENARBEIT VERÄNDERT? BEFLÜGELT EIN NEUES GUTAUSSEHENDES WEIBLICHES WESEN ZU UNGEAHNTEN HÖCHSTLEISTUNGEN??? Na klar! Noch beflügelnder ist aber, wenn dieses Wesen dann auch noch eine tolle und variable Stimme hat und obendrein ein Teamspieler und keine sich selbst überschätzende, verkorkste Diva ist. Mit ihr konnten wir aufgrund ihrer stimmlichen Qualitäten musikalisch wesentlich weiter gehen und mehr experimentieren. Das war natürlich eine tolle Erfahrung. WIE MÜSSEN WIR UNS ÜBERHAUPT DIE ENTSTEHUNG EINES TAPE-SONGS VORSTELLEN? Generell läuft es so ab: Einer aus der Band kommt mit einer mehr oder weniger ausgearbeiteten Idee an. Das kann nur ein Riff oder aber auch eine annähernd fertige Songidee sein. Das ganze wird dann meist in kleinerem Kreis weiter verfeinert bevor dann alle gemeinsam die endgültige Version ausarbeiten. Es kann sein, dass in diesem letzten Schritt nur noch Kleinigkeiten verändert werden, oder aber auch, dass der Song noch mal komplett neu entsteht. So genau lässt sich das nie vorhersagen. Am Ende kommt aber immer etwas dabei heraus, hinter der wir alle hundertprozentig stehen können. BEIM HÖREN VON „#2“ SIND MIR DIE UNGEWOHNT GESELLSCHAFTSKRITISCHEN TEXTE VON „SUFFOCATE“ UND „SMILE“ AUFGEFALLEN. IST DAS PETIS HANDSCHRIFT ODER EINE GRUNDSÄTZLICHE ENTWICKLUNG INNERHALB DER BAND? Den Wunsch, uns nicht nur musikalisch, sondern auch textlich weiter zu entwickeln, hatten wir schon länger. Wir wollten, dass die Texte persönlicher werden, mehr mit uns selbst und unseren Erfahrungen zu tun haben. Neben der aggressiveren Musik waren die Texte ein wunderbares Ventil für aufgestaute Wut, Enttäuschung, Verzweiflung und all die anderen Emotionen. Deshalb sind die Lyrics auf “#2″ insgesamt sehr kämpferisch ausgefallen und spiegeln damit unsere Gefühle sehr gut wieder. Ein Beispiel dafür ist eine Zeile aus dem von Dir genannten “Suffocate”: “I won’t spread my legs, despite having a pillow on my face”. Das trifft es ziemlich gut. PETI KOMMT JA AUS DEM MUSICAL-BEREICH UND HAT IN KÖLN BEIM QUEEN-MUSICAL „WE WILL ROCK YOU“ MITGEWIRKT. STECKT DAHINTER EINE FUNDIERTE KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG ODER KANN MAN IN DIESEM BEREICH AUCH ALS „QUEREINSTEIGER“ ETWAS WERDEN? Peti hat tatsächlich am “Den Haag Royal Conservatory” Jazzgesang studiert und ist insofern die musikalisch Gebildetste unseres Haufens. Das erleichtert die Arbeit natürlich ungemein. Wie sieht es beim Rest der Band aus? Haben die Herren mal was „Anständiges“ gelernt? Die Herren haben alle ganz normale Jobs, also Dinge, die die Miete zahlen und einen vom Musikmachen abhalten. WENN MAN SICH SO ANSCHAUT, MIT WEM IHR SCHON SO AUF TOUR WART, IST DAS EINE GANZ BEEINDRUCKENDE LISTE. FRED DURST VON LIMP BIZKIT SOLL EUCH AUSDRÜCKLICH ALS SUPPORT GEFORDERT HABEN – SO WAS MUSS DOCH RUNTERGEHEN WIE ÖL, ODER? Na logisch! Wir hatten damals die erste Show mit LIMP BIZKIT in Frankfurt quasi als “Bewährungsshow”, da die Jungs uns nur vom Album her kannten. Und so standen sie dann während unseres Auftritts am Bühnenrand und haben sich das ganze angeschaut. Am selben Abend bekamen wir dann die Einladung für den Rest der Tour… UND WIE SIEHT DANN DER TOURALLTAG AUS? FINDET DER GEMEINSAM MIT DEM HEADLINER STATT ODER MACHT DOCH JEDER SEIN EIGENES DING? Das hängt sehr vom Headliner ab. Man muss sich als Support an die Spielregeln halten und wissen, dass man zwar (meistens) willkommen, aber eben nur die Vorband ist und dass die Leute zu 99,9% wegen des Hauptacts kommen. Insofern wäre es keine gute Idee, dem Headliner auf die Nüsse zu gehen. Deshalb schaut man mal, wie sich die Dinge so entwickeln und meistens sind die dann auch ganz zutraulich und man kann eine Menge Spaß zusammen haben. NEBEN LIMP BIZKIT GAB ES AUCH GEMEINSAME GIGS MIT U.A. DISTURBED, STONE SOUR UND DEN ÄRZTEN. WAS IST EUCH BESONDERS IN ERINNERUNG GEBLIEBEN? Die unfassbare Freundlichkeit von STONE SOUR und ihrer Crew. Die haben sich echt ein Bein ausgerissen, um uns die Tour so angenehm wie möglich zu machen. So begrüßte uns der Tourleiter mit den Worten: “If we can help you in any way, just tell me and I’ll make it happen”. Und wie wir bald gemerkt haben, waren das nicht nur leere Worte. Grosses Tennis! AUCH DIE HAUPTBÜHNE VOM ROCK AM RING BZW. ROCK IM PARK DURFTET IHR BEREITS BESPIELEN. WAS GEHT EINEM NACHWUCHSMUSIKER DURCH DEN KOPF, WENN MAN GEMEINSAM MIT DEN GANZ GROSSEN BEI SO EINEM GIGANTISCHEN FESTIVAL DABEI IST? Man ist nervöser als sonst, rennt dauernd aufs Klo und malt sich aus, was alles schief gehen könnte. Dann geht man auf die Bühne und spürt die Energie der Leute und die ganze Anspannung fällt von einem ab und man beginnt, zu genießen. Das ist einfach nur geil. WOMÖGLICH HABT IHR EIN JAHR ZUVOR NOCH WIE TAUSENDE ANDERE IM PUBLIKUM GESTANDEN UND DANN GEHT’S SCHLAG AUF SCHLAG MIT DER EIGENEN KARRIERE UND MAN FINDET SICH SELBST BACKSTAGE WIEDER. WIE HABT IHR DAS SEINERZEIT EMPFUNDEN? Es ist schon erstaunlich, wie “normal” viele der sogenannten “Superstars” geblieben sind. Zumindest Backstage waren die meisten sehr umgänglich und Gunnar wurde sogar einmal von Lemmy in seinen Tourbus zum fröhlichen Besäufnis eingeladen, was er natürlich dankend angenommen hat. Eine großartige Erfahrung ist auch, wenn man den “großen” Bands mal ein wenig über die Schulter schauen kann. Dabei kann man eine Menge lernen, erkennt aber auch, dass wir alle nur mit Wasser kochen. WIE SCHÄTZT IHR IN DEUTSCHLAND ÜBERHAUPT DAS PFLASTER FÜR NEWCOMER EIN? Zum einen wird es immer schwieriger, einen vernünftigen Plattenvertrag zu bekommen, weil mit Musik immer weniger Geld verdient wird. Das macht die Plattenfirmen immer vorsichtiger und die Bereitschaft in den Nachwuchs zu investieren sinkt. Besonders dann, wenn eine Band musikalisch etwas Neues versucht. Andererseits gibt es heute wesentlich mehr Möglichkeiten, auch ohne Label im Rücken die eigene Musik unter die Leute zu bringen. Man kann auch mit kleinen Budgets ganz vernünftige Demos aufnehmen und muss nicht gleich Tausende in Studiozeit investieren. Insofern hat die aktuelle Entwicklung ihre Vor- und Nachteile. WELCHE TIPPS HABT IHR FÜR AUFSTREBENDE KAPPELLEN PARAT UND GIBT ES ETWAS, WAS IHR HEUTE AUF JEDEN FALL ANDERS MACHEN WÜRDET? Man sollte für konstruktive Kritik immer ein offenes Ohr haben, aber nicht blind jedem Ratschlag folgen. Vor allem sollte man an das glauben, was man macht. Denn wenn man nicht selbst an sich glaubt, warum sollte es dann irgendjemand anderes tun? Man sollte aber auch nicht zu schnell zufrieden sein, sich nicht immer für das Erstbeste entscheiden. Musik verlangt eine Menge Arbeit und noch mehr Ausdauer. Es gibt so viele talentierte Bands, aber die meisten nutzen ihre Möglichkeiten nicht konsequent genug. Da ist der gemütliche Fernsehabend mit der Freundin dann häufig wichtiger als das Feilen an den Songs. Wenn eine Band aber vorankommen will, dann müssen alle mitziehen und die richtigen Prioritäten setzen. Du musst einfach mit ganzem Herzen dabei sein. WAS SAGT IHR DENN ZU DEN GANZEN TALENTWETTBEWERBEN IN DER GLOTZE? DIETER BOHLEN SUCHT MAL WIEDER EINEN „SUPERSTAR“ (DIE IN DER VERGANGENHEIT ALLERDINGS EINE VERDAMMT KURZE HALBWERTSZEIT HATTEN) UND BEI STEFAN RAAB STEHT DER BUNDESVISION SONGCONTEST 2007 AN. KÖNNTET IHR EUCH VORSTELLEN, EURE HEIMATSTADT HAMBURG DORT ZU VERTRETEN? Warum nicht? Allerdings sind wir möglicherweise nicht massenkompatibel genug. Wir sind aber auch noch nicht gefragt worden und wir biedern uns auch nirgendwo an. Der Bundesvision Songcontest und DSDS lassen sich aber nicht mit einander vergleichen, das sind zwei völlig unterschiedliche Veranstaltungen. Was DSDS angeht, so haben offensichtlich die meisten Leute, die daran teilnehmen, eine merkwürdige Motivation. Es geht ihnen nicht darum, möglichst gute und authentische Künstler zu sein, sondern sie wollen schlicht und einfach berühmt werden, egal, welchen Preis sie dafür bezahlen müssen. Dabei müsste es doch genau anders herum laufen. Werde ein besserer Künstler und mit etwas Glück werden die Leute dich von ganz alleine entdecken. Ruhm ist also die Folge und sollte nicht zur Ursache werden. KOMMEN WIR NOCH MAL ZU EURER AKTUELLEN VÖ „#2“: IHR SEID JA BEIM COVER UND DEM TITEL ZIEMLICH NAH AN EUREM ERSTLINGSWERK GEBLIEBEN. HATTE EUCH DIE KREATIVITÄT VERLASSEN? Das war nicht der Grund. Den Plan, das neue Album “#2″ zu nennen hatten wir schon sehr lange und auch die Idee, das Album diesmal “umzudrehen” gab es schon einige Zeit. Uns gefiel einfach der Gedanke, das schlichte Artwork fortzusetzen. Mal schauen, was wir für “#3″ machen werden… WO SEHT IHR SELBST DIE WESENTLICHEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN BEIDEN ALBEN – MAL ABGESEHEN DAVON, DASS ZWEI VERSCHIEDENE SÄNGERINNEN VERTRETEN SIND? “#2″ ist aus unserer Sicht härter und vielschichtiger als die letzte Platte. Uns sind neben vielen positiven Dingen auch ziemlich negative Sachen passiert. So ist zum Beispiel während der Arbeit am neuen Album Gunnars Vater plötzlich gestorben. Das hat uns alle ziemlich getroffen, weil sein Vater der Band sehr nahe stand. Aus diesem Grund haben wir “#2″ auch seinem Vater gewidmet. Diese ganzen Höhen und Tiefen sind in die Platte eingeflossen und machen das Album für uns so persönlich. ZUM RELEASE EURER PLATTE WIRD ES VIER PARTYS IN BERLIN, HAMBURG, OLDENBURG UND KÖLN GEBEN. DREI GROSSSTÄDTE UND EINMAL PROVINZ. WAS VERSCHLÄGT EUCH NACH OLDENBURG? Die Oldenburger sollen ein munteres Partyvolk sein, das ist doch Grund genug, oder? DÜRFEN WIR DENN AUCH AUF WEITERE LIVE-TERMINE HOFFEN, UM UNS ÜBERZEUGEN ZU KÖNNEN, WIE DIE „NEUEN“ TAPE AUF DER STAGE RÜBERKOMMEN? Auf jeden Fall. Wir planen gerade Termine für das Frühjahr und den Sommer. Mal schauen, wohin es uns überall verschlägt. VIELEN DANK FÜR DIE INTERESSANTEN INFOS UND ALLES GUTE FÜR DIE BAND UND VIEL ERFOLG FÜR EURE CD!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu TAPE auf terrorverlag.com