Terrorverlag > Blog > THE DOGMA > THE DOGMA (COSIMO/STEFANO)

Interview Filter

THE DOGMA (COSIMO/STEFANO)

The-Dogma-1.jpg

THE DOGMA supporten LORDI momentan auf ihrer diesjährigen „Bringing the Balls back to Europe 06“–Tour und waren wirklich ein sehr guter Supportact in Berlin und auch sehr angenehme Gesprächspartner. Es war eins meiner ersten Interviews – ein kleines Chaosinterview – aber es ist ja doch alles gut gegangen. Das ganze fand mit Gitarrist Cosimo und Keyboarder Stefano Smeriglio in der „Lounge“ im Tourbus statt. Die Band hatte den Bus seit dem 22.09. in „Beschlag“ und er sah schon leicht ramponiert aus…was, laut Daniele, an der letzten Partynacht lag, da die Band etwas zuviel getrunken hat. Aber gut jetzt damit, hier das Interview. HALLO, WIE GEHT’S EUCH? COSIMO: Sehr gut, danke. Für wen schreibst Du? FÜR DEN TERRORVERLAG. WIR BERICHTEN ÜBER KÜNSTLER AUS DEM GOTHIC, METAL, ROCK UND EBM-BEREICH UND SO. COSIMO: Ja, du siehst auch wie ein Gothic-Girl aus. JA, ABER NUR ETWAS. WIE GEHT ES EUCH UND WIE HAT EUCH DER GIG IN HERFORD GESTERN GEFALLEN? COSIMO: Sehr gut. Es war großartig gestern. Das Publikum hat uns gut aufgenommen. Sie wollten schon alle LORDI und haben komisch geschaut als sie uns gesehen haben, aber es war sehr gut. Die Menge war heiß. Wir sind ja nur die Support-Band. Weißt Du? Support. Aber wir wurden sehr gut akzeptiert. In Italien haben alle gesagt, dass das deutsche Publikum kalt ist, aber sie sind sehr warm, sehr herzlich. Und größer als die Italiener (lacht). Sie feiern auch mehr als das italienische Publikum. Wir haben dieses Jahr in Wacken gespielt und das Publikum hat uns da auch sehr gut angenommen und akzeptiert, das ist sehr wichtig für uns. DAS WÄRE MEINE NÄCHSTE FRAGE GEWESEN. ALSO OB ES EINEN UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM DEUTSCHEN UND ITALIENISCHEN PUBLIKUM GIBT. ABER DIE HAST DU JA JETZT SCHON BEANTWORTET. COSIMO: Ja, die deutschen sind halt sehr herzlich und feiern richtig gut ab. Italiener stehen manchmal nur rum und schauen, aber ihr feiert richtig. Das mögen wir. SEID IHR SEHR NERVÖS, WENN IHR AUF DIE BÜHNE GEHT? COSIMO: Die ersten Minuten ja, aber das legt sich schnell. Es ist immer nur am Anfang. Wir wissen, dass wir gut darin sind, was wir tun und wenn Du Freunde um Dich herum hast, dann ist es auch leichter. Es kommt auch immer auf das Publikum an, wie schnell diese Aufregung verfliegt. WAS FÜR PLÄNE HABT IHR NACH DIESER TOUR? STEFANO: Wir gehen ins Studio und nehmen das neue Album auf. Wir werden wahrscheinlich im Dezember im Studio sein und dann kommt das neue bald raus. Wir werden wieder in den „Woodhouse Studios“ in Hagen aufnehmen. Siggi Bemm wird es wieder produzieren. Er ist der beste für uns. In den Studios nehmen sehr viele Metal- und Gothic-Bands auf, das ist eine gute Mischung. LACUNA COIL, ANGEL DUST und MOONSPELL haben da zum Beispiel aufgenommen. Darum nehmen wir das neue Material auch wieder da auf. „Black Roses“ haben wir auch da aufgenommen und es ist eine sehr gute Mischung zwischen Metal und Dark geworden. Das mögen wir. JA, ICH FINDE ES AUCH SEHR GUT. MEINER MEINUNG NACH MIT EINES DER BESTEN ALBEN IN DER LETZTEN ZEIT. COSIMO: Vielen Dank, das ehrt uns. STEFANO: Was ist Dein Lieblingssong? BITTE. ICH HABE KEINEN BESTIMMTEN, ICH MAG DAS GANZE ALBUM. WENN ICH ES HÖRE, KANN ICH ES RICHTIG „FÜHLEN“, DAS MAG ICH AN DEM ALBUM. SOWAS FUNKTIONIERT BEI VIELEN KÜNSTLERN NICHT. COSIMO: Ja stimmt, viele sind sehr emotionslos in ihren Songs. Sie wollen alles nur fertig machen und verkaufen. Wir sind da anders. Wir denken, dass wir eine reine Liveband sind, da können wir unsere Gefühle am besten vermitteln. Wir leben die Songs. Wir sind sozusagen die Songs (lacht) Was hörst Du sonst noch so? DAS IST UNTERSCHIEDLICH. EDGUY UND STRATOVARIUS MAG ICH SEHR. ABER AUCH HIM, 69 EYES UND ÄLTERE SACHEN WIE SISTERS OF MERCY. SEHR VERMISCHT HALT, OFT METAL, ABER AUCH ROCK ODER EBM UND INDUSTRIAL. COSIMO: Oh, SISTERS OF MERCY. Die find ich sehr gut. Ich liebe ihr „Temple of Love“, eins ihrer besten Stücke. Die Leute verstehen immer nicht, dass ich das höre, sie sagen immer das wir eine Metalband sind, aber ich finde das hat nichts damit zu tun. JA, „TEMPLE OF LOVE“ IST WIRKLICH GROSSARTIG. ICH HÖRE ES STÄNDIG. WIE IST DIE MUSIKSZENE IN ITALIEN, SPEZIELL DER METALBEREICH? COSIMO: Nicht so groß wie hier in Deutschland. Wir haben nur eine kleine Metalszene. Also mit Bands wie LACUNA COIL und RHAPSODY. Aber sie wird immer größer und wächst. Hier in Deutschland ist es anders, da gibt es sehr viel hartes, aber in Italien haben wir mehr weiche Musik, wie EROS RAMAZZOTTI. Der singt ja immer über Liebe und Gefühle, das machen wir ja nicht, das würde auch nicht so gut klingen, wenn wir singen würden „Ich liebe dich und deine Mama auch“. Es gibt auch leider noch nicht so viele Metalfans wie hier in Deutschland. Aber an dem „Gods of Metal“-Festival sieht man die Entwicklung. Erst ging es nur einen Tag, dann zwei, dann drei. Dieses Jahr waren es 4 Tage. Das ist ein großer Fortschritt. WIE KOMMEN DIE SONGS ZUSTANDE? SCHREIBT IHR SIE ZUSAMMEN ODER NUR EINER ALLEIN? COSIMO: Nein, also ich schreib zuerst so eine Rohfassung und gebe sie dann an Stefano weiter und der macht dann die Arrangements. Dann arbeiten die anderen daran und letztendlich mache ich den Text, das kommt immer zum Schluss. Der Sänger ist immer für den Text verantwortlich. Wir arbeiten also zusammen daran, aber doch auch einzeln. WIE WAREN DIE REAKTIONEN AUF „BLACK ROSES“? COSIMO: Sehr gut. Wir haben sehr viele Kopien davon verkauft. Drakkar war auch erstaunt, aber auch sehr froh, denke ich. Wir sind auch sehr glücklich darüber, das es so gut ankommt. Vielen sagen uns, wie Du auch, das es eins der Besten ist, was sie in der letzten Zeit gehört haben. Das macht uns sehr stolz. DER BANDNAME IN VERBINDUNG MIT ITALIEN KLINGT SEHR NACH VATIKAN UND KIRCHE. IST DAS ZUFALL ODER SO GEWOLLT? STEFANO: Das ist Zufall. Wir mögen die Bedeutung von „Dogma“, es ist ein lateinisches Wort und in jeder Sprache gleich. Dogma beschreibt uns sozusagen, wir sind Dogma. Man hört in letzter Zeit sehr viel Negatives über die Kirche, auch in Zusammenhang mit Politik, aber der Bandname hat damit nichts zu tun. OK. VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW UND VIEL GLÜCK FÜR DIE SHOW HEUT ABEND UND DIE ZUKUNFT. Vielen Dank auch von uns. Viel Spaß bei der Show. Bis später.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu THE DOGMA auf terrorverlag.com