Terrorverlag > Blog > TIAMAT > TIAMAT (JOHAN EDLUND/ANDERS IWERS)

Interview Filter

TIAMAT (JOHAN EDLUND/ANDERS IWERS)

TIAMAT SIND EINE DER EINDRUCKSVOLLSTEN BANDS ÜBERHAUPT. UND SELBST IN STRASSENKLAMOTTEN IST FRONTMANN JOHAN EINE ÄUSSERST IMPOSANTE PERSÖNLICHKEIT. ER UND BASSIST ANDERS STANDEN MIR KURZ VOR DEM KONZERT IN HANNOVER REDE UND ANTWORT. N’ABEND IHR BEIDEN, WIE LÄUFT’S? Johan: Alles bestens, danke IHR SEIT JA SCHON EINE WEILE UNTERWEGS. IST NOCH GENUG MOTIVATION DA, ODER MACHEN SICH SCHON ERMÜDUNGSERSCHEINUNGEN BEMERKBAR? Johan: Nein, wir sind noch voll da. Und wenn’s nach mir ginge, könnte die Tour noch länger gehen. Macht richtig Spaß Anders: Na ja, ich bin noch etwas angeschlagen von gestern. AHA, GAB WOHL NE GROSSE PARTY GESTERN IN BERLIN? Anders: Ja, das hat man mir jedenfalls heute erzählt, haha NACH DEM RELEASE VON „PREY“ GAB’S NOCH KEINE RICHTIGE TOUR. ERST JETZT. WIE KOMMT DAS? Johan: Das war so geplant. Es standen einige Support-Slots für größere Bands in Aussicht. Das hat aber leider nicht geklappt. Anders: So haben wir halt nur einige Festivals gespielt und nun halt die richtige Tour. Das war sozusagen dann Plan B. WIE LIEF DIE TOUR BISLANG? Johan: Gestern in Berlin war es sehr cool. Sonst haben wir auch einige Hallen ausverkauft, bei anderen dagegen war’s auch mal etwas weniger. Aber gesamt gesehen läuft es richtig gut. HABT IHR DIE WARTEZEIT VOR DER TOUR GENUTZT UND SCHON NEUE SONGS GESCHRIEBEN? Johan: Nicht wirklich. Es gibt zwar so einige Ideen, die mir im Kopf umhergeistern, aber noch nichts Konkretes. Wir haben aber Akustik-Gitarren mitgenommen um so ein bisschen zu jammen und Ideen sammeln zu können. Anders: Was aber bislang nicht so wirklich geklappt hat, haha Johan: Ähm, stimmt… IM VORFELD WURDE VON EUERM LABEL ANGEKÜNDIGT, DASS IHR EINIGE ÄLTERE SONGS IM PROGRAMM HABT UND GENERELL EINIGE, DIE IHR SONST SELTEN SPIELT. WAS KÖNNEN WIR ERWARTEN? „SUMERIAN CRY“ ODER KLASSIKER WIE „LADY TEMPTRESS“? Anders: „Sumerian Cry“? Hehe… Aber „Lady Temptress“ haben wir im Sommer auf den Festivals gespielt. Auf der Tour aber nicht. Johan: Wir haben im Moment nichts von „Sumerian Cry“ oder „The Astral Sleep“ im Programm. Ab und an denken wir sicher darüber nach, alte Songs auch mal wieder live zu spielen. Dazu müssen die aber in ein neueres und angemessenes Gewand gebracht werden, so dass es dem Song als auch TIAMAT gerecht wird. Das ist schon sehr schwer. Bei einigen Songs von „Clouds“ klappt das schon eher einfach. Sicherlich unterscheiden auch die sich von den neueren Sachen, aber trotzdem passt es zu uns. Vielleicht sollten wir z.B. „Lady Temptress“ tatsächlich öfter spielen und mehr daran arbeiten, ihn unser Set mit einzuarbeiten. Aber das ist uns bislang leider nicht richtig gelungen. WIE STEHT IHR, BZW. VOR ALLEM DU JOHAN, ZU DEN ALTEN ALBEN? DIR WIRD NACHGESAGT, DASS DU Z.B. „THE ASTRAL SLEEP“ ALS ERSTES ALBUM SIEHST UND NICHT „SUMERIAN CRY“. Johan: Das habe ich nie gesagt. So was wird immer überall erzählt und geschrieben, dabei ist das absoluter Bullshit. Ich mag unser erstes Album immer noch sehr. Es sind großartige Songs und nach meinem persönlichen Geschmack und Empfinden steht „Sumerian Cry“ sogar noch über „The Astral Sleep“ und „Clouds“. Wobei ich auf alle Alben stolz bin. Klar, ich habe oft und viel Schlechtes über „Clouds“ gesagt. Es ist leider nicht ideal geworden, weil wir auch Probleme innerhalb der Band hatten. Aber die Songs sind wirklich gut. Die Lyrics sind großartig und auch die Leads von Tomas sind richtig groß. LIVE HABT IHR WIEDER FREDRIK ALS GITARRIST DABEI. TOMAS MUSSTE WIEDER ZUHAUSE BLEIBEN… Anders: Ja, Tomas wird demnächst zum 2. Mal Vater und will das natürlich nicht verpassen. FREDRIK IST EIN GROSSARTIGER LEAD-GITARRIST. HABT IHR SONGS ETWAS ANDERS ARRANGIERT, DAMIT ER SICH AUSLASSEN KANN? Anders: Nicht wirklich. Einige Songs haben ja ein Solo zum Ende hin und wenn Fredrik gut drauf ist, dann lassen wir ihn einfach spielen und ziehen die Songs halt etwas. Es macht Spaß zu sehen, wenn er sich regelrecht in einen Rausch spielt. Johan: Aber das würden wir bei Tomas z.B. auch machen. Egal wer. Wenn wir spüren, dass da gerade ein wirklich tolles Solo abgeht und derjenige richtig in seinem Element ist, brechen wir das nicht ab, weil der Song eigentlich zu Ende wäre. ALSO ALLES SPONTAN? Johan: Ja, wir können sehr spontan sein. Wir spielen nicht auf Click, haben kein Dat-Tape im Hintergrund laufen oder nutzen sonst irgendwelche Samples. Wir spielen alles live. So kommen halt immer neue Variationen der Songs zustande, wenn Chemie und Atmosphäre passen. Anders: Damit gehen wir ja schon fast gegen den Trend heutzutage, hehe. Johan: Es kommt auch auf den Musik-Stil an. Andere Bands sind da doch eher auf solche Hilfen angewiesen, um ihre Songs optimal präsentieren zu können. Aber bei uns klappt es ohne so was wirklich gut. IHR HABT EUCH IN DEN JAHREN SCHON ÖFTERS GEWANDELT. VOM BLACK METAL ÜBER DOOM HIN ZUM GOTHIC METAL. HABT IHR MIT „PREY“ JETZT DAS RICHTIGE GEFUNDEN, ODER KANN ES IN ZUKUNFT KOMPLETT ANDERS AUSSEHEN? Johan: Ich glaube mit „Prey“ haben wir nun den Weg gefunden, wie TIAMAT zur jetzigen Zeit klingen sollte. Wir haben alle Elemente zusammen gebracht, die für uns immer wichtig waren und uns ausgemacht haben. Es gibt ruhige atmosphärische Passagen, aber auch härtere. Es ist zwar ernst, aber gleichzeitig nicht zu schwerfällig und auch lyrisch enthält so ziemlich alle wichtige Themen, die wir auch auf den anderen Alben schon angesprochen haben. Anders: Das heißt aber nicht, dass der Sound nun so bleibt. Es muss einfach dem entsprechen, was wir zu der Zeit für richtig halten. Wenn es für uns zu TIAMAT passt, dann ist es auch richtig. Wir hatten ja nie vor auf dem ersten Album Black Metal und nun Gothic Metal zu machen. Jetzt gerade passt es so zu uns, wie es ist. Aber klar, es kann in Zukunft auch wieder ganz anders aussehen. „WILDHONEY“ WIRD IMMER NOCH UND IMMER WIEDER ALS EUER MEISTERSTÜCK BETITELT. NERVT ES EUCH, WENN IHR SCHEINBAR IMMER NUR DARAN GEMESSEN WERDET? Johan: Nein, ich bin verdammt stolz auf dieses Album Anders: Nach unserem Empfinden haben wir unser ultimatives Album noch gar nicht aufgenommen. Das, weswegen man sich für immer an uns erinnern wird, kommt erst noch Johan: Absolut WIE EIGENTLICH JEDE BAND MÜSST IHR BESTIMMTE SONGS EINFACH SPIELEN, WEIL ES DIE FANS ERWARTEN. WÜRDET IHR DAS GERNE ÄNDERN, WENN IHR KÖNNTET? Anders: Uns nervt es nicht diese Songs live zu spielen. O.K., beim Proben ist es sicherlich nicht das aufregendste „The Sleeping Beauty“ zu spielen. Aber live ist das komplett anders. Johan: Wenn wir z.B. „The Sleeping Beauty“ live spielen, entsteht eine besondere Atmosphäre zwischen uns und dem Publikum. Sie werden selbst zu einem wichtigen Teil des Songs. Deswegen spielen wir vor allem den Song immer. Und auch immer sehr gerne. Es ist halt etwas Besonderes. Anders: Aber auch den Song passen wir halt der jetzigen TIAMAT-Arä an. Wir müssen uns halt selbst wohl fühlen und glauben, dass es jetzt zu uns passt. Johan: Wir lügen das Publikum nicht an. Wir spielen die Songs so, wie wir sie fühlen. Was und wie wir es auf unseren Alben und auch live darbieten, kommt direkt aus unseren Herzen. Und das spüren die Menschen auch. Sonst würde diese Atmosphäre nicht zustande kommen. JOHAN, DA DU JA MEIST OBEN OHNE AUF DER BÜHNE STEHST, KANN MAN GUT SEHEN, DASS DU TOP IN FORM BIST. WIEVIEL TRAINIERST DU UND WIE WICHTIG IST DAS FÜR DICH? Johan: Sehr wichtig. Ich trainiere generell sehr regelmäßig und auch auf Tour mache ich eigentlich jeden Tag etwas Work-Out. O.K., mit Peter von PAIN auf Tour klappt das nicht so ganz. Da machen wir uns eher ziemlich fertig, haha. Aber sonst gehe ich und auch Anders sehr regelmäßig ins Fitness-Studio. Anders: Das müssen wir auch, sonst würden wir die Tourneen nicht überleben, haha. Johan: Zuhause arbeite ich oft und lange mit dem Computer. Da kriegt man schnell Nacken-Probleme. Und jünger werden wir ja auch nicht. Und da brauche ich das Training einfach. Und einige Wochen vor der Tour intensivere ich das noch etwas Anders: Ich werde sicherlich kein Mr. Universe mehr, haha. Aber es ist generell einfach ein guter Ausgleich zum Alltag. Es tut gut, sich mal richtig auspowern zu können. UND UM DEN MÄDELS ZU IMPONIEREN Johan: Haha, ob das bei uns noch hilft, hehe… Die Konzerte sind natürlich ein guter Grund, um in Form zu bleiben. Nicht wegen den Damen, hehe. Aber wir wollen ja die Songs optimal spielen und Konzerte sind anstrengend. Da ist das ein zusätzlicher Anreiz sich fit zu halten. Da laufen wir nicht in Gefahr den ganzen Tag vorm TV zu sitzen, Pizza zu essen und Bier zu trinken. Denn wir wissen, dass ja die Konzerte wieder kommen. Anders: Na ja, aber so was machen wir schon auch gerne, haha IHR NUTZT AUF EUREN SHIRTS NUN AUCH WIEDER DAS ALTE LOGO MIT DEN UMGEDREHTEN KREUZEN, WIE KOMMT DAS? Johan: Es ist ein cooles Logo. Und viele Fans kennen das noch gar nicht. Und andere mögen das auch, konnten das aber seit Jahren nicht mehr als Shirt bekommen. So dachten wir uns einfach, dass wir ein paar Shirts mit dem alten Logo machen lassen. JOHAN, DU TRÄGST NUN ÖFTERS WIEDER DAS UMGEDREHTE KREUZ UND HAST AUCH EIN TATTOO „HAIL SATAN“ AUF DER BRUST. IST DAS EINE JUGENDSÜNDE UND WÜRDEST DAS NOCH MAL MACHEN? Johan: Das ist gerade mal ein halbes Jahr alt. Unterschätze nicht die Macht Satans und mein Vertrauen darin! OH, VOLL DANEBEN. OK, ICH WAR DIR JA NOCH NIE SO NAH, DASS ICH DAS SEHEN KONNTE… HÄT AUCH AUS DER BLACK METAL-PHASE SEIN KÖNNEN Anders: Black Metal dreht sich ja hauptsächlich um die Lyrics. Von daher machen wir immer noch Black Metal. KING DIAMOND klingt auch nicht mehr wie früher. Aber für mich ist es immer noch Black Metal. JOHAN, WIE WICHTIG IST „SATAN“ FÜR DICH? Johan: Ich wache mit dem Teufel auf, er begleitet mich durch den Tag und wenn ich mich schlafen lege, liegt er neben mir. ANDERE BANDS DRÜCKEN IHRE ART VON SATANISMUS AUS, INDEM SIE Z.B. AUCH ZUR ZERSTÖRUNG DES CHRISTENTUMS UND IHREN ANHÄNGERN AUFRUFEN. WIE WÜRDEST DU DEINE INTERPRETATION ERKLÄREN? Johan: Für mich steht der Teufel repräsentativ für „Wahrheit“. Vielleicht im subjektiven und egoistischen Sinn. Aber ich denke, dass Egoismus etwas Positives ist. Ich glaube nicht, dass Menschen böse sind. Der menschliche Kern ist nicht böse. Ich gehe da eher mit Aleister Crowley konform. Ich denke, wenn jeder Mensch seinen Instinkten folgt, sein Leben in die Hand nimmt, egoistisch ist und macht, was er für richtig hält und das in dem Augenblick in dem er es für richtig hält… dann würden alle Menschen zusammen und auch miteinander auskommen. Es würde alles wie Zahnräder perfekt ineinander klicken. Ich glaube nicht, dass dies so bald passieren wird, denn soweit sind die Menschen noch nicht. Aber generell ist das eine sehr positive Sichtweise und Egoismus ist positiv. Leute fragen mich, ob das nicht widersprüchlich ist. Satan auf der einen und Friede und Liebe unter den Menschen auf der anderen Seite. Für mich klingt eher das, was diese Leute sagen ungewöhnlich. Für mich gehen beide Sachen nämlich Hand in Hand. Was den Satz „Tötet alle Christen“ betrifft, den viele immer mit Satanismus verbinden, angeht, so frage ich mich, was der tiefere Sinn hinter so einer Aussage ist. Ich sage da eher, dass ich den christlichen Glauben zerstören möchte, nicht die Christen, die Menschen, an sich. Es ist viel wirksamer zum Kern des Problems zu gehen und den Menschen begreiflich zu machen, dass der christliche Glauben und die daraus resultierende Sichtweise absolut der falsche Weg sind. Aber was soll ich machen? Ich kann sicherlich in eine Kirche gehen und evtl. 14 Menschen töten bevor ich dann selbst einen Genickschuss bekomme. Doch was habe ich dann damit erreicht? Gar nichts. Anders: Fundamentalismus ist der falsche Weg. Egal aus welchem Grund und Anlass etwas geschieht. Leben und Leben lassen. So sehe ich das. IHR HABT MIT „GAIA“ EINEN SONG ÜBER MUTTER ERDE. NUN GAB ES GERADE DIESE FLUTKATASTROPHE IN ASIEN. WILL SICH DIE ERDE VON UNS BEFREIEN? Darüber habe ich gerade heute mit unserem Schlagzeuger gesprochen. Ich habe daran gedacht, ob das vielleicht eine Art Rache der Erde ist. Er meinte aber, dass es ein Erdbeben gewesen sei. Dafür könne man die Menschen nicht verantwortlich machen, wie für den Treibhaus-Effekt zum Beispiel. Sicherlich haben wir vor allem in den letzten 100 Jahren die Erde so schlecht behandelt. Doch das war nur ein Erdbeben, meinte er. Doch ich denke, dass dies doch noch tiefer geht. Anders: Ich denke schon, dass die Erde auf ihre Art zurückschlägt. Johan: Wir Menschen sind ja nur eine bestimme Zeit auf der Erde. Wir sind wie Wassertropfen auf eine Gänse-Feder. Anders: Oh, man. (lacht) Johan: Wow, auf diesen Satz kann ich aber stolz sein… haha Anders: Alles passiert in Zyklen. Irgendwann werden wir wieder weg sein und wir tun derzeit nicht gerade das Beste, um diesen Zyklus zu verlängern. IST DIE MENSCHHEIT ÜBERHAUPT FÄHIG IHR ENDE ZU VERMEIDEN? Johan: Nein, auf keinen Fall. Aber so schlecht wir die Erde auch noch behandeln, sie wird uns überleben. Eigentlich töten wir uns ja selbst und nicht die Erde uns. Die Erde wird wegen uns nicht plötzlich explodieren. Aber wir werden sterben, alle. Und das in gar nicht allzu ferner Zeit. Dabei sind z.B. 1000 Jahre auch wahrlich nicht lange Zeit. Anders: Die Menschen sind einfach dumm. So wir leben, handeln, uns selbst und die Erde behandeln, zeugt einfach von purer Dummheit. ALSO KEINE HOFFNUNG? Johan: Hoffnung… die einzige Hoffnung, die man haben kann ist, dass sich die Erde bald möglichst erholt und zu einem besseren Ort wird. Also kann man sagen, ist die einzige Hoffnung, dass die Menschheit nicht mehr so lange auf der Erde weilen wird. Es gab Hoffnung nach dem Ende der Dinosaurier und es wird Hoffnung nach dem Ende der Menschheit geben. ZUM ENDE NOCH ZWEI FRAGEN: IHR SEIT NUN SEIT ÜBER 15 JAHREN DABEI, HABT GROSSARTIGE ALBEN UND EINE GROSSE FANBASE. GIBT ES NOCH BESTIMMTE ZIELE, DIE IHR ERREICHEN WOLLT? Johan: Weiter gute und bessere Songs schreiben. Das war und ist eigentlich alles, worum es geht. Ich glaube, das ändert sich nie, da kann man noch solange dabei sein. Wir werden bestimmt wieder eine Platte machen, mit der wir sehr zufrieden sind. Doch kurz danach drängt es uns wieder, dass wir uns wieder weiter entwickeln. Dieser Weg endet nie. Anders: Wir haben gerade erst angefangen und noch einen langen Weg vor uns. Und wir sind sicherlich noch nicht zu alt. WIRD ES EIN WEITERES ALBUM VON LUCYFIRE GEBEN? Johan: Nein. Erstmal nicht. Die nächsten Jahre gehören TIAMAT. Vielleicht mal irgendwann, aber nicht in nächster und etwas fernerer Zeit. VIELEN DANK FÜR EURE ZEIT UND ICH WÜNSCHE UNS ALLEN EIN COOLES KONZERT! Johan: Danke

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu TIAMAT auf terrorverlag.com