Terrorverlag > Blog > UNHEILIG > UNHEILIG (DER GRAF)

Interview Filter

UNHEILIG (DER GRAF)

Unheilig-5.jpg

MITTEN IN DER WOCHE MACHTE ICH MICH AUF NACH DUISBURG INS DORTIGE EVENTSCHLOSS „PULP“, UM DEN GRAFEN VOR DEM ZUSATZKONZERT DER EIGENTLICH ERST AM FOLGETAG BEGINNENDEN TOURNEE, ZU INTERVIEWEN UND MIR EINEN KLEINEN EINBLICK IN DIE WELT VON UNHEILIG GEBEN ZU LASSEN. PÜNKTILICH VOR ORT WURDE ICH ABGEHOLT UND IN EINEN REICHLICH ZUGIGEN RAUM HINTER DER BÜHNE GEFÜHRT, WO DER GRAF SCHON GUT GELAUNT AUF DEN TERRORVERLAG WARTETE. ES IST NUN BEREITS EINIGE ZEIT HER, SEIT DER TERRORVERLAG DAS LETZTE MAL DIE CHANCE HATTE, DICH ZU INTERVIEWEN, GENAU GENOMMEN 2,5 JAHRE Ja, ich habe auch schon überlegt, wie lange das wohl her ist. Es kommen ja so viele, die mich interviewen, aber der Name sagte mir direkt was, ich wusste aber nicht mehr, wo und wann das war. Ich versuche das zwar immer zu ordnen, aber das gelingt leider bei der Fülle nicht immer. Doch wenn ich nach einer Tour nach Hause komme und vorerst nichts mehr zu tun habe, lese ich immer alle Berichte im Internet und schaue, was so geschrieben wurde. DAS HOFFEN WIR NATÜRLICH AUCH, DASS DU DAS MACHST Na klar (lacht), ist doch schön! SEIT DER LETZTEN TOUR SEID IHR NOCH BEKANNTER UND VOR ALLEM NOCH BELIEBTER GEWORDEN, IST DA DAS GEFÜHL, MIT DEM DU AN EINE NEUERLICHE TOURNEE RANGEHST, ANDERS ALS VORHER? Nein, überhaupt nicht. Ich bin nach wie vor immer total nervös, wie ein kleines Kind. Eigentlich gibt es kaum einen Unterschied, außer vielleicht, dass ich mehr mache und nachdenke auf der Bühne oder mehr Planung im Vorfeld da ist, aber das Gefühl bei der Show ist immer noch genauso wie früher. Das coole ist natürlich jetzt, wo man so bekannt ist, dass mehr Leute kommen, mehr Feedback vom Publikum da ist und sie auch die Lieder einfach besser kennen als früher. Damals auf der DVD „Kopfkino“ war es ja noch so, dass die Leute z.B. bei „Freiheit“ da stehen, zuschauen und denken: Ja, schön, was macht der denn da oben?“, da haben wir jetzt natürlich eine ganz andere Baustelle. Das ist schon ein großer Unterschied, klar, aber sonst ist alles wie immer und ich bin vor jedem Auftritt super nervös. ALSO NICHT: MEHR LEUTE, MEHR AUFREGUNG? Nee, das ist genauso geblieben, ich hab eigentlich nur mittlerweile wesentlich mehr Vertrauen zu den Leuten, da ich ja weiß, dass sie immer gut mitmachen. Du hast als Künstler immer die Angst, dass Du auf die Bühne kommst und keiner klatscht, das ist so ein Traum, wie nackt vor irgendeiner Menge stehen zu müssen. Also gehst Du immer raus und denkst: „Hoffentlich klatschen die Leute!“. Inzwischen kann ich das einfach besser genießen, denn ich kann das heutzutage viel besser abschätzen, was mir bei den einzelnen Liedern entgegen gebracht wird. Ich weiß, ich habe etwa sechs Jahre gebraucht, bevor ich mich mal getraut habe, bei „Freiheit“ das Mikro ins Publikum zu halten, um das „…leise sein…“ mitsingen zu lassen. Jetzt weiß ich, dass das klappt und daher ist bei mir ein wenig mehr Ruhe in die ganzen Auftritte gekommen und ich kann alles viel besser genießen. UND WIE IST ES FÜR DICH, WENN DU MITBEKOMMST, DASS EINER NACH DEM ANDEREN DER GEPLANTEN TERMINE AUSVERKAUFT IST? (lacht) Eigentlich kann ich das immer noch nicht so ganz glauben, und ich weiß auch gar nicht wirklich, warum das so ist, ich wüsste gerne den Grund dafür… NA JA, DIE LEUTE MÖGEN HALT DEINE MUSIK UND VOR ALLEM DIE LIVE STIMMUNG Ja, ok, das wird wohl so sein, doch trotzdem frage ich mich immer, was es genau ist, denn wenn ich das wüsste, könnte ich vielleicht einen Weg finden, immer alles so zu machen, dass ich das für immer behalten kann. Denn man hat auch bei alledem immer die Angst dass das irgendwann einmal nicht mehr so ist und die Leute wieder weniger Interesse an einem haben werden. Und wenn ich den genauen Grund für den Erfolg kennen würde, könnte ich dem ja vielleicht entgegensteuern. WIE IST DAS DENN BEI DIR, WENN DU ZU ALS ZUSCHAUER ZU EINEM KONZERT GEHST? Ich gehe gar nicht mehr zu Konzerten. Wenn Du drei oder vier Touren im Jahr machst und außerdem auf versch. Festivals spielst, bist Du einfach ein bisschen entzaubert. Also ich bin inzwischen entzaubert, weil ich ganz genau weiß, wie es hinter der Bühne ist, auf der Bühne ist und wenn ich dann wieder unten stehen würde, um nur noch zu zuschauen, könnte ich das nicht mehr genießen, weil ich selber immer daran denken müsste, wie der sich jetzt fühlt, der da oben steht. Im Prinzip haben bei mir schon die ersten Auftritte damals dafür gesorgt, dass ich gar keine Lust mehr hatte, selber Konzerte zu besuchen. Wobei mir andererseits allerdings auch die Zeit dazu fehlt, wenn ich ehrlich bin. Es gibt wohl ein paar Bands, die ich unbedingt gerne noch sehen würde und zu denen ich auch wirklich sofort hingehen würde, DEPECHE MODE oder auch RAMMSTEIN, die sehr gerne! Ich war auch damals bei PINK FLOYD, das war allerdings auch mein letztes Konzert, ist aber auch schon wieder ewig her, aber ansonsten bin ich da eher etwas zurückhaltend, wenn es um Konzerte in Clubs geht. ZUM JAHRESENDE WIRD ES JA DAS GROSSE UNHEILIG & FRIENDS IN KONZERT EVENT MIT EISBRECHER UND STAUBKIND IM KÖLNER TANZBRUNNEN GEBEN, WIE SEID IHR MITEINANDER VERBANDELT? Das ist im Prinzip ganz einfach erklärt. Louis von STAUBKIND kenne ich schon seit ewigen Zeiten, denn damals waren wir mit TERMINAL CHOICE auf Tour, dort ist er Gitarrist. Er schrieb damals bereits an seinen STAUBKIND Sachen, in die ich da schon mal reinhören konnte. Die fand ich total Klasse. Seitdem kennen wir uns sehr gut. Man sieht sich ja auch immer wieder mal auf irgendwelchen Festivals und wie im wahren Leben gibt es halt Leute, über die freust Du Dich, wenn Du sie siehst und Leute, die Du einfach nicht riechen kannst. Ich mag mich einfach gerne ganz normal mit den Leuten unterhalten und brauche niemanden, der ein riesiges Ego mit sich herumschleppt und nur prahlt, wie groß seine Backstage Crew ist oder dass er sein eigenes Licht dabei hat. So was geht mir einfach auf den Keks, denn an den Menschen an sich kommt man dann nicht mehr ran. Und so hast Du eben ein paar Leute, über die Du Dich immer wieder freust. So war es auch mit Alexx von EISBRECHER, mit ihm kannst Du dich immer einfach nett unterhalten, so war sofort eine gewisse Sympathie zwischen uns da. Wir können miteinander lachen oder nur plaudern, einfach nur nett und eben ganz normal, das ist mir wichtig. Man hat also mal nur den Menschen vor sich und nicht den Künstler. MUSIKALISCH VERBINDET EUCH JA IM PRINZIP NICHT VIEL Das stimmt, aber wir haben gemerkt und das habt Ihr sich auch schon bemerkt, wenn Du zu den Konzerten gehst, sind immer ganz viele UNHEILIG Fans bei ihm und auch viele EISBRECHER Fans bei mir. Somit gibt es wohl viele Fans bei uns, die eine Schnittmenge bilden. Das wird auch deutlich, wenn man mal im Internet in den Foren herum liest. Wir haben bei uns auf der Seite mal so eine kleine Umfrage gemacht, wer EISBRECHER gut findet und ganz klar, die UNHEILIG Fans finden ihn auch cool. So lag das Ganze also nahe und wir waren uns sicher, den Leuten eine Freude zu machen, wenn sie mit uns allen ein tolles Paket bekommen. Außerdem gibt es diese Idee zu „UNHEILIG & Friends“ schon recht lange und wir haben einige Zeit überlegt, wie und mit wem wir das umsetzen wollen und irgendwann kam dann spontan diese Lösung. WARUM DER TANZBRUNNEN, MÖGT IHR DIE LOCATION BESONDERS? Ja gut, das Amphi findet ja dort statt und das ist normalerweise Open Air, aber die haben ja auch die schöne große Halle da und wir haben überlegt, dass wir Platz für zwei bis dreitausend Leute brauchen, was cool wäre, wenn die kommen würden. Außerdem komme ich aus Aachen und Köln ist nicht weit weg. Weiterhin wollen wir natürlich auch immer schauen, wo waren wir nicht und wo werden wir sein. Da wir die jetzige Tour über nicht in Köln spielen, bot es sich also an, das Abschlusskonzert dort zu machen. SIND FÜR DAS KONZERT BESONDERE ÜBERRASCHUNGEN GEPLANT? NICHT DASS WIR JETZT DETAILS HÖREN WOLLTEN ABER VL. DÜRFEN WIR UNSEREN LESERN JA ETWAS BESONDERES ANKÜNDIGEN. Ja klar, da gibt es was, das sage ich aber jetzt noch nicht. ACH, KOMM, WIR SIND DOCH UNTER UNS. (Es herrscht allgemeines Gelächter und Gegibbel und für kurze Zeit scheint es, als würden wir den Rest des Interviews mit Albernheiten verbringen, aber schließlich fangen wir uns doch alle wieder und können noch ein paar Minuten normal weiter reden…) OK, ABER AUF JEDEN FALL KOMMT IRGENDETWAS TOLLES, ETWAS, WAS ES SO NOCH NICHT GEGEBEN HAT VON EUCH? Jaaaa, also es gibt bestimmt was. Also im Vordergrund stehen natürlich die einzelnen Auftritte und es wird jetzt kein Duett oder so was geben, aber von meiner Seite gibt es halt eine Idee, etwas, was ich immer schon mal machen wollte und ich hoffe sehr, dass man das da umsetzen kann. Aber ich sage dazu noch nichts weiter. NA GUT IST ZWAR SCHADE ABER OK :-) DANN STEHT IHR AM 25. DEZEMBER NOCH IN CHEMNITZ ZUM DARKSTORM FESTIVAL AUF DER BÜHNE, IST DAS OK FÜR EUCH AN WEINACHTEN? Ja, das ist das letzte Festival in diesem Jahr, und nee, das ist nicht doof. Das ist ja eigentlich schon immer so gewesen, ich weiß gar nicht mehr, wann wir das letzte Mal an Weihnachten nichts gemacht haben… Da das aber „nur“ ein Festival ist, spielen wir ja unser letztes Konzert fürs Jahr schon im Tanzbrunnen. Auf Festivals ist es ja immer so, dass Du nur eine gewisse Spielzeit eingeräumt bekommst und spielst Du länger, ziehen sie Dir den Stecker raus. Auf einem Konzert kann ich halt selber sagen, wie lange ich spielen will, deshalb war mit das Abschlusskonzert in Köln ein großes Anliegen. DAS WOLLTE ICH DICH GERADE FRAGEN, WIE IST DAS FÜR DICH, DASS MAN AUF FESTIVALS IMMER NUR EINE SEHR BEGRENZTE SPIELZEIT HAT, OFT SIND JA DIE FANS GERADE SO RICHTIG SCHÖN IN STIMMUNG UND DANN IST AUCH SCHON WIEDER SCHLUSS Das ist scheiße, ja natürlich! Doch es geht halt nicht anders, die Festival Planung ist eben vorgegeben und daran muss man sich halten. Wenn ich dann also die Setlist mache, muss ich gut überlegen, welche Stücke ich spielen will, denn wenn ich davon ausgehe, dass jeder Song im Schnitt fünf Minuten hat, bin ich bei zehn Liedern bereits auf 50 Minuten, das geht aber halt nicht und ich muss Abstriche machen. Vor allem muss man klatsch, klatsch, alles hintereinander weg runterspulen, darf kein Wort zwischendurch sagen und vor allem auch keine Zugabe spielen. Das ist schon immer blöd. Aber deshalb arbeiten wir ja auch darauf hin, auf den großen Festivals immer später und später zu spielen. Das ist natürlich auch gut fürs Ego, aber in erster Linie denke ich daran, dass ich dann auch mal ein paar Lieder mehr spielen kann und vor allem ist es dann auch mal dunkel und die Sonne knallt Dir nicht auf die Bühne. Es ist halt blöd, wenn Du in der Sonne, bei 30 Grad versuchst, einen auf Grufti zu machen. Da ist es schon toller, wenn dann die Sonne untergegangen ist und Du auch mit schönem Licht die Bühne nett beleuchten kannst. Das ist ja auch für das Publikum viel toller!! Die Atmosphäre ist einfach schöner als bei blauem Himmel und Sonnenschein. DIESES JAHR AUF DEM M’ERA LUNA HABT IHR JA SCHON RECHT SPÄT UND ZUM ERSTEN MAL AUCH AUF DER MAINSTAGE GESPIELT, WIE WAR DAS? Das war super und es ist damit auch ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen, weil es eben mal die große Bühne war. WIR HATTEN DAS GEFÜHL, DASS ES BEI KEINEM ANDEREN GIG SO UNGLAUBLICH VOLL WAR WIE AM SAMSTAG ABEND ZU EUREM AUFTRITT, DAS WAR WELTKLASSE! Oh, vielen Dank! Ich wollte aber ich hab mir weder vorher noch nachher etwas anschauen können. Nachher war ja noch Autogrammstunde und die ging bis zwei Uhr oder so, na ja, ich glaub bis eins, aber dann war natürlich alles andere gelaufen. Ich hab ASP nicht gesehen, den Headliner auch nicht, eigentlich gar nichts und deshalb kann ich das nicht so beurteilen. Aber es war schon ein cooler Auftritt und auch ein toller Anblick, die ganze Menge vor der Bühne stehen zu sehen, die ganzen Hände in der Höhe, einfach nur toll. Mir hat es einen Riesenspaß gemacht und ich hatte das Gefühl, dass es den Leuten auch gut gefallen hat. DAS BÜHNENBILD MIT DEN KERZENLEUCHTERN MAG ICH TOTAL GERNE, HAST DU DIR DAS AUSGEDACHT ODER WIE ENTSTEHEN SOLCHE SACHEN BEI EUCH IM TEAM? So was entscheiden wir eigentlich immer gemeinsam. Wir das sind Markus und Olli vom Management und meine Wenigkeit und der Markus hat eigentlich immer ein ganz gutes Händchen für so was. Wir sitzen dann zusammen und bereden diese ganzen Dinge, sprich die Konzepte für die Shows, die Alben, die Lieder und auch für die Bühnenbilder. Wir nehmen ein großes Blatt Papier und malen uns die Bühne auf. Wir wollen auf jeden Fall immer mit kleinen Mitteln so viel wie möglich erreiche und vor allem achten wir darauf, dass wir das jew. Konzept auch überall mit hinnehmen können und wir überall das gleiche Bild konstruieren können, ohne, je nach Gegebenheiten irgendwas umsetzten zu müssen. Gut den Laufsteg können wir natürlich nur in die Clubs mitnehmen, was toll ist, aber auf die Festivals eben noch nicht, weil wir noch nicht Headliner sind. Bist Du Headliner kannst Du ja auch ganz anders auftreten und Deine eigenen Wünsche umsetzen. ACH, NOCH ZWEI JAHRE, DANN SEID IHR AUCH HEADLINER… Ja, das wär ja mal schön… Also das jetzige Bühnenbild ist echt fast alleine auf Markus’ Ideen zurück zu führen, da hat er sich mächtig ins Zeug gelegt und uns allen hat es gut gefallen. So ist es aber immer bei uns dreien, wir bilden da ein sehr gutes Team und schieben unsere Ideen so lange hin und her, bis alles passt. So wissen wir jetzt z.B. auch schon, wie das kommende Bühnenbild zum kommenden Album aussehen wird… Das war ja jetzt für mich gerade ein cooles Erlebnis, als ich die DVD gesehen habe und da mal aus der Sicht des Zuschauers wirklich den Eindruck der ganzen Bühne bekommen konnte. Sonst, wenn man selber immer auf den Brettern steht, sieht man ja nicht, wie das tatsächlich alles so wirkt. GENAU, ÜBERMORGEN ERSCHEINT DAS LIVE DOPPELALBUM „PUPPENSPIEL“ UND DIE LIVE DVD, WO WURDE DAS MATERIAL AUFGEZEICHNET, ODER IST ES EIN ZUSAMMENSCHNITT DER BESTEN GIGS? Nein, kein Zusammenschnitt. Das wurde alles bei dem Konzert in Berlin aufgenommen. Ich halte nichts davon, so was aus verschiedenen Konzerten zusammen zu schneiden und sich somit nur die Sahnestückchen heraus zu picken, das wäre nicht mehr authentisch. VON DER DVD ZUM FERNSEHEN, ICH HABE GELESEN, DASS DU IM NOVEMBER WIEDER IN SELBIGEN ZU SEHEN SEIN WIRST Ja genau, die Sendung heißt „Frank der Weddingplaner“ und ich spiele auf der Hochzeit von einen Paar, die beide UNHEILIG Fans sind. Unglaublich, oder? Und das ist ja auch schon das zweite Mal. JA, DAS IST ECHT UNGLAUBLICH. UNHEILIG GEHT INS FERNSEHEN, UNHEILIG STEIGT IN DIE MEDIA CONTROL CHARTS AUF…WO GEHT DAS NOCH HIN? Keine Ahnung (lacht)… WILLST DU DAS SO, WILLST DU MEHR UND MEHR AUCH AUF DIESE MAINSTREAM SCHIENE? Ach, diese Diskussion fängt ja gerade wieder an allen Ecken und Enden an zu brodeln. Uhh, UNHEILIG geht ins TV, UNHEILIG wird Mainstream und irgendwann spielen sie bei „The Dome“. Das ist doch alles Quatsch. Für mich es so: Sobald Du Deine erste Single irgendwo ins Regal stellst, sobald Du Dich entschieden hast, Deine Musik auf CD zu pressen, bist Du kommerziell! Das ist nun mal Kommerz! Ob Deine Platte nun bei Saturn steht oder in dem kleinen Plattenladen um die Ecke, wo außer Dir sonst keiner hingeht, spielt dabei keine Rolle, Du verkaufst Deine Musik und bekommst dafür Geld. Der Unterschied besteht ja darin, ob Du Dich verschrauben lässt oder nicht. Und das mache ich ganz klar nicht!! Ich entscheide über meine Musik und niemand anderes! Wir haben schon so oft von außen Angebote bekommen, doch zu irgendwelchen Labeln zu wechseln, ein bisschen andere Musik zu machen, um auch ins Radio zu passen. Auch unseren Namen sollten wir schon so oft ändern, um mal mehr Erfolg zu haben. All das machen wir definitiv nicht!! Aber grundsätzlich haben wir natürlich nichts gegen den Erfolg. Es ist doch toll, wenn möglichst viele Menschen meine Musik hören wollen und wenn ich dafür ins Fernsehen gehen muss, dann mache ich das doch. Es wäre meiner Meinung nach falsch, das alles aus übertriebener Eitelkeit abzulehnen. Ein Autor, der ein Buch schreibt, freut sich auch, wenn es möglichst viele Menschen lesen, daran ist nichts schlecht. Ganz bestimmt teilen nicht alle meine Meinung in dieser Frage, das ist aber auch nicht schlimm, ich kann die Welt ja nicht ändern… Im Übrigen hat sich das sowieso inzwischen alles ein wenig geändert und die Musik wird nicht mehr nur von bestimmten, der Szene zugehörigen Leuten, gehört. Inzwischen sieht man ja ganze Familien auf den Konzerten oder auch auf den Festivals. Ich habe mal auf dem Amphi einer 78jährigen Oma ein Autogramm gegeben, das ist doch toll! Soll ich denn da sagen: „Du kriegst kein Autogramm von mir, weil Du bist Mainstream“? Das wäre doch total bescheuert. Also von so was halte ich überhaupt nichts. Hauptsache, die Musik macht die Leute glücklich, das ist doch viel wichtiger. DU WARST JA IMMER GANZ NAH DRAN AN DEINEN FANS… Das bin ich auch immer noch! KRIEGST DU DAS IMMER NOCH SO HIN, WO DOCH DIE FANGEMEINDE WÄCHST UND WÄCHST? Ja, auf jeden Fall. Ich muss halt nur früher hin zu den Konzerten, als noch vor zwei Jahren. Ich mache daher auch die Interviews inzwischen immer vor den Auftritten und auch nur relativ kurz, um möglichst viel Zeit für Autogramm- und Fotowünsche der Fans zu haben. Und klar, je mehr da sind, desto länger dauert das. Aber das finde ich sehr wichtig und habe immer den Anspruch, dem auch weiterhin gerecht zu werden. Ich finde, gerade, wenn man erfolgreich ist, muss man die Nähe zu den Fans wahren. Außerdem brauche ich das auch, wenn ich das nicht mehr hätte, würde mir was fehlen. Und wenn es halt so viele sind, plane ich die Zeit gerne mit ein, denn ich habe diese Zeit. NUN GEHST DU JA IM KOMMENDEN JAHR INS ZEHNTE UNHEILIG JAHR, KÖNNEN SICH DIE FANS ANLÄSSLICH DESSEN AUF ETWAS BESONDERES FREUEN? Wow, ja zehn Jahre, das ist der Wahnsinn… Ja, natürlich wird es da ein paar schöne Dinge geben, die wir geplant haben, aber auch dazu sage ich jetzt noch überhaupt nichts :-) ALSO MAN KANN SICH EINFACH FREUEN UND ABWARTEN? Ja, definitiv. Das wird also nicht vergessen oder nebenbei mal schnell erwähnt, dass wir zehnjähriges haben. Wir haben da so einiges geplant, bzw. im Petto. Wie ich schon sagte, sind wir da ja ein nettes Team und haben ständig irgendwelche Ideen, was man machen kann und so wird es da was Nettes geben. Generell kann ich schon sagen, dass es im kommenden Jahr sicherlich wesentlich ruhiger werden wird, denn ich werde schon beginnen, für das neue Album zu schreiben. Wir werden also auf ein paar Festivals spielen und dann ein paar Specials zum zehnjährigen machen und das war’s dann. Trotzdem bin ich ganz schön erstaunt, wie schnell die Zeit vergangen ist, puh. DAS INZWISCHEN ETABLIERTE IMAGE UND DEN AUFZUG DES GRAFEN WIRST DU ABER NICHT VERÄNDERN, ODER? Nein, in keinem Fall. Genau so fühle ich mich wohl und kann eine gute Show machen. Die Leute sagen ja immer: „Der ist ne Kunstfigur, weil er seinen Namen nicht sagt.“ Was für ein Quatsch. Ich mache das halt so und ich habe ja auch meine Gründe dafür, ich möchte einfach mein Privatleben und meine Familie komplett aus der ganzen Sache raushalten und das geht eben nur so. Außerdem entsteht ja auch eine gewisse Mystik mit diesem Verhalten und das finde ich eigentlich sehr interessant und mir gefällt es, dass auch das mittlerweile zu meinem Image dazu gehört. Dass ich ein ganz normaler Typ bin, wissen die Leute eh, denn wenn ich nach den Konzerten zu ihnen gehe, merken sie das ja. WIE IST DAS MIT DEINER FAMILIE, SIND SIE TRAURIG, WENN DU SO OFT WEG BIST? Das will ich doch wohl hoffen! Es wäre blöd, wenn ich weg fahre und die sitzen zu Hause und freuen sich, dass ich endlich weg bin. Nein, die sind schon traurig, klar. Und das ist auch immer viel zusätzliche Arbeit und Organisiererei und Planerei. Ich meine, der ganze Erfolg und all das Drumherum ist sowieso nur auf Grund von viel Arbeit und vor allem viel Verständnis im privaten Bereich möglich gewesen. IM MÄRZ, WÄHREND DER TOURNEE GAB ES JA PLÖTZLICH DIE NACHRICHT, DU SEIEST HEFTIG ERKRANKT UND HABEST STRENGSTES SPRECHVERBOT. WAR DAS ’NE KEHLKOPFENTZÜNDUNG UND IST ALLES WIEDER GUT? Ja, das war heftig. Nach dem Berlin Konzert habe ich noch zwei Konzerte gemacht und danach war für mich Ende. Da war der Kehlkopf völlig hinüber. Mein Arzt konnte mir auch gar nicht viel sagen zu dem Zeitpunkt, denn auf den Bildern war nichts zu sehen. Ich durfte dann zwei Wochen gar nicht sprechen und erst danach wollte er mir sagen, ob ich überhaupt noch mal in der Form auf die Bühne darf oder nicht. Nach den zwei Wochen war dann zwar noch eine leichte Schwellung der Stimmbänder zu erkennen, aber ansonsten war alles wieder soweit ok. Der erste Auftritt danach war ja dann das WGT und da habe ich echt total drauf hingearbeitet. Eine echt blöde Zeit, die ich so nie wieder erleben möchte. Da habe ich dann auch entschieden in Zukunft nicht mehr mit Kontaktlinsen auf zu treten. Ich habe mir zu Hause die ganzen Fotos von den Auftritten angeschaut und bei mir gedacht. Wenn es das jetzt war, dann hast Du eigentlich kein einziges Foto, auf dem Du so aussiehst, wie Du wirklich aussiehst. Dann habe ich die Entscheidung getroffen. Es gibt ja auch an sich keinen Grund, dass ich mich verstecken muss, schon gar nicht vor den Leuten, die zu meinen Konzerten kommen. Die mich damals so lieb bedacht haben mit den ganzen Mails, Briefen und Geschenken, das war so super. Und ich habe mich schon irgendwie dahinter versteckt sie ganze Zeit, das wollte ich dann einfach nicht mehr tun. HAST DU EINE KLASSISCHE GESANGSAUSBILDUNG, DIE DIR HELFEN KONNTE, DEINE STIMME WIEDER ZU BELASTEN? Nein, gar nicht. Ich habe danach begonnen, Atemübungen zu machen und mich vor jedem Auftritt einzusingen, das hilft dann schon weiter. Das habe ich früher nie gemacht. Außerdem habe ich aufgehört zu Rauchen, ich rauche nun bereits seit sieben Monaten nicht mehr, das bringt natürlich den größten Fortschritt, ganz klar. Ist ja wie bei einem Sportler auch, wenn der die ganze Zeit nur rum quarzt, wird’s nix mit der Medaille. WEISE WORTE ZUM ABSCHLUSS EINES SEHR NETTEN INTERVIEWS. WIR DANKEN DIR FÜR DEINE ZEIT UND WÜNSCHEN EINE ERFOLGREICHE TOURNEE UND JETZT EIN TOLLES KONZERT!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu UNHEILIG auf terrorverlag.com