Terrorverlag > Blog > UNHEILIG > UNHEILIG (DER GRAF)

Interview Filter

UNHEILIG (DER GRAF)

Unheilig-1

BIST DU MIT DEN VERKAUFSZAHLEN BZW. DER RESONANZ AUF DAS NEUE ALBUM ZUFRIEDEN? Unheilig hat mit dem „2. Gebot“ einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht. Ich hatte gehofft, diese Zustimmung und das positive Feedback zu bekommen. Garantien gab es jedoch keine. Gerade da es schon ziemlich hohe Erwartungen nach dem Debütalbum „Phosphor“ gab. Ich wollte die Erwartungen erfüllen und trotzdem eine Entwicklung in Unheilig zeigen, die ebenso angenommen wird, wie das Debütalbum. Im Nachhinein kann ich sagen, dass alles so funktioniert hat, wie ich es mir vorgestellt habe und bin sehr froh darüber. WO SIEHST DU DIE GRÖSSTEN UNTERSCHIEDE ZUM DEBÜT? Einer der Unterschiede zu Phosphor ist, dass alle Songs in Deutsch sind. Der wichtigste Unterschied ist aber für mich, dass es mehr Mut zu Gefühl zeigt, ohne peinlich zu wirken. Gerade bei Balladen in Deutsch ist es immer ein schmaler Grad zwischen Kitsch und gutem Song. Der Weg ins Herz des Zuhörers ist immer der Schwierigste. Schnelle harte Songs in Deutsch zu schreiben ist einfacher. Eine Ballade in Deutsch ist da schon was anderes. Bei „Phosphor“ waren alle Balladen in Englisch, außer der Song: “Stark“. Das sollte bei dem „2. Gebot“ anders sein. So sind Songs wie „Sternenschiff“, „Schutzengel“ und „Rache“ entstanden. Ich glaube, dass gerade diese Mischung bei den Fans so gut ankommt. STIMMST DU MIR ZU, DASS UNHEILIG INSGESAMT EINE RICHTUNG HIN ZU HÄRTEREN GITARREN EINGESCHLAGEN HAT? Ich sage immer, eine E-Gitarre ist dazu da, laut, hart und aggressiv zu sein. Wenn sie so eingesetzt wird, prägt sie einen Song. Insgesamt härter, finde ich nicht, eher genauer eingesetzt. Allerdings muss ich schon zugeben, das ich die E-Gitarre schon ziemlich geil finde.;) Sie gehört für mich zu einem stampfenden Rhythmus einfach dazu. WAS SIND DEINE PERSÖNLICHEN LIEBLINGSSTÜCKE? Das ist immer extrem schwierig auszuwählen. Ich liebe sie alle, sonst wären sie ja nicht auf dem Album. Allerdings haben sich einige im Nachhinein als Highlights für mich heraus kristallisiert. Reaktionen der Fans waren hier für mich ausschlaggebend. „Rache“, „Schutzengel“, „Jetzt noch nicht“ und „Mona Lisa“. Gerade bei „Schutzengel“ und „Rache“ haben wir die meisten Reaktionen auf der Unheilig Webseite gehabt. Ich denke, die Texte sind hier ausschlaggebend. WOHER NIMMST DU DIE INSPIRATION FÜR DEINE TEXTE? Woher die Ideen kommen, kann ich nicht sagen, ziemlich beiläufige Dinge sind meistens der Anstoß zu einem Song. Ein Film, ein Moment oder etwas, was ich wahrscheinlich in diesem Moment gar nicht realisiere und mir später erst auf fällt. Anders ist es, wenn etwas passiert, wie der Tod von Jemandem, den ich kenne. Das sind die Momente, wo die Musik mir hilft, damit umzugehen. Ich schreibe den Song dann, um mit der Situation klarzukommen und zu verarbeiten. Wenn ich den Song dann dem Menschen widmen kann, ist es wie eine letzte Ehre für mich, die ich erweisen konnte. WAS DENKST DU IM NACHHINEIN ÜBER DAS WEIHNACHTSALBUM? Ich habe immer das Gefühl, dass man von mir erwartet, dass ich es im Nachhinein bereue. Ist aber genau das Gegenteil. Ich würde es immer wieder machen. Sich auf etwas Neues einzulassen fällt immer schwer. Aber genau das ist es, was Unheilig ausmacht .Die Wege zu gehen, welche die meisten aus Angst oder Sicherheitsgefühl nicht gehen. Kaum jemand hätte darauf gewettet, dass es ankommt. Die Kritiken waren ziemlich zerschmetternd. Nicht wegen der Musik, sondern nur wegen dem Ursprung der Lieder. Ich hielt das schon damals für ziemlichen Blödsinn. Mir war immer klar, dass Kritiken zwar Meinungsmacher sein können und häufig auch sind, aber letztendlich nicht das Wichtigste sind. Maßgebend ist immer noch der Fan. Er entscheidet, ob er es hören will oder nicht. Ich kann jetzt sagen, dass es genauso viele hören wollten wie Phosphor. WIE SIND DEINE TOUREINDRÜCKE VON DER GEMEINSAMEN TOUR MIT ASP UND L`AME IMMORTELLE? ICH HATTE DEN EINDRUCK, IHR SEID DIE HEIMLICHEN HEADLINER… IRGENDWELCHE KURIOSEN GESCHICHTEN PASSIERT? Die Tour war ein voller Erfolg und eine unglaublich schöne Zeit. Kuriose Geschichten gibt es ziemlich viele, aber es gibt ein ungeschriebenes Gesetz für mich. Es gibt vor der Tour und nach der Tour und dazwischen hatten wir alle sehr viel Spaß.;) Außer dem Auftritt in Darmstadt, den musste ich leider absagen, da ich eine ziemlich starke Grippe hatte, die es mir an dem Abend leider unmöglich machte trotz unzähliger Tabletten aufzutreten. Sorry noch mal an alle, die extra wegen uns gekommen waren. AUF DEM WGT HATTEST DU EINE AUTOGRAMMSTUNDE IN DER AGRA, WIE WICHTIG IST DIR DER PERSÖNLICHE KONTAKT MIT DEN FANS? Das ist für mich genauso wichtig, wie die Musik selbst. Es gehört für mich zusammen. Ich halte überhaupt nichts davon, nicht offen zu zeigen, dass ich mich über Bestätigung und Autogramme etc. freue und das genieße. Bei jedem Konzert ist das ein Highlight für mich. Alle träumen immer davon, Autogramme zu geben. Ist es dann soweit tun sie so als ob sie etwas Besseres wären und sind genervt. Ich denke, dass viele vergessen, durch wen sie überhaupt die Möglichkeit bekommen haben Musik zu machen. Nicht durch Plattenfirmen etc., sondern durch denjenigen, der von der Musik begeistert ist und deshalb die Platte gekauft hat. Es mag sein, dass man ab einer gewissen Anzahl sich nicht mehr mit jedem unterhalten kann, aber ich sage immer, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. ICH DURFTE BEMERKEN, DASS DU GERADE BEI DEN WEIBLICHEN FANS GUT ANKOMMST. SPIELT DAS IRGENDEINE ROLLE FÜR DICH? WIE GEHST DU DAMIT UM? UND ICH MUSS ES NATÜRLICH FRAGEN, BIST DOCH NOCH ZU HABEN? Ich möchte jetzt nicht rumschmeicheln, aber eine schöne Frau anzuschauen ist immer wieder ein schöner Moment. Ich genieße das und es macht mir Spaß. Das inspiriert mich, einige Lieder haben darin ihren Ursprung und Der Graf ist noch zu haben. WAS KANNST DU ÜBER DIE NEUE SINGLE UND EVENTUELLE BONUSTRACKS BERICHTEN? Wir haben die Fans über ein Website-Voting entscheiden lassen, welche Nummer wir aus dem Album auskoppeln sollen. „Schutzengel“ war hier am Ende der Sieger. Das hat mich überaus gefreut, da das einer der Songs war, die für mich eine Weiterentwicklung von Unheilig darstellen. Ich habe dann eine Orchesterversion von dem Song gemacht, da ich das Gefühl hatte, der Song schreit regelrecht danach. Ich bin mit dem Endergebnis mehr als zufrieden. Ist wirklich klasse geworden. Neben der genannten Orchesterversion ist die Albumversion von „Schutzengel“ natürlich auch mit drauf. Zusätzlich sind noch 4 bisher unveröffentlichte neue Songs mit dazugekommen. Das sind keine alten Lieder, sondern neue Songs, die nach der Tour entstanden sind. Eine RadioEdit von „Vollmond“ kam dann auch noch dazu. Ich habe alle 2222 dann noch unterschrieben und fertig war das gute Stück. Insgesamt hat die „Schutzengel“ EP 7 Titel. WAS SIND DEINE PERSÖNLICHEN MUSIKVORLIEBEN? Ich höre wirklich fast alles. Ich will mich da aber nie genau festlegen, da ich mich nicht beeinflussen lassen will. Die Gefahr besteht immer, wenn man selber Songs schreibt. Namen von Bands behalte ich auch so gut wie nie. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn Vergleiche meiner Musik oder Texte mit anderen Künstlern gemacht werden, von denen ich vorher noch nie etwas gehört habe. WAS FÜR INTERESSEN HAST DU PRIVAT AUSSERHALB DER MUSIK? Ich bin in der glücklichen Situation Musik zu machen. Das nutze ich in fast jeder freien Minute aus. Es wäre gar nicht machbar, in einem Monat 7 neue Songs und Remixe zu mache, wenn ich nicht Tag und Nacht daran arbeiten würde. Ich liebe das und bin wahrscheinlich schon süchtig danach. Wenn ich mir dann mal eine Auszeit nehmen sollte, weiß ich meistens nichts mit meiner Zeit anzufangen. Die Stimme in meinem Kopf sagt immer, mach doch einen neuen Song. Klingt vielleicht ziemlich langweilig, ist aber das was ich will. KANN MAN MIT DEN EINKÜNFTEN VON UNHEILIG LEBEN ODER GEHST DU NOCH EINER „NORMALEN“ BESCHÄFTIGUNG NACH? Ich habe vor einigen Jahren die Entscheidung getroffen es einfach zu versuchen. Ich habe immer dieses Bild im Kopf, als alter Mann auf mein Leben zu schauen und darüber nachzudenken, was man daraus gemacht hat. Dinge zu tun, die keine Garantie haben und auch schief gehen können und sie dann doch zu wagen, ist für mich der Sinn, wozu ich da bin. Ich glaube, wenn man alt ist, würde man sich wünschen, noch mal entscheiden zu können, ob man ins Ungewisse geht oder nicht. Die Frage „was wäre wenn“, will ich mir nicht stellen müssen. Es ist natürlich nicht alles so einfach, wie es sich anhört, aber wenn nur eine kleine Möglichkeit besteht, jeden Tag das zu machen, was man wirklich will, dann geht das auch. Ich lebe sehr gut. SIEHST DU UNHEILIG ALS BAND AN ODER EHER ALS DEIN PERSÖNLICHES PROJEKT MIT AUSTAUSCHBAREN INSTRUMENTALISTEN? Hierzu möchte ich etwas weiter zurückgehen. Ich habe alleine angefangen, wusste da aber noch nicht, dass es Unheilig ist. Ich habe einfach Songs geschrieben, meistens nur instrumental. 1992 habe ich angefangen zu singen und es entstand mein erstes Album, was bisher nirgendwo veröffentlicht wurde. Ich denke jeder Künstler hat so etwas in seinem Keller. Danach kam Grant Stevens dazu. Er war für die englischen Texte und ich für die deutschen Texte und die Musik zuständig. Er brachte mir bei, mit meiner Stimme umzugehen. Wir schrieben „Phosphor“ zusammen. Kurz nach „Phosphor“ kam noch eine komplette Band dazu, somit waren wir zu sechst. Wir traten 2002 auf verschiedenen Festivals auf. Nach „Phosphor“ wurde es ca. 1 Jahr ziemlich ruhig um Unheilig, was mit der Plattenfirma und vertraglichen Problemen und Produzenten zu tun hatte. Das war die unangenehmste Zeit für mich, seit es Unheilig gibt. In dieser Zeit orientierte sich Grant anders, da er von der Musik lebt, was ich durchaus verstehen konnte. Ende 2002 hatte die Band keinen Glauben mehr an Unheilig. Sie wollten ebenfalls ihren eigenen Wege gehen. Nachdem Anfang 2003 der unangenehme Vertrags und Plattenfirmastress überstanden war, musste ich mich entscheiden, was ich tun wollte. Aufhören oder alleine weitermachen? 4 Songs vom „2. Gebot“ waren fertig, die anderen gab es nur in Demoversionen. Nach dem ganzen hin und her war mir klar, wenn es mit Unheilig weitergehen sollte, will ich nie mehr von anderen Produzenten oder Musikern abhängig sein. Ich habe gemerkt, das viele, die dabei waren, nicht meine Hingabe zur Musik aufbringen können. Ich entschloss mich dazu, die weiteren Stücke selber zu produzieren und alleine weiterzumachen und andere Musiker nur noch für Live-Aktivitäten hinzu zu nehmen. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es das Beste war, was mir passieren konnte. Unheilig bin ich und einige Menschen im Hintergrund, ohne die es Unheilig nicht geben würde. HABT IHR BEREITS PLÄNE/ IDEEN FÜR EIN NEUES ALBUM? Es gibt schon wieder neue Songs und es werden immer mehr. Ich möchte nicht zu viel verraten. Zunächst wird aber am 21.07.03 die Schutzengel EP veröffentlicht. WELCHE LIVE-AKTIVITÄTEN STEHEN DEMNÄCHST AN? Im Herbst oder Ende des Jahres ist eine Tour geplant, wie das genau aussehen wird, steht noch nicht 100% fest. Hierzu mehr, wenn alles feststeht auf www.unheilig.com Fest steht jedoch der Auftritt auf dem Mera Luna am 10.08.03 VIELEN DANK FÜR DIE BEANSPRUCHUNG DEINER ZEIT! Ich danke Dir;)

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu UNHEILIG auf terrorverlag.com