Terrorverlag > Blog > WALLS OF JERICHO > WALLS OF JERICHO (AARON RUBY)

Interview Filter

WALLS OF JERICHO (AARON RUBY)

Walls-Of-Jericho-1.jpg

„Das gute am Hardcore ist, dass die meisten Kids einfach realistisch denken. Auf Hardcore-Shows schreit keiner: „Show me your tits!“ oder so was. Die schreien Candace kein unterbelichtetes Zeug entgegen. Manchmal kommt ein „I love you“, aber das ist eher eine nette Geste, nichts ungehöriges. Auf großen Metal-Tourneen gibt es natürlich ein paar „shitty metal dudes“, die „Show us your tits!“ rufen, aber wir lachen darüber, es ist kein großes Ding. Zum großen Teil sind Hardcore-Kids einfach nicht so blöd… Ich denke immer noch, dass Hardcore-Hörer ein wenig intelligenter als Durchschnittsmenschen sind.“ AARON RUBY ÜBER DEN AMERIKANISCHEN TRAUM, „BANDS BEING ASSHOLES“, HARCORE-SEX (IM ÜBERTRAGENEN SINNE) UND DIE DIRE STRAITS! PARENTAL ADVISORY IS ADVISED! IHR HABT JA JETZT SCHON OFT IN HAMBURG GESPIELT, IN DEUTSCHLAND ALLGEMEIN. WAS SIND DIE GRÖSSTEN UNTERSCHIEDE, WENN DU ZU DEN ANFÄNGEN ZURÜCKBLICKST? Als wir das erste Mal in Deutschland waren, spielten wir vor 30-40 Leuten, richtig klein alles, aber wir hatten eine gute Zeit. Nun haben wir manchmal 1000 Zuschauer, das ist unglaublich. HAST DU DAFÜR EINE ERKLÄRUNG? Ich denke das M.A.D. einen großen Teil dazu beigetragen haben. Das erste Mal waren wir ohne deren Support hier, kurz danach trafen wir die Leute und mochten sofort deren Attitüde. Sie kümmerten sich wirklich um die Bands, mochten die Musik. Sie arbeiten hart dafür, dass es den Bands gut geht. Ein großer Teil des Erfolges geht auf deren Kappe. ABER IN DEN STAATEN SEID IHR IN DEN LETZTEN JAHREN DOCH AUCH DURCHGESTARTET… Es ist aber nicht das Gleiche. Dort gibt es so viele Bands, so viele Shows. Geh in irgendeine Stadt und Du wirst aus drei, vier Hardcore-Shows auswählen können. Darum ist es schwierig, all die Kids zu deiner Show zu bekommen. Hier macht es einfach viel mehr Spaß! ES IST JETZT 10 JAHRE HER, DASS ICH EURE ERSTE SINGLE GEKAUFT HABE UND NUN SITZEN WIR HIER UND UNTERHALTEN UNS IMMER NOCH ÜBER EURE BAND. WENN DU DIE LETZTEN 10 JAHRE BETRACHTEST: WIE HAT SICH DIE „SZENE“ VERÄNDERT, ODER SEID IHR AUS DER „SZENE“ HERAUSGEWACHSEN? Ich will nicht sagen, dass die „Szene“ verschwunden ist, aber sie ist nicht mehr die gleiche. Vor fünf Jahren war Hardcore nicht so groß, wie es der Stil mittlerweile ist. Wenn wir an Hardcore denken, denken wir an die Leute in den Bands, denn wir spielen definitiv Metal. Aber wir kommen alle aus der Hardcore-Szene, hören die Musik, „thats where our heart is“. Aber das ist bei anderen Bands auch so. Sogar Bands wie UNEARTH, das sind alles Hardcore-Kids, spielen aber Metal. …Weil Sie Mittlerweile alle besser Spielen Können… Ja, so fühlt es sich wirklich an! Das gilt für viele Bands, die definitiv Metal sind, sich aber das Feeling der Anfänge bewahrt haben. Wir fühlen uns Hardcore und die Kids kommen immer noch zu den Shows… IHR SEID JA OFT TEIL EINER GROSSEN TOUR: IST ES IMMER EINE GROSSE, GLÜCKLICHE FAMILIE, ODER MÖCHTET IHR ANDEREN BANDS MANCHMAL DEN HALS UMDREHEN? In unserer ganzen Karriere haben wir nur ein oder zwei Tourneen gehabt, bei denen die Bands Arschlöcher waren. Einmal waren wir mit FEAR FACTORY auf Tour und das war der größte Fehler „ever“. Ich hatte schon ein ungutes Gefühl und so wurden wir gleich am ersten Tag vom Billing gekickt. Wir waren den nächsten Tag dann doch wieder dabei, aber „they were the biggest fuckin assholes ever“. Es ist sehr selten, dass so etwas passiert. Normalerweise ist jeder cool… WAR DENN DIE GANZE BAND SCHULD, ODER WAS WAR PASSIERT? Die Typen in der Band waren gar nicht mal das größte Übel, der ganze Vibe, der um sie herum schwirrte, der von den Begleitern ausging. Bis auf den Drum-Tech, der war wirklich cool, mit dem sind wir heute noch befreundet, aber dann: Der Tourmanager war ein Arschloch und einige Leute der Band unterstützten ihn dabei, ein Arschloch zu sein. Wir trafen die Band vorher und da war alles cool und dann später fragten wir sie, was der ganze Scheiß sollte. Da kam dann nur ein: „That’s how it is, Bro!“. Und wir nur: “OK. So you’re an asshole, too“. OK. ICH VERSTEHE… „THE AMERICAN DREAM“, SEID IHR NICHT SELBER TEIL DES AMERIKANISCHEN TRAUMES? Nur durch den zufälligen Umstand, dass wir Amerikaner sind (denkt zwischendurch immer mal wieder nach). Wenn du in Amerika aufwächst, wird Dir ein Ideal immer wieder eingetrichtert, wie du dein Leben zu leben hast, obwohl es ja eigentlich ein freies Land sein soll: Geh 30 Jahre arbeiten, dann in den Ruhestand. Habe ein Haus, eine Familie, Kinder… Ich habe Kinder und ein Haus und ich liebe es, denn das ist was ich will. Ich habe aber keinen normalen Job, bediene nicht morgens die Stechuhr und werde nicht 30 Jahre einen Job machen und danach eine Pension haben. Das will ich nicht. Deswegen geht es auf der Platte darum, deine eigenen Träume zu verwirklichen. Es geht nicht darum, unser Land zu dissen. Es geht darum, sich seine eigenen Ziele zu setzen, nicht so zu leben, wie andere denken, dass es am Besten wäre. Es geht darum Fragen zu stellen, nicht nur auf andere Leute Antworten zu hören. Es geht darum, herauszufinden, warum Dinge so sind, wie sie sind… und wie man Missstände verändern kann. WENN MAN DICH FRAGEN WÜRDE, WÜRDEST DU IN HINSICHT AUF DIE KOMMENDEN WAHLEN EINE SEITE EINNEHMEN? Ich denke, dass eigentlich jeder in der Band für die Demokraten stimmen würde. Es gibt aber nie eine wirklich gute Alternative, es geht immer darum, das weniger schlimme Übel zu bestimmen… aber nach den Diskussionen zu urteilen, die wir in der Band hatten, denke ich, dass alle Obama wählen würden. IHR VERÖFFENTLICHT NOCH IMMER AUF TRUSTKILL, OBWOHL ICH VERMUTE, DASS IHR IN DEN LETZTEN JAHREN SICHERLICH EINIGE ANDERE ANGEBOTE HATTET. Wir hatten immer Offerten, die Frage ist immer: Ist es ein ernstes, legitimes Angebot oder ein „talkin´shit offer“. Ich weiß es nie. Und das passiert jeder Band. Aber eines kann ich Dir sagen: Wir sind definitiv nicht glücklich mit unserer Situation! Ich möchte nicht ins Detail gehen… Du hast sicher von anderen Bands, die auf Trustkill sind, Statements und verschiedene Dinge gehört… Ich kann Dir sagen, dass all diese Dinge wahr sind… und wahrscheinlich für jede Band auf diesem Label gelten. Es ist alles wahr, „its not bands being babies“… Es gibt ernste Probleme, mit denen wir im Moment umgehen müssen, wir sehen was passieren wird. WERDEN ALBEN IN ZUKUNFT NUR EIN PROMO-TOOL SEIN, UM DIE LEUTE AUF DIE KONZERTE ZU BEKOMMEN? DIE MUSIK WIRD NICHTS MEHR KOSTEN, DAS LIVE-ERLEBNIS UMSO MEHR? Das sagen wir doch schon seit Jahren. Wenn Du uns schon live gesehen hast, wirst Du bemerkt haben, dass wir die Leute immer auffordern sich unsere Alben auf irgendeinem Wege zu besorgen. Wenn sie kein Geld haben und es sich downloaden wollen: „Download ´em!“ Sollen sie es sich von ihren Freunden klauen, whatever… Wir ziehen es vor, wenn die Leute zu unseren Shows kommen und eine gute Zeit haben. Bands unserer Größe verdienen sowieso kein Geld mit den Tonträgern, worin liegt der Sinn sich darüber aufzuregen? Ich ziehe es vor, wenn die Leute die Texte kennen und gute Shows erleben. Und so denken wir alle in der Band. Für die Industrie wäre es natürlich besser, wenn solche Dinge nicht existieren würden, aber gegen diese Dinge kannst Du nichts machen, deswegen: „Fuck it“. Besorg Dir die Platte auf irgendeinem Weg… IST ES FÜR CANDACE, UND EUCH ALS BAND, EIGENTLICH COOL, WENN SOLCHE DINGE WIE „HOTTEST CHICK IN METAL“ IM REVOLVER STEHEN? Ja, es ist cool. Jedes Mal wenn unserer Bandnahme auftaucht, hilft es uns, die Leute zu den Shows zu bekommen. Und das wollen wir auf lange Sicht erreichen. „Hottest Chick in Metal“ interessiert uns nicht. Wir denken, dass es lustig ist und wenn jemand Candace heiß findet, ist es doch cool. Für sie ist doch ein schöner „Ego-Boost“. Wir mögen die Leute, die beim Revolver arbeiten und wissen es zu schätzen, wenn sie uns in ihrem Magazin haben wollen. IN EINEM REVIEW HABE ICH DAS STATEMENT VERNOMMEN, DASS „SEX SELLS“ IM HARDCORE SOWIESO KEINE BEDEUTUNG HÄTTE. STIMMST DU DEM ZU? Ich würde es gerne glauben. Ich hoffe es. Wir packen definitiv keine sexy Bilder von Candace auf unsere Cover, um damit mehr zu verkaufen. ABER ES GIBT DOCH SCHON JUNGE KERLE, DIE CANDACE GERNE MAL „NÄHER KENNEN LERNEN“ WOLLEN… Das gute am Hardcore ist, dass die meisten Kids einfach realistisch denken. Auf Hardcore-Shows schreit keiner: „Show me your tits!“ oder so was. Die schreien Candace kein unterbelichtetes Zeug entgegen. Manchmal kommt ein „I love you“, aber das ist eher eine nette Geste, nichts ungehöriges. Auf großen Metal-Tourneen gibt es natürlich ein paar „shitty metal dudes“, die „Show us your tits!“ rufen, aber wir lachen darüber, es ist kein großes Ding. Zum großen Teil sind Hardcore-Kids einfach nicht so blöd… Ich denke immer noch, dass Hardcore-Hörer ein wenig intelligenter als Durchschnittsmenschen sind. UND WIE WAR DIE REAKTION DER HARDCORE-HÖRER AUF DIE „REDEMPTION“-EP? Jeder, der ein Fan von unserer Band ist, fand es toll. Und Leute, die uns vorher nie gehört haben, hat es einfach nicht interessiert. Die meisten haben akzeptiert, was wir machen wollten. Wahre Fans wussten von Anfang an, dass wir nicht auf einmal eine andere Band werden würden. Sie haben es als das gesehen, was es war und es akzeptiert. Einige mochte es nicht, haben darüber hinweg gesehen und trotzdem gesagt: Ich freue mich schon auf die nächste, richtige Platte. Es gab wirklich sehr wenig negatives Feedback, das meiste war positiv oder wenigstens neutral. WERDET IHR IN DER ZUKUNFT ÖFTER IN EINE SOLCHE RICHTUNG GEHEN? Ich weiß es nicht, uns hat es auf jeden Fall Spaß gemacht. Einfach, weil es mal was anderes war. Wir lieben es, Metal und Hardcore zu spielen, aber wir werden weiterhin andere Sachen machen. Es war aufregend, mal eine andere Herangehensweise beim Aufnehmen zu haben. Vielleicht machen wir noch mal so etwas, aber so einen ruhigen Song haben wir ja eigentlich immer auf jeder Platte. „We might, we might not“. Auf der nächsten Platte werden sicherlich wieder ein oder zwei Songs sein, die in diese Richtung gehen, wenn wir eine weitere Platte machen sollten. Ich weiß es nicht. IHR MACHT KAUM COVER-SONGS, WARUM GERADE „HOUSE OF THE RISING SUN“? „That was my idea, actually“. Ich mochte diesen Song schon immer. Er ist kraftvoll, aber gleichzeitig düster. Ich erinnere mich an meinen Vater, der diesen Song immer auf der Gitarre spielte, als ich noch ein Kind war. Wenn ich diesen Song dann später im Radio hörte, erinnerte er mich an meine Kindheit. Ich fand den Song also schon immer cool und als wir dann an dem akustischen Stoff arbeiteten, dachte ich, dass es toll wäre, diesen Song zu spielen. Ich konnte mir vorstellen, das Candace ihn gut hinbekommen würde. Es gab einige andere Songs, die ich mir auch hätte vorstellen können, aber wir alle haben uns für diesen entschieden. WELCHE ANDEREN WÄREN DENN DAS GEWESEN? Das werde ich Dir nicht erzählen. Die könnten ja später irgendwo auftauchen (lacht). DANN SAG MIR DOCH BITTE, WAS DEINE „FAVOURITE NON-METAL-RECORDS“ SIND? Im Moment höre ich ja viel Latin-Jazz, eher akustischer Stoff. Meine Lieblingsplatte zurzeit ist „Who’s Next“, die höre ich mir wirklich verdammt oft an. „Brothers in Arms“ von den DIRE STRAITS kommt gleich danach. Ich höre viele verschiedene Dinge… UND DIE METAL/ HARDCORE-SCHEIBE DER LETZTEN JAHRE? Ich glaube die letzte „neue“ Hardcore-Scheibe, die mich beeindruckt hat, war „Death of Tyrants“ von SICK OF IT ALL. Sie haben einen Schritt nach vorne gemacht, aber gleichzeitig den alten Spirit wiederbelebt. Die letzte MADBALL mochte ich auch… Unter diesen ganzen neuen Bands habe ich nichts gefunden, was mich wirklich umgehauen hätte. Ich mag lieber den alten Kram… ICH AUCH… Und darum mag ich Europa so gerne, denn die meisten lieben eher den alten Kram. In Amerika kannst Du auf eine Hardcore-Show gehen, da haben die Kids noch nie etwas von SICK OF IT ALL gehört! Auf einer Hardcore-Show! Das ist aberwitzig! Wie kannst Du behaupten, Hardcore zu hören, aber noch nie etwas von SICK OF IT ALL gehört zu haben? Deswegen mögen wir Europa, Übersee allgemein. Süd-Amerika, Asien, die sind Hardcore, die kennen dieses Zeug. In den Staaten?: „Kids suck these days“. Die neue Generation muss noch eine Menge lernen… DANN MUSST DU MIR JETZT NOCH DEN HARDCORE-KLASSIKER ALLER ZEITEN BENENNEN. WELCHES ALBUM GEHÖRT IN JEDEN HAUSHALT? (überlegt lange) Ich würde sagen „Age of Quarrel“ von den CRO-MAGS. Ich habe einige Freunde, die jünger sind, und denen spiele ich immer das Album vor. Diese Platte ist zehn Jahre älter, als sie selber sind. Und immer lieben sie es und sagen: „Ich kann nicht glauben, dass diese Platte zehn Jahre vor mir auf der Welt war! Das bläst alles weg“. Ich bin immer noch ein Fan von „Bringing it down“ von JUDGE. Die ist klasse! ABER HALLO! Das ist die erste Hardcore-Platte, die ich mir gekauft habe, als sie herausgekommen ist. 89 war das. Ich rannte vielleicht aufgeregt in den Plattenladen! Davor hatte ich mir nur alte Platten gekauft. DAS WAREN DIE ZEITEN, WO MAN PLATTEN NOCH BLIND KAUFEN KONNTE, WENN SIE AUF EINEM BESTIMMTEN LABEL, WIE „REVELATION“, WAREN! Ich habe viele Platten so gekauft: Die sind auf dem Label?! Kauf ich mir! Es gab sogar mal eine Zeit, wo „Victory“ dazugehörte! SNAPCASE… SNAPCASE, EARTH CRISIS, man konnte davon ausgehen, dass die Band gut sein musste. FRÜHER HABE ICH MEIN VICTORY-SHIRT MIT STOLZ GETRAGEN… Und jetzt: „Throw it away!” DU HAST VORHIN GESAGT: „…WENN WIR NOCH EINE PLATTE MACHEN WÜRDEN“. WO SIEHST DU DIE ZUKUNFT VON WALLS OF JERICHO? Wir haben schon Pläne für eine neue Platte, haben über neue Songs gesprochen. Da kommen bestimmt noch einige Platten. Wir hören nicht auf. Auch kein beschissenes Label stoppt uns. LETZTE WORTE AN EURE DEUTSCHEN FANS? Ich möchte mich bedanken, dass sie einfach so toll sind, wie sie sind. Wir freuen uns immer hierher zu kommen und möchten noch mehr von ihnen kennen lernen. CHEERS MATE!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu WALLS OF JERICHO auf terrorverlag.com