Terrorverlag > Blog > APOPTYGMA BERZERK, BLITZMASCHINE, LEANDRA > APOPTYGMA BERZERK – LEANDRA – BLITZMASCHINE

Konzert Filter

APOPTYGMA BERZERK – LEANDRA – BLITZMASCHINE

140906-Apoptygma-Berzerk-0

Ort: Hannover – Musikzentrum

Datum: 06.09.2014

APOPTYGMA BERZERK machen es ja wirklich spannend. Da haben Stephan L. Groth und seine Mannen uns im letzten Jahr mit ihrem „Major Tom“-Cover angefixt und uns weiteres neues Material versprochen, aber außer der Instrumental-EP „Stop Feeding The Beast“ und einer speziellen Edition des 1996er Albums „7“ auf Kassette (!), gab es bislang davon nicht viel zu hören. Auch live haben sich die Norweger in den letzten Jahren ziemlich rar gemacht. Hier und da mal ein Festival-Gig und ganz gelegentlich auch noch einmal ein Club-Konzert – das war’s auch schon. Da man eh fürs Wochenende anlässlich der Nocturnal Culture Night in Deutschland war, gab man sich am Samstag jedoch die Ehre, das Hannoveraner Musikzentrum zu bespielen.

Da wollte natürlich auch der Terrorverlag mit von der Partie sein, insbesondere, weil mir die Hamburg-Show aus dem vergangenen Februar noch in bester Erinnerung war. Tja, nach wenigen Metern im Auto merkte ich leider, dass ich noch viel weniger fit war, als ich mir dies den ganzen Tag über eingeredet hatte. An 130 km Autobahnfahrt war definitiv nicht zu denken, weshalb ich schweren Herzens auf meine volle Dröhnung APOP-Synthie-Pop verzichten musste. Unsere Fotografin war jedoch vor Ort, sodass wir an dieser Stelle zumindest einen guten optischen Einblick geben können, wie es an der Leine mit APOPTYGMA BERZERK, BLITZMASCHINE und LEANDRA war.

Pflichtbewusst hatte sich unsere Dame am Auslöser dann auch pünktlich um 19.00 Uhr im Musikzentrum eingefunden, da die Homepage der Konzertstätte einen entsprechend frühen Beginn annoncierte. Tatsächlich dauerte es dann allerdings noch bis 20.15 Uhr, ehe die erste Band die Stage enterte. Leider kämpften LEANDRA mit einem suboptimalen Ton, was den Vortrag von Frontfrau und Namensgeberin Leandra Ophelia Dax (die übrigens barfuß unterwegs war) deutlich in seiner Qualität schmälerte. Begleitet wurde die Dame, die ihr musikalischen Können auch schon bei verschiedenen anderen Projekten (z.B. bei JESUS ON EXTASY, DIARY OF DREAMS, LETZTE INSTANZ, Sven Friedrich von ZERAPHINE und natürlich APOPTYGMA BERZERK) eingebracht hat, von den Live-Mitstreitern Swen O. Heiland an der Gitarre, dem Keyboarder Dorian Deveraux und Michael Karlinger hinter der Schießbude.

Immerhin sind die Umbaupausen bei den Electro-Combos häufig vergleichsweise kurz, weshalb es auch um 21.00 Uhr bereits mit BLITZMASCHINE weitergehen konnte. Ton und Licht ließen weiterhin Luft nach oben, doch wussten die sehr ironischen Texte des EBM-Duos Matze und Holger dieses Manko durchaus wieder auszugleichen. Die Hamburger hatten ihr eben erst erschienenes Album „Turbine“ mitgebracht und ich bin mir sicher, dass die beiden Ex-„Finanzhaie“, die seit 2009 gemeinsame musikalische Sache machen und sich in ihren Jobs als Banker kennengelernt haben, dafür sorgen konnten, dass ein wenig Bewegung in den Saal kam.

Den Rest haben dann ab 22.00 Uhr zweifellos APOPTYGMA BERZERK besorgt. Der Mann am Ton hatte zwischenzeitlich auch die Regler in die passenden Positionen gebracht und während die Stroboskopblitze über der schwarzen Gemeinde zuckten, servierten die Nordmannen ein feines Best of ihrer umfangreichen Diskografie. In 25 Jahren kommt schließlich ne Menge zusammen. Eine Überraschung gab’s beim Line-up: Da Stephens Brüderchen Jonas die deutschen Termine nicht wahrnehmen konnte, übernahm ein special guest die Tasten, der bereits von 1995 bis 2009 diese Position innehatte. Die Oldschool-Fans wissen, dass Geir Bratland gemeint ist, der in der Vergangenheit auch schon die Bühne mit Gitarrist Audun „Angel“ Stengel und Schlagzeuger Ted Skogmann geteilt hat. In dieser Kombination spielte das Quartett allerdings zum ersten Mal überhaupt, schade, schade, dass ich nicht dabei sein konnte.

Aktuell sieht es nicht so aus, als könnten wir APOPTYGMA BERZERK vor Ende November 2014 wieder in deutschen Landen begrüßen, dann werden Groth & Co. aber beim Pluswelt Festival in Krefeld mit von der Partie sein. Schauen wir mal, in welcher Besetzung und ob dann auch schon eine neue Langrille das Licht der Plattenläden erblickt hat.

Setlist APOPTYGMA BERZERK (ohne Gewähr)
Unicorn
Eclipse
Burnin’ Heretic
In This Together
Dead Air Einz
Shadow
Apollo (Live On Your TV)
Love Never Dies
Deep Red
Bizarre Love Triangle (NEW-ORDER-Cover)
Kathy’s Song (Come Lie Next To Me)
You Keep Me From Breaking Apart
Major Tom (Coming Home) (PETER-SCHILLING-Cover)
Until The End of The World
Paranoia
Non-Stop Violence

Untitled Too
Shine On (THE-HOUSE-OF-LOVE-Cover)
Starsign
C-64 Outro

Copyright Fotos: Karen Brandt

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu APOPTYGMA BERZERK auf terrorverlag.com

Mehr zu BLITZMASCHINE auf terrorverlag.com

Mehr zu LEANDRA auf terrorverlag.com