Terrorverlag > Blog > ASP, PORN > ASP – PORN

Konzert Filter

ASP – PORN

041215-ASP-0.jpg

Ort: Heidelberg - Schwimmbad Musik Club

Datum: 15.12.2004

Es war mal wieder so weit. ASP gingen nach ihrem grandiosen M’Era Luna Auftritt wieder auf Tour. Doch zuerst heizte die französische Gruppe PORN dem Publikum ordentlich ein. Die 5 sympathischen Musiker aus Lyon konnten die Anwesenden mit Songs wie “Robstar” oder “Don’t be a lady” schnell für sich gewinnen. Ein wenig hatte man das Gefühl, als höre man in einigen Songs eine gewisse Ähnlichkeit zu NIRVANA heraus, doch dies tat der Stimmung keinerlei Abbruch, im Gegenteil – diese Stücke schienen besonders gut beim tanzfreudigen Publikum anzukommen.

Nach einer ca. halbstündigen Umbaupause kam nun der Hauptact auf die Bühne… Wohlwissend, dass ASP gleich ordentlich Stimmung machen würden, wurde es in den ersten Reihen ziemlich eng. Schon vom neuen Intro war die Menge begeistert. Weiter ging es dann mit “Welcome” und “Weltunter”. Spätestens hier konnte die Stimmung schon fast nicht mehr besser werden. Hier bemerkte ich auch, dass sich der sowieso schon sehr gut gefüllte Raum noch mehr füllte… Man schien also noch einige Clubbesucher überzeugt zu haben. Nach einigen kurzen Worten vom „Schwarzen Schmetterling“ ging es mit schnelleren Songs weiter (u.a. “Lykantropie”). Danach folgte auch schon die nächste Überraschung: Ein weiterer neuer Song wurde vorgestellt, welcher auch Namensgeber der Tour ist. “Du bist nie allein” kam bei den Fans sehr gut an, und diese dankten es mit einem kräftigen Applaus. Überhaupt dauerte der Applaus mit jedem Song zusehends länger, und auch den Jungs auf der Bühne schien dies doch sehr zu gefallen… der Funke sprang sozusagen über. Mit “Sing Child” dachte ich bereits, dass die Stimmung ihren Höhepunkt erreicht hätte, doch ich sollte mich geirrt haben. Bei “Und wir tanzten” flippten die ersten 3 Reihen vollkommen aus, und ASP nutzten ebenfalls das Spiel mit den Fans. Noch nicht einmal komplett von der Bühne gegangen verlangte man schon nach einer Zugabe.

Nach ca. einer Minute beugte man sich dann den Rufen und kam zurück. Die Anfeuerungsrufe wurden mit noch einem weiteren neuen Song belohnt. “The Power of Love” war also ein weiteres Highlight des Abends. Und wer sich nun denkt, den Titel kenne ich doch irgendwoher, liegt auch vollkommen richtig. Nach “Schwarzer Schmetterling” war dann auch schon das Ende der ersten Zugabe erreicht, doch die Fans ließen nicht locker. Mit Rufen wie “Brennen” verlangte man nach mehr. Und das sollten sie auch bekommen. ASP nur hierzu: “Ihr wollt brennen? Dann sollt ihr brennen!” Und so war es auch. Alle im Raum tanzten, klatschen und genossen einfach die Musik und den Jungs auf der Bühne schien es nicht anders zu gehen. Mit “Ruhe vor dem Sturm” ging dann ein fantastisches Konzert zu Ende und man bedankte sich herzlich bei den Fans für die tolle Stimmung.

Alles in allem wirklich ein gelungener Tourauftakt vor über 300 Zuschauern, der kaum besser hätte sein können. Und einige der Fans, die noch nicht völlig fertig waren, nutzen danach noch die Gelegenheit, mit ASP zu kommunizieren oder einfach ein Autogramm zu bekommen. In einem kurzen Gespräch mit ASP stellte ich auch fest, dass sie nicht mit einer solchen Stimmung gerechnet hatten und man war doch sichtlich begeistert. Jedem, der nicht anwesend war, kann ich nur sagen, dass er wirklich etwas verpasst hat. Denn wer einmal in den Genuss gekommen ist, ein solches Konzert besuchen zu dürfen, wird verstehen was ich meine. Ein Konzert, das kaum schöner hätte sein können…

Setlist PORN
Superfurry
Rcycle
The Fee
Robstar
Call Me (Blondie Cover)
Don’t be a lady
Soft/Machine/ Porn Machine
Baby Smack
Toyboy

Setlist ASP
Intro *
Welcome
Weltunter
Where Do The Gods Go°
Stille der Nacht
Lykantropie
Du bist nie allein *
Kleine ballade
Hunger*
Hässlich°
Sing Child
Maybe
She wore Shadows
Und wir tanzten

The Power of Love*
Schwarzer Schmetterling°

Brennen
Ruhe vor dem Sturm

* neu
° neue Version oder bisher nur in Castrop-Rauxel gespielt

Copyright Textbild: Pumpkin (www.singchild.de)
Copyright Fotos: Jeanine „Drachenblut“ Thiele

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ASP auf terrorverlag.com

Mehr zu PORN auf terrorverlag.com