Terrorverlag > Blog > BOSSE, NÖRD > BOSSE – NÖRD

Konzert Filter

BOSSE – NÖRD

130427-Bosse-0.jpg

Ort: Hamburg - Große Freiheit 36

Datum: 27.04.2013

Um kurz vor 18.30 Uhr hatte sich eine lange Schlange aus einem bunt gemischten Publikum vor der Großen Freiheit 36 gebildet und wartete geduldig auf den Einlass. Reeperbahnbesucher schlenderten an den Wartenden vorbei und ließen sich über den Grund des Wartes aufklären. Anlass dieser Menschansammlung war ein Zusatzkonzert von BOSSE.

Kaum wurden die Türen geöffnet, füllte sich die Halle, so dass die Supportband NÖRD bereits vor einem gut besuchten Hause spielen konnte. Als sympathische Geste ließ es sich Axel Bosse nicht nehmen, die Berliner anzukündigen. Mit dem Song, der den Begriff „Spektakulär“ inflationsmäßig oft innehatte, startete die Band um die Brüder Paul und Leo. Ihre Musik kam gut bei den Hamburgern an und man sah gleich zu Beginn hier und da die Leute zu der Popmusik mitwippen. NÖRD reichern ihre Musik mit einigen 80er Jahre Stilmitteln an und teilweise kamen gleich drei Synthesizer zum Einsatz. Der Beat bei dem Stück „Ich breche zusammen“ ging in die Beine und dann tanzten sogar einige Besucher. Generell zeichnet sich das BOSSE-Publikum als tanz-, gesangs- und mitmachfreundlich aus, aber dazu später. Mit dem Song „ Keine Sterne“ endete der Gig von NÖRD und die letzte Zeile dichteten die Berliner um in „Keine Sterne über Hamburg“. Abschließend kann ich mich dem Zitat von Matthias (Bandvorstellung Homepage) nur anschließen: „Ich würde NÖRD gerne als deutschsprachige Band sehen, die ich mir einfach gerne anhöre“.

Nun wurde auf der Bühne Platz geschaffen und davor wurde es immer beengter. Beide Konzerte der „Kraniche“-Tour in Hamburg waren ausverkauft, aber die beengten Verhältnisse schreckten Axel Bosse nicht ab, sich zu „ 3 Millionen“ singend ins Publikum zu begeben. Bereits jetzt waren sein T-Shirt und seine Hose schweißgetränkt, denn er tanzte nicht nur mit dem Publikum, sondern auch durchgehend auf der Bühne. Wobei das Wort „tanzen“ seinen Stil nicht treffend beschreibt. Federn, das ist die richtige Wahl. Axel federt sich durch den Abend. Ein weiterer schweißtreibender Faktor war mit Sicherheit sein spätes Essen, das sich wie ein Amboss in seinem Magen breitgemacht hatte. Bei dem darauf folgenden Stück „Roboterbeine“ explodierte die Wärme, da nun auch die komplette Große Freiheit mittanzte bzw. hüpfte, mehr ließ die Enge nicht zu. Es folgte mit „Du federst“ ein weiterer Tanzsong und der komplette Saal federte gemeinsam mit BOSSE, der sich erneut zwischen die Fans mischte, um mit ihnen zu tanzen. Da entfuhr ihm wie gewohnt die Aufforderung: „Zeigt mir Eure Hände, um sich schnell zu korrigieren… ach nee, ich wollte doch mit Euch tanzen.“

Das „Zeigt mir Eure Hände“ benutze er genauso inflationär, wie NÖRD das Wort „Spektakulär“ in ihrem ersten Stück, nur wirkte es da innovativer. Sieht man aber über diesen inflationären Gebrauch hinweg, so bleibt dem Beobachter nichts anders zu sagen, als dass BOSSE seinen Fans mit Anekdoten und Ansagen einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abend boten. Hinzu kam, dass alle Musiker durchweg sympathisch daherkamen, musikalisch Qualität ablieferten und man ihnen die Freude über die Publikumsreaktionen ansah. Jedes Mal, wenn der Multiinstrumentalist Martin Wenk zur Trompete griff, gab es besonderen Applaus. Bei „Vier Leben“ spielte er am Schifferklavier, zu „Vive la danse“ schlug er die Tasten und bei „Istanbul“ griff er zur Bouzouki.

Zu „Frankfurt /Oder“ sah man Männer mit geschlossen Augen mitsingen und selbst der Kindergarten im Rang sang und hüpfte zu diesem Stück mit. Alle hatten einfach nur Spaß. Während dem Balkon- Terrassenspiel bei dem Stück „Sommer lang“ stellte sich ein Gänsehautfeeling ein. Selbst Axels nasse Armhaare waren noch in der Lage, sich hochzustellen. Spätesten als BOSSE mit seiner Gitarre und den Fans bei der ersten Zugabe „Yipi“ gemeinsam sang, kam man an der Gänsehaut nicht vorbei. Für Außenstehende, die mit der Kategorie Singer/ Songwriter musikalisch nicht viel anfangen können, ist ein BOSSE-Konzertbesuch dennoch getrost zu empfehlen, da es Axel mit seinen Geschichten versteht, einen Abend zu etwas Besonderem werden zu lassen. So frage ich mich immer noch: „Wer ist die besungene Sophie und wer aus dem Publikum war die Krankenschwester, für die Bosse an diesem Abend den Song „Istanbul“ zum Besten gab?“ Ob der Text bei „Niemand vermisst uns“ nun pubertär ist oder nicht sei dahingestellt, aber es ist einfach ein schöner Song (Zitat Axel Bosse). Zu „Konfetti“ sah man nicht nur Pärchen Arm in Arm, sondern auch vereinzelt Feuerzeuge und Seifenblasen aufsteigen. Kurz vor Ende gab es für die Fans bei „Alter Strand“ wieder die Möglichkeit Hey-Ho-Chöre anzustimmen und sie folgten der Aufforderung sehr gerne.

Das Publikum von BOSSE ist begeisterungsfähig, so gab es zu jedem Song Jubel, Hände wurden gezeigt und es wurde mitgesungen oder mindestens mitgeschunkelt. Bei „Schönste Zeit“ zeigten die Hamburger, was in ihnen steckte. Mit Sicherheit werden es die Fans am 21.12.2013 schaffen, die Alsterdorfer Sporthalle bei dem BOSSE & Freunde Jahresabschlusskonzert mit ihren Freunden und Bekannten zu füllen. Nehmt Euch in Acht FETTES BROT. Zu „Tanz mit mir“ wurde es dann auch auf der Bühne richtig voll, denn der neue Trompeter Felix (hatte gerade die Lola für die Filmmusik von „Oh Boy“ gewonnen) gesellte sich mit Floh dazu. Während Bosses gesanglicher Vorstellung der Bandmitglieder gab es jazzige Anklänge. Man kann gespannt sein, wie sich BOSSE auf den nächsten Alben musikalisch weiterentwickeln wird. Als zu „Konfetti“ die Band mit Axel an den Bühnenrand trat und nur vom Klavier begleitet gemeinsam sang endete der Abend mit einer weiteren Gänsehaut. Draußen gab es dann durch die vorherrschenden Temperaturen die nächste…

Setlist BOSSE
Kraniche
So oder so
3 Millionen
Roboterbeine
Vier Leben
Liebe ist leise
Istanbul
Sommer lang
Niemand vermisst uns
Sophie
Schönste Zeit
Alter Affe Angst
Du federst
Vive la danse
Alter Strand
Frankfurt Oder

Yipi
Wartesaal
Tanz mit mir
Konfetti

Copyright Fotos: Sandra Dürkop

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BOSSE auf terrorverlag.com

Mehr zu NÖRD auf terrorverlag.com