Terrorverlag > Blog > GAATE > GAATE

Konzert Filter

GAATE

050816-Gate-0.jpg

Ort: Berlin - Knaack Club

Datum: 16.08.2005

Norwegen, Land romantischer Wildnis und folkloristischer Traditionen, die in Form von Liedergeschichten weitergegeben werden. An diesem Abend sollte nun ein Stück dieser Sagenwelt in die urbane Anonymität Berlins, genauer gesagt den Knaack Club, getragen werden; präsentiert von dem Trondheimer Folkrockquintett GAATE. Diese genießen in ihrer Heimat schon einiges Ansehen, wurden sie doch bereits mit dem Spellemannprisen, dem skandinavischen Äquivalent des Grammy, ausgezeichnet. Zu Recht, wie ich vorgreifen möchte!

Gegen 22 Uhr betraten dann die Geschwister Gunnhild (voc) und Sveinung (fiddle, keys) Sundli gemeinsam mit ihren Mitmusikern Magnus (git), Kenneth (drums) und Gjermund (bass, voc) die Bühne und letzterer setzte gesanglich zum Opener „Fredlysning“ an. Kurz darauf begann der Wirbelsturm: GAATE rockten das Haus! Allein die Fiddle, der Inhalt der Lieder und das Outfit von Fronterin Gunnhild ließen auf den Folkloreanteil schließen. Diese tanzte nämlich mit ihren blonden Wuschellocken und dem halbdurchsichtigen weißen Fetzenkleidchen barfuß wie eine Wassernixe über die Bretter und veredelte die treibenden Songs mit ihrer kehligen Sirenenstimme. Bei „Snåle mi jente“ ließ sie das Intro vom Diktiergerät singen, welches sie ans Mikro hielt und während Basser Gjermund sich bis auf einige Vokaleinsätze während des Konzerts eher in Hintergrund hielt, tobten sich Sveinung und Magnus so richtig aus, bis der Schweiß von ihren Gesichtern strömte.

Das gut gefüllte Haus wusste so viel Einsatz durchaus zu würdigen, so dass auch vor der Bühne einiges Leben herrschte und manche munter tanzten. Und sie wurden ja auch durchaus gut unterhalten: zu „Jomfrua Ingebjør“ versuchte sich Gunnhild an einer kleinen Inhaltszusammenfassung in Englisch und konnte zumindest transportieren, dass es um die Liebe zwischen einer verzauberten Maid und ihrem Helden ging, der die von ihrem Bann befreien konnte. Doch auch, wenn man die norwegischen Texte nicht nachvollziehen konnte, tat das doch ihrer Schönheit und Energie keinerlei Abbruch, und so verging das Konzert tatsächlich wie im Fluge.

Zu zwei Zugaben, ließen sich die fünf, welche sich sehr positiv über ihren Berlinaufenthalt zu äußern wussten, noch überreden. Dann war aber nach „Sjåaren“ und einem kurzen Ausflug der blonden Nixe an die Tasten auch schon Schluss. Und man versuchte diese Mischung aus Natürlichkeit und Moderne im Herzen mit nach Hause zu nehmen. Und angesichts einer kleinen wuselnden Mäusehorde im Gebüsch neben der Tramhaltestelle war man fast schon geneigt, zu glauben, ein Stückchen Norwegen hätte es tatsächlich in das sommerlaue Berlin geschafft…

Setlist GAATE:
Fredlysning
Bendik og Årolilja
Snåle mi jente
Kjærleik
Venelite
Knut Liten og Sylvelin
Storås
Du som er ung
Jomfrua Ingebjør
Rike Rodenigår
Margit Hjukse

Sjå Attende
Sjåaren

Copyright Fotos: Antje Wagler

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu GAATE auf terrorverlag.com