Terrorverlag > Blog > THE HOOTERS > THE HOOTERS

Konzert Filter

THE HOOTERS

150701-The-Hooters-4

Ort: Bielefeld - Ringlokschuppen

Datum: 01.07.2015

Man mag es kaum glauben, aber auch ich bin nicht nur mit „harten“ Gitarren und düsteren Sounds groß geworden, sondern hatte auch meine Hits in den 80ern! Ganz vorne dabei waren in dem Bereich THE HOOTERS mit großartigen Hits, wie u.a. “Johnny B.”, “All You Zombies” oder “Satellite”! Nun sind THE HOOTERS auf Jubiläums-Tour zum 35jährigen Bandbestehen und natürlich darf man dies erst recht nicht verpassen, wenn die Amis im heimischen Ringlokschuppen Halt machen.

Und schon vor den Toren der Halle wurde deutlich, was für eine Bandbreite THE HOOTERS mit ihrem Sound ansprechen. So tauchten Normalos und Alternative genauso auf, wie Biker mit Junior auf dem Sozius, aufgebrezelte Damen im Porsche oder gleich ganze Familien im Mini-Bus. Da wunderte es auch nicht, dass die kleinere Halle schon zeitig vor Beginn gut gefüllt war. Allerdings machte das warme und etwas schwüle Wetter dem ein oder anderen doch sichtbar zu schaffen, so machte bei einer junge Frau kurz vor dem Start der Show scheinbar der Kreislauf schlapp, was aber augenscheinlich keine größeren Folgen mit sich brachte.

Punkt 20:30 und ohne Vorband betraten THE HOOTERS die Bühne und beim Opener “I’m Alive” vom 2007er Album “Time Stand Still” war auch prompt die Stimmung bei den Fans top! Denn die Band hat wahrlich nicht nur die oben erwähnten Hits zu bieten, sondern sollte jedem Liebhaber guten Indie/ Folk-Pops und 80er-Mucke Songs wie “Karla with a K”, “Hanging with a Heartbeat” oder “Give the Music back” ein Begriff sein. Auch diese Hymnen performte die Band natürlich an diesem Abend mit einer Spielfreude, die sich immer weiter auf die Fans übertrug. So sangen, schunkelten, tanzen und schwitzten die Leute mit ihrer Lieblingsband, die in dieser Formation auch schon seit über 30 Jahren (alleine Gitarrist Tommy Williams kam 2010 noch zusätzlich hinzu) zusammen spielt. Neben der sichtbaren Spielfreude, wurde an diesem Abend auch wieder deutlich, welche vielseitigen und großartigen Musiker da auf der Bühne am Werk sind. So wechselte Keyboarder/ Sänger Rob Hyman auch mal ans Akkordeon namens “Mr. Hohner” (Hohner ist der Hersteller) während Gitarrist John Lilley die Keys bediente, Tommy Williams orgelte auf der Melodica und Sänger/Gitarrist Eric Bazilian hatte seine Mundharmonika und auch die Blockflöte immer griffbereit. Ebenso war die Mandoline besonders bei den folkigen Songs natürlich immer mit von der Partie. Bei der Performance war es auch immer wieder schön zu sehen, wie die Magie zwischen den Bandköpfen Bazilian und Hyman noch immer zu funktionieren scheint, spielten die beiden THE HOOTERS-Aushängeschilder einzelne Passagen auch mal für sich alleine und im jeweiligen Song vertieft.

Zu einem guten Best Of-Set gehören neben den eigenen Hits natürlich auch Cover-Songs und Lieder, bei denen die beiden Songwriter in der Entstehung mitgewirkt haben. So wirkt die Ballade “500Miles” (THE JOURNEYMEN) eh schon wie ein eigener Song, “Boys of Summer” (DON HENLEY) wurde vom Künstler selbst als wohl beste Coverversion geehrt und “Private Emotion” kommt in einer weniger kitschigen Version als die bekanntere Umsetzung von RICKY MARTIN deutlich packender und durch den in Deutsch dargebrachten Text viel intensiver rüber. Und wenn die Stimmung durch den für die deutschen Fans geschriebenen Party-Song “Pissing in the Rhine” und dem Übersong “Johnny B.” scheinbar nicht mehr zu toppen ist, setzen THE HOOTERS mit einer ebenfalls in deutsch performten Version von “Major Tom” (PETER SCHILLING) noch richtig einen drauf! Aber das war‘s noch nicht. So ließ die Band den Abend lieber gemütlich ausklingen und das mit “One of Us” (für JOAN OSBORNE geschrieben) und dem gefühlvollen “Time after Time” (mit und für CYNDI LAUPER endstanden).

So spürte man auch diesem Abend wieder deutlich, dass THE HOOTERS mit ihren deutschen Fans eine besondere Beziehung pflegen. Das spiegelt sich in den eingestreuten Textzeilen in deutsch, dem Song “Pissing in the Rhine” und auch daran wieder, dass sich die Band noch über eine Stunde für Autogramme und Gespräche mit ihren Anhängern Zeit nahm. Sympathische Jungs, die offensichtlich noch immer unterwegs sind, weil sie Bock und Spaß daran haben. So hoffen wir mal, dass die Band nicht erst zum 40sten wieder bei uns aufschlägt!

Setlist
I’m Alive
Hanging on a Heartbeat
Day by Day
Silver Lining
Morning Buzz
Private Emotion
South Ferry Road
All You Zombies
Boy of Summer
Graveyard Waltz
500Miles
Where do the Children go
Karla with a K
Twenty-Five Hours a Day / Jigs
Satellite
And We Danced
Pissing in the Rhine

Give The Music Back
Johnny B

Major Tom
One of Us
Time after Time

Copyright Fotos: Jörg Rambow

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu THE HOOTERS auf terrorverlag.com