Terrorverlag > Blog > BLOND, KRAFTKLUB > KRAFTKLUB – BLOND

Konzert Filter

KRAFTKLUB – BLOND

180303-Kraftklub-0

Ort: Bielefeld - Seidenstickerhalle

Datum: 03.03.2018

Und täglich grüßt das Murmeltier könnte man meinen: KRAFTKLUB sind eine der wenigen Bands, die der ostwestfälischen Metropole die Treue halten und auf jeder Tour auch einen Stopp in Bielefeld machen. An diesem eisig kalten Samstagabend im März bespielten sie vor knapp 7000 Fans die ausverkaufte Seidenstickerhalle. Das vorerst größte Auditorium – man steigerte sich von Besuch zu Besuch: vom Kamp über den Ringlokschuppen bis hin zur Seidenstickerhalle. Was kommt als nächstes? Die Schüco-Arena? Mich würde es freuen, denn Stimmung machen KRAFTKLUB für ein paar hundert Leute aber auch für und mit mehreren tausend Fans.

Aber zunächst war die Bühne „Arbeitsplatz“ für die Vorband des Abends: BLOND. Auch aus Chemnitz, auch Gitarrenpop und auch mit Nachnamen Kummer – zumindest 2 Drittel des Trios haben den Nachnamen Kummer. Aha – Family-Business! Die KRAFTKLUB-Mitglieder Felix und Till Brummer (eigentlich Kummer) sind die großen Brüder und haben ihre Schwestern Nina und Lotta, die zusammen mit dem blinden Johann Bonitz BLOND bilden, als Support mit auf der „Keine Nacht für Niemand“-Tour dabei. Und was soll man sagen. Nomen est omen. Das Entertainment liegt dieser Familie offenbar im Blut und wurde den Kummers in die Wiege gelegt. Denn die Eltern waren Begründer und Mitglieder der DDR Underground-Band AG GEIGE. Außerdem bekommt hier der KRAFTKLUB-Song „Randale“ (> meine kleine Schwester macht Randale in der Stadt) eine direkt greifbare Bedeutung. Mit den Songs von zwei EPs im Gepäck, die zweite „Trendy“ erschien gerade erst im letzten Jahr, vertrieben sie allen gut die Zeit bis zum Auftritt des Hauptacts.

Setlist BLOND (ohne Gewähr)
Not Cool Enough
Fat
Don`t Bug Me
It Girl
Oh Baby I Like
Spinaci
Book

Und danach dauerte es gar nicht lange, und die Jungs von KRAFTKLUB enterten zum Intro die Bühne. Der große Vorhang, der die Bühne bis dahin noch verhüllt hatte und auf dem das Motto der Tour in großen Lettern prangte, fiel. Ab sofort gab es für alle vor und auf der Bühne kein Halten mehr. KRAFTKLUB schafften es, die Menschen in der Halle innerhalb von Sekunden in ihren Bann zu ziehen – Partystimmung von 0 auf 100 war für die kommenden zweieinhalb Stunden angesagt. Sänger Felix und seine Bandkumpels suchten immer wieder den Kontakt zu den Fans und fanden ihn auch. Nach wie vor stammen diese aus allen Altersklassen, um gemeinsam mit KRAFTKLUB zu feiern. Im ersten Drittel vor der Bühne gehen die Teens und Twens ab, nach hinten hin wird es etwas gemütlicher und man genießt mit einem kühlen Getränk in der Hand die Performance der Chemnitzer. Doch alle haben etwas gemeinsam: textsicher sind sie alle, und so werden die Lieder aus tausenden Kehlen mitgegrölt.

Inzwischen gibt es tatsächlich reichlich Songmaterial von insgesamt drei Alben, wovon das letzte, das auch der derzeitigen Tour den Namen gibt, 2017 direkt auf Platz 1 der deutschen Album-Charts eingestiegen ist. Rockig, laut und mit einem kritischen Blick auf das politische und soziale Geschehen in Deutschland. Ich bin mit meinen fast 50 Jahren sehr beruhigt, dass tausende Menschen, die meine Kinder oder Enkelkinder sein könnten, KRAFTKLUB abfeiern. Also sind doch noch nicht alle jungen Gehirne „Bohlen-verseucht“.

Das Quintett, bestehend aus eben den Brüdern Felix und Till Brummer, Karl Schumann, Steffen Israel und Max Marschk strotzte nur so vor Spielfreude und man merkte den Herren an, dass sie von der Entwicklung hin zu den richtig großen Konzerthallen selbst ganz überrascht sind. Nichtsdestotrotz spielten sie das Programm souverän. Und auf fast schon obligatorische Programmpunkte, wie einen Teil des Konzertes auf der B-Stage inmitten der Fans zu absolvieren und sich danach ein Wett-Crowd-Surfing zurück zur Hauptbühne zu liefern, musste auch heute niemand verzichten. Natürlich holten KRAFTKLUB auch wieder die Vorband mit auf die Bühne, um zwei Songs gemeinsam zu performen. Diesmal ein DRAFI DEUTSCHER- und ein THE SUBWAYS– Cover. Und per Instagram-Story wurde live auch noch der aus Bielefeld stammende und mit KRAFTKLUB befreundete Rapper CASPER angesprochen. Sicher hatten viele gehofft, er wäre wie beim letzten KRAFTKLUB-Gig in Bielefeld zur Zugabe wieder auf die Bühne gestürmt. Zumindest aber überbrachte Felix Grüße vom Kumpel mit den Worten: „Kennt eigentlich jemand diesen Casper?“.

So ging dann mit dem letzten Lied „Songs für Liam“ nach gut zweieinhalb Stunden ein schweißtreibender Abend zu Ende, der ruhig länger hätte dauern können. Hatte Sänger Felix zu Beginn des Konzertes zu viel versprochen, als er sagte: „Bielefeld, wir haben nicht so viel Zeit. Nur vier Stunden“? So ging für die meisten viel zu früh das Licht in der Halle an – aber vergeht die Zeit nicht immer viel schneller wenn man Spaß hat?

Setlist KRAFTKLUB (ohne Gewähr)

Hallo Nacht
Fenster
Liebe Zu Dritt
Eure Mädchen
Mein Leben
Alles Wegen Dir
Irgendeine Nummer
Fan Von Dir
Unsere Fans
Wie Ich
Marmor, Stein und Eisen bricht feat. BLOND (DRAFI DEUTSCHER-Cover Snippet)
Rock & Roll Queen feat. BLOND (THE SUBWAYS-Cover)
Am Ende
Band Mit Dem K
Karl-Marx-Stadt
Schüsse In Die Luft
Kein Liebeslied / Liebe / Dein Lied / Für Immer / Melancholie (Medley)
500 K
Chemie Chemie Ya

Ich Will Nicht Nach Berlin
Randale
Blau
Songs Für Liam

Copyright Fotos: Jörg Rambow

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BLOND auf terrorverlag.com

Mehr zu KRAFTKLUB auf terrorverlag.com