Terrorverlag > Blog > LAIBACH > LAIBACH

Konzert Filter

LAIBACH

140408-Laibach-0

Ort: Hamburg - Uebel und Gefährlich

Datum: 08.04.2014

Der Flakbunker aus dem Zweiten Weltkrieg wirkte mächtig und überschattete den hell beleuchteten Hamburger Dom, der mit seiner bunt glitzernden Amüsierwelt vergeblich auf seine Besucher wartete, denn es regnete mal wieder in Hamburg. Dunkelgekleidete Ü-40 Gestalten huschten vorbei, um im Bunker dem Konzerterlebnis LAIBACH beizuwohnen. Während der Wartezeit auf den Konzertbeginn mussten die Fans Walzerklänge und 50er Jahre Hollywoodfilmmusik über sich ergehen lassen. Kurz bevor man durch das sich im Walzertakt drehende Spectre -Logo apathisch wurde, ertönte die erlösende Auftaktmusik „Te Deum“ von CARPENTIER und mit dem passenden Opener „Eurovision“ begann die Show von LAIBACH. Show ist vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck, so beschränkte sich die meiste Bühnenaction der Band darauf, die Bühne zu betreten, dann verhielt sich die Band eher emotionslos. Das Bühnenlicht hüllte die Musiker oft im Gegenlicht ein und Lichtstrahlen schossen über die Bühne. Untermalt wurde das Ganze mit Hintergrundprojektionen, die thematisch den jeweiligen Song aufgriffen. Einzig die Sängerin Mina Špiler legte schauspielerisches Talent zu Tage. So erinnerte sie bei „Bossanova“ an eine Politikerin, die ihre Rede an das Volk richtete. Musikalisch überzeugten alle Mitglieder der slowenischen Band. Minas klare Stimme bildete den perfekten Kontrast zu Milan Fras‘ tiefem, monotonen Sprechgesang. Der Herr beschränkte sich darauf, genau zweimal an diesem Abend dem Publikum zu applaudieren. Ansonsten herrschte, als Teil der Show, emotionale Beherrschtheit auf der Bühne.

Nicht nur das Pfeifen bei „The Whistleblowers“ kam vom Band, sondern sämtliche Publikumsansprachen wurden von einem Computer übernommen. Einerseits wirkte dies absurd, andererseits sehr humoristisch. So brachte auf die Computerfrage „Are you frustrated ?“ der „Always“-Zwischenruf aus dem Publikum selbst Milan kurz zum Schmunzeln. Professionell ging es mit dem Industrialkracher „Resistance Is Futile“ weiter. Zu diesem Song gab es bis dahin die meiste Bewegung vor der Bühne und es wurde sogar eine Faust gen Himmel gereckt! Mit der Ansage „You are the best, we love you.“ ging es mit dem ruhigen „Koran“ weiter, so dass der Dauerschunkler neben mir endlich Bewegungen im Rhythmus zur Musik vollführte. Links von mir tänzelte und windete sich in schnörkelnden Bewegungen ein weiblicher Fan in einen Hypnoserausch hinein. Bis zur Pause folgte ein gut aufeinander abgestimmt Set, welches fast alle Songs vom neuen Album „Spectre“ beinhaltete. Während der Countdown die Pause rückwärts zählte, nutzte ein Pärchen die Gelegenheit und tanzte andeutungsweise einen Walzer. Andere widmeten sich eher dem Bier-Nachschub. Nach der 10 minütigen Pause präsentierten LAIBACH diverse Songs aus ihrer langjährigen Schaffensphase. Zu „Under The Iron Sky“ wurden im Hintergrund Ausschnitte des entsprechenden Filmes gezeigt und kurz vor Ende des Konzertes gaben sie ihr BOB DYLAN-Cover „Ballad Of A Thin Man“ zum Besten. LAIBACH ist eine Band, die nicht davor „zurückschreckt“, Bands wie die BEATLES oder die ROLLINGS STONES zu covern. Selbst 14 Nationalhymnen haben sich LAIBACH angenommen und neu interpretiert.

Amüsanter Höhepunkt, ob gewollt oder nicht, war die computergesteuerte Ansage vor dem Zugabenblock, die das Publikum im Wechsel zu Hoho-Rufen aufforderte. Nach einigen Einsatzschwierigkeiten und vielen Lachern gelang es dann doch den Hamburgern den Anweisungen zu folgen. Mit „ Love On The Beat“, einem Stück von SERGE GAINSBOURG, folgte eine weitere Coverversion. Zu „Tanz mit Laibach“ zeigte das doch sonst eher verhaltene Publikum nun mehr als nur dezentes Kopfwippen und Schunkeln. Dank Minas Aufforderung klatschte sogar die Hälfte der Anwesenden im Takt mit! Den Rausschmeißer gab das programmatische betitelte „Das Spiel ist aus“. Ende.

Setlist
Eurovision
Walk With Me
Americana
We Are Millions And Millions Are Ones
Eat Liver!
Bossanova
Koran
The Whistleblowers
No History
Resistance Is Futile

Brat Moj
Ti, Ki Izzivas
B Mashina
Under The Iron Sky
Leben – Tod
Warme Lederhaut
Ballad Of A Thin Man
See That My Grave Is Kept Clean

Love On The Beat
Tanz mit Laibach
Das Spiel ist aus

Copyright Fotos: Sandra Dürkop

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu LAIBACH auf terrorverlag.com