Terrorverlag > Blog > BIG BOY, MALICE IN WONDERLAND, THE PLEASURES > NIGHTS OF BLOOD AND GLITTER (MALICE IN WONDERLAND – THE PLEASURES – BIG BOY)

Konzert Filter

NIGHTS OF BLOOD AND GLITTER (MALICE IN WONDERLAND – THE PLEASURES – BIG BOY)

060801-NOBAG-0.jpg

Ort: Berlin - Wild at Heart

Datum: 01.08.2006

Gestern sollte es endlich soweit sein… die von mir lang ersehnte “Night of Blood and Glitter” fand im Berliner In-Club „Wild at Heart“ statt. Zugegen waren die schwedischen Berliner BIG BOY, die Hamburger Jungs von THE PLEASURES und die Norweger MALICE IN WONDERLAND.

Als wir gegen 20.30 Uhr ankamen, saßen schon ca. 20 Mädels vorm Club auf Bänken und warteten, dass endlich Einlass war. Jener sollte eigentlich schon gegen 20 Uhr stattfinden, verzögerte sich aber um ungefähr 1 Stunde, da eine Band mit dem Soundcheck noch nicht fertig war. Männer halt… Irgendwann war es dann aber doch mal an der Zeit und wir „stürmten“ den Laden. Nette Location. Klein aber fein. Man stolpert so einige Stufen nach oben, kommt an die Kasse, weiter nach hinten auf der linken Seite befindet sich dann die Bar und noch ein Stück dahinter eine übersichtliche Tanzfläche mit angrenzender kleiner Bühne. Das Personal ist auf jeden Fall sehr nett und die Preise sind, für einen In-Club, sehr human. Das Becks gab es für 2,20 Euro, das Wasser für 1,80.

Nach einiger Zeit des Wartens betraten dann gegen 21.30 Uhr BIG BOY die Bühne. Mittlerweile hatten sich ungefähr 50 Leute vor jener versammelt. Mehr Mädels als Jungs, aber wen wundert das. Ich hatte mich nach rechts an den Bühnenrand verzogen und lauschte da verzückt den Glam-Rock-Klängen. Sehr schön. Der Sound ganz vorne war nicht so toll, jedoch gab sich das, wenn man sich etwas näher Richtung Bar bewegte… Zu Beginn machte das Micro des Sängers Big Boy einige Probleme und Gitarrist Kafka fragte, ob er denn vielleicht seines haben wolle. Big Boy wollte nicht… Trotzig warf er sein Micro auf die Bühne… und siehe da: Es funktionierte. Teilweise waren die Klänge etwas unklar, was jedoch an der Technik lag, wofür sich der Fronter dann später noch entschuldigte. Die Show der Jungs war wirklich ausgezeichnet. BB nahm ab und an mal einen Schluck aus seiner Schweden-Wodka-Flasche, goss etwas ins Glas, trank, zertrümmerte das Glas an seinem Schuh und schnitt sich damit in die rechte Brust. Irgendwann warf er die Flasche ins Publikum. Glück für den, der sie fing. Die Band machte wirklich einen guten Job. Und Big Boy himself war an diesem Abend wirklich sehr hübsch (Insider ;) ). Alles in allem ein sehr guter Gig mit guter Stimmung des Publikums, der gegen 22.15 Uhr leider schon sein Ende fand.

Nach einer kurzen Pause ging es gegen 22.30 Uhr mit THE PLEASURES weiter. Auch hier war das Micro von Sänger Dancette Pleasure teilweise etwas unklar, was auch wieder an der Technik lag, ansonsten war er aber sehr gut zu verstehen. Der Sound jedoch war sehr gut und die Songs hatten den richtigen Schuss Rock. Besonders positiv war, dass die Band das Publikum in ihre Show miteinbezogen hat. Jene war auch absolut in Ordnung, sehr viel Glam halt. Mich erstaunt es immer noch, dass Männer so dünn sein können, aber das passte zum Leoparden-Outfit. Sehr schön. Die Stimmung hier war etwas besser als bei BIG BOY, war allerdings nicht weiter verwunderlich, da sehr viele Fans der Band da waren. Schade war nur, dass die geplante Zugabe („Cum on feel the noise“) ausfiel. Gegen 23 Uhr war der Auftritt leider schon beendet.

Die letzte Band des Abends waren dann MALICE IN WONDERLAND aus dem hohen Norwegen. Ihr Auftritt begann ca. 23.20 Uhr und endete kurz vor 24.00 Uhr. Die Show war wirklich sehr gut, der Sound nicht zu bemängeln. Diesmal war auch das Micro des Sängers Chri$ sehr gut eingepegelt und er war klar zu verstehen. Was ich etwas nervend fand, waren die ständigen Pausen zwischen den einzelnen Songs, das machte einen leicht unprofessionellen Eindruck, war aber anscheinend unbeabsichtigt. Den Sound der Band würde ich als eine Mischung aus HEROES DEL SILENCIO, MOONSPELL, NEGATIVE und PRIVATE LINE beschreiben. So von jedem etwas, aber sehr gut. Die Jungs um Sänger Chri$ Wicked machten echt einen guten Job und die Stimmung im Publikum war auch in Ordnung, allerdings nicht so gut wie bei der vorherigen Kapelle. Ich fand den Auftritt etwas enttäuschend, denn ich hatte mir im Vorfeld schon etwas mehr erwartet.

Fazit des Abends: Sehr „glamig“, sehr rockig, sehr geil. Vielen Dank noch mal an die Jungs für die wundervolle Zusammenarbeit!

Setlist BIG BOY
Intro
Fake it
Get over it
Tricky
Sin-sational
Fucking Jerk
Gestasi Baby
Catastrophe
Just like we
One good Reason
Hail the Big Boy

Setlist THE PLEASURES
Lollipop
Gloryhole
Children of the Revolution (T-REX-Cover)
Parade Parade
Honeymoon in Venice
Yes it’s us
Boy next Door
Are you bored of getting older

Setlist MALICE IN WONDERLAND
Diamonds & Debauchery
Devil Dance
The Story of Dean McKay
Absinth Diary
Red Rose Suicide
Lucifer’s Town
Heartache Boulevard
Sin is in

Rain (THE CULT-Cover)

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu BIG BOY auf terrorverlag.com

Mehr zu MALICE IN WONDERLAND auf terrorverlag.com

Mehr zu THE PLEASURES auf terrorverlag.com