Terrorverlag > Blog > EWERT AND THE TWO DRAGONS, THE NOTWIST > THE NOTWIST – EWERT AND THE TWO DRAGONS

Konzert Filter

THE NOTWIST – EWERT AND THE TWO DRAGONS

121003-The-Notwist-0.jpg

Ort: Düsseldorf – Tonhalle

Datum: 03.10.2012

New Fall Festival 2012

Am heutigen Tag der Deutschen Einheit ging das New Fall Festival nach dem 2011er Auftakt in die zweite Runde und hatte mit THE NOTWIST gleich ein wahres Highlight auf dem Zettel. Entsprechend des Festival-Gedankens, internationale Ausnahmekünstler des Pop-Genre an eher ungewöhnlichen Orten auftreten zu lassen, führte uns der Weg an die Rheinterrassen, in deren unmittelbarer Nähe sich nicht nur das Museum Kunst Palast mit seinem holzvertäfelten Robert-Schumann-Saal befindet, sondern auch die Tonhalle, in der das heutige Auftaktkonzert stattfand. Ursprünglich war diese Location als Planetarium gedacht, entsprechend fanden sich alle Beteiligten und die rund 1.500 Besucher unter einer riesigen Kuppel wieder, die mit zahlreichen Lampen versehen zu späterer Stunde sogar diverse Sternbilder in den „Himmel“ projizierte. Wahrlich eine besondere Konzertstätte, die einen würdigen Rahmen für zwei erstklassige Bands abgab.

THE NOTWIST waren nämlich nicht allein gekommen, sondern wurden von vier Jungs unterstützt, die den weiten Weg aus Estland in die NRW-Landeshauptstadt gemacht hatten. Ewert Sundja, Erki Pärnoja, Kristjan Kallas und Ivo Etti sind in Tallinn beheimatet, firmieren als EWERT AND THE TWO DRAGONS und hatten ihre zweite Platte „Good Man Down“ mitgebracht, von der es feinsten Indie Folk zu hören gab. Entsprechend spendierten die Zuschauer bereits für den ruhigen Opener „Panda“ reichlich Applaus, der nach dem schwungvollen „Sailor Man“ sogar noch eine Steigerung erfuhr. Der Mann, der zunächst am Glockenspiel agierte, wechselte derweil an den akustischen Sechssaiter, um wenig später mit den Kollegen eine fette Percussion-Einlage abzuliefern. Visuell wurde das Ganze durch allerlei Lichtblitze und Farbspiele unterstützt, bevor der Gitarrist auf der linken Seite im besten Deutsch wissen ließ, dass seine Heimat ja für Country-Musik bekannt sei und man einen solchen Song ebenfalls im Repertoire habe. Tatsächlich waren durchaus entsprechende Versatzstücke beim knackigen „The Rabbit“ zu verorten, gleichwohl hatten wir es mit einer sehr speziellen Country-Variante zu tun, die es in sich hatte und Klasse bewies. Für den Titeltrack der aktuellen Langrille tauschten die Saitenkünstler ihre Instrumente gegen elektrische Modelle und legten einen basslastigen Start hin, um dann mit viel Schwung in die Vollen zu gehen. Das abwechslungsreiche „Road To The Hill“ schloss sich da straight und mit viel Schmackes an, ehe „(In The End) There’s Only Love“ mit blitzschnellen Drums und dem Xylofon-Spiel des Sängers den Auftritt des Quartetts nach 35 kurzweiligen Minuten beendete. Eine gewisse stimmliche Nähe zu BLLY JOEL konnte man dem singenden Tastenmann nicht absprechen, aber es gibt zweifellos schlimmeres, weshalb EWERT AND THE TWO DRAGONS am Ende ihres Vortrages noch einmal mit reichlich verdientem Beifall bedacht wurden. Ein schöner Festival-Einstieg mit einer hierzulande noch als Geheimtipp gehandelten Combo, die man in jedem Fall im Auge behalten sollte!

Setlist EWERT AND THE TWO DRAGONS
Panda
Sailor Man
The Rabbit
Good Man Down
Road To The Hill
(In The End) There’s Only Love

Bevor es mit dem Hauptact des Abends weitergehen konnte, mussten zunächst auf der Stage noch einige Kabel gezogen werden, doch dann konnte die musikalische Darbietung um 21.00 Uhr mit den sechs Oberbayern wenig rustikal fortgesetzt werden. Stattdessen stand großartiger Indie mit reichlich Elektro-Gefrickel auf dem Plan. Eigens für das New Fall Festival hatten THE NOTWIST zudem noch eine dreiköpfige Bläsersektion mitgebracht, die ihren ersten Auftritt beim eindringlichen „Pick Up The Phone“ hatte und dem eh schon einzigartigen Sound noch einmal eine ganz besondere Note verlieh. Doch auch im Alleingang wusste die Kapelle, deren 1989er Urbesetzung nur noch aus den Acher-Brüdern Markus (Gesang & Gitarre) und Micha (Bass) besteht, uneingeschränkt zu punkten. Etwa mit dem filigranen „Where In This Word“ mit seinen eruptiven Passagen oder den wüsten Sound-Eskapaden von „This Room“, die von einem Saxofon begleitet wurden. Nach dem ruhigen „Casino“ schloss sich „Boneless“ treibend an, ehe unter Lichtkaskaden die sphärischen Klänge von „On Planet Off“ zum Besten gegeben wurden. Reduziert startete wenig später „Gloomy Planets“, um schließlich ebenfalls wieder Fahrt aufzunehmen. Zu diesem Zweck verließ Martin Gretschmann seine Elektro-Schaltzentrale und verfügte sich ans Tasteninstrument, während neben dem Drummer Andi Haberl die Gitarrenfraktion für Druck sorgte. Mit großem Gebläse sorgte der zwingende Titelsong des 2002er „Neon Golden“-Albums für Furore, bevor es mit dem Doppel „Different Cars And Trains/Pilot“ erneut reichlich vertrackt zur Sache ging. Blieb noch das ebenso beschwingte wie krachende „Gravity“ vom letzten Studio-Silberling „The Devil, You + Me“ aus 2009, bei dem Kollege Gretschmann zum Tambourin griff und der reguläre Part um 22.20 Uhr mit den ersten Standing Ovations und dezenten Seifenblasen, die vom Deckengewölbe schwebten, endete.

Natürlich legten THE NOTWIST, die auch für wunderbare Soundtracks verantwortlich zeichnen (mein Favorit: „Absolute Giganten“!) noch nach und servierten beispielsweise mit „One With The Freaks“ treibenden Indie. Wenig später folgte mit „Consequence“ ein wirklich zu Herzen gehender Song, ehe ein wunderbarer Abend mit dem reduzierten „Gone Gone Gone“ um 22.45 Uhr seinen ruhigen Ausklang fand.

THE NOTWIST machen eine Musik und eine (eigentlich unspektakuläre) Show, die nur schwer in Worte zu fassen ist. Man muss das einzigartige Konzertereignis einfach selbst erlebt haben. Da tat die untypische Umgebung eines klassischen Konzertsaales natürlich ein Übriges, um den Eröffnungs-Gig des New Fall Festivals zu einem vollen Erfolg zu verhelfen. Kein Wunder, dass es sowohl bei EWERT AND THE TWO DRAGONS als auch bei THE NOTWIST mucksmäuschenstill war und niemand mit seinem Nachbarn quatschen, auf ein Bier an die Bar oder in die Keramikabteilung musste. Zweifellos waren alle Anwesenden geradezu elektrisiert und können sich glücklich schätzen, einen wirklich einzigartigen Abend genossen zu haben. In Sachen New Fall Festival 2012 musste es natürlich nicht der letzte sein, denn bis zum Sonntag stehen ja noch einige schöne Veranstaltungen an.

Setlist THE NOTWIST
Hands on Us
?
Pick Up The Phone
Where In This World
This Room
Casino
Boneless
On Planet Off
Gloomy Planets
?
Neon Golden
Different Cars And Trains/Pilot
Gravity

One With The Freaks
?

Consequence
Gone Gone Gone

Copyright Fotos: Holger Ebert

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu EWERT AND THE TWO DRAGONS auf terrorverlag.com

Mehr zu THE NOTWIST auf terrorverlag.com