Terrorverlag > Blog > MONO INC., XANDRIA > XANDRIA – MONO INC.

Konzert Filter

XANDRIA – MONO INC.

070523-Xandria-0.jpg

Ort: Hannover - Musikzentrum

Datum: 23.05.2007

Nach einer kurzen Pause machen sich die Bielefelder Vorzeige-Gothic-Metaller XANDRIA daran, mit ihrem vierten Album „Salomé – The Seventh Veil“ wieder voll anzugreifen. Und um das Release angemessen zu begehen, startete man in diesen Tagen zu einer kleinen Mini-Tour, um sich auch live zurückzumelden und den Fans dazu noch einige neue Songs vorzustellen.

Denn Support sollten eigentlich die Münchner BEYOND THE VOID markieren. Doch da die Süddeutschen kurzfristig verhindert waren, sprangen erfreulicherweise die sympathischen MONO INC. aus Hamburg ein und nutzen die Gelegenheit, um auf dieser Mini-Tour ebenfalls neue Songs von ihrem anstehenden Silberling „Temple of the Torn“ vorzustellen. Mit dem Titelsong des Werks stieg man dann auch gleich ins Set ein. So scheint man auch bei den neuen Stücken wieder auf satten und eingängigen Gothic Rock mit Elektro-Einschlag zu setzen. Das schön melodische „In my Heart“ wusste auch gleich zu überzeugen und generell ergänzten sich die neuen Lieder sehr gut mit älteren Hits der Marke „Burn Me“ oder „Euthanasia“. Wenn auch sichtlich motiviert boten MONO INC. auf der Bühne selbst nicht die große Action. Während Chef Martin Engler mehr auf theatralische Mimik und Gestik setzte, war es vor allem Gitarrist Carl Fornia, der mit einigen fetten Riffs überzeugte und dazu auch noch über die Bühne huschte, um mit der neuen Drummerin Katha Mia zu rocken. Basser Manuel Antoni blieb da lieber auf seinem Platz und übernahm einige Backing Vocals. Nach und nach wurden auch die rund 200 Fans warm und gingen zum Ende bei „My Sick Mind TV“, „Superman“ und dem besten Song des (Support-)Abends (für mich ein potenzieller Club-Hit) „The Condemned“ gut mit, so dass MONO INC. unter Jubel zufrieden die Bühne verlassen konnten.

Eine kleine Umbau-Pause folgte und schon erklang das Intro, welches XANDRIA auf die Bühne geleiten sollte. Man durfte gespannt sein, wie viele neue Songs man schon ins Set gepackt hatte. Und alsbald ging es auch mit einem solchen los. Mit dem eingängigen und mit einer schönen Ohrwurm-Pianomelodie versehenen Groover „New Age“ bewiesen die Bielefelder sogleich, dass man sich sowohl treu geblieben ist als auch hörbar am Sound geschraubt hat. Denn waren die Gitarren live immer schon ne Ecke fetter, stehen sie auch in den Kompositionen selbst nun noch mehr im Vordergrund, so dass die Axt-Männer Marco und Philipp sich angemessen in Szene setzen können. Dies machte sich auch beim potenziellen Single-Hit „Only for the Stars in your Eyes“ (auf Platte im Duett mit ENTWINEs Mika) bemerkbar, überzeugt diese Nummer doch vor allem durch weniger Bombast, die straight rockende Lead-Melodie, den gelungenden Refrain und vor allem Lisas tieferen, kräftigeren Gesang. Zusammen mit der bekannten Stimmvielfalt der Fronterin fügten sich die neuen Tracks in Verbindung mit alten Hits der Marke „Eversleeping“, „Now & Forever“ oder „Kill the Sun“ auch live zu einem sehr einheitlichen Gesamtbild zusammen. Dabei hat man auch an der Live-Umsetzung alter Kracher wie „Isis/ Osiris“ geschraubt, welche nun angemessen knallen und sich so noch besser ins Set integrieren. Auch nach einigen Monaten Pause waren Gerit, Philipp, Marco, Lisa und Nils von Sekunde 1 an gleich wieder bei der Sache, hatten sichtbar Spaß an der Musik und freuten sich über die durchweg positiven Reaktionen der Fans. Auch wenn diese mit rund 200 Leutchen nicht n Kompaniestärke angetreten waren, rockten sie nämlich während des gesamten Sets nicht nur bei alten, sondern auch neuen Songs ordentlich mit und wenn Lisa bei „Snow White“, sowie dem neuen Kracher „Firestorm“ (NIGHTWISH sollte in Deckung gehen) die Grunts auspackt, Basser Nils über die Bühne tobt, Marco mit Phil klassisch Metal posed, oder Gerit bei „India“ die Doublebass rotieren lässt, konnten sich weder Musiker noch Fans einige dicke Grinser verkneifen.

Als Zugabe durfte natürlich der Top Hit „Ravenheart“ nicht fehlen und mit „Black Flame“ beendete man ein amtliches 90 Minuten Set, welches nur ein Fazit zulässt: XANDRIA machen mit „Salomé“ nicht nur auf Platte einen deutlichen Schritt nach vorne. In dieser Live-Form und mit starken neuen Songs in Verbindung mit den bekannten Hits dürfte 2007 DAS Jahr für XANDRIA werden!

Setlist MONO INC.
Temple of the Torn
In My Heart
Burn Me
Euthanasia
My Sick Mind TV
Superman
Grown
The Condemned

Setlist XANDRIA
New Age
Now & Forever
The Lioness
Save my Life
Snow White
Kill the Sun
Eversleeping
Fight me
Salomé
Only for the Stars in your Eyes
Firestorm
Answer
Some like it cold
End of every Story
In Love with the Darkness
Isis/ Osiris
India

Ravenheart
Black Flame

Copyright Fotos: Michael Werneke

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu MONO INC. auf terrorverlag.com

Mehr zu XANDRIA auf terrorverlag.com