Terrorverlag > Blog > SIGGI SCHWARZ & FRIENDS, ZZ TOP > ZZ TOP – SIGGI SCHWARZ & FRIENDS

Konzert Filter

ZZ TOP – SIGGI SCHWARZ & FRIENDS

150628-ZZ-Top

Ort: Halle (Westf.) - Gerry Weber Stadion

Datum: 28.06.2015

Ein Sonntagabend im beschaulichen Halle Westfalen, Regen zieht auf. Bestes Mittel dagegen: Heißer Wüstenrock! Heute begrüßt das Gerry-Weber-Stadion die Texanische Kultband ZZ TOP. Trotz mangelnder Sonne lässt es sich das Gros des später 5900 Personen schweren Publikums nicht nehmen, zu Fuß zum Gerry-Weber-Stadion zu wandeln, so sieht man schon in der Stadt viele alte aber auch junge Rocker in ihrer Kutte mit ZZ TOP-Aufnähern. Auf der B68 hat sich derweil schon eine Autoschlange bis Steinhagen gebildet. Durch die Menschenmasse, welche sich vorm Stadion angesiedelt hat, habe ich mich nun endlich durchgekämpft. Leider ist es zu diesem Zeitpunkt noch viel zu hell draußen, so dass durch das stark lichtdurchlässige Dach des Gerry-Weber-Stadions so viel Tageslicht durchscheint, dass die ganze Anlage komplett ausgeleuchtet ist. Wodurch leider keine richtige Konzertstimmung aufkommen kann, leider ändert sich das auch nicht mehr.

Kurz vor 19 Uhr. Der Support Act beginnt fast überpünktlich. Siggi Schwarz – gelistet als einer der drei besten Gitarristen Deutschlands – eröffnet den Abend mit seiner Band SIGGI SCHWARZ & FRIENDS. Der Herr hat nun, ebenso wie ZZ TOP, auch schon 40 Jahre Bühnenerfahrung und das zeigt er auch. Neben Blues Balladen, treibenden Bluesrock Songs und einem GARY MOORE-Cover, zeigt Siggi generell instrumental, was er kann und liefert lange, vom Publikum bejubelte Gitarrensolos ab. Nach knapp 35 Minuten beendet die Band ihr Set mit einem LED ZEPPELIN-Medley bestehend aus „Stairway to Heaven“ und „Whole Lotta Love“.

Um 8 nach 8 ertönt wie aus dem nichts ein lauten Glockenläuten, 2 Bildschirme, welche rechts und links auf der Bühne stehen, springen an und 3 ältere Herren kommen bequem auf die Bühne. ZZ TOP legen direkt mit Druck los – GOT ME UNDER PRESSURE ist Programm. Ohne groß ein Wort zu verlieren, folgt ein Song nach dem anderen. Trotz keiner großartigen Bühnenshow, abgesehen von den beiden Bildschirmen, auf denen eine Mischung aus Wüsten Szenerien, amerikanischen Oldtimern, Animationen und diverse andere Filmschnipseln gezeigt wird, wird die Band fleißig vom Publikum gefeiert, manche können kaum auf ihren Sitzplätzen sitzen bleiben – springen auf, spielen Luftgitarre und versuchten den Rest, zum Mitmachen zu animieren. ZZ TOP selbst bewegen sich kaum, haben aber dennoch eine große Portion Stil in sich, es sieht einfach verdammt cool aus, wie sich Billy Gibbons und Dusty Hill synchron auf der Bühne bewegen und dabei auch immer im Partnerlook sind. Auch wenn es auf dem ersten Blick nicht nach viel Show aussieht, scheint doch jede Bewegung choreografiert zu sein.

Billy lässt zudem wissen „We’re having a good time. Now!” Es folgt der Song „Flyin’ High“ vom bislang letzten, mittlerweile fünfzehnten Album „La Futura“. Darauf gibt es ein Cover ihres alten Freundes JIMI HENDRIX auf die Ohren, BILLY GIBBONS tourte bereits vor ZZ TOP-Zeiten mit dem Gitarrengott und hat einiges von ihm gelernt. „Foxy Lady“ kommt beim Publikum natürlich bestens an und besitzt großes Mitsingpotenzial. Im Anschluss wird nach der Ansage „It’s blues time“ noch ein Cover von ROBERT PETWAY kredenzt („Catfish Blues“). „My Head’s in Mississippi“ wird ebenfalls direkt freudig vom Auditorium angenommen, viele singen direkt mit „…but my head’s in Mississippi.“ Aber das war heute nicht ganz nach ZZ TOPS Geschmack, die Herren ändern den Text in „…but my head’s in… Halle.“ Das Publikum ist sichtlich begeistert.

…Und dann die Plüschgitarren. Zum „Legs“ bringen die beiden Frontmänner ihre legendären Plüschgitarren zum Einsatz. Was wohl bei jeder Band absolut albern aussähe, ist bei diesen Herren einfach nur genial. Direkt im Anschluss verschwinden die Musiker in einem kleinen schwarzen Zelt neben der Bühne. Keine drei Minuten später stehen sie natürlich wieder auf selbiger, in Glitzer Jacken. Es folgt eine 6 minütige Version von „La Grange“, nahtlos übergehend in „Tush“. Das war es dann auch schon nach knapp 90 Minuten, ZZ TOP verbeugen sich und verlassen die Bühne.

ABER HALT!!! Sie haben noch eine Überraschung im Gepäck und legen mit der ELVIS Nummer „Jailhouse Rock“ noch einmal nach. Ein schöner Abschluss für die Woche und einen sonst so trüben Sonntagabend!

Setlist ZZ TOP (ohne Gewähr)
Got Me Under Pressure
Waitin’ for the Bus
Jesus Just Left Chicago
Gimme All Your Lovin’
I’m Bad, I’m Nationwide
Pincushion
I Gotsta Get Paid
Flyin’ High
Foxy Lady (THE JIMI HENDRIX EXPERIENCE Cover)
Catfish Blues (ROBERT PETWAY Cover)
Cheap Sunglasses
My Head’s in Mississippi
Chartreuse
Sharp Dressed Man
Legs

La Grange / Sloppy Drunk Jam
Tush
Jailhouse Rock (ELVIS PRESLEY Cover)

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SIGGI SCHWARZ & FRIENDS auf terrorverlag.com

Mehr zu ZZ TOP auf terrorverlag.com