Terrorverlag > Blog > BLONDIE veröffentlichen neues Album

BLONDIE veröffentlichen neues Album

11753_mini-blondy.JPG

Das Cover von Blondies „Panic Of Girls“, dem neunten Studio-Album der Band, ziert ein surreales, handgemaltes Bild des kultverdächtigen holländischen Künstlers Chris Berens, den Gittarist Chris Stein ausgesucht und mit dem Artwork der CD beauftragt hat. Die Darstellung, wie eine Art verzerrtes Wunderland, ist eine passende Metapher für Blondies momentanen Standort mit dem Blick auf ihre bemerkenswerte 37jährige Karriere. Das Sextett aus New York City lebt tatsächlich in einer ganz eigenen Welt, verführerisch und ein wenig verdreht, mit einem Sound, der so unverkennbar ist wie eh und je, und seinen Glanz unter der Pop-Patina erfolgreicher Jahrzehnte zu verstecken scheint. Auf „Panic Of Girls“ wirft Blondie einen Blick zurück, doch die Band schreitet resolut vorwärts, bleibt eine genaue Beobachterin der Popkultur der Straße und lässt sich weiterhin vom aufwühlenden musikalischen Schmelztiegel New Yorks inspirieren. Das Kern-Trio, bestehend aus Sängerin Deborah Harry, Gitarrist Chris Stein und Drummer Clem Burke, hat jüngere Bandmitglieder aufgenommen, mit viel versprechenden jungen Produzenten zusammen gearbeitet und neue talentierte Songwriter entdeckt, ohne dadurch jedoch irgendwelchen Trends hinterher zu laufen.

„Wir sind Teil der Zukunft und der Vergangenheit gleichermaßen”, erklärt Debbie Harry. „Neue Musik zu machen ist mir und dem Rest der Band extrem wichtig. Als wir 1997 zum ersten Mal wieder zusammen kamen, war eine meiner Bedingungen, dass es nicht nur um einen Rückblick auf Blondies Greatest Hits gehen durfte. Ich war sehr engagiert und überzeugt von der Idee, uns nach vorne zu bewegen und neue Musik zu machen. Ich bin glücklich, dass diese jetzt erscheinende CD fest in der Blondie-Tradition verankert ist, aber gleichzeitig deutlich macht, dass sie ins Hier und Heute gehört.“

„Panic Of Girls“ beginnt frech mit Clem Burkes typisch treibendem Trommelwirbel, bevor die Band sich ins atemlos rasante „D-Day” hineinsteigert. Die Band hält diesen Energie geladenen Ansatz und kompensiert eine gewisse Untergangsstimmung auf „What I Heard” mit schimmerndem Po wer-Pop, der für die Band vom neuen Keyboarder Matt Katz-Bohen und Laurel Katz-Bohen geschrieben wurde. Es gibt düstere Ecken auf einigen der neuen Songs, aber der Ton ist genau so oft voller Humor und kommt von Herzen – und selbst die härteste Nummer ist mit jeder Menge akustischem Spaß gespickt. Mit dem hymnischen Elektro-Pop von „Mother“ verbeugt sich Harry vor dem kultigen Nightclub CBGB in der West 14th Street, der die grellsten Nachtschattengewächse und selbsternannte Superstars in die damals total herunter gekommene, aber angesagteste Ecke Manhattans lockte.

Blondie hat einen erstaunlichen Weg zurückgelegt seit den Zeiten im CBGB. Mehr als 40 Millionen Alben verkaufte die Band weltweit und im Verlauf der vier Jahrzehnte führten sie immer wieder die Charts mit Hits wie „One Way Or Another”, „Heart Of Glass”, „Rapture” und „Maria” an. 2006 wurde Blondie in die Rock and Roll Hall Of Fame aufgenommen. Im Cleveland Museum, erzählt Burke, hänge die Gedenktafel für die Band direkt unter der der Beatles. Seit The Curse Of Blondie, der letzten Studio-Arbeit der Band, sind acht Jahre vergangen. Blondie ist die ganze Zeit der erfolgreiche Power-Live Act geblieben, der weltweit sein Publikum begeistert und dürfte die erfolgreichste Band-Reunion des Jahrgangs 1977 sein. Eine Weile wurden die Tourneen reduziert und das Songwriting wurde wichtiger, was Stein in die Lage versetzte, jeden freien Moment seiner neuen Familie zu widmen und Debbie Gelegenheit gab, sich auf ihre Soloarbeit zu konzentrieren. Aber jetzt, meint Harry, „ist Chris überaus produktiv geworden; er schreibt fast jeden Tag einen Song. Es ist unglaublich. Und mir macht das Songwriting mehr Spaß als je zuvor. Ich denke – ich hoffe – ich werde besser.” Stein bestätigt ihre Hoffnung: „Sie ist eindeutig in der Oberliga angekommen.”

Debbie Harry und Chris Stein haben den größten Teils des Blondie-Katalogs geschrieben und bewiesen darüber hinaus schon immer ein sicheres Gespür für die Entdeckung lohnenswerter Coversongs. Damit geben sie den fleißigen unter ihren Fans die Chance, sich als musikalische Detektive auf Schatzsuche zu begeben, denn auch diesmal bietet sich ihnen wieder ein weites Feld: Eine neue Version der nicht ganz ernst gemeinten Schimpfkanonade des britischen Reggae-Hits „Girlie Girlie”, der 1985 von der jamaikanischen Sängerin Sophia George veröffentlicht wurde, sowie eine ebenfalls im Reggae-Tempo geradezu trällernde Neubearbeitung des ursprünglich eher wehmütigen Songs „Sunday Smile“ des Septetts Beirut aus Brooklyn, das im Original ein eher osteuropäisches Feeling verströmte. „Wipe Off My Sweat”, gemeinsam mit dem kubanischen Künstler Paradise N. Efecto geschrieben, zaubert einen Latin-Groove zutage und die Band wird dabei von Beirut-Bandleader Zach Condon an der Trompete unterstützt. „Le Bleu” hingegen, ganz auf

Französisch gesungen, ist eine schöne Hommage an Jacques Brel und Serge Gainsbourg. Stein hat sie gemeinsam mit seinem alten Freund, dem französischen Musiker Gilles Roberilles verfasst, dessen discoorientierte spätsiebziger Band Casino Music, von Stein für das inzwischen legendäre Label Ze Records produziert wurde.

Hinsichtlich der großen Bandbreite an Ideen und Einflüssen, die das Album „Panic Of Girls“ charakterisieren – und, was das betrifft, ebenso das ganze Werk Blondies seit Gründung der Band im Jahr 1974 – erklärt Deborah Harry: „Da Blondie immer eine urbane Band gewesen ist, waren wir immer von diversen ethnischen Zugehörigkeiten und unterschiedlichen Arten von Musik umgeben, was unsere Entwicklung natürlich beeinflusst hat. Ich kann nicht erklären, warum Chris und ich immer sehr zufrieden damit gewesen sind, aber vielleicht liegt es einfach an unserem Abenteuergeist, der Chris und mich überhaupt zusammen gebracht hat.“ Stein, bekannt für seinen extravaganten Geschmack, präzisiert: „Wir wussten schon immer was der andere gerade denkt – vielleicht hat das mit einem früheren Leben zu tun. Informationen gehen zwischen uns hin und her, die gar nicht ausgesprochen werden müssen. Wir müssen nicht viel reden, wir wissen ohnehin was der andere denkt und das war schon immer so.”

Drummer Clem Burke, der Harry und Stein im legendären CBGB kennenlernte nachdem sie seine Schuhe bewundert hatten, meint: „Chris ist ein echter Querdenker was Blondie betrifft. Und, das muss man ihm anrechnen, so ist er auch auf einen Song wie ‚Rapture’ gekommen. Ich bin ein Rock’n’Roll-Fan und das wird sich auch nie ändern. Ich bin sozusagen das Verbindungsglied zwischen Chris’ und Debbies ästhetischen Vorlieben, wobei ich als musikalischen Ausdruck den Rock ein wenig bevorzuge. Wir stellen eine Balance zwischen uns Dreien her und das ist dann der Blondie-Sound.“

„Panic Of Girls“ wurde größtenteils in einem Studio in Woodstock, New York, aufgenommen und von Jeff Saltzman produziert, der durch seine Arbeit mit den Killers bekannt wurde. Sie holten den jungen KatoKhandwala ins Boot, der den druckvollen Song „Mother” mitgeschrieben hat, und beauftragten ihn, zwei Tracks zu produzieren. Er stammt aus einem eher harten Emo/Metal-Background und hat vorher mit Acts wie Paramore, Breaking Benjamin und Papa Roach gearbeitet – aber er passt nahtlos in den Blondie-Mix. Das Produktionsteam von Super Buddha – das Duo hinter Debbie Harrys Necessary Evil von 2007 – hat „D-Day” umgesetzt. Stein erklärt: „Eine Platte zu machen ist ein interessanter Prozess. Es ist jedes Mal ein bisschen anders. Jeff war großartig, er ist einfach komplett verrückt. Und mit Kato hatten wir auch viel Spaß. Jeff war ein wenig lockerer bei der Arbeit, aber Katos Präzision hat mir gut gefallen.“

Blondie wird zur Veröffentlichung von „Panic Of Girls“ wieder auf Tour gehen, begleitet vom Bassisten Leigh Fox, der seit der Reunion 1997 mit von der Partie ist sowie dem neuen Gitarristen Tommy Kessler und dem Keyboarder Katz-Bohen, der 2008 zur Band gestoßen ist.

Rückblickend auf die Entwicklung der Band seit Blondies Neuformierung nach einer Auszeit von immerhin 15 Jahren und der Veröffentlichung ihrer chartstürmenden Comeback-CD No Exit, fasst Burke zusammen: „Der Titel No Exit war ein Spiel mit Worten – abgesehen davon, dass es der Titel eines Theaterstücks von Sartre ist. Es geht darum, dass Blondie nie wirklich weg war und immer ein Teil von uns sein wird. Wir sind alle sehr aufgeregt wegen des neuen Albums und der Tatsache, dass wir neue Musik gemacht haben um die Blondie-Story fortzusetzen.“

Hier könnt ihr das Musikvideo zur neuen Single ‘Mother’ anschauen: www.youtube.com/watch?v=SXX8rUV4p9A

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.