Terrorverlag > Blog > Che verlässt BORN FROM PAIN!

Che verlässt BORN FROM PAIN!

Das sagen die Beteiligten dazu:

“Was geht, Leute? Erst einmal wollen wir uns bei allen bedanken, die bisher zur “The War Is On”-Tour gekommen sind. Es war unglaublich bisher und wir freuen uns auf die kommenden Wochen…!

Jetzt zum Thema: Ja, die Gerüchte sind wahr – Che verlässt BORN FROM PAIN. Nach zehn Jahren der Verbundenheit, harter Arbeit und den Tests der Zeit an unserer Seite hat Che beschlossen, dass er sich auf andere Dinge konzentrieren und andere Prioritäten setzen will als die, die zwangsläufig auf einen zu kommen, wenn man in einer Band spielt. Wir trennen uns in guter Freundschaft und wünschen Che nur das Beste für was die Zukunft für ihn bereit halt. Che hat uns ausdrücklich zu verstehen gegeben, dass dies alles nie ein Grund für BORN FROM PAIN sein soll, sich von den gesteckten Zielen abhalten zu lassen.”

Hier, was Che zum Split mit der Band sagt:
“Im Sommer 1997 kaufte ich mir ein Ticket für eine Achterbahnfahrt namens BORN FROM PAIN und bekam mehr, als ich zu wünschen gehofft hatte. Schon von Anfang an spielte ich so viele Shows, traf noch mehr großartige Leute und lernte viel über die Welt, Musik und vor allem über mich als Person. Über die letzten anderthalb Jahre oder so begann ich, mit meinen Prioritäten zu kämpfen und fand heraus, dass ich nicht mehr so sehr mit BORN FROM PAIN verbunden war, wie noch in unseren Anfangstagen. Das resultierte in einer der schwersten Entscheidungen, die ich je in meinem Leben treffen musste: ich verlasse BORN FROM PAIN. Ich fühlte mich nicht mehr fähig, außerhalb der Live-Shows Energie für die Band aufzuwenden und später wurde es für mich immer schwerer und schwerer, in den Tourbus zu steigen, um auf Shows zu fahren. Ich fühle mich von einer Menge Sachen ausgebrannt und vor allem von BORN FROM PAIN. Das trennte mich von der Band und ich begann über ein Leben ohne BORN FROM PAIN nachzudenken. Je mehr ich nachdachte, desdo mehr gefiel mir die Idee, ein normales Leben mit einer normalen Karriere und verschiedenen Hobbies zu führen, ohne das BORN FROM PAIN mein Leben “diktiert”. Wie ich bereits sagte: ich hatte wirklich geile Zeiten mit dieser Band, aber mehr kann ich nicht mitmachen. Ich habe weder die Energie noch den Willen, das Ganze weiter zu pushen, als ich es bis hier hin getan habe. Würde ich in der Band bleiben, würde das die Band nur zurückhalten und das will ich BORN FROM PAIN nicht antun. BORN FROM PAIN ist eine Band, die schon immer Ihre Grenzen übersprungen hat und eine Band ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Ich werde weiterhin in der Musikszene aktiv sein, aber eher im Hintergrund – Bands managen oder beraten. Ich werde auch immer noch Musik machen, aber eher als Hobby. Ich bin glücklich darüber, dass die anderen Jungs die Maschine am rollen halten werden und wir uns in Freundschaft trennen können. Ich möchte mich bei jedem bedanken, der mich und BORN FROM PAIN über die Jahre unterstützt hat, aber auch GSR Music, Metal Blade Records, Hollowman, M.A.D. und ihrer ganze Crew, dass sie an dieses verrückte Ding, dass ich mit aufgebaut habe, geglaubt haben… Last but not least wünsche ich Karl, Rob, Roel und Dom all das Glück, das sie mit BORN FROM PAIN in Zukunft verdienen! The War is still on…”

BORN FROM PAIN werden KEINE Shows canceln und werden niemand anderen als Carl Schwartz von FIRST BLOOD am Mic haben. Mit Carl haben wir jemanden gefunden, der schon seit vielen Jahren an der Front der Szene ist und vollkommen mit BORN FROM PAIN’s musikalischer Ausrichtung sowie unserer Message konform geht. Carl wird für unbestimmte Zeit die Position am Mic einnehmen.

Hier, was Carl dazu zu sagen hat:
“Ich bin traurig, dass Che die Band verlässt und dass seine Zeit bei einer der besten europäischen Hardcore-Bands schon bald vorbei sein wird. Sein Charisma und seine massive Präsenz werden schwer vermisst werden – es wird hart, in seine Fußstapfen zu treten. Wie auch immer – Ich bin gespannt darauf, die Bühne zu entern und der Band dabei zu helfen, was sie schon seit Jahren tun. Ich freue mich, einzuspringen, nicht nur weil die Band wirklich aufrichtig ist, sondern auch weil sie meine Freunde sind! “

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.