Terrorverlag > Blog > DIE KRUPPS, FAUN, FIELDS OF THE NEPHILIM, LETZTE INSTANZ, LORD OF THE LOST, STAHLMANN, SUICIDE COMMANDO > Das M’era Luna Festival bestätigt die ersten Bands für 2016

Das M’era Luna Festival bestätigt die ersten Bands für 2016

150810-News-1

Bereits am letzten Festivaltag der ausverkauften 2015er Ausgabe bestätigt das M’era Luna Festival, welches am 08. und 09. August 2015 auf dem Flugplatz Drispenstedt in Hildesheim stattfindet, die ersten Bands für das Festivaljahr 2016 und sorgt somit bereits jetzt für Vorfreude bei den Anhängern der schwarzen Szene auf die nächste Ausgabe des M’era Luna!

An der Spitze der ersten Bestätigungen finden sich die Urgesteine des Düsterrocks Fields Of The Nephilim, die nach vier Jahren Abstinenz das Festival wieder beehren. Mit einem ganz besonderen Programm stehen auch Lord Of The Lost auf dem Programm, die als das Lord Of The Lost Ensemble akustisch und mit Unterstützung einer Auswahl klassischer Musiker ein besonders emotionales Set präsentieren werden. Des Weiteren dürfen sich die Fans des klassischen Avantgarde auf die Post Industrial-Helden die Krupps freuen, Pagan Folk-Fans werden sich über die Teilnahme von Faun begeistern können, das dieses Jahr aufgrund von Krankheit entfallene Konzert von EBM-Legende Suicide Commando wird 2016 nachgeholt und die Gothic Rocker Letzte Instanz und die NDH-Combo Stahlmann komplettieren heute die erste Künstlerwelle.

Auch das kommende Festivalwochenende wurde bekanntgegeben, weshalb sich die schwarze Szene den 13. und 14. August 2016 schon rot im Kalender markieren kann.
Die Limitierten 666-Tickets, begrenzt auf 666 Stück, sind ab Montag Abend, 18 Uhr auf www.meraluna.de für 84€ inkl. 5€ Müllpfand erhältlich. Danach gehen Frühbuchertickets für 89€ inkl. 5€ Müllpfand in den Verkauf über meraluna.de, eventim.de oder unter der Hotline 01806-853 653 (0,14 €/min/Mobilfunk, max. 0,42 €/Min.).

Die bestätigten Bands:
Fields Of The Nephilim | Lord Of The Lost Ensemble | Die Krupps | Faun | Suicide Commando | Letzte Instanz | Stahlmann
www.meraluna.de

Das M’era Luna ist jedes Jahr wieder Treffpunkt für die schwarze Szene aus ganz Europa, um ein friedliches und entspanntes Wochenende mit alten und neuen Freunden zu verbringen. Neben den immer hochkarätigen Headlinern gehören die besondere Atmosphäre, die kurzen Wege, der Mittelaltermarkt oder auch die extravagante Modenschau zu den Hauptanziehungspunkten für Besucher aus aller Welt. Um die 40 nationale und internationale Bands, ein umfangreiches Rahmenprogramm, Diskonächte mit Szene-DJs oder zahlreiche Verkaufsstände ziehen alljährlich 25.000 Fans aus aller Welt an.

Die Neubestätigungen in der alphabetischen Übersicht:

Die Krupps
Die Krupps haben nicht nur schon beeindruckend schnell in ihrem Gründungsjahr 1980 den Durchbruch geschafft, sie haben zudem noch mit ihrem Mix aus Post-Industrial und Avantgarde den Grundstein zu Genres gelegt, die wir heute als Electronic Body Music oder auch Neue Deutsche Härte kennen und lieben. Immer wieder brachten die Krupps den Mut auf mit Konventionen zu brechen, nahmen Gitarren in ihren Sound auf, bauten Musikinstrumente selbst (wie z. B. das Stahlophon) und dachten immer einen Schritt voraus.
Stillstand ist der Tod, Stille ist Vergessen. Die Krupps spielen seit eh und je mit der angeblichen deutschen Leidenschaft für „Schweiß und Arbeit“, jedoch nicht ohne ebenjenes Klischee auf ihre Art und Weise zu konterkarieren und zu parodieren. Vor so viel künstlerischer Vielfältigkeit kann man nur das Haupt neigen.

Faun
Wie keiner anderen Band gelingt es FAUN mit zahllosen Instrumenten, mehrstimmigen Gesängen und einer einmaligen Lichtshow das Publikum in eine zauberhafte Anderswelt zu entführen. Dudelsack, Harfe, Drehleier und Laute treffen auf übergroße Trommeln, archaische Klanglandschaften verschmelzen mit mittelalterlichen, keltischen und nordischen Klängen zu einem beschwörenden Ganzen. Spannender Pagan-Folk erwartet den geneigten Zuhörer, mit viel Fantasie und der Liebe zum Detail. Faun haben sich verdichtet, haben Ihre Musik zur Veredelung gebracht und sind mit Ihr im Reinen. Und das hört, sieht und fühlt man auch.

Fields Of The Nephilim
Die „Nephilim“ sind laut der altisraelischen Mythologie riesenhafte Halbgötter, die in grauer Vorzeit auf dieser Erde wandelten, welches eine ziemlich gute Analogie zu Fields Of The Nephilim darstellt. Das Quintett um Sänger Carl McCoy sind nämlich wahre Titanen der Gothic-Bewegung, die mit ihrer unverwechselbaren Melange aus Metal, Gothic und Industrial der Szene in den vergangenen drei Dekaden ihren Stempel aufgedrückt haben und bis heute stilprägend sind. Ihre dramatischen Klanglandschaften vereinen monumentalen Rock mit elegisch-psychedelischen Versatzstücken, die von dem dunklen Timbre der Stimme von Carl McCoy getragen werden. Ihre Auftritte sind so atemberaubend wie rar, weswegen wir uns umso mehr freuen, eine der einflussreichsten Bands der Gothic-Bewegung auf dem M’era Luna 2016 begrüßen zu dürfen!

Letzte Instanz
Die Folkrocker von Letzte Instanz haben schon viel hinter sich. Seit 1996 unterwegs, spielten sie sich unermüdlich, unerschöpflich und unaufhaltsam in die Herzen ihrer Fans. Was vor 15 Jahren mit „Brachialromantik“ und Mittelalter-Rock begann, hat sich zu einem der vielfältigsten musikalischen Projekte hier zu Lande entwickelt. Kaum ein Stil, den diese Band nicht schon ausprobiert hat. Kaum ein Instrument, das sie nicht benutzt hat. Sie sind hart und laut. Da sind Streicher und mittelalterliche Instrumente, da ist Elektronik und Gitarrenwände. Eins ist sicher: Letzte Instanz werden eine große Show abliefern!

The Lord Of The Lost Ensemble
Von den Fans schon lange herbeigesehnt nun ist es endlich soweit: The Lord Of The Lost Ensemble auf dem Mera Luna 2016. Nach der überaus erfolgreichen Tournee kommen alte und neue Lord Of The Lost-Songs, akustisch und emotional, unterstützt von einer Auswahl klassischer Musiker auf die Festivalbühne 2016. Nach dem einschneidenden Erlebnis im Jahre 2013 auf dem “Gothic meets Klassik”-Festival gemeinsam mit einem ganzen Sinfonieorchester auftreten zu dürfen und die eigenen Songs in einem ganz neuen Gewand selbst erleben und dem Publikum präsentieren zu dürfen, war es nur eine Frage der Zeit bis Lord Of The Lost sich den Traum eines ganzen Festivalauftrittes in diesem Stil erfüllen würden. Erlebt Lord Of The Lost so emotional wie noch nie und freut Euch auf eine Nacht, die man nicht vergessen wird!

Stahlmann
Der aufgehende rostig-silberne Stern am Firmament der Neuen Deutschen Härte ist vielmehr ein Meteor, der dabei ist von der der Deutschen Musiklandschaft nur noch Staub und Asche übrig zu lassen. Wo Stahlmann hintreten wächst kein Gras mehr, Klischees werden weggefegt von knallharten Stakkato-Gitarren, wahnsinnig-bedrohlichem Bassgesang und Drums, die direkt in die Kniescheibe einschlagen. In Zentrum des Geschehens: vier silberne Mannen wie die Vorboten der Apokalypse. Man darf sich auf ein Werk voll leidenschaftlich-sehnsuchtsvoller, dunkler Hymnen freuen.

Suicide Commando
Die belgischen Brachial-Elektroniker Suicide Commando bieten bereits seit mehr als 25 Jahren einen ebenso tanzbaren, wie verstörenden Blick in die Abgründe der Menschheit. Band-Kopf und Szene-Ikone Johan van Roy bohrt mit jeder Veröffentlichung noch tiefer in der dunklen Seite der menschlichen Psyche und kombiniert die düsteren Lyrics mit psychotischen Shouts, knüppelharten Beats und dunklen Soundflächen zu einem schlüssigen Gesamtkonzept, das jede Tanzfläche erzittern lässt. Suicide Commando nehmen Euch mit auf einen Höllentrip, der sich nicht nur mit dem Innenleben gemeingefährlicher Psychopathen, sondern auch mit dem Bösen in der Mitte unserer Gesellschaft auseinandersetzt. Hätte Charles Manson im Techno-Zeitalter gewütet, dann wäre das wohl seine Musik gewesen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu DIE KRUPPS auf terrorverlag.com

Mehr zu FAUN auf terrorverlag.com

Mehr zu FIELDS OF THE NEPHILIM auf terrorverlag.com

Mehr zu LETZTE INSTANZ auf terrorverlag.com

Mehr zu LORD OF THE LOST auf terrorverlag.com

Mehr zu STAHLMANN auf terrorverlag.com

Mehr zu SUICIDE COMMANDO auf terrorverlag.com