Terrorverlag > Blog > Earthshaker Tour wackelt!

Earthshaker Tour wackelt!

Offensichtlich gibt es Probleme mit den Veranstaltern der Earthshaker Roadtour, hierzu ein Originalauszug aus dem Tagebuch der teilnehmenden APOKALYPTISCHEN REITER:

“30.04. HAMBURG (Day Off)

Es ist tatsächlich passiert, die Adelsheim-Show ist abgesagt. Schon beim Aufwachen ist klar, dass hier was falsch laufen muss. Denn der Bus hat sich keinen Millimeter bewegt, rein zeitlich ist es nicht mehr zu schaffen, selbst wenn wir sofort aufbrechen würden. God dammit! Überhaupt steht gerade die gesamte Tour auf der Kippe. News und Gerüchte passieren im Minutentakt den Bus, die Stimmung ist angespannt, irgendwie eine Balance aus Hoffen, Bangen und Leck Mich am Arsch. Unsere Geduld neigt sich auch langsam dem Ende, wir wollen nicht tatenlos zusehen, wie hier eine Show nach der anderen den Bach runtergeht, doch im Moment sind auch uns die Hände gebunden. Wir stehen in Hamburg, unser Van steht in Holland, doch im Moment weigern sich die Busfahrer, überhaupt auch nur einen Millimeter zu fahren. Der Grund ist simpel, aber nachvollziehbar: Die Busfirma Jan De Wit verlangt vom belgischen Veranstalter Metalysee einen Zahlung von 10.000 EUR (Mietpreis für die Busse für die ersten Tage), ansonsten weigert man sich, weiterzufahren. Hinter den Kulissen versucht das Earthshaker Festival (die ja bekanntlich die Roadshock Tour zusammengestellt haben und auch nach außen hin präsentieren), den Schaden zu begrenzen. Niemand kann sich ernsthaft vorstellen, dass nach dem ganzen Werbeaufwand jemand Interesse hat, diese Tour in den Sand zu setzen. OK, es mag Touren geben, wo keine Leute auftauchen und Shows ganz einfach keinen Sinn machen. Doch auf dieser Tour ist es anders. Wir hatten bis jetzt jeden Abend zwischen 400 und 700 Besucher, die Tour ist also weit davon entfernt, ein Desaster zu sein. Doch man muss wohl Veranstaltern und Promotern eine gewisse Blauäugigkeit beim Zusammenstellen des Billings anlasten. Die Kombination der verschiedenen Bands und Musikstile, scheint wenig aufzugehen. Der Eintrittspreis ist zu saftig, die Spielzeit für viele Bands zu gering, als dass Die-Hard-Fans extra dafür zu einer Show kommen würden, besonders, wenn sie der Rest der Bands kaum oder wenig interessiert. Noch dazu wo viele Bands (uns eingeschlossen), im Sommer auf zahlreichen Openair-Bühnen zu sehen sein werden. So langsam scheint es, die Package-Touren im Frühjahr werden mehr und mehr von der Fülle der Sommer-Openairs verdrängt, die Leute sparen sich das Geld dafür jetzt im Frühjahr ein. Aber hierzu hat wohl jeder seine eigene Meinung. Wir sind jedenfalls ziemlich angepisst, so untätig hier in Hamburg rumzusitzen und zu wissen, dass heute Abend gut 600 Leute in Adelsheim stehen werden, ohne dass die Show stattfinden wird. Kleiner Trost: wir telefonieren mit dem Veranstalter in Adelsheim und verabreden eine Reiter-Ersatzshow im Herbst diesen Jahres. Sorry an dieser Stelle, aber wir können es im Moment leider nicht anders regeln. Die Warterei fördert natürlich die Spekulationen und das Abwägen von Optionen. Was wäre wenn? Was, wenn die Tour komplett abgesagt wird? Was wäre, wenn nur die beiden Headliner, sprich wir und Finntroll die Tour allein zu Ende bringen? Es ist zum verrückt werden. Immerhin, jetzt am späten Nachmittag, wo ich diese Zeilen schreibe, kommt die Info herein, dass die 10.000 EUR für den Bus beglichen worden und heute Nacht um elf die Reise nach Berlin losgehen soll. Die Tour ginge also weiter, aber zu welchen Bedingungen, mit welchen Bands? Niemand weiß das zur Minute. Erkenntnis des Tages: Ungewissheit kann zermürbend sein!”

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.