Terrorverlag > Blog > FREI.WILD > FREI.WILD – Reagieren auf die Geschehnisse der Silvesternacht und geben ein deutliches Statement

FREI.WILD – Reagieren auf die Geschehnisse der Silvesternacht und geben ein deutliches Statement

Auch wenn wir uns hier als Musikseite auf dünnes Eis begeben, möchte ich unseren Lesern folgende News nicht vorenthalten, auf dass sich jeder selbst eine Meinung bilden möge. Ob es überhaupt notwendig ist, dass die zweifellos umstrittene Band sich zu diesem sehr schwierigen Thema äussert, sei mal dahingestellt. Das Recht dazu hat in einer Demokratie zweifellos jeder und Werbung auf die eine oder andere Art entsteht auch…

Frei.Wild haben als erster Rockact/ Künstler mit einem ausführlichen Facebook-Post auf die Geschehnisse der Silvesternacht in Köln, Hamburg, Salzburg, aber auch Tirol reagiert. Die erfolgreiche Deutschrock- Band fordert in ihrem aktuellen Statement mehr Mut zur Wahrheit, mehr politische Verantwortung diverser Organe und schildert in einem eigens erstellten Text- Video ihre Fassungslosigkeit gegenüber den zuletzt bekannt gewordenen Geschehnissen. Auch warnt die Band vor Hetz-Kampagnen, Verallgemeinerungen und Stereotypisierung. „Es geht uns um eine Sache: Ist etwas rechtens oder ist es eben nicht rechtens? Das hier war eine nicht hinnehmbare Geschichte und Unrecht bleibt Unrecht, ganz egal wer es schafft“, so die Band. Transparenz und Ehrlichkeit sind die einzigen Wasser, die dieses immer höher lodernde Feuer löschen können“.

Auch vor dem Hintergrund, selbst oft vorverurteilt zu werden, will die Band weiterhin in einem Song, der gerade eigens zu diesem Thema in ihren Rookies and Kings- Studio entstand, den Denkanstoß geben, dass jeder ein Recht auf die Wahrheit, aber eben auch die Pflicht dazu hat– unabhängig von Herkunft, Glaube und Nation. FREI.WILD erheben ihre Stimme dabei zugleich auch für die freiheitlichen, europäischen Werte und Traditionen unserer Gesellschaft, die Europa ausmachen und die es daher unbedingt zu schützen gilt.

Hier einige Auszüge aus dem Post, der hier in voller Länge nachzulesen ist: www.facebook.com/Frei.Wild/?fref=ts

“Liebe Freunde, die “Verdammte Welt brennt“-
…Unsere Ansichten zu politischer Übermotivation, zu rassistischem Hass, Ungerechtigkeit, Fremdenfeindlichkeit, zu Werten, Tradition, Heimat, Sprache, Kultur dürften mittlerweile keinem Frei.Wild- Kenner entgangen sein. Seit nunmehr 15 Jahren standen und stehen wir dennoch einer ganzen Armada aus Hasslern/ Zündlern gegenüber, die in Bezug auf uns und unsere Fans alles andere als demokratische Züge angewandt haben und schon sehr deutlich gemacht haben, was sie von uns und unserer „Extremismus ist Scheiße- auf beiden Seiten“- Ansicht halten.

Liebe Leute, ihr wisst, dass wir keine Freunde von Duckmäuserischen sind. Ihr wisst, dass uns so ziemlich jeder Vorwurf von da oder dort, von unten oder oben, gelinde gesagt am Arsch vorbei geht, wenn auch wir uns über all die Jahre auch intensiv mit unseren Kritikern auseinandergesetzt und getroffen haben. Komisch finden wir derzeit, dass wir heute in so ziemlich jedem großen, kleinen, schwarzen, roten, bunten Käse- und teils renommierten Blatt Aussagen von einstigen Frei.wild- Skeptikern lesen, die wie ein Auszug, eine Zusammenfassung aus unseren Texten gesehen und angesehen werden könnten. Irgendwie fühlt sich das ganz schön komisch an. Wie sich das Blatt wendet, schon eigenartig, oder? War das alles um diese Band mit dem Geweih also doch ungerechtfertigte Kritik? Haben gewisse Leute die uns nun fast 15 Jahre lang auf den Zeiger gehen, also doch einen an der Klatsche? Wir sagen ja und empfinden dennoch keine Genugtuung, dafür ist die Lage derzeit zu brisant, zu heikel, zu gefährlich, ja auch zu kompliziert.

Was uns nach wie vor und wir wissen, dass uns das auch weiterhin beschäftigen wird, wichtig finden, ist Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Mut zur Wahrheit verdammt. Das was wir heute früh ab 08:00 Uhr in unserer Klangschmiede fertigten, soll weder als Anstachelung gesehen werden, auch nicht als Seitenhieb für eh schon Arme/ Schwache/ Fallengelassene. Nein, es soll Hoffnung auf bessere Zeiten geben, es soll aufhorchen lassen, es soll Tatsachen beim Namen nennen und für uns selbst, unsere Kinder, Familien, Freunde und all die Menschen die es hören werden, ein Spiegelbild sein, wie man Dinge besser macht, friedlicher löst und vor allem aus Fehlern lernt. Rassistische Hetze bekämpft man nicht mit Lügen und naiver Gutmenschen-Propaganda….”

2015 war das bislang mit großem Abstand erfolgreichste Jahr für FREI.WILD. Ende Dezember beschlossen es die Südtiroler Deutschrocker mit zwei ausverkauften Konzerten Arena-Konzerten in Berlin (Mercedes Benz Arena) und Köln (Lanxess Arena) vor insgesamt mehr als 30.000 Zuschauer .

Ein Nummer 1-Erfolg für das aktuelle Studioalbum „Opposition“, drei Wochen lang die „Pole Position“ in den Media Control Charts, sowie ein Re-Entry mit der limitierten „Xtreme“-Edition des Album auf Platz 4 Mitte Dezember, Goldstatus für „Opposition“ nach nur vier Verkaufswochen, sowie eine rauschende Goldverleihungsparty für einen Dreifach-Golderfolg im September waren nur einige Stationen der beispiellosen Karriere der Italiener.

Ab Mitte März 2016 ist die Band erneut auf „Xtreme Opposition“-Tournee – erste Konzerte dafür sind bereits ausverkauft. Satte 33 Wochen hielt sich „Opposition“ 2015 insgesamt in den Charts. Es steht mittlerweile kurz vor Platinstatus.

Termine:
17.03. Ingolstadt, Saturn Arena
18.03. A-St. Pölten, VAZ
19.03. Riesa. Sachsenarena
31.03. Alsfeld, Hessenhalle
01.04. Aachen-Würselen, Royal Event Hall
02.04. IT-Brixen, Sporthalle
07.04. Emden, Nordseehalle
08.04. Oberhausen, Turbinenhalle – ausverkauft
09.04. Kiel. Sparkassenarena
10.04. Neubrandenburg, Jahnsportforum
16.06. IT-Natz, ehem, Natogelände
24.06. Dischingen, Rock Am Härtsfeldsee
06.08. Füssen, Barockgarten des Festspielhaus Füssen

Band: www.frei-wild.net

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu FREI.WILD auf terrorverlag.com