Terrorverlag > Blog > GREGORIAN – Tourneeabsage

GREGORIAN – Tourneeabsage

Der Tourneeveranstalter Shooter Promotions & Classics GmbH hat in der Vergangenheit erfolgreich Events und Konzerte geplant und durchgeführt. Neben dem laufenden Konzertbetrieb als örtlicher Veranstalter hat sich Shooter besonders als Veranstalter von Tourneen der Künstler Robin Gibb, Doro, Paul Anka, Jeff Beck oder Nena in den letzten 20 Jahren etabliert. Shooter wurde für die Gregorian World Tour 2006 als Veranstalter beauftragt. Jetzt steht die Shooter Promotions & Classics GmbH vor der Zahlungsunfähigkeit und hat Insolvenzanmeldung angekündigt. Besonders bitter für Gregorian: Trotz guten Vorverkaufs konnten von Shooter keine Zahlungen für Gregorian geleistet werden.

Die Gregorian World Tour 2006 startete am 13. Mai 2006 erfolgreich in Russland. Am Freitag, den 19. Mai hätte Gregorian den Beginn der Deutschland-Tour in Frankfurt am Main feiern sollen. Doch durch die Zahlungsunfähigkeit der Firma Shooter Promotions & Classics GmbH wird dies leider nicht realisierbar. Die für die enormen Kosten der Tourneedurchführung erforderlichen und von Shooter zugesicherten Zahlungen blieben vollständig aus. Deshalb findet die für Mai/Juni in Europa geplante Tournee insgesamt nicht statt. Das Management der Gregorian bemüht sich um Alternativelösungen, um eine Tournee im Herbst bzw. Frühjahr nächsten Jahres doch noch durchführen zu können. Genauere Informationen kann der örtlichen Presse in Tourstädten entnommen werden. Besonders wichtig: Das für den 27. Mai 2006 geplante Konzert in der Zitadelle in Berlin findet statt. Das Konzert in Berlin kann stattfinden, weil der örtliche Veranstalter die Verpflichtungen übernehmen und garantieren konnte. Für das Konzert in der Zitadelle in Berlin-Spandau wurden bereits über 2.500 Karten im Vorverkauf abgesetzt. Der Veranstalter Trinity Concert GmbH rechnet mit 3.000 Zuschauern.

Für den Hamburger Musikproduzenten Frank Peterson und kreativem Vater von Gregorian kam die Nachricht der Zahlungsunfähigkeit völlig überraschend: “Diesmal wollten wir unseren Fans etwas ganz besonderes präsentieren. Und jetzt das. Die Tour, die uns in viele Länder hätte führen sollen, ist bereits nach den vier erfolgereichen Konzerten in Russland beendet. Uns ist ein erheblicher Verlust entstanden. Nicht zu erwähnen die Arbeitszeit, die in diese Tour investiert wurde. Eine Katastrophe.”

Für die Rückabwicklung der gekauften Karten sind die örtlichen Vorverkaufstellen zuständig, wie Shooter mitteilte.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.