Terrorverlag > Blog > LORDI mit neuen Kostümen auf Tour

LORDI mit neuen Kostümen auf Tour

Seit ihrem spektakulären Sieg beim EuroVision Songcontest im Jahr 2006 sind die finnischen Monster-Rocker LORDI in aller Munde. Mit Charme, mitreißenden Melodien und ebenso aufwändigen wie kuriosen Kunststoff-Monsterkostümen rockte sich die unkonventionelle Formation in den Fokus Europas. Mit neuem Album und neuen Kostümen gehen die Skandinavier im Dezember auf Deutschlandtournee. Veranstalter ist die ITM Agency aus Karlsruhe/Ubstadt-Weiher.

Der Sinn für laut rockendes Entertainment und feine Selbstironie geht Chef-Monster Mr. Lordi dabei auch vier Jahre nach dem EuroVisions-Sieg nicht verloren. “Babez For Breakfast” lautet der Titel des aktuellen Albums und der dazugehörigen Tournee und ist eine monstermäßig humorvolle Persiphlage auf altbekannte Rock On O Roll-Klischees. Das Titelstück selber erzählt mit deutlichem Augenzwinkern von zwei Rockstars, die hinsichtlich ihres Sexualtriebs zu maßloser Übertreibung neigen und karikiert damit das Paradebild, das prominenten Vertretern der Rockszene ganz gerne zuteil wird. “Außerdem gibt es eine Sage, dass Monster zum Frühstück kleine Babies verspeisen würden”, so Gesangsmonster Lordi. “Auch diesen Aspekt mussten wir natürlich ironisch verarbeiten.” Neben jeder Menge Heißhunger auf “Babez” werden auf der Tournee auch völlig neue Bühnenkostüme geboten. Erneut wurden sie von Bandboss Lordi persönlich designt. Durchschnittlich drei Tage verbringt der gelernte Theater-Maskenbildner am Entwurf eines Kostüms. Noch einmal so viel Zeit geht für Vollendung und Veredelung der Gummikostüme drauf. Auf Tour hat Herr Lordi stets einen ganzen Koffer voller Reparatur-Utensilien und Bastel-Werkzeuge dabei. Durch die agile Bühnenshow der Gruppe werden die Kostüme nämlich Abend für Abend in Mitleidenschaft gezogen und müssen vor rund jeder zweiter Show geflickt werden. So locker und toll die Gummianzüge auf der Bühne auch wirken – während der Liveshow, bei der die Bühnentemperaturen zusätzlich durch jede Menge Feuer- und Pyroeffekte immens steigen – verlangen sie Höchstleistungen von ihren musizierenden Trägern ab. Mehr als eine Stunde lang müssen die Bandmitglieder nach ihrem Auftritt in voller Montur abkühlen, bevor sich die nassgeschwitzten und an der Haut klebenden Masken und Anzüge überhaupt wieder ausziehen lassen. Ein Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte!

25.11. D-Tuttlingen – Stadthalle
10.12. D-Burglengenfeld – VA Zentrum
11.12. D-Kaufbeuren – All Karthalle
12.12. D-Stuttgart – LKA
13.12. A-Wien – Szene
15.12. D-Koeln – Essigfabrik
17.12. D-Langen – Stadthalle
18.12. D-Pirmasens – Quasimodo
19.12. D-Hannover – Capitol

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.