Terrorverlag > Blog > NOCTE OBDUCTA lösen sich auf!

NOCTE OBDUCTA lösen sich auf!

Unwerwartet hat eine der eigenständigsten Bands Deutschlands einen Entschluss getroffen, der aufrüttelt, der viele Fragen beantwortet, aber ungleich mehr unbeantwortet lässt. NOCTE OBDUCTA haben sich nach über zehn Jahren entschieden, den Namen der eigenen Band zu Grabe zu tragen. Wer die Band kennt, weiß, dass diese Entscheidung endgültig ist.

Doch lest selbst die ungekürzten Statements der Band:
“Derweil der Rest der Nation wahlweise Deutschland, Papst oder sogar Weltmeister ist, haben wir beschlossen, auch kollektiv etwas zu sein: Geschichte. In Anbetracht der zermürbenden Umstände, die dieser Band insbesondere über die letzten zwei Jahre massiv zugesetzt und zumindest mich mittlerweile an den Rand der Erschöpfung gebracht haben, wurde Anfang Mai der Entschluss gefasst, die Band Nocte Obducta auf Eis zu legen. Es gibt viele Gründe, noch über Jahre weiterzumachen, aber wenn die negativen Aspekte immer überwiegen, ist es Zeit, das Kapitel zu beenden und Raum zu schaffen für Neues. Da zudem der fortschreitende musikalische Wandel ohnehin allzu oft auf wenig Gegenliebe zu stoßen pflegt, wie wir bei vielen Passagen live dargebotener, unveröffentlichter Stücke feststellen mussten, ist vielleicht ein Ende des Projektes Nocte Obducta auch im Sinne all derer, die von uns sowieso nur (Avantgarde) Black Metal hören wollen. Das Abschiedsalbum “Sequenzen einer Wanderung” (Vö Winter 2006/07), das diesen Sommer in den Maranis-Studios aufgenommen wird und diesmal tatsächlich ein durchdachtes Konzeptalbum darstellt, wird mit dem bislang abwechslungsreichsten Material aufwarten und sich ganz dem Themenfeld Abschied, Veränderung und Neubeginn widmen. Denn irgendwie wird es irgendwann sicherlich weitergehen, auch ohne den Namen Nocte Obducta und ohne die einschränkende Genrebezeichnung Metal. Unser kleiner, lustiger Auftritt auf dem MNF 2006 inmitten des Studioaufenthalts wird dennoch stattfinden, es steht außerdem die Idee eines Abschiedsgigs mit befreundeten Bands im Winter im Raum, genaueres hierzu irgendwann später… Wir bedanken uns bei allen treuen Fans, die uns über die Jahre – vielleicht schon seit Demozeiten – die Stange gehalten haben und natürlich bei diversen kleinen Netzines, für die jeder, der weiß, mit welchem Buchstaben das Wort “Tastatur” beginnt, irgendeinen Scheiß über Nocte Obducta schreiben durfte, sei es in fundierten Rezensionen, journalistisch astrein recherchierten Beiträgen, unglaublich spitzfindig interpretierten Interviews oder entwaffnend intelligenten Forumsbeiträgen – wir haben mehr als einmal herzlich gelacht über so viel derben Humor und Selbstironie. Wir halten Euch auf dem Laufenden…
Marcel”

“Was seit Wochen für meine melancholische und bisweilen ziemlich schlechte Laune gesorgt hat ist nun offiziell: Nocte Obducta sind Geschichte. Nun sitz ich hier bei ca. tausend Grad in meiner Bude am Rechner und versuche in Worte zu fassen was mir Nocte all die Jahre bedeutet hat. Egal was ich schreibe, es wird nicht annähernd meine Gefühle zum Ausdruck bringen können. Es gibt einige Dinge in Zusammenhang mit dieser Band die ich im Lauf der Jahre vergessen habe, aber an mein erstes Treffen mit Marcel kann mich erinnern als wäre es gestern gewesen.
Ich war sechzehn, nackte Frauenkörper kannte ich nur aus Hochglanzmagazinen und den Führerschein hatte ich natürlich auch noch nicht in der Tasche. Also ließ ich mich von meinem Vater nach Mainz gurken um mich mit Marcel zu treffen. Hätte mir jemand nach diesem ersten Treffen erzählt ich würde fast zehn Jahre später hier sitzen und auf sieben Studioalben zurückblicken, ich hätte ihn sicherlich sehr laut ausgelacht. Nun gehen wir für Nummer Acht ins Studio und es wird das letzte Kapitel dieser Band sein. Ich kann es einfach nicht fassen und es wird der bisher schwerste Abschied meines noch (halbwegs) jungen Lebens. Diese Band hat mir alles bedeutet und ich bin verdammt traurig dass es nun endet. Ich möchte mich bei euch allen bedanken!! Egal ob Fans oder andere Bands, Angesicht zu Angesicht oder nur virtuell, ihr habt neben meiner Liebe zur Musik von Nocte Obducta entscheidend dazu beigetragen dass mir viele unvergessliche Erinnerungen bleiben werden.

Was die Zukunft bringen wird ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt leider nicht ersichtlich und ich für meinen Teil beginne langsam, sehr langsam und mit sehr kleinen Schritten, eine Zukunft mit Agrypnie als komplette Band zu planen. Vielleicht suche ich aber auch Anschluss an eine andere Band. Bisher ist der Schmerz über den Verlust noch zu groß und ich kann in dieser Hinsicht noch nicht klar denken. Ihr solltet euch aber im klaren darüber sein das ihr mich noch nicht los seid und ich zurück auf die Bühne kommen werde. Mit welcher Band auch immer, wir sehen uns bald wieder!!
Torsten”

Wir möchten der Band danken für all die Jahre des entgegengebrachten Vertrauens. Sicher war es nicht immer einfach, mit einer kleinen Plattenfirma wie Supreme Chaos Records im Rücken, aber die Musik NOCTE OBDUCTA’s wird auch hier niemals vergessen werden, genauso wie vielen Jahre einer freundschaftlichen Beziehung, die auch über das Ende der Band hinaus Bestand haben werden. Ein Danke natürlich auch für großartige Musik, für die vielen unvergessenen und unvergleichlichen Momente auf weiten Reisen.

Nun ist es an der Zeit, der Band für Ihren letzten Gang in die Soundtempel ein “Viel Glück” mit auf den Weg zu geben. Es ist Zeit, von unserer Seite als auch von Seiten der Fans für ein letztes Mal alles zu Geben, der Band zu zeigen, wass sie uns all die Jahre bedeutet hat. Die letzten Konzerte zu besuchen, die letzten Stücke zu hören und der Band alles Gute zu wünschen für eine wie auch immer geartete Zukunft.

Vielen Dank,
Robby & Supreme Chaos Records

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.